- Anzeigen -

Löscher holt Vertrauten für Compliance


Siemens errichtet ein neues Vorstandsressort für Recht und Compliance: Zum ersten 1. Oktober 2007 wird Peter Y. Solmssen als neuer Chefjustiziar in den Vorstand berufen
Peter Löscher baut sich seine Hausmacht auf: Wie er selbst kommt auch Peter Y. Solmssen von GE Healthcare UK – Ziel: Weltweit einheitliche und durchgängige Prozesse auf Gebieten Recht, Compliance und Audit


Peter Y. Solmssen:
Peter Y. Solmssen: Als Amerikaner eine gefühlte Nähe zur SEC, Bild: Siemens

(21.09.07) - Die Siemens AG wird zum 1. Oktober 2007 ein neues Vorstandsressort für Recht und Compliance einrichten. Diesen Beschluss fasste der Siemens-Aufsichtsrat in seiner Sitzung vom 19. September 2007 auf Vorschlag des Vorstands.

Peter Y. Solmssen (52) soll als Vorstandsmitglied von Siemens und Chefjustiziar mit Wirkung zum 1. Oktober 2007 die Leitung des Ressorts übernehmen. Weiterhin hat der Vorstand Andreas Pohlmann (49) ab sofort zum neuen Chief Compliance Officer berufen. Sämtliche Revisionsfunktionen im Konzern werden ab 1. Oktober 2007 unter Leitung von Hans Winters (38) als Chief Audit Officer in der Hauptabteilung Corporate Finance Audit im Ressort des Siemens-Finanzvorstands Joe Kaeser zusammengelegt.

Die Berufung von Peter Y. Solmssen dürfte auf Drängen von Vorstandschef Peter Löscher erfolgt sein, der sich nun offensichtlich seine eigene Hausmacht aufbaut. Beide kennen sich und scheinen sich zu vertrauen: 2004 war Löscher bei der General Electric als President and CEO der GE Healthcare Bio-Sciences, GE Healthcare (UK) tätig. Solmssen wiederum stieß 2004 von GE Medical Systems, Waukesha, Wisconsin, zur GE Healthcare UK und bekleidete auch dort schon den Posten eines Chefjustiziars und Executive Vice President.

Neben seiner Nähe zu Peter Löscher bringt Peter Y. Solmssen noch einen weiteren Vorteil mit, der seinem Vorgänger Daniel Noa angeblich abging: Als gebürtiger US-Amerikaner beherrscht er die derzeitige Landessprache der internen Ermittler (die amerikanischen Anwälte von der Kanzlei Debevoise & Plimpton) und der externen "Schnüffler". Gerade mit der amerikanischen Börsenaufsicht SEC soll es in Zukunft keine Kommunikationsschwierigkeiten mehr geben. Dementsprechend scheint auch die Wirkungsstätte des neuen Vorstandsressorts betont devot gewählt: Siemens AG in Philadelphia, PA, USA.

  • Vorstandsmitglied und geboren 24.01.1955: Chefjustiziar der Siemens AG in Philadelphia, PA, USA
  • Ausbildung
  • 1977 - 1980 Abschluss des Studiums der Rechtswissenschaft an der Universität von Pennsylvania, Philadelphia
  • 1976 - 1977 Forschungsstipendium an der Oxford University in Knox Fellow
  • 1976 Studium an der Havard University
  • Beruflicher Werdegang
  • 2004 - 2007 GE Healthcare, Chalfont St. Giles, UK, Executive Vice President, Chefjustiziar (General Counsel)
  • 2002 - 2004 GE Medical Systems, Vice President und Chefjustiziar, Waukesha, Wisconsin
  • 1999 - 2002 GE Plastics, Pittsfield, Massachusetts, USA, Vice President und Chefjustiziar
  • 1989 - 1998 Morgan, Lewis & Bockius LLP, Philadelphia, PA, Senior Partner, zuständig für Wertpapierrecht, Internationales Recht und Mergers & Acquisitions in Frankfurt am Main
  • 1982 - 1989 Ballard, Spahr, Andrews & Ingersoll, Philadelphia, PA, Rechtsanwalt für Wertpapierhandelsrecht und Mergers & Acquisitions
  • 1980 - 1982 Clarence C. Newcomer, Federal District Court, Eastern District of Philadelphia, Law Clerk
  • Sonstiges
  • Staatsangehörigkeit: USA
  • Sprachen: Deutsch, Englisch
Andreas Pohlmann:
Andreas Pohlmann: Neuer Chief Compliance Officer bei Siemens, Bild: Siemens

Siemens-Aufsichtsratschef Gerhard Cromme sieht in Solmssen einen weiteren Baustein, um Siemens aus der Krise zu führen. Er bescheinigt dem Amerikaner, "eine in Rechts- und Compliance-Themen international hoch qualifizierte und anerkannte Persönlichkeit" zu sein und sieht seine Berufung als konsequenten Schritt "zur beschleunigten Bewältigung der derzeitigen Probleme bei Siemens und zur Neuausrichtung des Unternehmens".

Löscher wertet die Maßnahmen, die Siemens jetzt ergriffen hat, um ihre Compliance-Fähigkeit durchzusetzen, als wichtigen Schritt, einen selbst gestellten Anspruch durchzusetzen: "Siemens auf dem Gebiet Corporate Governance weltweit in eine Spitzenposition zu bringen." Löscher erklärte weiter: "Mit der organisatorischen Bündelung, einer weltweit einheitlichen und durchgängigen Gestaltung und personellen Neuaufstellung auf den Gebieten Recht, Compliance und Audit entsprechen wir in wichtigen Zentralfunktionen unserem Ziel, den Konzern transparenter zu machen und seine Komplexität zu reduzieren."

Der neue Chief Compliance Officer Andreas Pohlmann wird dem Vorstandsressort Recht und Compliance angehören. Daneben gibt es eine direkte Berichtslinie des Chief Compliance Officers an den Vorstandsvorsitzenden. Pohlmann war zuletzt bei der Celanese Corp., Dallas (Texas), Executive Vice President und Chief Administrative Officer und zuvor bei der Celanese AG zuständig für die Gebiete Recht, Corporate Governance, Compliance, Risikomanagement und Personal.

Der neue Leiter der Hauptabteilung Corporate Finance Audit, Hans Winters, war zuvor Partner der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers und dort spezialisiert auf internationale Projekte für Compliance und interne Kontrollsysteme und unterstützte internationale Firmen bei Compliance-Angelegenheiten vor US-Kontrollbehörden.

Als weiterer Schritt zur Straffung von Strukturen und Beschleunigung von Abläufen sollen ferner die Abteilungen Global Government Affairs, Corporate Communications und Chief Executive’s Office zum 1. Oktober unter einheitlicher Leitung von Stephan Heimbach (46) zusammengelegt werden.

Die im Zusammenhang mit den Organisationsänderungen notwendigen Beratungen und die Unterrichtung des Gesamtbetriebsrats werden unverzüglich stattfinden. Im Anschluss werden die Organisationsänderungen umgesetzt. (Siemens: ra)


- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>