Mehr Wettbewerb für weniger Steuergeldausgaben


Standardisierte Bekanntmachungsdokumente für Vergabeverfahren oberhalb der EU-Schwellenwerte werden in Verwaltungen europaweit verpflichtend
eForms erhöhen Datentransparenz im öffentlichen Einkauf – Nortal gibt Handlungsempfehlungen für die Praxis



Wie die öffentliche Verwaltung genau Steuermittel im Rahmen des öffentlichen Einkaufs einsetzt, darüber herrscht in Deutschland wie auch in anderen europäischen Ländern seit Jahrzehnten Unklarheit. Das soll sich mit der Einführung sogenannter "eForms" ändern. Ab dem 25.10.2023 werden standardisierte Bekanntmachungsdokumente für Vergabeverfahren oberhalb der EU-Schwellenwerte europaweit verpflichtend. Die Nortal AG begleitet die Einführung in Deutschland von Beginn an.

Die Europäische Kommission hat mit der Durchführungsverordnung (EU) 2019/1780 bzw. 2022/2303 den Weg für die Digitalisierung und Standardisierung von Bekanntmachungs-Dokumenten im öffentlichen Einkauf geebnet. Die eForms werden in EU-weiten Vergabeverfahren eingesetzt, um Bekanntmachungen zur Vergabe öffentlicher Aufträge zu veröffentlichen. Bisher wurden zu diesem Zweck EU-Standardformulare in unstrukturierten Formaten verwendet, was eine automatisierte Auswertung nicht zuließ. Ziel ist es, alle Bekanntmachungsformulare in Vergabeverfahren oberhalb der EU-Schwellenwerte ab dem 25. Oktober 2023 digital und standardisiert an die europäische Ausschreibungsplattform Tenders Electronic Daily (TED) zu übermitteln.

Mit der Einführung von eForms wird nicht nur die Qualität der zur Verfügung stehenden Daten des öffentlichen Einkaufs erhöht. Vielmehr erhöht die Standardisierung des dahinterliegenden Datenmodells auch deren Quantität. Damit wird die Analyse einer wesentlich größeren Menge an Daten ermöglicht, die in diesem Umfang bisher nicht vorgelegen hat. Entscheidungsträger aus Politik und öffentlicher Verwaltung können z. B. mithilfe der aus den Daten gewonnenen Statistiken langfristig fundiertere Entscheidungen treffen.

Daniela Riegler, Head of Digital Transformation bei der Nortal AG, erklärt: "Gerade in Krisenzeiten bieten eine höhere Datenqualität und -quantität großes Potenzial, um strategisch besser einkaufen zu können." Sie fährt fort: "Die zentrale Sammlung und Veröffentlichung von Bekanntmachungen im Datenservice Öffentlicher Einkauf, kurz DÖE, gibt zudem Unternehmen und Bietern Zugang zu allen Ausschreibungen der öffentlichen Verwaltung. Das erhöht den Wettbewerb, senkt langfristig die Kosten der Verwaltung und damit auch die Ausgabe von Steuergeldern."

Nortal unterstützt fristgerechte Umsetzung
Die Nortal AG begleitet die Einführung von eForms in Deutschland seit Anbeginn. Auf Grund der vielfältigen Erfahrungen in Projekten der Digitalisierung des öffentlichen Einkaufs war Nortal dafür prädestiniert, ein Konzept zur Umsetzung der EU-Durchführungsverordnung zu erstellen. Das Unternehmen entwickelt maßgeschneiderte Lösungen für Verwaltungen, Verbände, den Gesundheitssektor, mittelständische Unternehmen und weitere Branchen. Das Dienstleistungsspektrum reicht von der Digitalisierungs-, Prozess-, IT-, Architektur- und Strategieberatung über Software-Entwicklung bis hin zur Qualitätssicherung und Betriebsunterstützung.

Daniela Riegler sagt: "Unsere Erfahrungen und Referenzen halfen uns dabei, die Akteure und Entscheider aus Bund und Ländern für eine erfolgreiche Umsetzung zusammenzubringen und so die fachliche, rechtliche und technische Einführung von eForms anzugehen. Das Ergebnis ist eine fristgerechte Umsetzung einer am Anfang für fast unmöglich gehaltenen Aufgabe."

Handlungsempfehlungen zur Potenzialerschließung von eForms
In Anbetracht der Potenziale und Herausforderungen, die die Einführung von eForms mit sich bringen, gibt Nortal verschiedene Handlungsempfehlungen. Eine Empfehlung fokussiert den weiteren Aufbau des Datenbestands, um die Qualität von datenbasierten Entscheidungen kontinuierlich zu verbessern. Dies lässt sich durch die Einführung des Datenaustauschstandards eForms-DE im Bereich der Unterschwellenvergabe schnell umsetzen, da die notwendigen Bekanntmachungsformulare im Standard eForms-DE bereits mitgedacht und veröffentlicht wurden und somit dem Bund und den Ländern zur Nutzung zur Verfügung stehen.

Eine weitere Handlungsempfehlung bezieht sich auf den Erstellungsprozess der Bekanntmachungsdokumente und geforderter Unterlagen. Durch die Standardisierung von Leistungsbeschreibungen können notwendige Daten zu Produktgruppen, Volumen, Laufzeiten etc. bei der Bekanntmachungserstellung automatisiert übernommen werden und der Pflegeaufwand der auslesbaren Datenfelder kann durch zuständige Personen reduziert werden. Hierdurch ergibt sich ein zeitliches Einsparpotenzial bei gleichzeitig steigender Datenqualität und fortlaufender Automatisierung.

Nortal empfiehlt außerdem, Künstliche Intelligenz (KI) unterstützend bei der Datenauswertung zum Einsatz zu bringen. Aufgrund fehlender Standardisierung und unterschiedlicher Datenformate ist dies bislang aber kaum möglich, obwohl die Notwendigkeit im Rahmen einer datengetriebenen Verwaltung immer deutlicher wird.

Daniela Riegler sagt: "Bereits kleine Änderungen im Vergabeprozess können den Einsatz von KI begünstigen. Beispielsweise kann die Einführung eines ‘Unique Identifiers‘, der in allen Dokumenten mit Bezug zur Vergabe auffindbar ist, sicher-stellen, dass eine aufgesetzte KI Zusammenhänge erkennt und entsprechende Antworten und Auswertungen bereitstellen kann."

Mehr Handlungsempfehlungen gibt Nortal im Whitepaper "eForms – Der Anstoß zur Reform des öffentlichen Einkaufs". Dort werden auch weitere Hintergründe zur Einführung von eForms und den damit verbundenen Potenzialen für die öffentliche Verwaltung und deren Bieter beleuchtet. (Nortal: ra)

eingetragen: 21.10.23
Newsletterlauf: 12.01.24

Nortal: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Neue "Allianz FÜR Vergaberecht" gegründet

    Gemeinsam mit 18 deutschen Wirtschaftsdachverbänden setzt sich Transparency Deutschland in der neu gegründeten "Allianz FÜR Vergaberecht" für die korrekte Anwendung der bestehenden vergaberechtlichen Grundsätze ein.

  • Blockchain-Technologie für DMS

    In einer Ära, in der der Schutz sensibler Informationen eine immer größere Bedeutung für Unternehmen und Organisationen gewinnt, ist die Integration von Blockchain-Technologie in Dokumentenmanagement-Systeme (DMS) ein Schritt in Richtung einer sichereren und rechtskonformen Datenverwaltung.

  • Einflussnahme mittels strategischer Korruption

    Angesichts der Berichterstattung über die sich erhärtenden Verdachtsmomente gegen AfD-Spitzenpolitiker fordert Transparency Deutschland eine systematische Aufarbeitung der illegitimen Einflussnahme durch autokratische Regime in Deutschland.

  • Bedeutung und Dringlichkeit der CRA-Konformität

    Die Apache Software Foundation, die Blender Foundation, die OpenSSL Software Foundation, die PHP Foundation, die Python Software Foundation, die Rust Foundation und die Eclipse Foundation wollen zusammen an der Erstellung gemeinsamer Spezifikationen für die sichere Softwareentwicklung auf der Grundlage bewährter Open-Source-Prozesse arbeiten.

  • AfB unterstützt beim ESG-Reporting

    DAX-Konzerne wie die DHL-Group, Heidelberg Materials, die Deutsche Telekom, Siemens und Symrise gehören zu den mehr als 1.700 Unternehmen und Behörden, die ihre nicht mehr benötigten IT-und Mobilgeräte an den inklusiven Refurbishing-Pionier AfB social & green IT übergeben.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen