- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

E-Mail-Compliance im Unternehmen


Was muss der Arbeitgeber im E-Mail-Verkehr seiner Mitarbeiter überwachen, wie kann er die Einhaltung der Policies garantieren?
Veranstaltungsreihe: Mit wirksamen E-Mail-Policies Sicherheitslücken im Unternehmen schließen


(24.02.11) - Informationsdiebstahl, Wirtschaftsspionage, mangelnder Datenschutz: Längst gilt das Internet nicht mehr als vertrauliches Kommunikationsnetzwerk. Umso wichtiger ist es deshalb, durch sinnvolle betriebliche Richtlinien, sogenannte Policies, einen vertrauensvollen und sicheren Umgang mit E-Mails im Unternehmen zu gewährleisten.

Doch: Was muss der Arbeitgeber im E-Mail-Verkehr seiner Mitarbeiter überwachen, wie kann er die Einhaltung der Policies garantieren und wo liegen die rechtlichen Grenzen in der Überwachung?

Diese und viele weitere Fragen von IT-Leitern, EDV-Verantwortlichen, Administratoren, und Datenschutzbeauftragen haben die Experten für E-Mail-Sicherheit der Group Business Software AG (GBS) dazu bewogen, im ersten Quartal dieses Jahres eine deutschlandweite Veranstaltungsreihe zum Thema "E-Mail-Policies sicher im Griff" ins Leben zu rufen. Im Rahmen eines kostenfreien Business-Lunch´ erfahren interessierte Teilnehmer alles über das Handling mit unternehmenseigenen Policies und gesetzlichen Vorgaben.

Den Experten von GBS wird Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis zur Seite stehen, der wichtige Aspekte aus rechtlicher Sicht beleuchten sowie wertvolle Hinweise im Umgang mit Richtlinien und Vereinbarungen geben wird. "Unsere Auftakt-Veranstaltung in Düsseldorf in dieser Woche ist ausgebucht. Das große Interesse an diesem Thema zeigt uns, dass nach wie vor hoher Aufklärungsbedarf in der geregelten Nutzung des Kommunikationsmittels E-Mail im Unternehmen besteht", erläutert Andreas Richter, Director Marketing Europe bei GBS.

Nachdem Dr. Ivo Geis auf der Veranstaltung zum Thema "E-Mail Policies aus rechtlicher Sicht – darauf sollten Sie achten!" referiert, erläutern die Messaging-Experten der GBS, wie die Überwachung sowie Einhaltung der Nutzung von E-Mails und Instant Messaging realisiert werden kann. Im Mittelpunkt steht dabei der Schutz vor unerwünschtem Know-How Abfluss und Datendiebstahl. Eine Diskussionsrunde rundet die halbtägige Veranstaltung ab.

Die Veranstaltungsreihe macht am 17. März Station in Bremen, am 24. März wird der Business-Lunch in Karlsruhe und am 6. April in Hannover stattfinden, bevor es am 14. April nach Frankfurt geht. Bei den Veranstaltungen in Bremen und Hannover wird das Expertenteam zusätzlich durch die GBS-Partnerunternehmen We4IT (Bremen) und I-Con (Hannover) unterstützt. (Group Business Software: ra)

Group Business Software: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Risiken von digitalen Arbeitsprozessen

    Immer mehr öffentliche Institutionen professionalisieren die Führungs- und Überwachungsprozesse durch Interne Revision und Compliance. Universitäten, Behörden, Krankenhäuser - für die verschiedenen Institutionen stellen sich unterschiedliche Herausforderungen. Das DIIR ist mit seinen Experten Vorreiter auf diesem Themengebiet und bietet mit der 13. DIIR-Tagung "Interne Revision in Öffentlichen Institutionen" das aktuelle Know-how des Berufsstandes. Die Tagung findet am 1. und 2. April in Berlin statt.

  • Umsetzung des Zahlungsentgelteverbots

    Seit 13.01.2018 sind die gesetzlichen Regelungen in Kraft, die es Händlern verbieten, für die gängigsten Zahlungsmöglichkeiten zusätzliche Entgelte vom Verbraucher zu verlangen. Die Wettbewerbszentrale hat im Rahmen ihrer Funktion als Selbstkontrollinstitution der Wirtschaft - wie schon im Bereich der SEPA-Diskriminierung - eine Beschwerdestelle eingerichtet, bei der Gewerbetreibende und Verbraucher seit Januar 2018 Fälle mitteilen können, in denen die neuen Regeln nicht umgesetzt wurden. Für Verbraucher geht es dabei um Preistransparenz, für Unternehmer um die Verhinderung von Wettbewerbsverzerrungen, wenn die Regeln von einzelnen nicht umgesetzt werden. Dies insbesondere dann, wenn deren Angebote auf den ersten Blick günstiger erscheinen, weil diese Kosten erst im Laufe des Bestellvorgangs mitgeteilt werden.

  • Datenschutzmanagement & Compliance

    Das Technologieunternehmen Dyson hat Eversheds Sutherland als alleinige Rechtsberaterin für die weltweite Beratung im Datenschutz mandatiert. Die exklusive Zusammenarbeit betrifft 82 Rechtsordnungen weltweit. Das 1993 gegründete britische Technologie- und Erfinderunternehmen Dyson steht für die Entwicklung völlig neuartiger Technologien und ist vor allem für seine beutellosen Staubsauger mit patentierter Technologie bekannt. Weltweit beschäftigt Dyson 11.500 Mitarbeiter, davon über 4.400 Ingenieure, und vertreibt seine Produkte in über 80 Ländern weltweit, in Deutschland seit 1998 mit einem eigenen Standort in Köln. Im August 2018 hatte Dyson die Entwicklung eines eigenen Elektroautos angekündigt und errichtet hierzu eine neue Produktionsstätte in Singapur.

  • Zentralisierung der Inkasso-Aufsicht

    Der Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen e.V. (BDIU) begrüßt die Forderung von Schleswig-Holsteins Justizministerin Sabine Sütterlin-Waack nach einer Zentralisierung der Inkasso-Aufsicht. Die CDU-Politikerin hatte sich dafür ausgesprochen, aus Anlass der Übernahme des Vorsitzes in der Justizministerkonferenz der Bundesländer.

  • Lösungen für das weltweite Plastikmüll-Problem

    BASF hat eine weltweite Allianz von rund 30 Firmen mitgegründet, um Lösungen voranzubringen, die die Entsorgung von Plastikmüll in die Umwelt, insbesondere in die Weltmeere, verringern und vermeiden. Die "Allianz gegen Plastikmüll in der Umwelt" (Alliance to End Plastic Waste, AEPW) hat bereits Mittel von 1 Milliarde $ zugesagt, mit dem Ziel, 1,5 Milliarden $ im Laufe der nächsten fünf Jahre in verschiedene Projekte und Kooperationen zu investieren. Neue Lösungen zur Minimierung und zum Management von Plastikabfällen sollen entwickelt und im Industriemaßstab auf den Markt gebracht werden. Hierzu gehören auch Lösungen zur Wiederverwendung bereits genutzter Kunststoffe, um eine Kreislaufwirtschaft zu ermöglichen.