- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

HSM-Technologie "made in Germany"


Utimaco und exceet schließen Partnerschaft: BSI-konformes Security-Komplettpaket für Industrie und Automobilwirtschaft
exceet wird die Technologie der Utimaco vertreiben, die Kunden beraten und bei der Implementierung unterstützen

(23.10.15) - Utimaco und exceet Secure Solutions starten eine weltweite Zusammenarbeit. Mit der Hardware von Utimaco ergänzt exceet ihr Angebot in den Bereichen Governance, Risk & Compliance (GRC) um HSM-Technologie "made in Germany" und bietet damit BSI-konforme Gesamtlösungen. Von der neuen Partnerschaft profitieren vor allem Unternehmen aus der Automobilbranche und der Industrie, die ihre Daten über eine effektive Ende-zu-Ende-Verschlüsselung absichern möchten.

exceet Secure Solutions, ein Unternehmen der exceet Gruppe, unterstützt Unternehmen bei der Digitalisierung von Geschäftsprozessen und der Entwicklung von Lösungen für intelligente, sicher vernetzte Produkte. Als ganzheitlicher Lösungsanbieter im Bereich Machine-to-Machine (M2M), Internet of Things (IoT) und IT Security wird exceet die Technologie der Utimaco nicht nur vertreiben, sondern zudem als Professional-Service-Partner die Kunden beraten und bei der Implementierung unterstützen.

Die HSM von Utimaco generieren echte Zufallszahlen - im Gegensatz zu Software-basierten Lösungen. Seitenkanalangriffe, bei denen über verschiedene Parameter Rückschlüsse auf den eingesetzten Schlüssel gezogen werden, sind damit aussichtslos. Über das Software Development Kit von Utimaco können die IT-Security-Experten von exceet die Lösungen jetzt zudem flexibel an die individuellen Anforderungen der Kundenprojekte anpassen.

"Das Internet der Dinge ist kein kurzfristiger Trend, der bald wieder verschwindet. Vielmehr wird die Digitalisierung zügig voranschreiten, so dass Daten zum Dreh- und Angelpunkt für die Wettbewerbsfähigkeit werden. Um sensible Unternehmensdaten schützen zu können, ist eine effektive Ende-zu-Ende-Verschlüsselung unabdingbar. Mit Utimaco haben wir den richtigen Technologie-Partner gefunden, um unseren Kunden zukunftsfähige Gesamtlösungen anbieten zu können", erklärt Christian Schmitz, Vorstand der exceet Secure Solutions AG.

Vor allem im industriellen Bereich und der Automobilwirtschaft verzeichnet exceet einen hohen Bedarf für den Einsatz der Lösung. Denn der zunehmende Grad der Automatisierung, der in einer autonomen Produktion, sich selbst steuernden Maschinen und intelligenten Produkten mündet, verlangt nach starken Sicherheitsmechanismen. Eine wichtige Rolle spielen Public Key Infrastrukturen (PKI). Diese bilden die Basis für zertifikatsbasierte Lösungen, mit denen sich Nutzer oder technische Komponenten zweifelsfrei authentisieren oder Daten und Nachrichten signieren und verschlüsseln lassen.

"Insbesondere bei großvolumigen PKI-Projekten, wie beim Smart Metering, ist es entscheidend, für alle Akteure ein sicheres Ökosystem zu schaffen. Dafür bedarf es einer hochsicheren Schlüsselverwaltung und -erzeugung. Diesen Vertrauensanker als Fundament für die weiteren Infrastrukturen bieten wir mit unserer HSM-Technologie made in Germany", ergänzt Malte Pollmann, CEO von Utimaco. (Utimaco: ra)

Utimaco: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Risiken von digitalen Arbeitsprozessen

    Immer mehr öffentliche Institutionen professionalisieren die Führungs- und Überwachungsprozesse durch Interne Revision und Compliance. Universitäten, Behörden, Krankenhäuser - für die verschiedenen Institutionen stellen sich unterschiedliche Herausforderungen. Das DIIR ist mit seinen Experten Vorreiter auf diesem Themengebiet und bietet mit der 13. DIIR-Tagung "Interne Revision in Öffentlichen Institutionen" das aktuelle Know-how des Berufsstandes. Die Tagung findet am 1. und 2. April in Berlin statt.

  • Umsetzung des Zahlungsentgelteverbots

    Seit 13.01.2018 sind die gesetzlichen Regelungen in Kraft, die es Händlern verbieten, für die gängigsten Zahlungsmöglichkeiten zusätzliche Entgelte vom Verbraucher zu verlangen. Die Wettbewerbszentrale hat im Rahmen ihrer Funktion als Selbstkontrollinstitution der Wirtschaft - wie schon im Bereich der SEPA-Diskriminierung - eine Beschwerdestelle eingerichtet, bei der Gewerbetreibende und Verbraucher seit Januar 2018 Fälle mitteilen können, in denen die neuen Regeln nicht umgesetzt wurden. Für Verbraucher geht es dabei um Preistransparenz, für Unternehmer um die Verhinderung von Wettbewerbsverzerrungen, wenn die Regeln von einzelnen nicht umgesetzt werden. Dies insbesondere dann, wenn deren Angebote auf den ersten Blick günstiger erscheinen, weil diese Kosten erst im Laufe des Bestellvorgangs mitgeteilt werden.

  • Datenschutzmanagement & Compliance

    Das Technologieunternehmen Dyson hat Eversheds Sutherland als alleinige Rechtsberaterin für die weltweite Beratung im Datenschutz mandatiert. Die exklusive Zusammenarbeit betrifft 82 Rechtsordnungen weltweit. Das 1993 gegründete britische Technologie- und Erfinderunternehmen Dyson steht für die Entwicklung völlig neuartiger Technologien und ist vor allem für seine beutellosen Staubsauger mit patentierter Technologie bekannt. Weltweit beschäftigt Dyson 11.500 Mitarbeiter, davon über 4.400 Ingenieure, und vertreibt seine Produkte in über 80 Ländern weltweit, in Deutschland seit 1998 mit einem eigenen Standort in Köln. Im August 2018 hatte Dyson die Entwicklung eines eigenen Elektroautos angekündigt und errichtet hierzu eine neue Produktionsstätte in Singapur.

  • Zentralisierung der Inkasso-Aufsicht

    Der Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen e.V. (BDIU) begrüßt die Forderung von Schleswig-Holsteins Justizministerin Sabine Sütterlin-Waack nach einer Zentralisierung der Inkasso-Aufsicht. Die CDU-Politikerin hatte sich dafür ausgesprochen, aus Anlass der Übernahme des Vorsitzes in der Justizministerkonferenz der Bundesländer.

  • Lösungen für das weltweite Plastikmüll-Problem

    BASF hat eine weltweite Allianz von rund 30 Firmen mitgegründet, um Lösungen voranzubringen, die die Entsorgung von Plastikmüll in die Umwelt, insbesondere in die Weltmeere, verringern und vermeiden. Die "Allianz gegen Plastikmüll in der Umwelt" (Alliance to End Plastic Waste, AEPW) hat bereits Mittel von 1 Milliarde $ zugesagt, mit dem Ziel, 1,5 Milliarden $ im Laufe der nächsten fünf Jahre in verschiedene Projekte und Kooperationen zu investieren. Neue Lösungen zur Minimierung und zum Management von Plastikabfällen sollen entwickelt und im Industriemaßstab auf den Markt gebracht werden. Hierzu gehören auch Lösungen zur Wiederverwendung bereits genutzter Kunststoffe, um eine Kreislaufwirtschaft zu ermöglichen.