- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Auswirkungen der Safe Harbor-Entscheidung des EuGH


Wer auf Grundlage von Safe Harbor personenbezogene Daten in die USA übermittelt, riskiert ein erhebliches Bußgeld
Darauf ausgerichtete Datenschutzerklärungen, Werbematerialien und Websitetexte müssen dringend angepasst werden – parallel zur Prüfung der Datentransfers selbst

Dr. Matthias Orthwein LL.M., Kanzlei SKW Schwarz Rechtsanwälte

(11.12.15) - Mit Urteil vom 6. Oktober 2015 hat der Europäische Gerichtshof das Safe Harbor-Abkommen zwischen der EU und den USA für ungültig erklärt. Inzwischen haben sich nationale und europäische Datenschutzinstitutionen zu dem Urteil geäußert. Die Kanzlei SKW Schwarz Rechtsanwälte klärt auf: Für Unternehmen, die personenbezogene Daten selbst verarbeiten oder durch Dritte verarbeiten lassen, können je nach Sitz und Tätigkeit unterschiedliche Aufsichtsbehörden zuständig sein. Daher haben die im Detail unterschiedlichen Bewertungen der Datenschutzinstitutionen große praktische Bedeutung.

Europäische Ebene
Die Artikel-29-Datenschutzgruppe hat als Beratungsgremium der Europäischen Kommission eine Stellungnahme veröffentlicht. Danach sind Datenübermittlungen in die USA auf Grundlage des Safe Harbor-Abkommens ab sofort unzulässig. Die Artikel-29-Datenschutzgruppe kündigt an, die Auswirkungen des Urteils auf "andere Übermittlungsinstrumente" zu prüfen. Gleichzeitig fordert sie die Mitgliedsstaaten und die europäischen Institutionen auf, mit den USA eine Lösung zur Wahrung der Grundrechte europäischer Bürger zu finden. Dafür setzt die Artikel-29-Datenschutzgruppe eine Frist bis Ende Januar 2016.

Bis dahin geht die Artikel-29-Datenschutzgruppe davon aus, dass EU-Standardvertragsklauseln und Binding Corporate Rules weiter als Rechtsgrundlage für Datenübermittlungen in die USA genutzt werden können. Gleichzeitig stellt die Artikel-29-Datenschutzgruppe klar, dass ihre Stellungnahme keine Einschränkung der Kontrollrechte der nationalen Aufsichtsbehörden darstellt. Die deutschen Aufsichtsbehörden sind an diese Haltung der Artikel-29-Datenschutzgruppe also nicht gebunden.

Sollte bis Ende Januar 2016 keine angemessene Lösung zur Zusammenarbeit mit den US-Behörden gefunden werden, kündigt die Artikel-29-Datenschutzgruppe koordinierte Durchsetzungsmaßnahmen an.

Bundesebene
Die unter anderem für Anbieter von Telekommunikationsleistungen zuständige Bundesdatenschutzbeauftragte hat in ihrer Stellungnahme vom 26. Oktober 2015 die Fristsetzung durch die Artikel-29-Datenschutzgruppe begrüßt. Sie hat sich der Auffassung angeschlossen, die Auswirkungen des Urteils auf EU-Standardvertragsklauseln und Binding Corporate Rules müssten innerhalb dieser Frist geprüft werden. Die Bundesdatenschutzbeauftragte übernimmt jedoch nicht die Aussage, dass bis dahin Datenübermittlungen auf Basis von EU-Standardvertragsklauseln und Binding Corporate Rules weiter möglich sind. Wie sich die Bundesbundesbeauftragte dazu konkret verhalten will, bleibt daher offen.

Länderebene
Ebenfalls am 26. Oktober 2015 hat die Datenschutzkonferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder ("DSK") ein Positionspapier veröffentlicht. Darin kündigen die Aufsichtsbehörden ein Vorgehen gegen jede Datenübermittlung auf Grundlage von Safe Harbor an, die ihnen zur Kenntnis gelangt. Die DSK hebt hervor, dass der EuGH die völlige Unabhängigkeit der zuständigen Aufsichtsbehörden bei der Prüfung von Datenübermittlungen bestätigt hat.

Für die weitere Anwendung von EU-Standardvertragsklauseln und Binding Corporate Rules ist die DSK deutlich kritischer als die Artikel-29-Datenschutzgruppe. Die DSK lehnt für die Zukunft die Anwendbarkeit von EU-Standardvertragsklauseln und Bindig Corporate Rules zwar nicht generell ab. Sie kündigt aber an, zunächst keine Genehmigungen für Datenexporte in die USA auf Grundlage von Binding Corporate Rules oder Datenexportverträgen mehr zu erteilen. Darüber hinaus sollen Datenübermittlungen auf Basis von EU-Standardvertragsklauseln und Bindig Corporate Rules zukünftig stärker daran gemessen werden, ob eine willkürliche Überwachung der Daten durch US-Behörden verhindert wird und eine Rechtsschutzmöglichkeit des Betroffenen in den USA existiert (vgl. Ziff. 94 und 95 des Urteils). Eine willkürliche Überwachung durch US-Behörden kann möglicherweise noch durch Verschlüsselung oder andere technische Maßnahmen verhindert oder erschwert werden. Aber deutsche Unternehmen haben sicherlich keinen Einfluss auf die Betroffenenrechte in den USA.

Deutlich offensiver war die Aufsichtsbehörde in Schleswig-Holstein ("Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz", "ULD") zuvor in ihrem Positionspapier vom 14. Oktober 2015. Sie hält Datenübermittlungen in die USA auf Basis von EU-Standardvertragsklauseln oder Bindig Corporate Rules ab sofort für unzulässig. Der Hamburgische Datenschutzbeauftragte hat hingegen in seiner Stellungnahme klargestellt, dass er vorerst nicht gegen Datenübermittlungen auf Grundlage von EU-Standardvertragsklauseln oder Bindig Corporate Rules vorgehen wird.

Die DSK schließt – anders als das ULD – die Möglichkeit einer Datenübermittlung auf Basis einer Einwilligung des Betroffenen nicht generell aus. Für bestimmte Arten personenbezogener Daten und Übermittlungen kann daher die Einwilligung eine Lösung der aktuellen Schwierigkeiten darstellen. Allerdings taugt die Einwilligung auch nach Ansicht der DSK nicht für routinemäßige oder massenhafte Datentransfers. Für Arbeitnehmerdaten soll dies sogar nur noch weiter eingeschränkt möglich sein.

Empfehlungen
Klar ist: Datenübermittlungen in die USA auf Grundlage einer Safe Habor-Zertifizierung sind seit 6. Oktober 2015 unzulässig. Wer auf dieser Grundlage personenbezogene Daten in die USA übermittelt, riskiert ein erhebliches Bußgeld. Darauf ausgerichtete Datenschutzerklärungen, Werbematerialien und Websitetexte müssen dringend angepasst werden – parallel zur Prüfung der Datentransfers selbst.

Nicht so klar ist die Anwendbarkeit von EU-Standardvertragsklauseln und Bindig Corporate Rules. Dazu widersprechen sich die Artikel-29-Datenschutzgruppe und die DSK, wobei die DSK ihre Position - anders als das ULD - nicht absolut formuliert. Dies spricht nach unserer Einschätzung für unterschiedliche Positionen bei den Landesdatenschutzbeauftragten. Wenn ein Aussetzen der Übermittlungen in die USA oder die Einholung einer Einwilligung keine konkreten Optionen darstellen, sind EU-Standardvertragsklausel in den meisten Fällen wohl aktuell die einzige Möglichkeit zur Risikominimierung bei Datentransfers in die USA. Wichtig ist hier, dass Möglichkeiten zur Verschlüsselung von Daten geprüft und genutzt werden.

Wo eine Einwilligung eingeholt werden kann und die DSK diese Möglichkeit als Legitimation für Datentransfers zulässt, sollte diese Möglichkeit genutzt werden. Wichtig ist dann ein deutlicher Hinweis auf die Datenübermittlung in die USA und eine Darstellung daraus resultierender Konsequenzen. Allerdings wird eine Einwilligung bei massenhaften Datentransfers (etwa von Kundendaten) kaum umsetzbar sein.

Unternehmen sollten umgehend prüfen, ob personenbezogene Daten in die USA übermittelt werden, auf welcher Rechtsgrundlage dies derzeit geschieht und welche technischen, organisatorischen und rechtlichen Maßnahmen ergriffen werden können, um mehr Rechtssicherheit für die Übermittlung zu erlangen. Bloßes Abwarten halten wir nicht für empfehlenswert. Bei Fragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung. (SKW Schwarz Rechtsanwälte: ra)

SKW Schwarz: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hinweise & Tipps

  • Welche Produkte benötigen eine UKCA-Kennzeichnung?

    Es bleiben nur noch ein paar Monate, bis die Übergangsfrist für die UKCA-Kennzeichnung endet. BSI, das Unternehmen für Geschäftsverbesserung und Standards, möchte alle betroffenen Hersteller daran erinnern, die relevante regulierte Produkte in Großbritannien (England, Wales und Schottland) auf den Markt bringen wollen. Die UKCA-Kennzeichnung wird ab dem 1. Januar 2022 die herkömmliche CE-Kennzeichnung ersetzen. Betroffene Produkte, für die bisher die CE-Kennzeichnung durch eine Benannte Stelle benötigt wurde, müssen dann von einer in Großbritannien zugelassenen Stelle (UK Approved Body) mit der UKCA-Kennzeichnung versehen werden. Die CE-Kennzeichnung wird für die meisten Produkte ab dem 1. Januar 2022 nicht mehr anerkannt werden. Für Schiffsausrüstungen, medizinische Geräte und IVDs wurde eine verlängerte Übergangsfrist gewährt. Shahm Barhom, Group Product Certification Director bei BSI Group (British Standard Institution, sagte: "Seit unserem Austritt aus der Europäischen Union am 31. Januar 2020 befinden wir uns in einer Übergangszeit, in der sowohl die UKCA- als auch die CE-Kennzeichnung akzeptiert werden, aber ab dem 1. Januar 2022 wird dies nicht mehr der Fall sein. Die meisten Produkte, die in Großbritannien auf den Markt gebracht werden, benötigen ab dem kommenden Jahr die UKCA-Kennzeichnung und die damit verbundenen Prüfungen und Zertifizierungen müssen von einer in Großbritannien zugelassenen Stelle durchgeführt werden.

  • EU-GwG Geldwäsche und Terrorismusfinanzierug

    Seit dem Jahr 1991, als das EU-GwG Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung erstmals definierte und zum Straftatbestand erklärte, befindet es sich in einem stetigen Wandel. In der aktuellsten Ausführung - mittlerweile der fünften - reagieren die Änderungsrichtlinien besonders auf das Bekanntwerden der sogenannten Panama-Papers sowie auf die terroristischen Anschläge in Paris und Brüssel. Außerdem ergab eine Studie der Universität Halle von 2016, dass in Deutschland jährlich immer noch 100 Milliarden Euro gewaschen werden. (Dunkelstudie über den Umfang der Geldwäsche in Deutschland und über die Geldwäscherisiken in einzelnen Wirtschaftssektoren, Prof. Dr. jur. Kai-D. Bussmann, 2016). Letzte Überarbeitungen erweiterten daher vor allem den Kreis der Verpflichteten, sehen aber auch eine weitere Steigerung der Transparenz vor. Auch die Sorgfaltspflicht, primär beim Einsatz virtueller Währungen oder bei Geschäftsbeziehungen mit Hochrisikodrittländern, verschärft sich deutlich. Die Umsetzung dieser Erweiterungen bedeutet für verpflichtete Unternehmen einen hohen bürokratischen Aufwand, der einige Kapazitäten binden kann. Als umso wichtiger erweisen sich daher eine klare Präventionsstratiegie und innovative Softwareunterstützung.

  • Gesetz zum Whistleblower-Schutz

    Zum Ende des Jahres 2021 wird das deutsche Gesetz zum Whistleblower-Schutz in Kraft treten: Unternehmen mit mehr als 50 Angestellten bzw. einem Jahresumsatz von 10 Mio. Euro müssen verpflichtend Hinweisgebersysteme einführen. Was Arbeitnehmer sowie Unternehmen bei einer Whistleblowing-Plattform beachten sollten, weiß Whistleblowing-Experte Kai Leisering von Business Keeper. EU-Whistleblowing-Richtlinie: Noch sind Whistleblower in Europa und Deutschland nicht ausreichend geschützt: Häufig haben sie für die Meldung eines Missstandes mitunter schwerwiegende Konsequenzen zu befürchten. Das Bundesjustizministerium hat deswegen bis Ende des Jahres Zeit, das deutsche Gesetz zum Whistleblower-Schutz umzusetzen. Die Richtlinie verpflichtet Unternehmen mit mehr als 250 Angestellten bzw. einem Jahresumsatz von 10 Millionen Euro, ab 2023 dann auch Unternehmen mit über 50 Angestellten, staatliche Institutionen und Gemeinden ab einer bestimmten Größe zur Einführung einer Whistleblowing-Plattform.

  • Vermächtnis und Familienbande

    Leere Chefsessel in mittelständischen Betrieben? Vor allem in Familienunternehmen mit bis zu 500 Mitarbeitern sehen sich viele Senior-Entrepreneure bei ihrer Suche nach einem Nachfolger mit enormen Schwierigkeiten konfrontiert. Ein Mangel an geeigneten Kandidaten ist dabei nur einer der Stolpersteine auf dem Weg zum Generationswechsel im Betrieb. "Oft warten Inhaber zu lange damit, ihre Rückzugspläne zu konkretisieren. Bei anderen mangelt es an individuell zugeschnittenen Regelungen", weiß Felix Korten, Rechtsanwalt und Vorstand der Korten Rechtsanwälte AG. Damit sich die Stabsübergabe von der ersten auf die zweite oder sogar dritte Generation nicht zum Spießrutenlauf entwickelt, muss der Machtwechsel gründlich vorbereitet und professionell begleitet werden.

  • Neun Praxistipps zur digitalen Betriebsprüfung

    Eine Steuerprüfung ist immer mit Aufregung verbunden. Geht dann noch das große Suchen los, wird sie zum puren Stress. Damit sich Unternehmen für den Tag X optimal aufstellen, hat der ERP-Hersteller proAlpha neun Praxistipps zusammengestellt. Es gibt schönere Dinge im Leben eines kaufmännischen Leiters als eine digitale Betriebsprüfung. Denn die Menge möglicher Stolpersteine ist enorm. Damit Unternehmen der nächsten Prüfung entspannter entgegensehen können, helfen neun einfache Praxistipps.