- Anzeigen -

Informationen über Datenverletzungen


Verizon startet mit "Veris" eine Webseite zum umfassenden Informationsaustausch über Sicherheitsvorfälle
"Data Breach Investigations Report" in Miniaturform: Besucher der neuen Community-Webseite können anonym Vorfälle melden


(22.11.10) - Viele Communities zum Thema Informationssicherheit beklagen den Datenmangel zu Sicherheitsvorfällen. Um das Verständnis von Informationssicherheitsrisiken branchenweit zu fördern, startet Verizon die Veris Community-Webseite. Ziel ist es, Informationen zu Sicherheitsvorfällen zusammenzutragen und der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen. Rund um den Globus können Firmen und Behörden freiwillig und auf anonymer Basis Berichte einstellen.

Unternehmen und Einzelpersonen haben nunmehr Gelegenheit, mit Hilfe dieser neuen Online-Anwendung für Erfassung, Klassifizierung, Analyse und Gegenüberstellung von Informationen zu Sicherheitsvorfällen ihre Daten gemeinsam zu nutzen. Jeder, der Informationen einstellt, erhält einen "Data Breach Investigations Report" in Miniaturform. Dieser analysiert die berichteten Vorfälle und vergleicht sie mit ähnlichen, bei anderen teilnehmenden Organisationen aufgetretenen Ereignissen.

Weiter haben die Nutzer der Veris-Webseite direkten Zugang zu weiteren Tools wie etwa Veris Wiki, zu Berichten über beispielhafte Vorfälle, Whitepapers, User Guides, Musterberichten sowie einem Link zum "2010 Data Breach Investigations Report".

Lesen Sie zum Thema "IT-Sicherheit" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

"Mit dem Veris-Projekt stellt Verizon Business der Öffentlichkeit Daten zur Verfügung, für deren Sammlung wir im Rahmen der von uns bearbeiten Fälle von Datenverletzungen Jahre benötigt haben", sagte Peter Tippett, Vice President of Technology and Innovation bei Verizon Business. "Wir machen unsere gesammelten Daten zugänglich, und wir fordern andere Unternehmen auf, ihre auf Sicherheitsvorfälle bezogenen Daten ebenfalls anonym zur Verfügung zu stellen. Auf diese Weise fördern wir den Dialog über und das Verständnis für Sicherheitsvorfälle. Der kollektive Zugang zu Informationen über reale Sicherheitsvorfälle gibt uns Gelegenheit, fundamental die Art und Weise zu verändern, wie wir alle Risiken managen."

Das Veris-Projekt wurde bereits im März diesen Jahres vorgestellt, als Verizon Business das Rahmenkonzept für die Veröffentlichung des "Data Breach Investigations Reports" vorstellte. Dieses Rahmenkonzept, das seither von Sicherheitsfachkreisen öffentlich diskutiert wurde, war maßgeblich für die Einführung einer gemeinsamen Ausdrucksweise und eines strukturierten, wiederholbaren Prozesses. Dieser ermöglicht es Unternehmen, Sicherheitsvorfälle objektiv zu klassifizieren. Eine einheitliche Sprache ist wichtig, denn gegenwärtig gibt es weder eine universelle Regelung zur Beschreibung von Sicherheitsvorfällen noch einen allgemein akzeptierten Branchenstandard für die Entwicklung von Risikometriken.

Für teilnehmende Organisationen bringt die Veris-Online-Anwendung erhebliche Vorteile mit sich: So lassen sich auf regelmäßiger Basis Vorfallberichte erstellen, die unter Wahrung der Privatsphäre innerhalb des Betriebs weitergegeben und analysiert werden können.

Zum Beispiel erhalten die Teilnehmer Kenntnis darüber, ob der von ihnen registrierte Vorfall selten oder häufiger ist und damit auch bei anderen auftritt. Solche Informationen helfen bei der Entscheidung, ob etwas getan werden sollte, um solche Vorfälle in Zukunft zu verhindern und zu welchem Zeitpunkt.

Teilnehmende Organisationen müssen lediglich das Online-Formular ausfüllen, das sich aus den folgenden drei Abschnitten zusammensetzt:

>> Demografie – Der Nutzer beschreibt (nennt jedoch nicht) die betroffene Körperschaft, um dadurch eine vergleichende Analyse zu ermöglichen.

>> Vorfallklassifizierung – Er beschreibt die Rolle des Threat-Agent, seine Aktionen und deren Auswirkungen auf die Informations-Assets.

>> Entdeckung und Abschwächung – Die Aussagen konzentrieren sich auf Ereignisse unmittelbar nach dem Vorfall und auf das, was man im Rahmen des Reaktionsprozesses gelernt hat.

>> Klassifizierung der Auswirkungen – Der Nutzer stellt eine Beschreibung zur Verfügung und quantifiziert die Konsequenzen des Vorfalls für die betroffene Organisation.

Veris ist ein Gemeinschaftsprojekt des "Verizon RISK Teams" und von "ICSA Labs", einer unabhängigen Abteilung von Verizon Business, die Sicherheitstests und Zertifizierungen im Auftrag Dritter vornimmt. Seit über 20 Jahren fördern die ICSA Labs die gemeinsame Nutzung von Daten und die Zusammenarbeit innerhalb der Sicherheitsbranche. Die Einrichtungen und das Netzwerk von ICSA Labs bilden das Rückgrat des Veris-Projekts.

"Die Veris-Applikation stellt für Verizon Business eine intelligente Methode dar, die Sammlung von Informationen über Datenverletzung einer breiten Masse zur Verfügung zu stellen. Im Gegenzug erhalten Sicherheitsfachkreise wichtige Informationen, was die Applikation noch nützlicher macht", sagt Wendy Nather, Senior Security Analyst bei The 451 Group. (Verizon Business: ra)

Verizon Business: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Systematische Genommanipulationen beim Menschen

    Der Deutsche Ethikrat legt dem Deutschen Bundestag und der Bundesregierung in einer einstimmig verabschiedeten Ad-hoc-Empfehlung eindringlich nahe, in der nun beginnenden neuen Legislaturperiode eine internationale Debatte über Keimbahninterventionen beim Menschen anzustoßen, um dafür möglichst bald global verbindliche Regularien zu schaffen. Die technischen Möglichkeiten des Genome-Editings werfen komplexe und grundlegende ethische Fragen insbesondere dort auf, wo sie eingesetzt werden, um Veränderungen der menschlichen Keimbahn vorzunehmen. In jüngster Zeit ist die Forschung auf diesem besonders sensiblen Gebiet in manchen Staaten enorm schnell vorangetrieben worden. Weil hiermit jedoch nicht nur nationale, sondern auch Interessen der gesamten Menschheit berührt werden, bedarf es einer weitgespannten Diskussion und einer gegebenenfalls internationalen Regulierung.

  • Datenverarbeitung im Telekommunikationsbereich

    Der federführende Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres (LIBE) des Europäischen Parlaments hat seinen Bericht zur ePrivacy-Verordnung beschlossen. Mit der Verordnung sollen Datenschutz und Vertraulichkeit in der elektronischen Kommunikation verbessert werden. Die Verordnung enthält unter anderem Regelungen zu Tracking, Telefonwerbung und Internettelefonie. Das Europäische Parlament hat auf dieser Basis seine Position beschlossen, um in die Trilog-Verhandlungen mit dem EU-Rat eintreten zu können.

  • Vorsprung durch landestypisches Know-how

    Wer im Ausland insbesondere in China mit Gefahrstoffen agiert, weiß um die Herausforderungen der länderspezifischen Besonderheiten. Deshalb bietet die Umco GmbH Anfang Dezember 2017 in Hamburg und Köln das Tagesseminar: "Klassifizierung, Management und Transport von Gefahrstoffen in China" an. Es richtet sich an Beteiligte an der Transportkette, Produktmanager, Qualitätsmanager und Verantwortliche für Vertriebssicherheit. "Um Transportverzögerungen zu vermeiden braucht es Wissen aus der Praxis. Dafür ist der permanente Austausch mit chinesischen Fachleuten notwendig, weil nur sie die lokalen Besonderheiten kennen", erklärt Willi Weßelowscky, Experte für Gefahrgut bei der Umco GmbH und ergänzt: "Zusammen mit unserem langjährigen Partner REACH24H Consulting Group China aus Hangzhou vermitteln wir europäischen Firmen der chemischen Industrie ein besseres Verständnis des chinesischen Chemikalienrechts."

  • Informationssicherheitsrisiken & Cloud Computing

    Die artegic AG, Anbieterin von Technologie und Beratung für Online-CRM sowie Betreiber der Software-as-a-Service (SaaS)-Marketing-Automation-Lösung "Elaine", erhält die Zertifizierung der Compliance nach ISO/IEC 27018 durch den TÜV Rheinland. Damit ist die artegic einer der ersten Spezialanbieter von Marketing-Cloud-Services, der in dieser Form nach dem internationalen Standard für IT-Sicherheit und Datenschutz ausgezeichnet wird. Die ISO/IEC 27018 Standards bescheinigen artegic die Erfüllung höchster Ansprüche an Verfügbarkeit, Vertraulichkeit und Integrität von Cloud-Service-Daten sowie die Datenschutz-Compliance im Rahmen der künftigen europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

  • Sicherheit bei Transaktionen

    Die Authentifizierungsstandards der Fido Alliance bieten den europäischen Finanzunternehmen einen skalierbaren Weg, um die Anforderungen der EU-Richtlinie über Zahlungsdienste (Payment Services Directive 2; PSD2) an eine starke Authentifizierung (Strong Customer Authentication; SCA) bei der Benutzer-Anmeldung und bei kryptografisch signierten Transaktionen zu erfüllen. Gleichzeitig decken sie die relevanten organisatorischen Vorgaben sowie die Forderungen der Verbraucher nach mehr Nutzungsfreundlichkeit und Sicherheit bei Transaktionen ab.