- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

BSA-Kontrollen und Gebrauchtsoftware


Gebrauchtsoftware schafft Abhilfe bei Unterlizenzierung - U-S-C verzeichnet große Nachfrage aus Österreich aufgrund verschärfter BSA-Kontrollen
Zur Gewährleistung der Legalität ist beim Kauf von gebrauchter Software jedoch große Vorsicht geboten


(02.04.07) - Aufgrund einer aktuellen Kampagne der Business Software Alliance (BSA) in Österreich, die vor dem Einsatz von Raubkopien und unlizenzierter Software warnt, vermerkt der Softwarehändler U-S-C aus München eine verstärkte Nachfrage nach gebrauchten Softwarelizenzen von österreichischen Unternehmen. Durch die verschärften BSA-Kontrollen mussten bereits mehrere Unternehmen hohe Summen an Schadensersatz und Gerichtskosten zahlen. Schätzungen der BSA zufolge sind in Österreich etwa 27 Prozent aller Unternehmen unterlizenziert. Um dieses Problem angesichts einer drohenden BSA-Prüfung schnell und kostengünstig zu lösen, bietet sich der Kauf von gebrauchten Softwarelizenzen an.

"Die laufende BSA-Kampagne hat bei uns innerhalb kürzester Zeit eine wahre Flut von Anfragen nach gebrauchter Software ausgelöst", stellt Peter Reiner, Geschäftsführer von U-S-C fest. Die Anfragen kommen überwiegend von kleinen und mittelständischen Unternehmen, die oft erst durch das Anschreiben der BSA die Unterlizenzierung im eigenen Betrieb feststellen und dann schnell Abhilfe schaffen müssen, um einer Strafverfolgung durch die BSA zu entgehen. Aber auch verschiedene große Unternehmen sind vom Problem der Unterlizenzierung betroffen und haben nun bei U-S-C gebrauchte Lizenzen nachgeordert. Schätzungen zufolge sind in Österreich etwa 27 Prozent aller Unternehmen unterlizenziert.

"Die meisten Anfragen betreffen Office-Pakete, aber auch andere Lizenzen wie Betriebssysteme werden aktuell von österreichischen Unternehmen gesucht", sagt Walter Lang, Geschäftsführer der U-S-C. Für die betroffenen Unternehmen ist der Erwerb von gebrauchter Software nicht nur die günstigste, sondern oft auch die einzige Möglichkeit, fehlende Lizenzen nachzukaufen, vor allem wenn ältere Programmversionen erworben werden müssen, die als Neuware gar nicht mehr erhältlich sind. Denn die Hersteller verkaufen immer nur die neuesten Versionen. "Wenn eine Firma aber mit einheitlichen Plattformen arbeitet und seine Lizenzen erweitern muss, geht das nur mit gebrauchter Ware", so Lang. Viele Unternehmen oder öffentliche Verwaltungen senken schon jetzt mit dem Einsatz von gebrauchten Lizenzen ihre Kosten um bis zu 50 Prozent. Eine weitere Einsparung ist möglich, wenn durch Stellenabbau oder Umstrukturierungen Lizenzen frei werden, die wieder veräußert werden können. U-S-C nimmt in solchen Fällen fast jede alte Software-Lizenz in Zahlung.

Zur Gewährleistung der Legalität ist beim Kauf von gebrauchter Software jedoch große Vorsicht geboten. Deshalb sollten sich Interessenten nur an vertrauenswürdige Händlern wenden. Als offizieller "Microsoft Certified Partner" ist U-S-C ein lizenzierter Händler, der gebrauchte Software und Unternehmenslizenzen exakt nach den Richtlinien der Hersteller vermarktet. Der Kunde erhält damit Rechtssicherheit sowie die Gewährleistung, dass es sich bei der erworbenen Ware um Originalsoftware handelt. Denn U-S-C prüft jede gebrauchte Software eingehend auf Originalität und Vollständigkeit. Der Kunde erhält somit eine vollständige Lizenz mit allen Nutzungsrechten. (U-S-C: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • Musterfeststellungsklage gegen VW kommt

    Nahezu auf den Tag genau drei Jahre nach dem Beginn des Dieselskandals hat der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) eine Musterfeststellungsklage gegen die Volkswagen AG angekündigt. Sie soll am 1. November 2018, dem Tag des Inkrafttretens der neuen Klagemöglichkeit, in Kooperation mit dem ADAC eingereicht werden, erklärten Vertreter beider Verbände. Ziel der Klage ist die Feststellung, dass Volkswagen mit Software-Manipulationen Käufer vorsätzlich sittenwidrig geschädigt hat und daher Schadenersatz schuldet. Beteiligen können sich Käufer von Fahrzeugen der Marken Volkswagen, Audi, Seat, Skoda mit den Dieselmotoren EA 189, für die ein Rückruf ausgesprochen wurde.

  • Verbraucherprobleme am Finanzmarkt

    Im September 2018 jährt sich die Insolvenz der amerikanischen Lehman Bank - Sinnbild der internationalen Finanzkrise - zum zehnten Mal. Aus Sicht des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gehen viele der seitdem beschlossenen Reformen am Problem vorbei. Der vzbv fordert die Bundesregierung auf, einen politischen Richtungswechsel einzuleiten und ein Verbot von Provisionen und eine bessere private Altersvorsorge zügig umzusetzen. "Die Finanzkrise hat gezeigt, was am Finanzmarkt für Verbraucher schief läuft. Zahlreiche Finanzprodukte sind komplex und überteuert, Risiken falsch bewertet und Berater sind Verkäufer. Verbessert hat sich seitdem wenig, aber vieles ist komplizierter geworden. Die Bundesregierung muss viel aktiver werden, um das Risiko von Vermögensschäden wirksam zu begrenzen", sagt Klaus Müller, Vorstand des vzbv.

  • Digitale Dokumentation von Patientendaten

    Arzttermine verwalten, Impfungen dokumentieren oder aktuelle Unverträglichkeiten überprüfen - verschiedene Angebote etwa in Form von Apps stellen diese Funktionen dem Verbraucher bereits zur Verfügung. Grundlage dafür ist die elektronische Speicherung und Verarbeitung von Patientendaten. "Plattformen zur digitalen Dokumentation von Patientendaten stellen eine begrüßenswerte Initiative für die Sozialbranche dar", so Karsten Glied, Geschäftsführer der Techniklotsen GmbH. Derzeit befinden sich hauptsächlich private Anbieter auf dem Markt, die Dienste rund um die elektronische Patientenakte anbieten. Um dies zu ermöglichen, arbeiten häufig Krankenkassen mit Krankenhäusern und große IT-Dienstleister zusammen. "Da wo der Staat in der Pflicht war, strömen derzeit private Anbieter auf den Markt. Die Selbstverwaltung muss nun mehr Handlungsbereitschaft zeigen und schnell reagieren, damit der digitale Fortschritt bundeseinheitlich in die Sozialbranche einziehen kann", plädiert Karsten Glied.

  • E-Mail-Verschlüsselung bleibt sicher

    Am 14.05.2018 veröffentlichte ein Team aus Sicherheitsforschern der Fachhochschule Münster, der Ruhr Universität Bochum und der Universität Leuven (Belgien) einen Bericht, der die Sicherheit der Verschlüsselungsstandards PGP und S/MIME in Frage stellt und damit weltweites Aufsehen erregt. Die aufgedeckten Sicherheitslücken (CVE-2017-17688 und CVE-2017-17689) betreffen jedoch nicht die Protokolle selbst, sondern nutzen eine bereits länger bekannte Schwachstelle in E-Mail-Clients, um verschlüsselte E-Mails zu entschlüsseln und dem Angreifer zuzustellen. Die Angriffe sind technisch komplex und benötigen mehrere Schritte zur erfolgreichen Umsetzung.

  • Amazon muss Jugendschutz beachten

    Bei der Wettbewerbszentrale gingen in den letzten Wochen zahlreiche Beschwerden gegen Anbieter von Spielkonsolen ein. Diese vertreiben Computerspiele mit sogenannten indizierten Spielen. Konkret geht es um das Spiel "Mortal Kombat". Dieses Spiel ist in Deutschland von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien indiziert und es liegt auch eine Beschlagnahme vor. Gleichwohl wird dieses Spiel im Versandhandel und insbesondere bei Amazon angeboten. Nach dem Jugendschutzgesetz dürfen Trägermedien, deren Aufnahme in die Liste jugendgefährdender Medien bekannt gemacht ist, nicht im Versandhandel angeboten oder überlassen werden.