Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Fertigungsbranche im Jahr 2008


Trends im Jahr 2008: Mehr Agilität für die Fertigungsbranche: "Fertigungsunternehmen sind gezwungen, ihre Strategie durch die Bank zu ändern"
Aufgrund der unterschiedlichen Standards erhält die Datenaufzeichnung eine neue Bedeutung - Es müssen mehr Informationen erfasst und gemeldet und mehr Produkte überwacht werden

(23.01.08) – Die Fertigungsbranche ist neugierig, was das Jahr 2008 bringen wird. Mit einer Rekordzahl von Berichten über Produktrückrufe, Rohstoffknappheit und Branchenkonsolidierung im letzten Jahr ist die Liste mit Herausforderungen in den letzten zwölf Monaten erneut etwas angewachsen. Die Welt wird kleiner und flacher, Fertigungszentren verlagern ihre Aktivitäten an neue Standorte, und die Hersteller spüren weiterhin die Auswirkungen auf ihr gesamtes Geschäftsmodell. Wie können sich die Hersteller auf die Ungewissheiten der Zukunft vorbereiten und gleichzeitig noch agiler werden?

"Fertigungsunternehmen sind gezwungen, ihre Strategie durch die Bank zu ändern, um in unserer flachen Welt Erfolg zu haben", sagt Ben Langlinais, EDS Director of Global Manufacturing Industry Solutions. "Agilität und die Notwendigkeit eines anpassungsfähigen Unternehmens bleiben weiterhin höchste Priorität für Hersteller weltweit."

EDS, Anbieter von IT-Services für die Fertigungsbranche, prognostiziert, dass diese wichtigen Trends im Jahr 2008 Firmen beeinflussen werden.

1. Globale Integration und Zusammenarbeit – Die beschleunigte Globalisierung ermöglicht es Unternehmen, in neuen Märkten neue Einnahmequellen zu erschließen und in Niedriglohnländern bessere Produktionsergebnisse zu erzielen. Auf der Gegenseite steigt das Risiko der Hersteller bei der Lieferkette, Produktentwicklung, Bildung und Verwaltung neuer Allianzen und bei der Verwaltung ihrer globalen Belegschaft.

2. Optimierung ist nicht genug – Während sich die Fertigungsbranche weiterhin auf die Optimierung konzentriert, stehen Hersteller Herausforderungen wie kürzeren Produktzyklen, höheren Kundenforderungen, der Suche nach kostengünstigeren Standorten und der Eroberung neuer Märkte gegenüber, die agile und anpassungsfähige Unternehmen und eine neue Kultur der Flexibilität erfordern.

3. Umweltbewusst handeln – Die wachsende Nachfrage nach Rohstoffen wie Öl, Stahl und Harz hat eine neue Generation umweltbewusster Kunden hervorgebracht, die umweltschonende Produkte verlangen. Diese Kunden fordern von den Herstellern, das Design, die Fertigungsprozesse und den Produktmix zu ändern.

4. Druck durch Bestimmungen – Regierungs- und Branchenrichtlinien für die Umwelt, Sicherheit, Unternehmensüberwachung und Produktleistung sind weltweit unterschiedlich. Aufgrund der unterschiedlichen Standards erhält die Datenaufzeichnung eine neue Bedeutung. Es müssen mehr Informationen erfasst und gemeldet und mehr Produkte überwacht werden.

5. Verbreitung von elektronischen/digitalen Inhalten – Die wachsende Menge elektronischer oder digitaler Bestandteile von Produkten sorgt für höhere Sicherheitsrisiken und ausgeklügelte Produkte, während gleichzeitig fähige Mitarbeiter knapp und neue Kompetenzen erforderlich werden.

6. Kundenspezifische Produktanpassung – Kunden wünschen Produkte, die auf ihre persönlichen Anforderungen abgestimmt zu sein scheinen, weshalb der Druck auf Kosten und Qualität weiterhin ansteigt. Wegen des wachsenden Konsumdenkens werden die Produkte in zunehmendem Maß direkt an kundenspezifische Bedürfnisse angepasst..

7. Schwerpunkt Service – Der Wechsel vom Produktfokus zum Servicefokus zwingt die Hersteller, einen Echtzeit-Markteinblick zu erlangen, indem sie eng mit den Kunden zusammenarbeiten. Während der Kundenservice weiterhin Priorität hat, müssen die Hersteller nicht nur mit ihrer vorhandenen Lieferkette, sondern auch mit ihren Kunden zusammenarbeiten.

8. Konvergenz von Geschäft und Technologie – Nicht zum Kerngeschäft zählende Prozesse werden zunehmend "outgesourct", und der Schwerpunkt verlagert sich auf eine höhere Übereinstimmung von Geschäft und Technologie. Die innovative Verwertung von Informationen und die integrierte Fertigung sind für den Wettbewerbsvorteil entscheidend.
(EDS: ra)


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • Vier Fragen rund um ESG

    Deutschland - so will es die Bundesregierung - soll ein führender Sustainable-Finance-Standort werden. Eine Schlüsselrolle bei der Transformation zur nachhaltigen Wirtschaft nimmt dabei der Mittelstand ein. Denn längst haben sich die ESG-Kriterien von der reinen Anlagestrategie der Kapitalmarkt-Elite zum entscheidenden Faktor für Geschäftsentscheidungen und die Unternehmensausrichtung entwickelt.

  • Konjunkturelle Entwicklung im Zeichen des Krieges

    Der russische Angriffskrieg in der Ukraine führt nicht nur zu unvorstellbarem Leid aufseiten der ukrainischen Zivilbevölkerung, er hat auch massive Auswirkungen auf die europäische und deutsche Wirtschaft. Zu Recht hat Bundeskanzler Olaf Scholz bereits wenige Tage nach Kriegsausbruch das Wort Zeitenwende benutzt, um die mit dem Krieg in Europa einhergehenden Konsequenzen zu umschreiben. Stand heute ist weder ein Ende des Krieges absehbar noch erkennbar, welche Szenarien oder Eskalationen noch eintreten können. Diese Unsicherheit belastet die Wirtschaft zusehends.

  • Meldung rechtswidriger Inhalte

    Morddrohungen, Beleidigungen, Volksverhetzung: Hass und Hetze haben im Netz ein erschreckendes Ausmaß angenommen. Sie vergiften das gesellschaftliche Klima, unterdrücken die Meinungsfreiheit und gefährden die Demokratie. Deutschland hat mit dem im Oktober 2017 in Kraft getretenen Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) reagiert. Hiernach müssen soziale Netzwerke rechtswidrige Inhalte zeitnah löschen (§ 3 NetzDG) und seit 1. Februar 2022 beim Bundeskriminalamt (BKA) melden (§ 3a NetzDG).

  • Wie IT-Forensik die Demokratie schützt

    Eine Demokratie bietet den Menschen, die in ihr leben, viele Rechte und Freiheiten. Diese zu garantieren und zu schützen, ist Aufgabe des Staates. Exterro erläutert, wie digitalforensische Untersuchungen von Datenträgern, IT-Systemen und Kommunikationsverbindungen dabei helfen.

  • Hinter den Kulissen: Was Ransomware kostet

    Die Sicherheitsforscher von Check Point Research (CPR geben neue Einblicke in die Ransomware-Ökonomie, nachdem die Leaks der Conti-Gruppe und verschiedene Datensätze von Ransomware-Opfern weiter analysiert wurden. Das gezahlte Lösegeld ist nur ein kleiner Teil der tatsächlichen Kosten eines Ransomware-Angriffs für das Opfer, denn CPR schätzt die Gesamtkosten auf das Siebenfache. Die Cyberkriminellen verlangen eine Summe, die sich am Jahresumsatz des Opfers orientiert und zwischen 0,7 und fünf Prozent liegt.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen