Verbesserte Kapital- und Liquiditätsausstattung


Bankenverband begrüßt die Verabschiedung von Basel III: Private Banken können Vorgaben erfüllen
Leverage-Ratio: Diese würde sich erheblich negativ für die Banken auswirken


(23.12.10) - Der Bankenverband (BdB) begrüßt die vom Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht vorgelegten endgültigen Regelungen für verbesserte Kapital- und Liquiditätsausstattung (Basel III). "Die Vorgaben sind ein sehr wichtiger Schritt für mehr Stabilität der weltweiten Kreditwirtschaft", sagt Michael Kemmer, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes. "Die Baseler Beschlüsse sind zu Recht Kern der Finanzmarktreform."

Auch wenn nicht alle Maßnahmen zielführend seien, wie etwa die geplante Einführung einer Leverage-Ratio. Diese würde sich erheblich negativ für die Banken wie auch für die Volkswirtschaft auswirken und könnte die risikobasierten Kapitalnormen aushebeln. "Das ist nicht akzeptabel", kommentiert Kemmer. Auch seien wichtige Themen wie etwa die Behandlung so genannter "systemrelevanter Risiken und Institute" noch weitgehend offen.

Die ebenfalls veröffentlichten Ergebnisse der quantitativen Auswirkungsstudie (QIS) zeigen bereits den erheblichen zusätzlichen Kapitalbedarf in Höhe von fast 600 Milliarden Euro in der weltweiten Kreditwirtschaft. Hier werde es aller Anstrengungen bedürfen, die neuen Vorgaben zeitgerecht zu erfüllen.

Kemmer sagt: "Die privaten Banken haben dabei bereits erhebliche Fortschritte für eine bessere Kapitalausstattung erzielt. Sie haben tragfähige Geschäftsmodelle und können die Vorgaben deshalb umsetzen." Kemmer fordert allerdings auch, die Regelungen national wie global insgesamt zu betrachten, damit die deutschen Banken nicht überfordert werden und die Kreditversorgung der Wirtschaft auch weiterhin gewährleistet bleibt.

"Das Wichtigste ist, dass Basel III global gleichzeitig eingeführt wird - auch von den USA, die Basel II bis heute nicht umgesetzt haben", meint Kemmer. Die Weiterentwicklung der europäischen Richtlinien (CRD IV) müsse daher international koordiniert erfolgen. (Bundesverband deutscher Banken: ra)

BdB: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Sechs Jahre DSGVO

    Am 25. Mai wurde die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) sechs Jahre alt. Seit ihrer Anwendbarkeit verhängten europäische Datenschutzbehörden in mehr als 2.200 öffentlich bekannten Fällen Bußgelder in Höhe von insgesamt rund 4,5 Milliarden Euro. Insbesondere Big-Tech-Unternehmen sind anfällig für hohe Bußgelder.

  • Sicherheit des Bankensektors in Europa

    Das Europäische Parlament hat am 24. April 2024 seine Position zu den Gesetzesvorschlägen der EU-Kommission für eine Änderung des Rahmenwerks für die Bankenabwicklung und Einlagensicherung (CMDI-Review) verabschiedet. Aus Sicht der Deutschen Kreditwirtschaft werden dadurch bewährte Sicherungssysteme gefährdet und Finanzierungsmöglichkeiten für die Wirtschaft beeinträchtigt.

  • Aktuelle NIS2-Compliance bewerten

    Mit der am 16.01.2023 in Kraft getretenen NIS2-Richtlinie ("Network and Information Security") wurden die Anforderungen hinsichtlich Cybersicherheit für Unternehmen in verschiedenen Sektoren noch einmal verschärft - genau wie die Sanktionen bei Nichteinhaltung. Bis Oktober 2024 müssen die EU-Mitgliedsstaaten die Richtlinie in nationales Recht überführen, dann wird es für die betroffenen Unternehmen "ernst".

  • Kriterien für den DSGVO-Schadensersatz

    In seinem Urteil vom 25, Januar 2024 hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) geklärt, inwieweit Verbraucherinnen und Verbrauchern Schadensersatz wegen eines immateriellen Schadens bei einem Verstoß gegen die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) zusteht. Im aktuellen Fall wurden in einem Elektrogerätehandel private Daten eines Kunden irrtümlich an einen anderen Kunden ausgehändigt.

  • "Postengeschachere im Dunkeln"

    Anlässlich der aktuellen Personaldebatte rund um das Amt des Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI) warnte Transparency Deutschland vor einer Beschädigung des Amtes und fordert eine Stärkung der Unabhängigkeit und Durchsetzungsmöglichkeiten des Amtes.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen