- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Sie sind hier: Home » Literatur » Schriften

Risikoausgleich durch Prüfung der Geschäftspartner


Dico veröffentlicht Leitlinie zur Geschäftspartner-Compliance - Erste Ausgabe der neuen Publikationsreihe
Der erste Schritt für ein wirksames und effizientes Risikomanagement ist, potentielle Gefahrenherde zu erkennen

(04.12.14) - Ein ganzheitliches Compliance-Management erstreckt sich nicht nur auf das eigene Unternehmen, sondern beinhaltet auch Präventions- und Kontrollinstrumente für die Zusammenarbeit mit Geschäftspartnern. Was es dabei zu beachten gilt, fasst die Leitlinie "Geschäftspartner-Compliance" zusammen, die Dico – Deutsches Institut für Compliance e.V. jetzt veröffentlicht hat. Die von Experten des Arbeitskreises "Geschäftspartner-Compliance" erarbeitete Publikation bildet den Auftakt der neuen Dico-Publikationsreihe "Leitlinien". Für Unternehmen bieten die Unterlagen eine wertvolle, praktische Hilfestellung beim Aufbauen und Optimieren von Compliance Management-Systemen.

"In der ersten Dico-Leitlinie setzen wir uns ganz bewusst mit der "Geschäftspartner-Compliance" auseinander, weil wir beobachten, dass dieser Aspekt oftmals noch stark unterschätzt wird", sagt Dr. Rainer Markfort, Leiter des Arbeitskreises für Geschäftspartner-Compliance und Dico-Vorstand. Dabei sprächen sehr gewichtige Gründe für die Integration unternehmensexterner Personen und Unternehmen in das Compliance Management – von gesetzlichen Anforderungen (z.B. UK Bribery Act) bis hin zur Prävention von Haftungsrisiken und Reputationsschäden. Gerade bei Korruptionsfällen seien oftmals externe Geschäftspartner involviert, ergänzt Markfort. "Unser Angebot erleichtert es Unternehmen, mögliche Risiken zu identifizieren und ihnen angemessen zu begegnen."

Der erste Schritt für ein wirksames und effizientes Risikomanagement ist, potentielle Gefahrenherde zu erkennen. Deshalb empfiehlt die Dico-Leitlinie zunächst Risikoprofile zu erstellen, von der alle weiteren Schritte abhängen. Hierzu erläutern die Dico-Experten detailliert, welche Faktoren bei dieser Analyse zu berücksichtigen sind. Der zweite Schritt, die Prüfung der Ge-schäftspartner, ist in ihrem Umfang einzelfallabhängig und kann von einer sehr umfassenden Prüfung bis hin zum Kontrollverzicht reichen.

"Anhand der Ergebnisse können die Compliance-Beauftragten dann entscheiden und geeignete risikomindernde Maßnahmen ableiten", sagt Dr. Christina Möller, Mitglied des Arbeitskreises und Senior Director Ethics & Compliance bei Bertelsmann. "Wie bei allen anderen Compliance-Instrumenten gilt auch hier: Nach der Prüfung ist vor der Prüfung. Neue relevante Erkenntnisse müssen jederzeit berücksichtigt und das Risikoprofil entsprechend angepasst werden." (Dico: ra)

Dico: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Schriften

  • Für Gefahrgutverantwortliche

    Die Umco GmbH gestaltet angesichts der Neuerungen im Versand und Transport von Lithiumbatterien das Faltblatt "Praxishilfe Lithiumbatterien - Versand per Straße, See und Luft" neu. Gefahrgutverantwortliche wie u.a. Absender, Verpacker und Fahrer von Gefahrguttransporten haben dadurch stets die aktuellsten Informationen griffbereit verfügbar. Eine intuitiv aufgebaute Struktur sowie eine Schritt für Schritt Erläuterung der zu beachtenden gesetzlichen Anforderungen zeichnen das handliche Faltblatt aus.

  • E-Mail-Werbung nur mit Einwilligung

    Für E-Mail-Marketeers wird es in Zukunft nicht leichter: Wenn ab Mai 2018 die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung in Kraft tritt, können auf rechtswidrige Werbemaßnahmen und Datenschutzverstöße drastisch erho¨hte Bußgelder folgen - im Einzelfall von bis zu 20 Millionen Euro. Hinzu kommen weitere Rechtsgrundlagen und zahlreiche Urteile, die es bei der Arbeit zu berücksichtigen gilt. Einen Überblick im Paragrafendschungel bietet die neueste, sechste Auflage der "eco Richtlinie für zulässiges E-Mail-Marketing". Unter Mitwirkung der Certified Senders Alliance vermittelt diese neue rechtliche Anforderungen, gibt Tipps bei der praktischen Umsetzung und liefert zahlreiche Praxisbeispiele.

  • Definition sicherheitskritischer Unternehmen

    Obwohl das IT-Sicherheitsgesetz bereits vor über einem Jahr beschlossen wurde, herrscht nach den Beobachtungen der TÜV Trust IT bei den Unternehmen noch eine große Unsicherheit im Umgang mit den gesetzlichen Anforderungen. Ihr 16-seitiger Leitfaden gibt Antworten auf die 13 meistgestellten Fragen und widmet sich in einem zusätzlichen Kapitel den besonderen Anforderungen der Energieversorger.

  • Grundlage der Gleichberechtigung im Netz

    Am 27. Oktober 2015 verabschiedete das Europäische Parlament das Verordnungspaket Telecom Single Market (TSM). Neben dem Beschluss eines weitgehenden Verzichts auf Roaming-Gebühren im Binnenmarkt, gibt das Verordnungspaket TSM rechtliche Regeln zur Gewährleistung von Netzneutralität vor. Zu der ab dem 30. April 2016 wirksamen Verordnung veröffentlicht eco - Verband der Internetwirtschaft e.V. ein aktuelles Debattenpapier. Der Begriff Netzneutralität beschreibt ein elementares Grundprinzip des Datenverkehrs im Internet.

  • Rahmenbedingungen für Einkauf von IT-Leistungen

    Vertreter der öffentlichen Hand und des Digitalverbands Bitkom haben sich auf neue Bedingungen für den staatlichen Einkauf von IT-Hardware verständigt. Es steht nun ein aktualisiertes Set an Musterverträgen und AGB zur Verfügung: die so genannten "EVB-IT Kauf und Instandhaltung". Die "Ergänzenden Vertragsbedingungen für die Beschaffung von IT-Leistungen" (EVB-IT) umfassen insgesamt zehn Vertragstypen, die von Bundes- und Landesbehörden sowie Kommunen und sonstigen öffentlichen Einrichtungen bei der Auftragsvergabe genutzt werden, darunter zwei für Hardware.