- Anzeigen -

DataCore SANmelody im Klinik-Betrieb


Krankenhausbetrieb rund um die Uhr: Muldentalkliniken virtualisieren mit DataCore und Citrix
Hochverfügbarkeitsanforderungen: Direct Attached Storage sollte einem ausfallsicheren SAN weichen

Anwenderbericht

DataCore Software
DataCore Software Schwerpunkt-Sponsor

(14.12.09) - DataCore und Citrix - bei der Muldentalkliniken GmbH mit den Krankenhäusern Grimma und Wurzen setzt man auf diese Kombination und beziffert die Einsparungen durch die Zentralisierung der EDV in Zusammenhang mit der Virtualisierung auf bis zu 100.000 Euro in drei Jahren. Das DataCore-SAN unterstützt die Performance-hungrige SAP-Umgebung ebenso wie das kapazitätsfressende PACS-Bildarchiv.

Die Muldentalkliniken GmbH wurde 1997 aus den etwa 20 Kilometer entfernt liegenden Krankenhäusern Grimma und Wurzen gegründet. Heute gehören ein ambulanter Pflegedienst sowie ein Altenpflegeheim in Brandis zum Konzern, ein weiteres Pflegeheim befindet sich im Bau und ist bereits in die Planungen eingebunden. Etwa 550 Mitarbeiter bieten jährlich mehr als 35.000 Patienten eine umfassende medizinische Betreuung mit modernster Technik und höchstem Einsatz rund um die Uhr.

Muldentalkliniken: "DataCore SANmelody"
Muldentalkliniken: "DataCore SANmelody" gewährleistet unterbrechungsfreien Betrieb, Bild: DataCore Software


Mit Citrix Metaframe stieg man in die Desktop-Virtualisierung ein, weil immer mehr Endgeräte benötigt wurden. Mit einer Thin Client-Lösung konnte das Aufsetzen von identischen Masken für alle vergleichbaren Berufsgruppen zentralisiert und vereinheitlicht werden. Auf Grund der rapide steigenden Anforderungen an die Hochverfügbarkeit sollte der Direct Attached Storage einem ausfallsicheren Storage Area Network (SAN) weichen. Die angebotenen Hardware-Lösungen erwiesen sich nicht nur als kostspielig, sondern auch als ungelenk. Bei einer späteren Erweiterung sollte man einen etwa dreitägigen Ausfall der Systeme in Kauf nehmen, was nicht in Frage kam.

Durch das Systemhaus Kiefel Informationssysteme und einen Workshop lernte man die Storage-Virtualisierung mit SANmelody von DataCore Software kennen. "SANmelody hat auch durch sein Preis-Leistungs-Angebot überzeugt und wir wählten das Software-SAN als zentrale Speicherlösung für unseren Citrix Metaframe. Die Disk Server bieten Hochverfügbarkeit und können unabhängig von Hersteller oder Technologie beliebig erweitert werden. Herkömmliche SAN-Boxen mit diesem Leistungsspektrum hätten ein drei- bis vierfaches gekostet", sagt EDV-Leiter Thomas Enderlein.

Die DataCore-Software läuft auf FSC-Server mit FSC S80-Plattenshelfs, die zum damaligen Zeitpunkt über 2 GBit Fibre Channel 8-Port Switches angebunden und auf zwei Brandabschnitte verteilt waren. Inzwischen setzt man 8 GBit-Switche mit 32 Ports ein. Die Storage-Server liefen zunächst mit 4 GB RAM unter Windows 2000 auf 133 MHz-Maschinen. Ein Hardwareupdate auf Rechner mit 4 GB RAM, 800 MHz-Prozessoren und dem Betriebssystem Windows 2003 Server konnte später ebenso unterbrechungsfrei vorgenommen werden, da die neue Hardware einfach mit in die Domäne integriert wird, ehe die alte Hardware abgeschaltet wird.

Einführung von Citrix XEN
Die SAN-Umgebung wuchs kontinuierlich. War man zunächst mit einer Brutto-Kapazität von 2 TB Fibre Channel-Shelfs gestartet, wurde das System später um 3 TB Ultra SCSI- und nochmals um 6 TB SATA-Platten erweitert. Sie sind in jeweils zwei F80-, SX30- und SX60-Systemen von Fujitsu Technology Solutions untergebracht, die komplett redundant auf zwei Brandabschnitte verteilt sind.

Mit wachsender Systemumgebung ergaben sich jedoch Performance-Engpässe. Man entschied sich deshalb zur Einführung von Citrix XEN Server 5.0, inzwischen läuft die Version 5,5 zusammen mit der Managementplattform Citrix Essentials. Die XEN-Plattform setzte sich gegenüber Wettbewerbern aufgrund der größeren Flexibilität und Skalierbarkeit durch. Zum Teil laufen heute auf einer Hardware-Maschine mit zwei QuadCore-Prozessoren bis zu drei XenApp-Server, bei anderen Applikationen sind über 15 VMs gebündelt.

Auf die Rechenzentren sind heute sechs physische Maschinen vom Typ RX100 bzw. RX200 mit mindestens zwei CPUs (Dual- oder Quadcore), minimal 32 RAM und je einer dualen Fibre Channel-Karte verteilt. Auf diese Weise ist jeder Rechner der XEN-Farm mit beiden SANmelody-Servern verbunden. Heute werden damit etwa 50 virtuelle Maschinen erzeugt, darunter auch mehrere virtuelle Metaframe-Server, um parallele Zugriffe der Thin Clients auszubalancieren und ihre Performance zu steigern. Genutzt wird die Motion-Funktion, die bei Updates und Konfigurationsänderungen im laufenden Betrieb zum Einsatz kommt sowie die Hochverfügbarkeitsfunktion, die parallel zur Storage-Hochverfügbarkeit den Dauerbetrieb garantiert.

Die Einsparungen durch die Zentralisierung der EDV in Zusammenhang mit der Virtualisierung beziffert EDV-Leiter Thomas Enderlein auf bis zu 100.000 Euro in 3 Jahren. "Die Virtualisierung mit DataCore und Citrix reduziert Hard- und Software-Kosten, vereinfacht die Administration und gibt uns die Flexibilität, um auf Anforderungen schnell und effizient reagieren zu können. Wir können innerhalb von Minuten Updates für hunderte identische Desktops einspielen oder einen speziellen Server etwa für die Endoskopieabteilung aufsetzen. DataCore SANmelody gewährleistet dabei den unterbrechungsfreien Betrieb und ist deshalb aus unserem Klinik-Betrieb nicht mehr wegzudenken", resümiert Thomas Enderlein. (DataCore Software: ra)

Eine ausführliche Fassung des Berichts steht zum Download bereit unter http://www.datacore.de/Ausfallsicherheit/.

DataCore Software: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Schwerpunktinhalte im Überblick

Virtualisierung und Ausfallsicherheit

  • Drei zentrale Gefahren bei der Virtualisierung

    Dass die Einführung von Virtualisierungslösungen gleichbedeutend mit einer Erhöhung der IT-Sicherheit ist, bezeichnet die Security-Software-Anbieterin Cyber-Ark als Trugschluss. Im Gegenteil: Vielfach sei gerade die Implementierung einer virtualisierten IT-Infrastruktur mit zahlreichen neuen und zusätzlichen Gefahren verbunden - insbesondere im Hinblick auf die unterlassene Beschränkung der Zugriffsrechte von Administratoren.

  • So funktioniert Advanced Site Recovery

    In Unternehmen werden Disaster Recovery-Konzepte oft vernachlässigt. Das kann gerade dann zur Katastrophe führen, wenn geschäftskritische Daten in eine virtuelle Struktur eingebunden sind. Um den Geschäftbetrieb auch im Falle eines Ausfalls zu erhalten, müssen virtuelle Infrastrukturen nicht nur hochverfügbar vorgehalten werden, sondern im Notfall schnell wiederherstellbar sein. Site Recovery-Technologien sollen helfen, auch verteilte Ressourcen zu nutzen und Kosten zu sparen. Mit ausgeklügelten Disaster Recovery-Plänen und intelligenter Software lässt sich das Risiko eines Datenverlusts im Notfall minimieren.

  • Rezept für Business Continuity & Disaster Recovery

    DataCore Software bietet kosteneffektive Verwaltung und Kontrolle von Speicherressourcen und Speichererweiterungen, Verbesserung von Datensicherheit, Business Continuity und Disaster Recovery, mehr Flexibilität bei Kaufentscheidungen und zukunftssichere Lösungen, da der Anwender heute aus einem breiten Spektrum von Speichergeräten entsprechend seiner individuellen Anforderungen auswählen kann, administratordefinierte Unternehmenslösungen für Storage und Storage-Dienste, die für alle Systeme und Speichergeräte sowie alle FC-, iSCSI-, FCoE- und gemischten Netzwerke geeignet sind.

  • DataCore SANmelody im Klinik-Betrieb

    DataCore und Citrix - bei der Muldentalkliniken GmbH mit den Krankenhäusern Grimma und Wurzen setzt man auf diese Kombination und beziffert die Einsparungen durch die Zentralisierung der EDV in Zusammenhang mit der Virtualisierung auf bis zu 100.000 Euro in drei Jahren. Das DataCore-SAN unterstützt die Performance-hungrige SAP-Umgebung ebenso wie das kapazitätsfressende PACS-Bildarchiv.

  • Datensicherungs- und Notfallvorsorge-Lösung

    Wie eine Datensicherungs- und Notfallvorsorge-Lösung für ein mittelständisches Handelsunternehmen aussehen kann, beschreibt der folgende Situationsbericht. Der Kunde forderte optimierte Datensicherheit, verbesserter Service-Level und Serviceangebote für die Tochtergesellschaften, ein zentrales Vorsorgekonzept und damit eine erhöhte Planungssicherheit.

  • Disaster Recovery im Virtualisierungsumfeld

    "Eine generelle Änderung in der strategischen Ausrichtung seitens Brocade hat sich durch die Virtualisierungstechnik nicht ergeben", sagt Marco De Luca, Principal Solution Architect, EMEA bei Brocade. "Im Gegenteil, die von Brocade angebotenen Lösungen sind die Voraussetzung für die Einführung von Virtualisierung. In sofern hat die Virtualisierungstechnik die Ausrichtung Brocades auf innovative, hochperformante und zuverlässige Netzwerk-Lösungen vielmehr bestätigt." Marco De Luca äußert sich zum Thema Virtualisierung und Disaster Recovery.

  • Strategien für die Sicherung virtueller Umgebungen

    Für die Sicherung virtueller IT-Umgebungen empfiehlt sich ein mehrstufiges Sicherungskonzept: Redundanter Primärspeicher stellt Hochverfügbarkeit sicher. Auf Seiten des Sekundärspeichers liefern Disks die Performance und Flexibilität für die Wiederherstellung, während Tapes Kosteneffizienz bei der Archivierung, beim Energieverbrauch und der Notfallplanung liefern.

  • FCoE – Was es ist und was es bringt

    Es ist nicht zu übersehen, dass die Konsolidierungswelle rollt und stark wächst. Durch die Verbreitung von Virtualisierungslösungen getrieben, wird seit geraumer Zeit (genauer gesagt seit Ende 2007) auch an einer Lösung zur Konsolidierung von I/Os gearbeitet. Der Heilsbringer heißt hier "Fibre Channel over Ethernet", kurz FCoE.

  • Datenverlust und Faktor Mensch

    Menschliche Fehler sind ein wesentlicher Grund für die Zunahme an Datenverlusten. Dies belegen die Erfahrungen von Kroll Ontrack. Fehlbedienungen werden durch immer komplexere Storage-Systeme folgenschwerer. Gerade in der Virtualisierung kommt es daher immer häufiger zu Anfragen nach Datenrettung. Sinkende Investitionen in Hardware, in das Training und in eine optimale Besetzung des IT-Personals verstärken diesen Effekt. Über die Risiken eines Datenverlustes und die Möglichkeiten einer Datenrettung in virtuellen Umgebungen informierte jetzt Kroll Ontrack.

  • Disaster Recovery ist Teamarbeit

    Viele Unternehmen machen den großen Fehler, auf regelmäßige Backups zu verzichten. Zehn wichtigen Maßnahmen sollten kleinere Unternehmen zum Schutz und zur Sicherung ihrer Daten und für stabile Wiederherstellungsstrategie ergreifen.

  • Virtuelle Systeme bieten ganz reale Vorteile

    Mit Virtualisierungstechnologien werden die IT-Ressourcen besser genutzt und die Flexibilität zur Anpassung an neue Anforderungen und Arbeitsbelastungen steigt. Mit der Hinzufügung von Automatisierungstechnologien könne darüber hinaus die Effektivität aller IT-Ressourcen dramatisch verbessert werden. Doch was verbirgt sich hinter dem Begriff Virtualisierung sowie den zugehörigen Märkten und Systemen?

  • Datensicherheit für den Exchange-Server

    Microsoft Exchange ist eine wichtige Komponente der täglichen Arbeit in vielen kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU). Das Kommunikationstool unterstützt Angestellte dabei, ihre Meetings zu planen, sich an Termine zu erinnern und Kontaktdaten zu speichern. Die nachfolgenden Tipps helfen Ihnen den kontinuierlichen Betrieb Ihrer Exchange-Umgebung sicherzustellen und zeigen Ihnen auf, wie Sie bei einem Ausfall des Exchange Servers Ihre Daten schnellst möglichst wiederherstellen können.

  • Hochverfügbare und skalierbare Netzwerkkomponenten

    Als eines der führenden Unternehmen im Netzwerkmarkt bietet Brocade eine breite Palette an Lösungen für das klassische IP-Umfeld ebenso wie im Bereich des Fibre Channel SAN. Die Produktpalette integriert hochverfügbare und skalierbare Netzwerkkomponenten für Unternehmen im Mittelstand sowie für international aufgestellte Großunternehmen. Brocade Produkte gehören zu den industrieweit leistungsfähigsten Netzwerkkomponenten, die in Unternehmen mit extrem hohen Ansprüchen an Zuverlässigkeit, Administrierbarkeit, Service-Level sowie die Total Cost of Ownership (TCO) und Return on Investment (ROI) für einen reibungslosen, kosteneffizienten Betrieb sorgen.