Sie sind hier: Home » Markt » Personen

Neu: CCO bei Daimler AG


Daimler schafft neue Position eines Chief Compliance Officer - Compliance-Organisation mit rund 48 Mitarbeitern und zusätzlich 44 lokalen Compliance-Verantwortlichen
Gerd T. Becht übernimmt neu geschaffene Aufgabe zusätzlich - Sicherzustellen, dass alle geschäftlichen Prozesse nach gesetzeskonformen Regeln ablaufen


Gerd T. Becht:
Gerd T. Becht: Neuer Chief Compliance Officer bei Daimler, Bild: Daimler AG

(21.02.08) - Die Daimler AG (Börsenkürzel DAI) unternimmt einen weiteren Schritt, ihre Selbstkontrolle im Hinblick auf ethisch einwandfreie Unternehmensführung nachhaltig zu stärken und richtet die neu geschaffene und aufgewertete Position eines Chief Compliance Officer (CCO) auf der Ebene des Senior Vice President direkt unterhalb der Vorstandsebene ein.

Das Handelsblatt wertet diese Maßnahme als Signal, die Reibereien mit der US-Börsenaufsicht SEC zu einem positiven Ende zu bringen. Die amerikanische Finanzaufsicht hatte mehrere schwarze Kassen entdeckt, die angeblich für Korruptionszahlungen in Osteuropa, Afrika und Asien genutzt wurden. Daimler hatte zwar Unregelmäßigkeiten eingeräumt, wehrt sich aber noch gegen hohe Strafzahlungen. Mit der Berufung eines internen Kontrollorgans sei man nun der SEC zuvorgekommen, die darauf hätte dringen können, einen externen Kontrolleur bei Daimler einzusetzen.

Die neue Aufgabe des CCO wird zum 1. März 2008 Gerd T. Becht (56) übernehmen. Becht war zum 1. Juni 2006 von GM Europe zur Daimler AG gekommen und hat seitdem als Vice President die Rechtsabteilung geleitet. Er übernimmt zusätzlich zu seinen bisherigen Aufgaben eine in den vergangenen Jahren systematisch auf- und ausgebaute Compliance-Organisation mit rund 48 Mitarbeitern und zusätzlich 44 lokalen Compliance-Verantwortlichen in den Daimler-Tochtergesellschaften weltweit.

Aufgabe der Compliance-Organisation ist es sicherzustellen, dass alle geschäftlichen Prozesse nach gesetzeskonformen Regeln ablaufen und die Mitarbeiter in allen Fragen des ethisch-moralischen Verhaltens in allen Geschäftsvorgängen richtig beraten werden.

In den vergangenen Jahren hat Daimler eine schlagkräftige Compliance-Organisation aufgebaut und die bestehende Verhaltensrichtlinie (Integrity Code) um spezifische Konzernleitlinien und -richtlinien ergänzt, die eine Orientierungshilfe im komplexen Geschäftsbetrieb geben. Die Daimler AG hat ein weltweites Trainings- und Kommunikationsprogramm für Tausende von Mitarbeitern aufge­legt und zudem eine Null-Toleranzrichtlinie erlassen, die für alle Mitar­beiter verbindlich ist.

Der Chief Compliance Officer ist eine in US-Unternehmen etablierte Position, die den Vorstand, das Compliance Committee und den Prüfungsausschuss des Aufsichtsrats regelmäßig über den aktuellen Stand der Compliance-Aktivitäten im Konzern informiert. Organisatorisch ist der Bereich dem Vorstandsvorsitzenden unterstellt. (Daimler: ra)

Lesen Sie auch:
Corporate Compliance Zeitschrift, Zeitschrift zur Haftungsvermeidung im Unternehmen.

Hier geht's zur Kurzbeschreibung der Zeitschrift

Hier geht's zum Schnupper-Abo
Hier geht's zum regulären Abo

Hier geht's zum pdf-Bestellformular (Normal-Abo) [19 KB]
Hier geht's zum pdf-Bestellformular (Schnupper-Abo) [20 KB]

Hier geht's zum Word-Bestellformular (Normal-Abo) [41 KB]
Hier geht's zum Word-Bestellformular (Schnupper-Abo) [42 KB]

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Personen

  • Prüfung von internen Kontrollsystemen

    Die dhpg, ein mittelständisches Prüfungs- und Beratungsunternehmen in Deutschland, gewinnt mit dem Steuerberater Rafael Herburg einen weiteren kompetenten Ansprechpartner für den Bereich Tax Compliance dazu. "Sich stetig ändernde Gesetze erschweren Unternehmen den richtigen Umgang mit steuerlichen Pflichten. Die dhpg stellt mit ihren Experten einen für Unternehmen transparenten und maßgeschneiderten Prozess sicher. Wir freuen uns, mit Rafael Herburg einen zusätzlichen Fachmann dazu gewonnen zu haben, der viel Erfahrung in der Implementierung und Prüfung von internen Kontrollsystemen mitbringt", erklärt Benno Lange, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater bei der dhpg und dort für den Fachbereich Tax Compliance verantwortlich.

  • Fortschrittliche risikoanalytische Methoden

    Willis Towers Watson, Unternehmen in den Bereichen Advisory, Broking und Solutions, ernennt Frank Forster mit sofortiger Wirkung zum Leiter des Geschäftsfeldes "Risk & Analytics und Strategic Risk Consulting" für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Dieser Bereich gehört zur Sparte "Corporate Risk & Broking" des weltweit tätigen Beratungsunternehmens, welche Unternehmen zu Erfassung, Management und Transfer von Risiken berät. Forster kommt von der Siemens Financial Services GmbH, wo er die Leitung des Geschäftsfeldes Kunden-, Netzwerk- und Qualitätsmanagement innehatte.

  • Compliance- und Corporate Governance-Beratung

    Dr. Rainer Runte, langjähriger Vorstand der Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA, wechselt zum 1. Juni 2018 zu CMS. Als Of Counsel wird Dr. Runte im Geschäftsbereich Gesellschaftsrecht an den Standorten Frankfurt am Main und München tätig sein und seine Expertise insbesondere in Compliance- und Corporate Governance-Themen einbringen. "Wir freuen uns sehr über die Verstärkung unserer strategischen Compliance- und Corporate Governance-Beratung durch Dr. Runte mit exzellenten internen Kenntnissen aus dem Top-Management eines internationalen Konzerns. Mit seiner umfassenden Erfahrung im Aufbau und der Betreuung von komplexen Compliance-Programmen, insbesondere im Gesundheitsbereich, wird er einen weiteren wichtigen Beitrag zum stark wachsenden Geschäftsfeld Compliance leisten", erklärt Dr. Hubertus Kolster, Managing Partner von CMS in Deutschland.

  • Digitalisierung und Compliance-Arbeit

    Im Rahmen der ordentlichen Mitgliederversammlung wurde der neue Vorstand des Deutschen Instituts für Compliance e.V. (DICO) gewählt. Die Wahl erfolgte im Rahmen des alljährigen DICO FORUM Compliance, auf dem sich über 250 Teilnehmer mit dem Schwerpunkt "Digitalisierung - Fluch oder Segen für die Compliance-Arbeit?" befasst haben.

  • Risk-Management-Portfolio verantworten

    Finastra hat Elona Ruka-Wright zum neuen Chief Risk Officer ernannt. Sie wird weltweit das breite Risk-Management-Portfolio von Finastra verantworten und das kontinuierliche Engagement für die Umsetzung erstklassiger Strategien im Risikomanagement weiter vorantreiben. Elona Ruka-Wright kommt von Black Knight Financial Services, wo sie die Position des Senior Vice President of Enterprise Risk Management innehatte. Sie bringt insgesamt mehr als 17 Jahre an Branchenerfahrung in ihre neue Position ein. Bei Finastra wird Elona Ruka-Wright das Risk-Management-Programm leiten sowie die Durchsetzung der regulatorischen Compliance, das Enterprise Risk Management (ERM) und die Risk Governance verantworten. Dafür wird sie eng mit Kunden, Aufsichtsbehörden und Partnern zusammenarbeiten.