Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Nachhaltige Personalpolitik ist gefordert


Besetzung von Aufsichts- und Verwaltungsräten bei Kreditinstituten mit Sinn und Verstand vorausschauend planen
Herausgehobene Verantwortung bei Aufsicht über die zentrale Drehscheibe der Wirtschaft - Bankenlandschaft Deutschlands nicht mit "Räten von der Stange" beaufsichtigen

(08.12.14) - "Kreditinstitute sind die zentrale Drehscheibe unserer Wirtschaft. Insbesondere deren Aufsichts- und Verwaltungsräte haben somit eine herausgehobene Verantwortung", erläutert Professor Dr. Reinhold Hölscher vom Lehrstuhl für Finanzdienstleistungen und Finanzmanagement der Technischen Universität Kaiserslautern. "Die ‚Räte‘ sollen sich sowohl als qualifizierter, kenntnisreicher Kontrolleur als auch als Sparringspartner des Vorstands insbesondere für Strategiefragen und das Risikomanagement etablieren können", ergänzt Dr. Thomas Altenhain, gemeinsam mit Hölscher Herausgeber des "Handbuch Aufsichts- und Verwaltungsräte in Kreditinstituten".

Altenhain erinnert an ein ganzes Bündel von Kriterien bei der Besetzung der verantwortungsvollen Posten, die es zu berücksichtigen gelte: "Einerseits Proporz-Vorgaben und gesetzte – politische - Positionen, andererseits Persönlichkeit, Erfahrungshintergrund und – gerade bei einer Neubesetzung – die individuelle Passung mit dem bestehenden Team."

"Bank ist nicht gleich Bank", führt Altenhain weiter aus. "Die Bankenlandschaft Deutschlands ist geprägt von verschiedensten Institutsgruppen, Größenordnungen und Komplexitäten, mit unterschiedlichsten Geschäftsmodellen und Ausrichtungen von Banken und Sparkassen. Folglich sind die Anforderungsprofile an einzelne Aufsichts- und Verwaltungsräte sehr gründlich und individuell zu definieren."

"Den Bankenaufseher gibt es nicht en gros und von der Stange", weiß Hölscher. Gemeinsames Kriterium für die "Wächter" sei allerdings deren Kompetenz, die komplexen Aktionsfelder der Geschäfts-, Ertrags- und Risikosteuerung bei Finanzdienstleistern selbst einschätzen können und geeignete Vorstände für diese Herausforderungen identifizieren, verantworten, beraten und begleiten können, so Hölscher weiter.

"Wir sehen die Notwendigkeit einer nachhaltigen Personalentwicklung für Aufsichts- und Verwaltungsräte", erklärt Altenhain. "Wir erleben in aller Regel, dass Schnellschüsse gerade dann die Auswahl dominieren, wenn Personen kurzfristig ausfallen, aufgeben oder niederlegen und Stimmrechte nicht wahrgenommen werden können".

Die Forderung, nachhaltig Personal zu entwickeln, gelte mehr denn je, da mittlerweile auch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) selbst bei kleineren Sparkassen und Banken bei der Besetzung der Aufsichts- und Verwaltungsräte eingebunden sei. "Abgelehnte Kandidaten sind blamabel für alle Beteiligten, kosten das Institut, den Kandidaten oder die Kandidatin und auch schon dessen Nachrücker Reputation", so Hölscher. (Steinbeis-KAV: ra)

Steinbeis-KAV: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • Reputationsschäden und Haftung

    Viele Unternehmen setzen private Standards bislang als zentrales Instrument ein, um ihrer Verantwortung für Menschenrechte und Umwelt bei der Rohstoffgewinnung nachzukommen. Eine aktuelle Studie der Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch zeigt aber, dass sich diese Industriestandards nicht dafür eignen, die Anforderungen einschlägiger Menschenrechts- und Umweltstandards wirksam umzusetzen.

  • USA: Förderung sauberer Energien

    Im August 2022 unterzeichnete Präsident Biden den Inflation Reduction Act, das größte Paket zur Förderung sauberer Energien in der Geschichte der USA. Es deckt viele Faktoren der sauberen und der erneuerbaren Energien ab, darunter auch Elektrofahrzeuge. Wird dieses Gesetz den Anbietern von Elektrofahrzeugen in den USA eine Blütezeit bescheren?

  • Compliance-Auflagen im KRITIS-Bereich

    Deutsche Unternehmen stehen massiv unter Druck: Der Gesetzgeber verschärft Stück für Stück die Sicherheits- und Compliance-Auflagen, etwa im KRITIS-Bereich mit § 8a Absatz 1a BSIG. Dieser verpflichtet die betroffenen Organisationen, adäquate Systeme zur Angriffserkennung bis spätestens Mai 2023 umzusetzen. Und ein Ende ist nicht in Sicht - denn mit NIS-2 steht eine Richtlinie vor der Tür, die für etliche Unternehmen Konsequenzen haben wird, derer sie sich vermutlich nicht einmal annähernd bewusst sind.

  • KI: Die Zukunft im Rückspiegel

    Dr. Scott Zoldi, Chief Analytics Officer bei Fico, wagt jedes Jahr einen Ausblick auf die kommenden Trends im Bereich Künstlicher Intelligenz (KI). In seinen für 2022 getroffenen Vorhersagen standen für ihn ganz klar die Themen "Nachvollziehbare KI" (Auditable AI) und "Bescheidene KI" (Humble AI) auf der Agenda der Data Scientists.

  • Codes des E-Rezept-Verfahrens sind zu schützen

    Am 22. August 2022 wurde anlässlich einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH) berichtet, das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) habe das "E-Rezept" in Schleswig-Holstein untersagt. Stimmt das? Verhindert der Datenschutz sogar gute Lösungen im Medizinbereich? Nein.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen