- Anzeigen -

Informationen über Datenverletzungen


Verizon startet mit "Veris" eine Webseite zum umfassenden Informationsaustausch über Sicherheitsvorfälle
"Data Breach Investigations Report" in Miniaturform: Besucher der neuen Community-Webseite können anonym Vorfälle melden


(22.11.10) - Viele Communities zum Thema Informationssicherheit beklagen den Datenmangel zu Sicherheitsvorfällen. Um das Verständnis von Informationssicherheitsrisiken branchenweit zu fördern, startet Verizon die Veris Community-Webseite. Ziel ist es, Informationen zu Sicherheitsvorfällen zusammenzutragen und der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen. Rund um den Globus können Firmen und Behörden freiwillig und auf anonymer Basis Berichte einstellen.

Unternehmen und Einzelpersonen haben nunmehr Gelegenheit, mit Hilfe dieser neuen Online-Anwendung für Erfassung, Klassifizierung, Analyse und Gegenüberstellung von Informationen zu Sicherheitsvorfällen ihre Daten gemeinsam zu nutzen. Jeder, der Informationen einstellt, erhält einen "Data Breach Investigations Report" in Miniaturform. Dieser analysiert die berichteten Vorfälle und vergleicht sie mit ähnlichen, bei anderen teilnehmenden Organisationen aufgetretenen Ereignissen.

Weiter haben die Nutzer der Veris-Webseite direkten Zugang zu weiteren Tools wie etwa Veris Wiki, zu Berichten über beispielhafte Vorfälle, Whitepapers, User Guides, Musterberichten sowie einem Link zum "2010 Data Breach Investigations Report".

Lesen Sie zum Thema "IT-Sicherheit" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

"Mit dem Veris-Projekt stellt Verizon Business der Öffentlichkeit Daten zur Verfügung, für deren Sammlung wir im Rahmen der von uns bearbeiten Fälle von Datenverletzungen Jahre benötigt haben", sagte Peter Tippett, Vice President of Technology and Innovation bei Verizon Business. "Wir machen unsere gesammelten Daten zugänglich, und wir fordern andere Unternehmen auf, ihre auf Sicherheitsvorfälle bezogenen Daten ebenfalls anonym zur Verfügung zu stellen. Auf diese Weise fördern wir den Dialog über und das Verständnis für Sicherheitsvorfälle. Der kollektive Zugang zu Informationen über reale Sicherheitsvorfälle gibt uns Gelegenheit, fundamental die Art und Weise zu verändern, wie wir alle Risiken managen."

Das Veris-Projekt wurde bereits im März diesen Jahres vorgestellt, als Verizon Business das Rahmenkonzept für die Veröffentlichung des "Data Breach Investigations Reports" vorstellte. Dieses Rahmenkonzept, das seither von Sicherheitsfachkreisen öffentlich diskutiert wurde, war maßgeblich für die Einführung einer gemeinsamen Ausdrucksweise und eines strukturierten, wiederholbaren Prozesses. Dieser ermöglicht es Unternehmen, Sicherheitsvorfälle objektiv zu klassifizieren. Eine einheitliche Sprache ist wichtig, denn gegenwärtig gibt es weder eine universelle Regelung zur Beschreibung von Sicherheitsvorfällen noch einen allgemein akzeptierten Branchenstandard für die Entwicklung von Risikometriken.

Für teilnehmende Organisationen bringt die Veris-Online-Anwendung erhebliche Vorteile mit sich: So lassen sich auf regelmäßiger Basis Vorfallberichte erstellen, die unter Wahrung der Privatsphäre innerhalb des Betriebs weitergegeben und analysiert werden können.

Zum Beispiel erhalten die Teilnehmer Kenntnis darüber, ob der von ihnen registrierte Vorfall selten oder häufiger ist und damit auch bei anderen auftritt. Solche Informationen helfen bei der Entscheidung, ob etwas getan werden sollte, um solche Vorfälle in Zukunft zu verhindern und zu welchem Zeitpunkt.

Teilnehmende Organisationen müssen lediglich das Online-Formular ausfüllen, das sich aus den folgenden drei Abschnitten zusammensetzt:

>> Demografie – Der Nutzer beschreibt (nennt jedoch nicht) die betroffene Körperschaft, um dadurch eine vergleichende Analyse zu ermöglichen.

>> Vorfallklassifizierung – Er beschreibt die Rolle des Threat-Agent, seine Aktionen und deren Auswirkungen auf die Informations-Assets.

>> Entdeckung und Abschwächung – Die Aussagen konzentrieren sich auf Ereignisse unmittelbar nach dem Vorfall und auf das, was man im Rahmen des Reaktionsprozesses gelernt hat.

>> Klassifizierung der Auswirkungen – Der Nutzer stellt eine Beschreibung zur Verfügung und quantifiziert die Konsequenzen des Vorfalls für die betroffene Organisation.

Veris ist ein Gemeinschaftsprojekt des "Verizon RISK Teams" und von "ICSA Labs", einer unabhängigen Abteilung von Verizon Business, die Sicherheitstests und Zertifizierungen im Auftrag Dritter vornimmt. Seit über 20 Jahren fördern die ICSA Labs die gemeinsame Nutzung von Daten und die Zusammenarbeit innerhalb der Sicherheitsbranche. Die Einrichtungen und das Netzwerk von ICSA Labs bilden das Rückgrat des Veris-Projekts.

"Die Veris-Applikation stellt für Verizon Business eine intelligente Methode dar, die Sammlung von Informationen über Datenverletzung einer breiten Masse zur Verfügung zu stellen. Im Gegenzug erhalten Sicherheitsfachkreise wichtige Informationen, was die Applikation noch nützlicher macht", sagt Wendy Nather, Senior Security Analyst bei The 451 Group. (Verizon Business: ra)

Verizon Business: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Mehr Transparenz und Kundenorientierung

    Anlässlich des Dieselgipfels haben die deutschen Automobilhersteller verschiedene Maßnahmen vorgestellt, mit deren Hilfe Dieselautos sauberer gemacht und die Luftqualität verbessert werden sollen. Dass dies mit den auf dem Tisch liegenden Vorschlägen gelingen wird, ist jedoch zweifelhaft. Zudem sind viele verbraucherrelevante Fragen auch nach dem Dieselgipfel ungeklärt. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) fordert die Hersteller in einem Brief auf, ihre Vorschläge zu konkretisieren sowie verbindliche Informationen und Zusagen zu geben. "Die Autohersteller und ihr Dachverband haben eine Verpflichtung den Kunden gegenüber. Vertrauen ist verloren gegangen und muss nun neu erarbeitet werden. Halbherzige Maßnahmen helfen dabei nicht. Es darf nicht zu Fahrverboten kommen, weil die Angebote der Automobilbranche zu kurz greifen", sagt Ingmar Streese, Geschäftsbereichsleiter Verbraucherpolitik des vzbv.

  • Einsatzerlaubnis für Spionagesoftware

    Der Deutsche Bundestag hat per Gesetz Strafermittlern neue technische Möglichkeiten eingeräumt, um verschlüsselte Kommunikation von Verdächtigen in ihren Notebooks und Smartphones mitzulesen und diese unbemerkt durchsuchen zu können ("Gesetz zur effektiveren und praxistauglicheren Ausgestaltung des Strafverfahrens"). Der Gesetzgeber hat damit die Rechtsgrundlagen für die Quellen-Telekommunikationsüberwachung (Quellen-TKÜ) und die Online-Durchsuchung erweitert und Grundrechte in Bezug auf das Fernmeldegeheimnis eingeschränkt. Der Bundesverband IT-Sicherheit e.V. (TeleTrusT) kündigt Verfassungsbeschwerde gegen diese legalisierte Schwächung von modernen IT-Systemen an: Denn anstatt die Bürgerinnen und Bürger aktiv vor IT-Schwachstellen zu schützen, toleriert sie der Staat und hält sie für den potentiellen Einsatz seines "Trojaners" sogar aufrecht.

  • Informationsfreiheit noch Schwachpunkt

    Die Antikorruptionsorganisation Transparency Deutschland fordert anlässlich der positiven Erfahrungen mit dem Hamburgischen Transparenzgesetz die Weiterentwicklung bestehender Informationsfreiheitsgesetze und die Einführung von Transparenzgesetzen auf Bundes- und Landesebene. Transparenzgesetze sind ein wesentliches Instrument, um das Vertrauen der Bürger in Politik und Verwaltung zu stärken. Fünf Jahre nach Inkrafttreten des Transparenzgesetzes in Hamburg wurden das Gesetz und das dazugehörige Transparenzportal durch das Institut für Gesetzesfolgenabschätzung und Evaluation evaluiert.

  • Sonderregeln zur DS-GVO

    Der Berufsverband der Datenschutzbeauftragten (BvD) abweichende Regelungen, die eine bundesweit einheitliche Auslegung nahezu unmöglich machen, erklärte der BvD in Berlin. Für Datenschutzbeauftragte und Bürger sind einheitliche und nachvollziehbare Regeln essentiell. Das Datenschutzziel der Transparenz muss auch für Ländergesetze gelten, verlangte der Berufsverband. Die DS-GVO muss bundesweit einheitlich gelten.

  • Interessenkonflikt muss beendet werden

    Angesichts der jüngsten Entwicklungen in der deutschen Autoindustrie fordert die Antikorruptionsorganisation Transparency International Deutschland e.V. von der deutschen Politik endlich Taten. Die Politik muss ihrer Verantwortung für die Beachtung und Umsetzung von Regeln gerecht werden und die Glaubwürdigkeit in den Wirtschaftsstandort Deutschland wieder herstellen. Offenbar konnten die Automobilunternehmen bisher ohne Sorge über rechtliche Konsequenzen agieren. Gesetzliche Standards wurden manipuliert, das zuständige Verkehrsministerium und die Zulassungsbehörde haben angesichts des Interessenkonflikts zwischen dem Schutz einer wichtigen Wirtschaftsbranche in Deutschland und dem Schutz von Umwelt und Verbrauchern weggeschaut.