- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa » Europäische Kommission

Integratoren in der Paketdienstbranche


Fusionskontrolle: Europäische Kommission prüft geplante Übernahme von TNT Express durch United Parcel Service
Geplante Übernahme könnte den Wettbewerb vor allem bei der Bereitstellung der schnellsten Kurierdienste zu Lasten der direkten Kunden und letztlich der europäischen Verbraucher beschränken

(01.08.12) - Die Europäische Kommission hat nach der EU-Fusionskontrollverordnung eine eingehende Untersuchung der geplanten Übernahme des niederländischen Unternehmens TNT Express durch das amerikanische Unternehmen United Parcel Service (UPS) eingeleitet. Beide Unternehmen sind wichtige Marktteilnehmer im Paketdienstsektor. Der vorläufigen Untersuchung der Kommission zufolge könnte der Zusammenschluss auf den Paketdienstmärkten zahlreicher Mitgliedstaaten, in denen diese Unternehmen einen sehr hohen gemeinsamen Marktanteil – insbesondere für internationale Kurierdienste – erwerben würden, möglicherweise wettbewerbsrechtlich bedenklich sein. Die Einleitung einer eingehenden Untersuchung lässt jedoch noch keine Schlüsse auf deren Ergebnis zu. Die Kommission muss nun innerhalb von 90 Arbeitstagen (d. h. bis zum 28. November 2012) entscheiden, ob der geplante Zusammenschluss den wirksamen Wettbewerb im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) erheblich beeinträchtigen würde.

Der für Wettbewerbspolitik zuständige Vizepräsident der Kommission, Joaquín Almunia, erklärte: "Die Paketdienstbranche ist von strategischer Bedeutung für verschiedene andere Wirtschaftszweige in Europa. Die geplante Übernahme könnte den Wettbewerb vor allem bei der Bereitstellung der schnellsten Kurierdienste zu Lasten der direkten Kunden und letztlich der europäischen Verbraucher beschränken. Die Kommission muss gewährleisten, dass die Kunden weiterhin unter Wettbewerbsbedingungen Zugang zu diesen Leistungen erhalten."

Bei UPS und TNT Express handelt es sich um zwei der lediglich vier gegenwärtig auf dem europäischen Markt tätigen so genannten Integratoren. Integratoren sind Unternehmen, die über ein umfassendes Luft- und Landpaketdienstnetz in ganz Europa und über dessen Grenzen hinaus verfügen und in der Lage sind, das umfassendste Angebot derartiger Dienstleistungen bereitzustellen. Bei den anderen Integratoren auf dem europäischen Markt handelt es sich um die Tochtergesellschaft der Deutschen Post DHL und dem in den USA ansässigen Unternehmen FedEx.

Die vorläufige Untersuchung der Kommission hat ergeben, dass Paketdienstleistungen einen stark differenzierten Markt bilden, der vor allem bezüglich der dienstleistungsgebundenen Laufzeiten in verschiedene Segmente unterteilt werden kann. Im Bereich der meisten Kurierdienste, insbesondere der mit den kürzesten Lieferzeiträumen, wären die anderen Integratoren die einzigen, die einen nennenswerten Wettbewerbsdruck auf das nach dem Zusammenschluss entstandene Unternehmen ausübten. Da das geplante Vorhaben die Anzahl der Integratoren im EWR von vier auf drei reduzieren würde, wäre der Wettbewerbsdruck auf das zusammengeschlossene Unternehmen erheblich geringer. In vielen Mitgliedstaaten würde dies bei den inländischen Kurierdienstleistungen und noch mehr bei den internationalen Kurierdiensten zu einem stark konzentrierten Markt führen.

In Anbetracht dieser Bedenken wird die Kommission den geplanten Zusammenschluss nun einer eingehenden Prüfung unterziehen.

Das Vorhaben wurde am 15. Juni 2012 bei der Kommission zur Genehmigung angemeldet.

Unternehmen und Produkte
UPS hat seinen Sitz in den USA und bietet weltweit Spezialtransporte und Logistikdienste an. Das Unternehmen ist in den Bereichen Paketdienst, Luftfracht, Frachttransport und Kontraktlogistik tätig.

TNT Express hat seinen Sitz in den Niederlanden und ist in der Logistikbranche in den Bereichen Paketdienste, Luft- und Landfracht, Frachttransport und Kontraktlogistik weltweit tätig.

UPS und TNT Express sind wichtige Marktteilnehmer bei der Lieferung von Paketdiensten und "Integratoren", d. h. Paketdienstunternehmen, die über ein weitreichendes Luft- und Landpaketdienstenetz in Europa und über dessen Grenzen hinaus verfügen.

Fusionskontrollvorschriften und -verfahren

Die Kommission hat die Aufgabe, Fusionen und Übernahmen von Unternehmen zu prüfen, deren Umsatz bestimmte Schwellenwerte übersteigt (vgl. Artikel 1 der Fusionskontrollverordnung), und Zusammenschlüsse zu untersagen, die den wirksamen Wettbewerb im gesamten Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) oder in einem wesentlichen Teil desselben erheblich behindern würden.

Die meisten Zusammenschlüsse werden von der Kommission nach einer einmonatigen Prüfung genehmigt (Phase I). Wenn jedoch wettbewerbsrechtliche Bedenken bestehen, muss eine eingehende Prüfung eingeleitet werden (Phase II). Die Einleitung eines solchen eingehenden Prüfverfahrens greift dem Ergebnis nicht vor.

Gegenwärtig werden noch fünf weitere geplante Zusammenschlüsse eingehend von der Kommission geprüft. Das erste Prüfverfahren betrifft die geplante Übernahme von Goodrich durch United Technology im Luftfahrtausrüstungssektor und muss bis zum 31. August abschließend entschieden werden. Das zweite betrifft die geplante Übernahme des Musikgeschäfts von EMI durch Universal Music Group und wird bis zum 6. September abschließend entschieden. Eine dritte Prüfung betrifft die geplante Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens im Vereinigten Königreich zwischen Vodafone, Telefónica und Everything Everywhere im Bereich Mobile Commerce. Hier endet die Frist am 19. September. In einem vierten Prüfverfahren wird der geplante Erwerb der Edelstahlsparte Inoxum des deutschen Unternehmens ThyssenKrupp durch das finnische Edelstahlunternehmen Outokumpu eingehend untersucht. Die Kommission muss dieses Prüfverfahren bis zum 24. Oktober zum Abschluss bringen. Das letzte eingehende Prüfverfahren betrifft die geplante Übernahme von Orange Austria durch Hutchison 3G auf dem Markt Mobilfunkdienste in Österreich. Hier endet die Frist am 6. November 2012. (Europäische Kommission: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Europäische Kommission

  • Stärkere Verbraucherrechte im Internet

    Das Europäische Parlament und der Rat der Europäischen Union haben eine vorläufige Einigung über eine Stärkung und bessere Durchsetzung der Verbraucherschutzvorschriften erzielt. Zu den wichtigsten Verbesserungen gehören insbesondere eine höhere Transparenz bei Online-Käufen sowie wirksame Sanktionen und klare Vorschriften bei der Bekämpfung von Doppelstandards bei der Qualität von Erzeugnissen in der EU. Der Erste Vizepräsident, Frans Timmermans, begrüßte die vorläufige Einigung: "Die Verbraucher sollen durch mehr Transparenz und bei Täuschungen durch konsequente Durchsetzungsmaßnahmen geschützt werden. Dank dieser neuen Rahmenbedingungen werden Verbraucher wissen, was sie von wem kaufen."

  • Alle Kosten sind im Gesamtpreis enthalten

    Fünf führende Mietwagenfirmen, nämlich Avis, Europcar, Enterprise, Hertz und Sixt, haben die Darstellung ihrer Preise für Mietwagen so verändert, dass sie nun für die Verbraucher vollkommen transparent sind. Das zeigt eine veröffentlichte Bewertung der EU-Kommission und der EU-Verbraucherschutzbehörden. "Da wir Druck ausgeübt haben, wird es nun an den Schaltern der Autovermieter keine unangenehmen Überraschungen mehr geben. Denn es ist wirklich frustrierend, wenn der Urlaub mit ungeplanten Zusatzkosten und dem Lesen komplizierter Verträge beginnt", so EU-Justizkommissarin V?ra Jourová.

  • Gegen das EU-Kartellrecht verstoßen

    Die Europäische Kommission ist der vorläufigen Ansicht, dass BMW, Daimler und VW (Volkswagen, Audi und Porsche) von 2006 bis 2014 gegen das EU-Kartellrecht verstoßen haben, indem sie sich darauf verständigten, den Wettbewerb bei der Entwicklung von Technologien zur Reinigung der Emissionen von Diesel- und Benzin-Pkw einzuschränken. "Unternehmen können auf viele Arten zusammenarbeiten, um die Qualität ihrer Produkte zu verbessern", sagte Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager. "Die EU-Wettbewerbsvorschriften verbieten ihnen jedoch, Absprachen zu treffen, die genau das Gegenteil bewirken sollen, nämlich ihre Produkte nicht zu verbessern und bei der Qualität nicht miteinander in Wettbewerb zu treten."

  • Offenlegung des Geschäftsmodells von Facebook

    Nach intensiven Gesprächen mit EU-Kommission und den Verbraucherschutzbehörden hat Facebook die Änderung ihrer Nutzungsbedingungen angekündigt. EU-Verbraucherkommissarin Vera Jourová zeigte sich erfreut: "Facebook zeigt endlich ihr Bekenntnis zu mehr Transparenz und klarer Sprache in den Nutzungsbedingungen. Ein Unternehmen, das das Vertrauen der Verbraucher nach dem Skandal um Facebook/Cambridge Analytica wiederherstellen will, sollte sich nicht hinter komplizierten, juristischen Fachausdrücken darüber verstecken, wie es Milliarden mit den Daten von Menschen verdient. Jetzt werden die Nutzer deutlich verstehen, dass ihre Daten vom sozialen Netzwerk verwendet werden, um gezielte Anzeigen zu verkaufen. Durch die Bündelung der Kräfte setzen sich die Verbraucherbehörden und die Europäische Kommission für die Rechte der EU-Verbraucher ein."

  • Arbeitsplätze " uberisierter" Arbeitnehmer

    Die Europäische Kommission hat beschlossen, die Europäische Bürgerinitiative "#NewRightsNow" zu registrieren. Die Organisatoren fordern die Kommission auf, "digitale Plattformen dazu zu verpflichten, Selbstständigen, die regelmäßig für sie arbeiten, ein garantiertes Mindesteinkommen zu zahlen". Die Organisatoren argumentieren, dass eine solche Maßnahme "das Einkommen dieser Personen sichern und stabilisieren und […] insbesondere die Arbeitsplatzunsicherheit "uberisierter" Arbeitnehmer beseitigen würde." Nach den Verträgen kann die EU Rechtsakte erlassen, die darauf abzielen, den Europäerinnen und Europäern die Aufnahme und Ausübung einer selbstständigen Tätigkeit zu erleichtern. Die Kommission hat die Initiative daher als rechtlich zulässig eingestuft und beschlossen, sie zu registrieren. In dieser Phase des Verfahrens hat die Kommission die Initiative noch nicht inhaltlich geprüft, sondern lediglich bestätigt, dass die Initiative rechtlich zulässig ist.