Finanzrisiken und islamische Finanzprodukte


Risiken im Umfeld von Scharia-konformen Finanzprodukten: Wachstum islamischer Finanzprodukte führt zu wachsendem Bedarf an neuen Risikomanagement-Methoden
Die Banque du Liban und die Global Association of Risk Professionals übernehmen die Führung bei der Entwicklung neuer Verfahren für das Management von Finanzrisiken für islamische Finanzprodukte

(14.12.07) - Das explosive Wachstum und der hoch entwickelte Stand islamischer Finanzprodukte auf der ganzen Welt steigern die Nachfrage nach neuen Verfahren und Methoden für das Management von Finanzrisiken. Aufgrund der einzigartigen Struktur islamischer Finanzprodukte müssen konventionelle Ansätze bei der Bewertung des Risikos dieser Finanzinstrumente überdacht werden. Damit sind nun innovative und standardisierte Methoden zusammen mit einer robusten Schulungsplattform für die Gemeinschaft der am Management von Finanzrisiken für islamische Finanzprodukte beteiligten Spezialisten gefragt.

Zwei global anerkannte Organisationen haben sich zusammengetan, um sich dieser Herausforderung anzunehmen -- die Global Association of Risk Professionals (GARP: www.garp.org) und die Banque du Liban (www.bdl.gov.lb). Die beiden Organisationen werden gemeinsam das erste Zertifikat seiner Art für Risikomanagement für islamische Finanzinstitutionen entwickeln, das gegen Ende des Jahres 2008 vorgestellt werden wird.

Die Banque du Liban verfügt über sehr spezifisches Fachwissen über islamische Finanzrichtlinien, enge Beziehungen mit der Gemeinschaft von Zentralbanken auf der ganzen Welt und hat ein großes Interesse an der formalen Entwicklung von standardisierten Methoden im islamischen Finanzwesen. Die Banque du Liban hat erkannt, dass die Entwicklung von Risikomanagementstandards für islamische Finanzinstitutionen erforderlich ist, um das weltweite Wachstum des islamischen Finanzwesens zu fördern und Menschen auf der ganzen Welt, die in islamische Finanzprodukte investieren oder damit handeln möchten, zu unterstützen.

Die Kombination der Fachkenntnisse der Banque du Liban auf dem Gebiet des islamischen Finanzwesens mit den Fähigkeiten von GARP bei der Erstellung global akzeptierter Standards für Methoden des Risikomanagements, wie z. B. ihrem global anerkannten FRM-Programm, wird in einen Benchmark-Ansatz an die Bewertung von Risiken im Umfeld von Scharia-konformen (Scharia-compliant) Finanzprodukten resultieren.

"Es wird viel Feedback von Experten aus der ganzen Welt geben, um sicherzustellen, dass dieses Zertifikat ein Erfolg sein wird", sagte Dr. Chris Donohue, Leiter des Research Center von GARP. "Wir werden dafür ein Technisches Komitee gründen, das an der inhaltlichen Entwicklung des Zertifikats arbeiten wird, sowie eine Beratergruppe mit Experten für islamische Bank- und Derivatprodukte, die uns während des gesamten Prozesses Feedback liefern wird."

Die Beratergruppe wird gemeinsam von Dr. Ahmed Jachi, Vice Governor der Banque du Liban und Dr. Anthony Saunders, Professor für Finanzwesen an der Leonard Stern School of Business der New York University geleitet werden.

Als Hintergrundinformationen ist es nützlich zu wissen, dass der ganzheitliche Lebensansatz, den der Islam jedem Gläubigen auferlegt, auch die Methoden der Geschäfts- und Finanzaktivitäten bestimmt. Die wesentlichen Grundsätze der Scharia, dem Teil des islamischen Rechts, der Praktiken und Aktivitäten festlegt, schreiben vor, dass Investoren keine Transaktionen tätigen dürfen, die spekulativer Natur sind, Zinszahlungen umfassen oder vertragliche Unsicherheiten enthalten. Darüber hinaus müssen alle Transaktionen durch Vermögenswerte besichert sein. Die Globalisierung der Finanzmärkte und der zunehmende Vermögensstand haben den Trend zum Islamischen Banking und zu spezialisierten, Scharia-konformen Produkten beschleunigt.

"Dieser wachsende Bedarf an islamischen Finanzprodukten ist die treibende Kraft hinter der Entwicklung des Zertifikats für Risikomanagement für islamische Finanzinstitutionen", sagte Dr. Ahmad Jachi, Vice Governor der Banque du Liban. "Das weitere Wachstum des Marktes wird gebremst werden, wenn wir keine höhere Transparenz erreichen und keine standardisierten Ansätze entwickeln. Wir haben den Erfolg von GARP bei der Entwicklung von Programmen für die Gemeinschaft der am Management von Finanzrisiken beteiligten Spezialisten, die letztendlich, wie das FRM-Programm, zu globalen Standards geworden sind, aufmerksam verfolgt. Unser Ziel besteht darin, allgemein akzeptierte Risikomanagement-Praktiken bei den islamischen Finanzinstitutionen einzuführen, die Bankfachleuten auf der ganzen Welt behilflich sein werden."

Informationen zur Banque du Liban
Die Banque du Liban ist die offizielle Instanz, die per Gesetz mit der Sicherung der Finanz- und Wirtschaftsstabilität des Landes und der Sicherung der Bonität des Kreditgewerbes beauftragt wurde. Die Bank wurde ausserdem mit der allgemeinen Mission betraut, die nationale Währung abzusichern, um die Grundlagen für ein nachhaltiges gesellschaftliches und wirtschaftliches Wachstum zu sichern. Die Banque du Liban reguliert sowohl konventionelle als auch islamische Banken sowie Finanzinstitutionen in Libanon. Sie ist eine juristische öffentliche Organisation mit finanzieller und verwaltungstechnischer Autonomie. Die Banque du Liban ist nicht an die verwaltungs- und leitungstechnischen Vorschriften und Einschränkungen gebunden, die für den öffentlichen Sektor gelten.

Informationen zu GARP
Die Global Association of Risk Professionals (GARP) ist eine gemeinnützige, unabhängige Vereinigung von über 66.000 Risikomanagement-Experten aus Praxis und Forschung, die Banken, Vermögensverwaltungsfirmen, Regierungsbehörden, Aufsichtsbehörden, akademische Einrichtungen und Unternehmen aus mehr als 167 Ländern auf der ganzen Welt vertritt. Die Organisation führt auch die Financial Risk Manager (FRM(c))-Prüfung durch, die weltweit führende Zertifizierung für Finanzrisiko-Experten. GARP beabsichtigt, die führende professionelle Organisation für Risikomanager zu werden, die von und für ihre Mitglieder gemanagt wird und sich insbesondere für die Förderung der Berufe des Risikomanagements durch weltweite Schulungs-, Weiterbildungs- und Förderungsmassnahmen für Best Practices einsetzt.
(GARP: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Finanzdienste + Versicherungen

  • Die Anforderungen der BaFin

    Die Welt der Banken und Finanzmärkte ist ein hochsensibler Bereich und steht im Fokus der Aufmerksamkeit - nach der Krise stärker als zuvor. Unternehmen dürfen sich keine Nachlässigkeiten im Umgang mit Daten und Datensicherheit erlauben. Als Aufsichtsbehörde legt u. a. die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) fest. In großen Instituten achten in der Regel Risiko-Controller oder Mitarbeiter aus den Bereichen der Informationssicherheit auf die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen, in kleineren Banken fehlen dafür oft die Ressourcen. Doch für alle gilt: Die Vernachlässigung von MaRisk-Anforderungen kann aufsichtsrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen. Finanzinstitute sind dann gefordert, Risikorückstellungen zu bilden, die den Gewinn schmälern und zu Imageverlusten führen.

  • FATCA-Umsetzung für Banken

    iBS bringt mit "iBS-Fair" ein Softwareprodukt auf den Markt, mit dem Finanzinstitute die Anforderungen von FATCA (Foreign Account Tax Compliance Act) flexibel umsetzen können. Finanzinstitute weltweit sind gemäß der FATCA-Regularien verpflichtet, die Konten ihrer Kunden auf eine potentielle US-Steuerpflicht zu überprüfen und regelmäßig Daten in Richtung USA zu übermitteln. Die Bestimmungen für die FATCA-Umsetzung in Deutschland stehen noch nicht endgültig im Detail fest, sollen aber ab Anfang 2014 stufenweise angewendet werden.

  • FATCA-Anforderungen erfüllen

    Die Tonbeller AG, Anbieterin von integrierten Lösungen für Governance, Risk und Compliance, stellt die neue Softwarelösung "Siron FATCA" zur erfolgreichen und raschen Implementierung von FATCA-Compliance bei Banken und Versicherungen vor. Die innovative Lösung, die sich in den Kundenannahmeprozess und in bestehende IT-Landschaften nahtlos integriert, unterstützt Finanzdienstleister dabei die FATCA-Anforderungen, mit denen die US-amerikanische Steuerbehörde IRS Steuerhinterzieher ins Visier nimmt, zeitnah umzusetzen. Siron FATCA erfüllt durch das integrierte flexible Regelwerk sowohl die Full-FATCA Anforderungen als auch die IGA-Anforderungen. Eine Reporting-Komponente ermöglicht die sichere elektronische Übermittlung der Daten an die US-Steuerbehörde oder an die nationalen Behörden.

  • Einlagen- und Girokonten vor Betrug schützen

    Fico hat den Einsatzbereich des Betrugserkennungssystems "Fico Falcon Fraud Manager" erweitert. Die neue Version 6.3 schützt neben Kartenkonten auch Einlagen- und Girokonten vor verschiedenen Betrugsformen und ermöglicht somit die umfassende Überwachung von Zahlungstransaktionen. Dynamisches Profiling, neuronale Netze und selbst-kalibrierende Modelle sorgen für individuellen Schutz und für ein positives Produkterlebnis beim Kunden. E-Payment, E-Banking und Mobile Banking stellen die Kreditinstitute vor eine Vielzahl an Herausforderungen: Es gilt, Betrugsverluste und Reputationsrisiken zu vermeiden, Prozesse zu straffen und dennoch einen funktionierenden Service zu gewährleisten. Fico Falcon Fraud Manager 6.3 bietet selbstlernende Analytik, um Betrugsversuche in Echtzeit zu erkennen und zu stoppen.

  • Verbesserte Rentabilität im Kreditgeschäft

    Fico hat ein Upgrade ihres Kundenmanagement-Systems "Fico Triad Customer Manager" auf den Markt gebracht. Mit Fico Triad Customer Manager werden weltweit bereits zwei Drittel aller Kreditkartenkonten und Multi-Produktportfolios verwaltet. Die neue Version 8.6 ermöglicht es Kreditinstituten, noch präzisere und kundenorientiertere Entscheidungen zu treffen, wenn es um die Vergabe von Darlehen, das Festlegen von Kreditkartenlimits und Zinssätzen, Cross-Selling oder den Umgang mit Verzugskunden geht. Fico Triad 8.6 unterstützt nicht nur Entscheidungsprozesse rund um das Kreditgeschäft mit privaten Kunden, sondern eignet sich auch für den Einsatz im Geschäft mit kleinen- und mittleren Unternehmen (KMU).

  • Compliance-Änderungen gerecht werden

    Interactive Data Corporation hat bekanntgegeben, ihren Evaluierungsdienst für Over-the-counter (OTC)-Derivate auf unabhängige Bewertungen von Credit Default Swaps (CDS) und ausgewählten CDS-Indizes zu erweitern.

  • SEPA-Migration und SEPA-Compliance

    Mit einer neuen Mandatsverwaltungssoftware sowie mit umfassenden, produktunabhängigen Service-Leistungen, zusammengefasst unter dem Stichwort "SEPA for Insurance", unterstützt msg systems Unternehmen dabei, ihre IT-Systeme und Prozesse termingerecht und effizient an die Anforderungen der Single Euro Payments Area (SEPA) anzupassen.

  • Investment-Compliance gewährleisten

    Princeton Financial Systems gab die Einführung einer neuen Version ihres Investment-Compliance-Systems "MIG21" bekannt. Die MIG21-Version 7.2 erweitert die Funktionalität der vorherigen Version 7.1 durch neue Eigenschaften, die Skalierbarkeit und Performance weiter optimieren sollen.

  • Management von Ausfall-Prognosemodellen

    Fico, eine Anbieterin von prädiktiver Analytik und Lösungen für das Decision Management, gibt die sofortige Verfügbarkeit von "Fico Model Central Solution" bekannt. Die Lösung unterstützt Banken, Versicherungen und Handelskonzerne dabei, die Leistungsfähigkeit ihrer Ausfall-Prognosemodelle zu verbessern und diese im Einklang mit strenger werdenden Compliance-Regularien zu verwalten.

  • Facta: Compliance mit US-Steuer-Reporting erhalten

    Facta steht für "Foreign Account Tax Compliance Act" und ist die Kurzbezeichnung für einen Teil eines im Jahr 2010 in Kraft getretenen US-Gesetzes, mit dem das US-Steuer-Reporting von ausländischen Finanzinstitutionen deutlich verschärft wurde. Mit diesen neuen Vorgaben verpflichtet die US-Regierung alle ausländischen Finanzinstitute, Informationen über Konten von US-Bürgern an die US-amerikanischen Steuerbehörde IRS weiterzuleiten. Damit soll sichergestellt werden, dass US-Bürger Einkommen, die sie außerhalb der USA erzielen und die über bestimmten Einkommensgrenzen liegen, in den USA versteuern. Weltweit sind von Facta zehntausende Unternehmen der Finanzbranche, wie zum Beispiel Banken, Versicherungsunternehmen oder Investmentgesellschaften, betroffen.