Sie sind hier: Home » Markt » Invests

Durchführung des betrieblichen Datenschutzes


ThyssenKrupp vertraut beim Datenschutz auf otris software
Nach der Neuorganisation des Konzerns stellt ThyssenKrupp nun auch ihr Datenschutz-Management um


(20.11.09) - Im Zuge einer einheitlichen konzernweiten Datenschutzstrategie hat sich die ThyssenKrupp AG für die Datenschutz-Management-Lösung "privacyguard" der otris software AG entschieden. Die Anwendung unterstützt den Konzernbeauftragten für den Datenschutz des Werkstoff- und Technologiekonzerns bei der wirkungsvollen Durchführung des betrieblichen Datenschutzes.

ThyssenKrupp steht für Ideen, Innovationen und nachhaltigen Fortschritt. Bei dem global agierenden Konzern spielt der Datenschutz eine wichtige Rolle. "Transparenz und ein sensibler Umgang mit Daten schaffen Vertrauen - sowohl bei unseren Kunden weltweit als auch innerhalb der Belegschaft", weiß Helmut Höfer, Leiter Büro Datenschutz, ThyssenKrupp AG. "Selbstverständlich hatten wir bereits eine Softwarelösung im Einsatz, allerdings wird diese den heutigen Anforderungen nicht mehr gerecht."

Nach der Neuorganisation des Konzerns stellt ThyssenKrupp nun auch ihr Datenschutz-Management um. "Mit privacyguard haben wir ein Werkzeug gefunden, das uns heute und auch in Zukunft begleiten wird", so Höfer. Die Software bietet ein breites Leistungsspektrum, das von der Analyse der aktuellen Datenschutzsituation über die gezielte Maßnahmenplanung bis hin zum detaillierten Reporting reicht. Darüber hinaus bietet privacyguard eine Vielzahl von Schnittstellen, die Individualisierungen des Programms ermöglichen, ohne jedoch den Standard zu verlassen.

Zum Jahreswechsel erscheint die neue Version 4.1 von "privacyguard, die u.a. die vollständige Konzernfähigkeit mitbringt. Unternehmens- und Konzernstrukturen können detailliert abgebildet und jederzeit flexibel geändert und verschoben werden. "Ein Konzern ist immer in Bewegung, und das erwarte ich auch von einer Softwarelösung", sagt Höfer. (otris software: ra)

otris software: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Invests

  • Compliance-Softwaresuite von Chainalysis

    Chainalysis, die Blockchain Data Platform, teilt mit, dass BNY Mellon (Bank of New York Mellon Corporation) die erste global systemrelevante Bank (Global Systemically Important Banks - G-SIBs) ist, welche die Compliance-Software von Chainalysis als Teil des Risikomanagementprogramms nutzen wird. Diese Integration ist Teil der Strategie des Unternehmens, Kryptowährungsdienstleistungen für Kunden zu entwickeln.

  • KI-gesteuerte Identifizierung von Verdachtsfällen

    Modularbank, ein Fintech-Unternehmen aus Estland, das eine moderne und flexible Core-Banking-Plattform anbietet, schließt eine Partnerschaft mit dem Münchner Fintech Hawk:AI, das eine Lösung zur Erkennung und Bearbeitung von Geldwäscheverdachtsfällen entwickelt hat. Die Software Hawk:AI wird als Out-of-the-Box-Lösung direkt in die Core-Banking-Plattform von Modularbank integriert. Die Cloud-agnostische Core-Banking-Plattform von Modularbank ermöglicht es Banken, Finanzdienstleistern und Unternehmen aus anderen Branchen (z.B. dem Handel oder der Telemedizin), ihre modulare Finanztechnologie dank APIs nahtlos in die bestehende Infrastruktur zu integrieren. Dadurch können Unternehmen innerhalb von Wochen neue, innovative Finanzprodukte einführen, die den Bedürfnissen und Erwartungen ihrer Kunden entsprechen.

  • Prävention: Geldwäsche & Terrorismusfinanzierung

    Kunden des Open Banking-Providers BANKSapi profitieren ab sofort von der Geldwäschebekämpfungs-Software von Hawk:Ai. Diese lässt sich flexibel in die Prozesse der BANKSapi einfügen. Das RegTech Unternehmen Hawk:Ai liefert BANKSapi seine AML-CFT Lösung als Software-as-a-Service (SaaS). Neben schneller Integration und flexiblen Arbeitsabläufen stellt die Kombination aus herkömmlichen Filtern und Machine Learning die Kernfunktionalität in der Verdachtsfallerkennung der Plattform dar. Hawk:Ai beschreitet dabei mit der Analyse von großen Datenmengen in der Cloud - auch institutsübergreifend wie im Anwendungsfall der BANKSapi - neue Pfade in der Geldwäscheprävention.

  • Signaturen mit höchsten Sicherheitsstandards

    5FSoftware integriert zukünftig FP Sign in ihre "Collaboration Cloud" für Steuerberater und Wirtschaftsprüfer. Die digitale Signatur der FP Mentana-Claimsoft GmbH, einer Tochtergesellschaft der Francotyp-Postalia Holding AG (FP) erspart damit nicht nur Mandanten, für ihre eigenhändige Unterschrift extra persönlich erscheinen zu müssen, sondern erleichtert jeden Workflow, dessen Fortschritt von Unterschriften abhängig ist. FP Sign ermöglicht es, Dokumente mit einer rechtskonformen elektronischen Signatur zu versehen - bis hin zur höchsten verfügbaren Signaturstufe entsprechend der europäischen Signaturverordnung eIDAS, der sogenannten qualifizierten elektronischen Signatur. Das Spektrum reicht dabei von der Unterschrift unter Geschäftskorrespondenz bis hin zur Signatur für Steuererklärungen oder Prüfungsberichte.

  • Juristisches Know-how verständlich vermitteln

    Mehr als 100 PwC Legal Rechtsanwälte werden europaweit sukzessive mit der von der Bryter GmbH entwickelten No-Code-Decision-Automation Plattform ausgestattet, um Mandanten interaktive Anwendungen anzubieten. PwC Legal Österreich stellt mit dem "Rule Keeper" bereits die erste auf Bryter entwickelte Anwendung vor. Damit erhalten Mandanten digitale Anwendungen für Standardrechtsfragen und regulatorische Entscheidungsprozesse, mit denen wiederkehrende Rechtsfragen effizient abgebildet und gelöst werden können. Das neue Angebot richtet sich nicht nur an Rechts- und Steuerabteilungen, sondern auch an die Bereiche Compliance und Datenschutz. Die No-Code-Decision-Automation-Plattform von Bryter ist die erste Software, die die Möglichkeiten der Prozess-Automation auch für Geschäftsentscheider zugänglich macht. Professionals erhalten damit ein mächtiges Werkzeug für die digitale Transformation. Mit Bryter lassen sich digitale Anwendungen entwickeln, ohne dass die Geschäftsnutzer selbst über Programmierkenntnisse verfügen müssen. Funktions-Komponenten können über eine intuitive, leicht verständliche Benutzeroberfläche beliebig zusammengefügt und kombiniert werden. Wie mit digitalen Lego-Steinen lassen sich auch mächtige Geschäftsanwendungen leicht erstellen, warten und einem Nutzerkreis zugänglich machen.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen