- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Produkte » Finanz-Lösungen

Ablösung der nationalen Zahlungsverkehrsformate


IBM bringt Lösung für den SEPA-Zahlungsverkehr von Unternehmen - Mandat tritt an die Stelle der Einzugsermächtigung
IBMs "SEPA MandateManager" ist eine Lösung für die Mandatsmigration und die Lastschriftverarbeitung unter Berücksichtigung vollständiger Konformität zum aktuellen und zukünftigen SEPA-Standard


(19.06.12) - IBM stellt mit dem "SEPA MandateManager" eine neue Lösung für den SEPA-Zahlungsverkehr von Unternehmen vor. Im Zusammenhang mit der anstehenden Ablösung der nationalen Zahlungsverkehrsformate wird das Mandat - als Basis für die SEPA-Lastschrift - die Einzugsermächtigung des bestehenden deutschen Lastschriftverfahrens ersetzen: Mandate müssen erhoben, verwaltet und deren Informationen in die Zahlungsnachrichten aufgenommen werden. Eine Anpassung, Erweiterung oder Ergänzung bestehender Systeme wird dadurch unumgänglich, Migrationen müssen beginnen. Von der Umstellung betroffen sind der Kreditor, die Bank des Gläubigers, der Debitor und die Bank des Schuldners. Die Kernregeln, Techniken und Standards sind in den European Payments Council (EPC)-Rulebooks definiert und unterscheiden sich deutlich vom existierenden Lastschriftverfahren.

IBM hat mit dem SEPA MandateManager eine universell einsetzbare Lösung entwickelt, die in verschiedenen Ausbaustufen angeboten wird. Die Lösung deckt die Pflichtaufgaben sowie weitere optionale Anforderungen ab und ist aufgrund der serviceorientierten Architektur und des ausschließlichen Einsatzes von Standardschnittstellen leicht in unterschiedliche Infrastrukturen einzupassen. Sie erfüllt sowohl aktuelle als auch zukünftige SEPA-Anforderungen, z.B. E-Mandat.

Der SEPA MandateManager ist eine Lösung für die Mandatsmigration und die Lastschriftverarbeitung unter Berücksichtigung vollständiger Konformität zum aktuellen und zukünftigen SEPA-Standard. Als mandantenfähige Web-Anwendung kann sie konzernweit eingesetzt werden. Die Lösung besteht aus mehreren Modulen, die die Anforderungen der einbezogenen Parteien auf Gläubiger- und Schuldnerseite beinhaltet. Diese Module sind für unterschiedliche Teilnehmer und Anforderungen konfigurierbar. Der SEPA MandateManager beinhaltet Standardschnittstellen: grafische Web-basierte Benutzeroberfläche, WebSphere MQ, SOAP-Web-Service, Host-Adapter, Dateisystem-Schnittstelle und die zusätzliche Möglichkeit zur Integration weiterer technischer Schnittstellen durch die service-orientierte Architektur.

Das Mandats- und Payments-Modul ermöglicht das Mandatsmanagement (z.B. Erstellen, Inaktivieren, Aktualisieren, Sperren von Mandaten), das Erstellen einer Mandatsreferenz (konfigurierbar), E-Mail-Dienste für Mandate, eine vollständige Mandatshistorisierung und Statusverfolgung, die Anreicherung der SEPA-Lastschriftzahlungen um Mandatsinformationen, die Verarbeitung von Lastschriften und Konvertierung, R-Message Handling und Warnungen zur Mandats-Fälligkeit. Das Import-/Export-Modul realisiert den Import und Export von Einzel- und Massenmandaten über technische Schnittstellen, die Schnittstelle zu Scan- und OCR-Systemen, den Import von unvollständigen Mandaten, und den Export von Standard SEPA-Lastschriftformaten, die aus proprietären importierten Daten erstellt wurden (z.B. um pain.008 Nachrichten zu erstellen und sie mit Mandats-Informationen anzureichern).

Die MandateManager-GUI umfasst eine Browser-basierte, mandantenfähige Benutzeroberfläche für Steuerungs-, Such- und Reportingzwecke sowie direkte Zu- und Eingriffsmöglichkeiten für autorisierte User. Eine Einbindung in Vertriebsanwendungen z.B. für Versicherungen ist leicht möglich. Neben der Verwaltung von Mandanten, Usern und Zugriffsrechten werden mehrstufige Freigaben unterstützt (4/6-Augen-Prinzip).

Zur Unterstützung der Einführung des SEPA MandateManagers werden spezielle Services angeboten. Diese umfassen die Migration von Legacy-Mandaten einschließlich BIC/IBAN-Konvertierung und automatisierter Mandatsreferenzgenerierung, die Definition und Überprüfung der Ausschlusskriterien für eingehende SEPA-Lastschrift-Nachrichten basierend auf Mandaten sowie auf Konten, die Generierung von Pre-Notifications und die Mandat-Extraktion von eingehenden SEPA-Lastschriften. (IBM: ra)

IBM: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Finanzlösungen

  • Management unternehmensweiter Zahlungsprozesse

    Die SAP-zertifizierte Cloud-Plattform der TIS (Treasury Intelligence Solutions) ermöglicht jetzt auch SEPA-fähigen Zahlungsverkehr für die SAP Cloud-Lösungen Business ByDesign und Financials OnDemand. Die Lösungen der TIS sind jetzt außerdem im SAP Online Store erhältlich. Für die TIS erschließt sich mit den Nutzern des SAP-Online-Stores ein wichtiges Kundenpotenzial unter den SAP-Anwendern.

  • Komplett auf SEPA umstellen

    Subsembly-Nutzer sind schon jetzt für die Einführung einheitlicher Verfahren und Standards im bargeldlosen Euro-Zahlungsverkehr (SEPA - Single Euro Payments Area) ab 1. Februar 2014 gerüstet. Die beliebten Finanz-Lösungen Banking 4 von Subsembly unterstützen mit dem jüngsten Update schon jetzt den gesamten SEPA-Zahlungsverkehr einschließlich Dauer- und Sammelaufträgen. Mit dem SEPA-Raum, der die 27 EU-Staaten, sowie die Länder Island, Liechtenstein, Norwegen, Schweiz und Monaco umfasst, entsteht ein einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum.

  • Datenfernübertragung an das Finanzamt

    Epicor Software bietet "Epicor E-Bilanz" für ihre Lösungen "Epicor ERP" und "Epicor iScala". Damit können Epicor-Kunden in Deutschland komfortabel der Verpflichtung nachkommen, den Inhalt ihrer Bilanz für Wirtschaftsjahre ab Januar 2013 sowie ihre Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) nach amtlich vorgeschriebenem Datensatz durch Datenfernübertragung an das Finanzamt zu übermitteln. Die Verpflichtung zur E-Bilanz gilt unabhängig von der Rechtsform und Größe des bilanzierenden Unternehmens.

  • Elster-Compliance: Authentifizierung wird Pflicht

    Bereits jetzt ist der authentifizierte Versand von "Elster"-Daten mit der Scopevisio Online-Finanzbuchhaltung möglich. Ab Januar 2013 wird die Authentifizierung für Unternehmen zur Pflicht. Sie müssen dann bei der elektronischen Übermittlung von Steueranmeldungen ein "Elster"-Zertifikat mitschicken. Scopevisio ist in der Lage, dieses Zertifikat beim Versand zu übertragen. Ab dem 1. Januar 2013 kommt auf alle umsatzsteuerpflichtigen Unternehmen eine wichtige Änderung zu. Die Umsatzsteuer-Voranmeldung, der Antrag auf Dauerfristverlängerung, die Anmeldung der Sondervorauszahlung und die Lohnsteuer-Anmeldung können von diesem Zeitpunkt an nur noch elektronisch authentifiziert übermittelt werden.

  • Compliance bei der E-Bilanz

    Ab 2013 sind bilanzierende Unternehmen grundsätzlich verpflichtet, der Finanzverwaltung ihre Steuerbilanz sowie die Gewinn- und Verlustrechnung in elektronischer Form - der so genannten E-Bilanz - zu übermitteln. Zur Vorbereitung auf die E-Bilanz stellt die Audicon GmbH ihren Kunden mit "XBRL Publisher" ab sofort eine webbasierte Softwarelösung zur gesetzeskonformen Aufbereitung, Dokumentation und Übermittlung von Jahresabschlussinformationen im XBRL-Format zur Verfügung. Im Herbst 2012 erfolgt die Integration der webbasierten Lösung in "AuditSolutions", die Audicon-Lösung für die Erstellung und Prüfung von Jahresabschlüssen.

  • Ablösung der nationalen Zahlungsverkehrsformate

    IBM stellt mit dem "SEPA MandateManager" eine neue Lösung für den SEPA-Zahlungsverkehr von Unternehmen vor. Im Zusammenhang mit der anstehenden Ablösung der nationalen Zahlungsverkehrsformate wird das Mandat - als Basis für die SEPA-Lastschrift - die Einzugsermächtigung des bestehenden deutschen Lastschriftverfahrens ersetzen: Mandate müssen erhoben, verwaltet und deren Informationen in die Zahlungsnachrichten aufgenommen werden. Eine Anpassung, Erweiterung oder Ergänzung bestehender Systeme wird dadurch unumgänglich, Migrationen müssen beginnen. Von der Umstellung betroffen sind der Kreditor, die Bank des Gläubigers, der Debitor und die Bank des Schuldners. Die Kernregeln, Techniken und Standards sind in den European Payments Council (EPC)-Rulebooks definiert und unterscheiden sich deutlich vom existierenden Lastschriftverfahren.

  • Jahresabschlüsse mit Ratingsystemen

    Die Prof. Schumann Analyse GmbH hat ihr Analyseverfahren zur automatischen Bewertung von Bilanzen aus dem Bundesanzeiger überarbeitet und die Trennschärfe der Ratingergebnisse weiter verbessert. Bei den Analysten-Tagen des Finanz Colloquiums Heidelberg am 26./27.6. wird das optimierte Verfahren erstmals vorgestellt.

  • Skalierte Prüfung von Jahresabschlüssen

    Abschlussprüfer sehen sich derzeit zahlreichen Änderungen in ihrer Berufsausübung gegenüber. Dazu zählen Honorardruck, die zunehmende Zusammenarbeit in internationalen Netzwerken oder auch die Einführung der International Standards on Auditing (ISA). Eine der größten Herausforderungen stellt jedoch die Betonung der Verhältnismäßigkeit der Prüfung dar, d. h. ihre Skalierbarkeit. Mit "AuditTemplate" präsentiert die Audicon GmbH jetzt eine skalierbare Prüfungslösung, mit der Abschlussprüfer den Prüfungsumfang sowie -Workflow strukturiert und effizient an unterschiedlich komplexe Mandate und Kanzlei-Organisationen anpassen können. Die Software wartet zudem mit qualitativ hochwertigen Arbeitspapieren auf und sorgt so für eine zusätzliche Zeit- und Kostenersparnis.

  • Lösung für jede Finanzbuchhaltung

    Für Unternehmen bedeutet die elektronisch zu meldende Steuerbilanz - oder kurz E-Bilanz zum einen eine wesentlich detaillierter aufzubereitende Steuerbilanz. Unter Umständen ergibt sich daraus die Notwendigkeit einer Erweiterung des Kontenplanes und damit einhergehender Änderungen der Kontierungsrichtlinien. Zum anderen erfordert die digitale Übermittlung der Finanzdaten Anpassungen an bestehende Systeme oder Abläufe.

  • Haftungsrisiken "auf Knopfdruck" vorbeugen

    Die Anforderungen an mittelständische Finanzbuchhaltungen sind in den letzten Jahren drastisch gestiegen. Gleichzeitig erschwert der zunehmende Mangel an kompetenten Fachkräften die anspruchsvolle Arbeit in der Buchhaltung. Um vor diesem Hintergrund die Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung sicher und auch nachhaltig erfüllen zu können, bedienen sich immer mehr Unternehmen eines Internen Kontrollsystems (IKS). Ein IKS besteht aus organisatorischen Maßnahmen und Kontrollen zur Einhaltung von Compliance-Richtlinien und Abwehr von Schäden, die durch das eigene Personal oder Dritte verursacht werden.