- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Opferhilfe nicht mit Sozialleistungen verrechnen


Ombudsinstanz gefragt: Barbara John fordert Clearingstelle für polizeiliches Fehlverhalten
"Korpsgeist" in der Polizei könne zu einer "Abwehrhaltung" gegenüber der Öffentlichkeit führen

(26.03.12) - Für die Schaffung einer unabhängigen Kommission als Clearing- und Beschwerdestelle für Klagen über polizeiliches Fehlverhalten nach dem Vorbild Irlands plädiert Barbara John. Vor dem Untersuchungsausschuss, der die Hintergründe der dem sogenannten "Nationalsozialistischen Untergrund" (NSU) angelasteten Mordserie aufklären soll, sprach sich die Regierungsbeauftragte für die Hinterbliebenen der Getöteten vor dem Hintergrund des polizeilichen Vorgehens gegenüber den Familien der Opfer für eine solche Ombudsinstanz aus. Zum Auftakt einer Anhörung sagte die ehemalige Ausländerbeauftragte des Berliner Senats, der "Korpsgeist" in der Polizei könne zu einer "Abwehrhaltung" gegenüber der Öffentlichkeit führen.

Der Gremiumsvorsitzende Sebastian Edathy (SPD) betonte, man widme die erste öffentliche Sitzung des Ausschusses bewusst den Opfern der Mordserie. Nach John sollten noch Martina Linke als Vertreterin des "Weißen Rings" und Christina Büttner als Sprecherin der Mobilen Opferberatungsstelle "Ezra" in Thüringen zu Wort kommen, die sich um Opfer rechtsextremistischer Gewalt kümmert. Der auch als Zwickauer Terrorzelle bezeichneten NSU-Gruppe werden neun Morde an türkisch- oder griechischstämmigen Kleinunternehmern sowie die Tötung einer Polizistin zugerechnet.

John kritisierte die falschen Verdächtigungen seitens der Polizei, denen die Familien der Ermordeten ausgesetzt gewesen seien. So war lange Zeit nach den Tätern im Ausländermilieu oder in der familiären Umgebung gesucht worden. Infolge solcher Mutmaßungen sei das soziale Umfeld der Angehörigen oft zerrüttet worden, klagte die CDU-Politikerin. Unbegründete gegenseitige Verdächtigungen seien in diesem Klima entstanden.

John sagte: "Vieles muss jetzt gekittet werden", die Familien seien aus der Gesellschaft ausgegrenzt worden, in die sie nun mühevoll zurückfinden müssten. Im Namen der Betroffenen verlangte sie "Gedenkorte" an die Opfer, "damit diese Verbrechen im kollektiven Gedächtnis bleiben". John forderte, die polizeiliche Ausbildung stärker darauf auszurichten, dass die Bundesrepublik ein Einwanderungsland sei. Sehr wichtig für die Hinterbliebenen sei es, fortan über die laufenden Ermittlungen zur NSU unterrichtet zu werden, nachdem sie über den rechtsextremistischen Hintergrund der Taten zuerst aus den Medien hätten erfahren müsse.

Die Ombudsfrau mahnte, die von der Regierung an Angehörige gezahlte Opferhilfe von rund 10.000 Euro nicht mit Sozialleistungen zu verrechnen, sofern diese bezogen würden. Manche Kinder von getöteten Vätern seien wegen dieser Taten "aus dem Studium herausgerissen worden". Da sie bei Wiederaufnahme einer solchen Ausbildung kein BAföG mehr erhielten, solle man in solchen Fällen unbürokratisch Stipendien gewähren. Bislang ungeklärt sei auch, so John, wer die Anwaltskosten der Familien trage.

Vor dem öffentlichen Hearing beschloss der Ausschuss hinter verschlossenen Türen die Einsetzung eines Sonderermittlers, der die gewaltigen Berge tausender Aktenordner sichten, strukturieren und gewichten soll. Mit dieser Aufgabe wurde der Strafrechtsprofessor Bernd von Heintschel-Heinegg betraut.

Unions-Obmann Clemens Binninger begrüßte die Bereitschaft aller mit der Mordserie befassten Ministerien und Behörden, die nötigen Unterlagen bereitzustellen. Nicht zuletzt im Blick auf die Länder betonte Binninger jedoch, solchen Bekundungen "müssen jetzt auch Taten folgen".

Petra Pau erwartet von einem Treffen der Innenministerkonferenz am 22. März Signale für eine umfassende Zusammenarbeit. Notfalls werde man "sich aber vor Gericht sehen", warnte die Linken-Obfrau im Vorfeld der Zusammenkunft.

In nichtöffentlicher Sitzung beriet der Ausschuss mit der von der Regierung einberufenen vierköpfigen Bund-Länder-Kommission (BLK) über eine Verzahnung der Recherchen beider Gremien, um Doppelarbeit zu vermeiden. Die Obleute der fünf Fraktionen sprechen vom Beginn einer effektiven Kooperation. Auch der Hamburger Ex-Innensenator Heino Vahldieck als Vertreter der BLK bekundete den Willen für eine "gute Zusammenarbeit". Der CDU-Politiker dringt darauf, dass die Kommission nun zügig mit dem nötigen Personal ausgestattet wird. SPD-Obfrau Eva Högl zeigte sich verwundert, "dass dies noch nicht geschehen ist". Vahldieck bezeichnete es als Aufgabe der BLK, die eigenen Erkenntnisse sowie die Ergebnisse der Untersuchungsausschüsse des Bundestags sowie der Landtage von Thüringen und Sachsen in einer Gesamtschau zu bewerten und daraus Schlussfolgerungen für die Architektur der Sicherheitsbehörden zu ziehen. (Deutscher Bundestag: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Bundestag, Bundesregierung, Bundesrat

  • Börsenhandelsverbot für Schweiz-Aktien

    Die Bundesregierung hat noch versucht, mit einem von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gestellten Antrag im April 2019 eine dauerhafte Verlängerung der Anerkennung der Börsenäquivalenz zwischen der Europäischen Union und der Schweiz zu erreichen. Dies teilt die Deutsche Bundesregierung in ihrer Antwort (19/12639) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/12181) mit, die sich nach den Gründen für das Verbot des Handels der meisten Schweizer Aktien an deutschen Börsen erkundigt hatte. Hintergrund sind Differenzen zwischen der EU und der Schweiz über den Abschluss eines institutionellen Rahmenabkommens.

  • Einflussnahme auf Politik durch Studien

    Die Deutsche Bundesregierung und ihr nachgeordneter Bereich informieren sich im Rahmen ihrer Aufgabenwahrnehmung durch unterschiedlichste Quellen, darunter zahlreiche Papiere und Studien, sowie Gespräche mit einer Vielzahl von Akteuren aller gesellschaftlichen Gruppen. Grundsätzlich fließen in die politische Entscheidungsfindung regelmäßig zahlreiche Faktoren ein, die sich im Nachhinein nicht entflechten lassen. Eine Verpflichtung zur Erfassung sämtlicher Studien und anderer Dokumente, die zum Ausbau des Wissens der Bundesregierung über ein Fachthema dienen, besteht nicht. Das schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/12710) auf die Kleine Anfrage der Linken (19/11760). Die Linke hatte angeführt, dass in letzter Zeit über die Möglichkeiten der verdeckten Einflussnahme von Lobbyisten auf politische Entscheidungen durch wissenschaftliche Studien berichtet worden sei. Lobbyisten würden danach gezielt Studien mit bestimmten Ergebnissen oder bestimmte Ausrichtungen und Fragestellungen in Auftrag geben, die im Ergebnis zur Beeinflussung von Politik führen können.

  • Keine Daten zu Graumarkt-Investments

    Der Deutschen Bundesregierung liegen keine Daten vor, wie viele Personen insgesamt in den sogenannten grauen Kapitalmarkt investiert haben und wie hoch das tatsächliche Anlagevolumen derzeit sein könnte. Auch liegen keine Zahlen zu Straftaten oder entstandenen Schadenssummen im Bereich des grauen Kapitalmarkts vor, heißt es in der Antwort der Bundesregierung (19/12693) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/12080). Eine Befugnis zur Durchführung von Sonderprüfungen, wie zum Beispiel im Bereich der Institutsaufsicht von Banken und Finanzdienstleistungsinstituten, habe die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht im Hinblick auf Anbieter von Vermögensanlagen nicht.

  • Kaum Wettbewerb im Schienenfernverkehr

    Der Umsatz im Eisenbahnmarkt ist laut dem als Unterrichtung vorgelegten Tätigkeitsbericht der Bundesnetzagentur für den Bereich der Eisenbahnen (19/11560) im Jahr 2017auf eine neue Höchstmarke von 20,7 Milliarden Euro gestiegen. Den stärksten Umsatzanstieg habe der Schienengüterverkehr (SGV) von 5,6 Milliarden Euro auf 5,7 Milliarden Euro verzeichnet, heißt es in der Vorlage. Im Schienenpersonenfernverkehr (SPFV) sei eine weitere Umsatzsteigerung von vier auf 4,2 Milliarden Euro erreicht worden - im Schienenpersonennahverkehr (SPNV) eine leichte Steigerung von 10,6 Milliarden Euro auf 10,8 Milliarden Euro. "Betrachtet man den Zeitraum der Jahre 2013 bis 2017, gab es im Eisenbahnverkehrsmarkt eine Steigerung um jährlich etwas mehr als zwei Prozent", schreibt die Bundesnetzagentur.

  • 270 Millionen Euro Rückstellungen

    Die Behörden haben bisher 104 Fälle wegen sogenannter Cum/Cum-Gestaltungen aufgegriffen, bei denen mit Geschäften um den Dividendenstichtag eine Belastung mit Kapitalertragsteuer vermieden werden sollte. Wie die Deutsche Bundesregierung in ihrer Antwort (19/12212) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (19/11805) weiter mitteilt, ist bei den Fallzahlen zu berücksichtigen, dass für jeden Veranlagungszeitraum ein eigener Fall gebildet wurde. Somit könnten auf die gleiche Person mehrere Fälle entfallen. Wie aus der Antwort weiter hervorgeht, haben Finanzinstitute insgesamt über 270 Millionen Euro Rückstellungen wegen etwaiger Straf- und Steuernachzahlungen vorgenommen.