- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Sie sind hier: Home » Markt » Invests

Datensicherheit im E-Government


VEMAGS: Verschärfte Sicherheitsstufe für Online-Genehmigungsverfahren von Schwertransporten
Das Risiko, dass zum Beispiel Informationen über Transporte der Bundeswehr in falsche Hände geraten, wird so signifikant reduziert

(31.03.14) - Die Behörden in Deutschland verschärfen den Datenschutz und die Datensicherheit im E-Government. Ein Vorreiter ist das Land Hessen, zuständig für das webbasierte Verfahrensmanagement für Großraum- und Schwertransporte, kurz VEMAGS. IT-Dienstleister müssen ihre Leistungen künftig ohne Ausnahme im Inland erbringen. Das Auslagern einzelner Teilaufgaben ins Ausland ist nicht erlaubt. Das Risiko, dass zum Beispiel Informationen über Transporte der Bundeswehr in falsche Hände geraten, wird so signifikant reduziert. Steria Mummert Consulting, für weitere vier Jahre Betreiberin des Genehmigungsportals, hat ihr Sicherheitskonzept entsprechend ausgerichtet und Risikoquellen ausgeschaltet.

Hessen Mobil, die federführende Behörde für VEMAGS, will mit den erhöhten Sicherheitsanforderungen erreichen, dass Daten zu 100 Prozent in Deutschland bleiben. Mit den angepassten Anforderungen verhindert Hessen Mobil den unbefugten Zugriff auf VEMAGS aus dem Ausland und grenzt Risiken geografisch ein. Mögliche Schwachstellen lassen sich so leichter zurückverfolgen.

Hessen Mobil hatte den Betrieb der webbasierten Plattform turnusmäßigneu ausgeschrieben. Den Zuschlag hat erneut Steria Mummert Consulting erhalten. Der Beratungs- und IT-Dienstleister hatte VEMAGS mit entwickelt und war seitdem auch für den IT-Betrieb zuständig. Wir haben unsere Leistungen an die Anforderungen von Hessen Mobil umfangreich anpassen müssen. Die gesamte IT-Infrastruktur befindet sich in Deutschland. Auch der Helpdesk und die Pflege aller Komponenten, also das gesamte das Application Management, findet ohne Ausnahme an deutschen Standorten statt, sagt Johannes Schmitt, Service Delivery Manager von Steria Mummert Consulting.

Um alle Sicherheitskriterien zu erfüllen, arbeitet Steria Mummert Consulting zudem künftig mit Noris Network als neuem Rechenzentrumspartner zusammen. Ein umfangreiches Audit aller sicherheitsrelevanten Komponenten ergab, dass Noris Network die neuen Anforderungen erfüllt. Zudem arbeitet Noris für Kunden aus der Baubranche, die ihre Schwertransporte ebenfalls über VEMAGS genehmigen lassen, so Hans-Jürgen Lackmann Senior Manager Verkehr und Logistik bei Steria Mummert Consulting.

Hinter VEMAGS steckt ein deutlich beschleunigtes Genehmigungsverfahren für Groß- und Schwertransporte. Allein in Deutschland sind jedes Jahr mehrere tausend Verfahrensbeteiligte, wie Antragsteller, Verkehrsbehörden und Straßenbaulastträger, in den Genehmigungsprozess des Schwerlastverkehrs einbezogen - Tendenz steigend. 2013 waren es rund 340.000 Genehmigungsverfahren, 14 Prozent mehr als im Vorjahr. Seit der Einführung 2007 wurden rund 1,5 Millionen Anträge von Großraum- und Schwertransporten über das digitale System abgewickelt. Aktuell laufen zirka 90 Prozent aller Genehmigungen für Großraum- und Schwerlasttransporte über das internetbasierte Verfahren. VEMAGS gehört zu den wichtigsten E-Government-Projekten in Deutschland und ist das erste bundesweit eingeführte Verfahren der Initiative Deutschland-Online des Bundes, der Länder und Kommunen.

Weitere Informationen auf http://www.vemags.de/
(Steria Mummert Consulting: ra)

Steria Mummert Consulting: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Invests

  • Signaturen mit höchsten Sicherheitsstandards

    5FSoftware integriert zukünftig FP Sign in ihre "Collaboration Cloud" für Steuerberater und Wirtschaftsprüfer. Die digitale Signatur der FP Mentana-Claimsoft GmbH, einer Tochtergesellschaft der Francotyp-Postalia Holding AG (FP) erspart damit nicht nur Mandanten, für ihre eigenhändige Unterschrift extra persönlich erscheinen zu müssen, sondern erleichtert jeden Workflow, dessen Fortschritt von Unterschriften abhängig ist. FP Sign ermöglicht es, Dokumente mit einer rechtskonformen elektronischen Signatur zu versehen - bis hin zur höchsten verfügbaren Signaturstufe entsprechend der europäischen Signaturverordnung eIDAS, der sogenannten qualifizierten elektronischen Signatur. Das Spektrum reicht dabei von der Unterschrift unter Geschäftskorrespondenz bis hin zur Signatur für Steuererklärungen oder Prüfungsberichte.

  • Juristisches Know-how verständlich vermitteln

    Mehr als 100 PwC Legal Rechtsanwälte werden europaweit sukzessive mit der von der Bryter GmbH entwickelten No-Code-Decision-Automation Plattform ausgestattet, um Mandanten interaktive Anwendungen anzubieten. PwC Legal Österreich stellt mit dem "Rule Keeper" bereits die erste auf Bryter entwickelte Anwendung vor. Damit erhalten Mandanten digitale Anwendungen für Standardrechtsfragen und regulatorische Entscheidungsprozesse, mit denen wiederkehrende Rechtsfragen effizient abgebildet und gelöst werden können. Das neue Angebot richtet sich nicht nur an Rechts- und Steuerabteilungen, sondern auch an die Bereiche Compliance und Datenschutz. Die No-Code-Decision-Automation-Plattform von Bryter ist die erste Software, die die Möglichkeiten der Prozess-Automation auch für Geschäftsentscheider zugänglich macht. Professionals erhalten damit ein mächtiges Werkzeug für die digitale Transformation. Mit Bryter lassen sich digitale Anwendungen entwickeln, ohne dass die Geschäftsnutzer selbst über Programmierkenntnisse verfügen müssen. Funktions-Komponenten können über eine intuitive, leicht verständliche Benutzeroberfläche beliebig zusammengefügt und kombiniert werden. Wie mit digitalen Lego-Steinen lassen sich auch mächtige Geschäftsanwendungen leicht erstellen, warten und einem Nutzerkreis zugänglich machen.

  • Erfüllung globaler Compliance-Vorschriften

    Seclore, Anbieterin einer datenzentrierten Security-Plattform, teilt mit, dass Linde Engineering die Seclore Rights Management Lösung zum Schutz vertraulicher Daten bereits erfolgreich einsetzt und die Verwendung im Unternehmen weiter ausbaut. Seit der Implementierung Ende 2016 wurde Seclore Rights Management bereits für viele Nutzer bereitgestellt, um Dokumente, Emails und Anhänge geschützt intern sowie extern zu verteilen, und jetzt hat das Unternehmen begonnen, die Lösung für weitere Nutzer aus Ihren Tochterfirmen auszubreiten.

  • Initiativen zur Betrugsbekämpfung

    TigerGraph hat bekanntgegeben, dass einige Finanzdienstleistungsunternehmen sich für TigerGraph entschieden haben, um ihre Bemühungen zur Aufdeckung von Betrugsfällen und zur Bewertung von Kreditrisiken zu verstärken. Tatsächlich nutzen laut TigerGraph vier der fünf größten globalen Banken und der weltweit größte Anbieter von Zahlungskarten TigerGraph für ihre Initiativen zur Betrugsbekämpfung. Diese führenden Banken und andere Finanzinstitute nehmen für ihre wichtigsten Aufgaben die Graphanalyseplattform von TigerGraph in Anspruch, da die Technologie speziell für das Verknüpfen, Analysieren und Berechnen von ML- (maschinelles Lernen) und KI-Algorithmen und das Analysieren komplexer Daten entwickelt wurde.

  • Vermeidung von Geldwäsche

    Blockbid, Handelsplattform für Kryptowährungen, hat sich für den Einsatz einer kombinierten Lösung entschieden, die von LexisNexis Risk Solutions und ThreatMetrix, Mitglied der RELX Group, zur Verfügung gestellt wird. Mit diesen Services erweitert Blockbid seine Maßnahmen zur Betrugsprävention und Legitimationsprüfung (Know Your Customer; KYC), um seinen Anwendern ein Höchstmaß an Sicherheit bieten zu können und als einer der ersten Marktplätze freiwillig die strengen globalen Anforderungen zur Vermeidung von Geldwäsche zu erfüllen. Blockbid, das unter dem Motto "Trade with Confidence" agiert, verfolgt das Ziel, sich im weltweiten Markt als sicherste Börse für den Handel mit Kryptowährungen zu positionieren.