- Anzeigen -

Informationen über Datenverletzungen


Verizon startet mit "Veris" eine Webseite zum umfassenden Informationsaustausch über Sicherheitsvorfälle
"Data Breach Investigations Report" in Miniaturform: Besucher der neuen Community-Webseite können anonym Vorfälle melden


(22.11.10) - Viele Communities zum Thema Informationssicherheit beklagen den Datenmangel zu Sicherheitsvorfällen. Um das Verständnis von Informationssicherheitsrisiken branchenweit zu fördern, startet Verizon die Veris Community-Webseite. Ziel ist es, Informationen zu Sicherheitsvorfällen zusammenzutragen und der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen. Rund um den Globus können Firmen und Behörden freiwillig und auf anonymer Basis Berichte einstellen.

Unternehmen und Einzelpersonen haben nunmehr Gelegenheit, mit Hilfe dieser neuen Online-Anwendung für Erfassung, Klassifizierung, Analyse und Gegenüberstellung von Informationen zu Sicherheitsvorfällen ihre Daten gemeinsam zu nutzen. Jeder, der Informationen einstellt, erhält einen "Data Breach Investigations Report" in Miniaturform. Dieser analysiert die berichteten Vorfälle und vergleicht sie mit ähnlichen, bei anderen teilnehmenden Organisationen aufgetretenen Ereignissen.

Weiter haben die Nutzer der Veris-Webseite direkten Zugang zu weiteren Tools wie etwa Veris Wiki, zu Berichten über beispielhafte Vorfälle, Whitepapers, User Guides, Musterberichten sowie einem Link zum "2010 Data Breach Investigations Report".

Lesen Sie zum Thema "IT-Sicherheit" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

"Mit dem Veris-Projekt stellt Verizon Business der Öffentlichkeit Daten zur Verfügung, für deren Sammlung wir im Rahmen der von uns bearbeiten Fälle von Datenverletzungen Jahre benötigt haben", sagte Peter Tippett, Vice President of Technology and Innovation bei Verizon Business. "Wir machen unsere gesammelten Daten zugänglich, und wir fordern andere Unternehmen auf, ihre auf Sicherheitsvorfälle bezogenen Daten ebenfalls anonym zur Verfügung zu stellen. Auf diese Weise fördern wir den Dialog über und das Verständnis für Sicherheitsvorfälle. Der kollektive Zugang zu Informationen über reale Sicherheitsvorfälle gibt uns Gelegenheit, fundamental die Art und Weise zu verändern, wie wir alle Risiken managen."

Das Veris-Projekt wurde bereits im März diesen Jahres vorgestellt, als Verizon Business das Rahmenkonzept für die Veröffentlichung des "Data Breach Investigations Reports" vorstellte. Dieses Rahmenkonzept, das seither von Sicherheitsfachkreisen öffentlich diskutiert wurde, war maßgeblich für die Einführung einer gemeinsamen Ausdrucksweise und eines strukturierten, wiederholbaren Prozesses. Dieser ermöglicht es Unternehmen, Sicherheitsvorfälle objektiv zu klassifizieren. Eine einheitliche Sprache ist wichtig, denn gegenwärtig gibt es weder eine universelle Regelung zur Beschreibung von Sicherheitsvorfällen noch einen allgemein akzeptierten Branchenstandard für die Entwicklung von Risikometriken.

Für teilnehmende Organisationen bringt die Veris-Online-Anwendung erhebliche Vorteile mit sich: So lassen sich auf regelmäßiger Basis Vorfallberichte erstellen, die unter Wahrung der Privatsphäre innerhalb des Betriebs weitergegeben und analysiert werden können.

Zum Beispiel erhalten die Teilnehmer Kenntnis darüber, ob der von ihnen registrierte Vorfall selten oder häufiger ist und damit auch bei anderen auftritt. Solche Informationen helfen bei der Entscheidung, ob etwas getan werden sollte, um solche Vorfälle in Zukunft zu verhindern und zu welchem Zeitpunkt.

Teilnehmende Organisationen müssen lediglich das Online-Formular ausfüllen, das sich aus den folgenden drei Abschnitten zusammensetzt:

>> Demografie – Der Nutzer beschreibt (nennt jedoch nicht) die betroffene Körperschaft, um dadurch eine vergleichende Analyse zu ermöglichen.

>> Vorfallklassifizierung – Er beschreibt die Rolle des Threat-Agent, seine Aktionen und deren Auswirkungen auf die Informations-Assets.

>> Entdeckung und Abschwächung – Die Aussagen konzentrieren sich auf Ereignisse unmittelbar nach dem Vorfall und auf das, was man im Rahmen des Reaktionsprozesses gelernt hat.

>> Klassifizierung der Auswirkungen – Der Nutzer stellt eine Beschreibung zur Verfügung und quantifiziert die Konsequenzen des Vorfalls für die betroffene Organisation.

Veris ist ein Gemeinschaftsprojekt des "Verizon RISK Teams" und von "ICSA Labs", einer unabhängigen Abteilung von Verizon Business, die Sicherheitstests und Zertifizierungen im Auftrag Dritter vornimmt. Seit über 20 Jahren fördern die ICSA Labs die gemeinsame Nutzung von Daten und die Zusammenarbeit innerhalb der Sicherheitsbranche. Die Einrichtungen und das Netzwerk von ICSA Labs bilden das Rückgrat des Veris-Projekts.

"Die Veris-Applikation stellt für Verizon Business eine intelligente Methode dar, die Sammlung von Informationen über Datenverletzung einer breiten Masse zur Verfügung zu stellen. Im Gegenzug erhalten Sicherheitsfachkreise wichtige Informationen, was die Applikation noch nützlicher macht", sagt Wendy Nather, Senior Security Analyst bei The 451 Group. (Verizon Business: ra)

Verizon Business: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Vodafone verstößt gegen Netzneutralität, sagt vzbv

    Die Tarifoption "Vodafone GigaPass" der Vodafone GmbH ist aus Sicht des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) nicht vereinbar mit den Regeln der Netzneutralität. Der vzbv fordert die Bundesnetzagentur (BNetzA) deshalb auf, den Tarifzusatz zu verbieten. "Die Koalitionäre sollten sich darauf verständigen, dass die BNetzA noch weitergehende Sanktionsmöglichkeiten für solche Zero Rating-Angebote erhält. Das europäische Recht bietet genug Spielraum", so Lina Ehrig, Leiterin des Teams Digitales und Medien beim vzbv.

  • Transparenz heißt auch Quellcode-Transparenz

    Gravierende Sicherheitsprobleme und technische Mängel haben dazu geführt, dass das besondere elektronische Anwaltspostfach (beA) kurz vor dem Jahreswechsel von der BRAK abgeschaltet wurde. Die Probleme rund um den neuen Dienst haben legen eine Forderung nahe: Das beA sollte freie Software werden. Die Arbeitsgemeinschaft IT-Recht im Deutschen Anwaltverein (DAV), davit, fordert, den Programmcode der beA-Software unter einer Open-Source-Lizenz zu veröffentlichen. Ebenso muss der weitere Entwicklungsprozess transparent gestaltet werden. "Wir setzen uns für eine offene und klare Informationspolitik zur beA-Anwendung ein", erklärt Rechtsanwältin Dr. Astrid Auer-Reinsdorff, Vorsitzende von davit, der DAV-Arbeitsgemeinschaft IT-Recht. "Zu dieser Transparenz gehört auch Quellcode-Transparenz." Diese Forderungen stellt auch die FSFE (Free Software Foundation Europe e.V.).

  • Versuche an Tieren & Menschen

    Transparency Deutschland fordert ein härteres Durchgreifen gegenüber den Lobbyaktivitäten der deutschen Autoindustrie. Eine von Volkswagen, Daimler, BMW und Bosch finanzierte Forschungseinrichtung hat ethisch fragwürdige Versuche an Tieren und Menschen durchgeführt, um die Gesundheitsgefährdung durch Dieselabgase zu widerlegen.

  • Restorepoint neuer macmon Technologiepartner

    Die macmon secure GmbH baut ihr Portfolio an Technologiepartnern weiter aus. Christian Bücker, Geschäftsführer macmon, freut sich: "Zielsetzung unserer Strategie ist die Kopplung von macmon Network Access Control (NAC) mit führenden Sicherheitslösungen. Somit können unsere Kunden echte Mehrwerte erzielen. Unsere selbst entwickelte Lösung liefert unseren Kunden nicht nur die beste Antwort darauf, wie Sie ungesicherte Netzwerkzugriffe verhindern können, macmon NAC lässt sich zudem nahtlos in andere Security-Produkte integrieren."

  • Digitale Fähigkeiten & Compliance-Bewusstsein

    Barrierefreies Erlernen essenzieller digitaler Fähigkeiten sowie die unternehmensweite Sensibilisierung für Datenschutz-Compliance und IT-Sicherheit - das waren die Kernthemen von Skillsoft auf der diesjährigenLearntec. Damit adressierte der Anbieter digitaler Corporate Learning-Lösungen zwei der vordringlichsten Herausforderungen der digitalen Transformation von Unternehmen. Aktuelle Studien belegen, dass über 80 Prozent der deutschen Arbeitnehmer nach eigenen Angaben nicht für die Herausforderungen einer digitalisierten Arbeitswelt vorbereitet sind. Das neue Skillsoft-Schulungsprogramm "Digital Transformation Fundamentals for Business" soll helfen, die fachlichen und technischen Wissenslücken zu schließen. In über 40 Lernkursen zu sieben digitalen Kernthemen können Führungskräfte und Mitarbeiter essenzielle Fähigkeiten erlernen, um digitale Prozesse zu verstehen und entsprechende Technologien effizient zu nutzen.