- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Produkte » Risk Management

Risiken im PDF-Format sofort online rückmelden


Risikomanagement im Unternehmen zur Aufrechterhaltung der Compliance und zur Schadensabwendung
Langzeitarchivierung für die gerichtsfeste Organisation durch das ISO-zertifizierte Dokumentenformat PDF/A


(31.10.08) - Als Anbieter der Risk Management-Lösung "Enrisma" hat die Lessing IRM GmbH jetzt "Adobe LiveCycle ES" komplett in ihre Softwarelösung integriert. Damit bietet die integrierte Risikomanagement-Lösung neben einer Frühwarnerfassung nun auch mit Hilfe versendbarer PDF-Dokumente eine Langzeitarchivierung für die gerichtsfeste Organisation durch das ISO-zertifizierte Dokumentenformat PDF/A. Die mit dem Risikomanagement in Unternehmen vertrauten Personen können die jeweiligen Dokumente in ein Rechte-Management einbinden und darüber hinaus auch digital signieren. Dank der völligen Durchgängigkeit und Integration von "Adobe LifeCycle ES" in "Enrisma" erhalten Risikomanager einen breiteren Funktionsumfang für das auf ihre individuellen Unternehmensbedürfnisse zugeschnittene Frühwarnsystem.

Die auf einem Application-Server installierten Lösungen LifeCycle ES und Enrisma erlauben die Meldung möglicher Gefährdungen durch ausgelöste Frühwarnindikatoren wahlweise über eine "Ajax"-Web-Oberfläche oder ein PDF. Diese Risiken können entweder im PDF-Format sofort online rückgemeldet oder mittels der Komponente Barcoded Forms mit einem Barcode versehen, ausgedruckt, versandt und wieder eingescannt werden.

Zudem bietet LiveCycle Digital Signatures ES die Möglichkeit, die Dokumente digital zu signieren, während der LiveCycle PDF Generator ES für jegliche Dokumenten-Ausgabe verwendet wird. Beim Einsatz von LiveCycle Rights Management ES ist es möglich, die Weitergabe der Dokumente zu verhindern und somit vertrauliche Informationen effektiv zu schützen. Außerdem lassen sich mit der Integration von LiveCycle Content Services ES versionierte Dokumente direkt mit den sicherheitsrelevanten Daten verknüpfen.

"Zur Einrichtung eines Risikomanagements in Unternehmen – sei es aufgrund von Compliance oder zur Schadensabwendung – ist die Partnerschaft von Lessing IRM mit Adobe ein großer Vorteil. Für den Überblick über mögliche Risiken und Gefährdungen erhält der Benutzer noch vollständigere und aussagekräftigere Frontends", sagte Günter Lessing, Geschäftsführer der Lessing IRM GmbH. "Die Komplexität der umfangreichen Unternehmensdaten wird gewissermaßen schnell und effizient verarbeitet und ausgewertet, so dass aus Daten verwertbare Informationen werden, die gezielt überblickt werden können. Hierdurch lassen sich dann geeignete Maßnahmen im Unternehmen ergreifen."

Vom Risikomanagement zur Frühwarnerkennung
Die integrierte Risikomangement-Lösung "Enrisma" von Lessing IRM bietet einen ganzheitlich konzipierten Funktionsumfang: Von branchendediziertem Frühwarnbetrieb über Basis-Gesamtrisiko-Szenarien, Informationsmanagement, Verdichtung bis hin zu Kontrollkreisläufen, Reportings sowie rechtskonformer Dokumentation werden sämtliche Aspekte eines umfassenden Risikomanagements abgedeckt. "Enrisma" hat über 4.500 generischen Frühwarnindikatoren in aussagekräftige Risikoszenarien, -analysen und -evaluationen integriert.

Die Software ist SAP-kompatibel, modular aufgebaut und dank vorinstallierter Schnittstellen problemlos an bereits bestehende Systeme anzubinden. Daher kann die Migration zu Enrisma zügig durchgeführt und die integrierte Risikomangement-Lösung flexibel auf die konkreten Sicherheitsbedürfnisse der jeweiligen Branchen und Unternehmen zugeschnitten werden. Projektbegleitende Consultings und die Unterstützung der Lessing IRM-Experten bei Customizing und Implementierung der Software sorgen dafür, dass die volle Risikoleitstandsfunktionalität von Enrisma zumeist innerhalb weniger Tage im Echteinsatz genutzt werden kann.
(Lessing: Adobe: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Risk Management

  • Banken und Versicherungen im Zugzwang

    Basel III, Solvency II, Vertrauenskrise seitens der Kunden: Banken und Versicherungen stehen derzeit unter besonders hohem Druck, ihr Risikomanagement gegenüber Aufsichtsbehörden und Märkten zu optimieren. SAS hat ihre Risk-Anwendungen deshalb zu zwei umfassenden Gesamtlösungen speziell für Finanzdienstleister erweitert und gebündelt.

  • Fraud-Prävention durch mehr Transparenz in SAP

    SAP-Anwender, die sich einen Überblick über die Berechtigungslandschaft in ihrem System verschaffen wollen, haben es schwer – mit mehr als 75.000 Transaktionen und rund 3.000 Berechtigungsobjekten ist das SAP-Berechtigungskonzept sehr komplex. Mit der neuen Software-Lösung "SoDRisk" von Audicon ist es möglich, kritische Berechtigungen in SAP-Systemen (Basis/FI) zu identifizieren – und so wirtschaftskriminellen Handlungen effektiv entgegenzuwirken.

  • Plattform für Risikomanagement

    Avanon bietet eine integrierte Lösung für Risikomanagement, Interne Kontrollsysteme und Internal Audit an. Die Schweizer Spezialistin für Risikomanagement-Lösungen kooperiert hierfür mit den Fachspezialisten Acons Governance & Audit AG (Acons) und Dr. Imfeld Risiko- und Finanzmanagement (RFM). Der neue Ansatz kombiniert moderne, webbasierte Technologie auf Outsourcing-Basis mit inhaltlicher und konzeptioneller Betreuung durch spezialisierte Dienstleistungspartner.

  • Security und Compliance Management

    Lumension, Anbieterin von Produkten und Dienstleistungen im Bereich Sicherheitsmanagement, stellte ihre Version 4.2 des "Lumension Risk Manager" (LRM) als Teil der "Lumension Compliance und IT Risk Management"-Lösung vor.

  • Ganzheitliches Risikomanagement

    Interne und externe Gefahrenpotenziale minimieren, um den Erfolg zu maximieren und in Krisenzeiten zu bestehen – dies ist das Ziel eines proaktiven Risikomanagements. Dabei spielt die IT eine übergeordnete Rolle. Bedienungsfehler in Unternehmensanwendungen, Übertragungsfehler oder die Anpassung von Applikationen in neue Prozesse sind nur drei der problematischen Aspekte.

  • Management und Kontrolle von Unternehmensrisiken

    Mit dem neuen "hyScore Risiko-Manager" bietet hyperspace eine Lösung für ein systematisches Risikomanagement an, das sich speziell an kleine und mittlere Unternehmen (KMU) richtet. Das neue hyScore-Modul ermöglicht es, einfach und effizient die relevanten Risiken für das Unternehmen zu erkennen, zu bewerten, zu behandeln und zu überwachen.

  • Webbasiertes Risk-Management-Tool

    Das Open Source-Risikomanagement-Framework "chaRMe" ist nun in der Version 0.7 verfügbar. chaRMe ist ein webbasiertes Risk-Management-Tool, das mittelständische Unternehmen bei der Implementierung eines Information Security Management Systems (ISMS) nach ISO/IEC 27001 unterstützt. Die Software ist Open Source und steht unter der "GNU Affero General Public License" (AGPL) Version 3.

  • Klare Verantwortung für das Risikomanagement

    Mit der Erweiterung seiner Governance, Risk and Compliance (GRC) Application Suite bietet Oracle nun eine vollständige, integrierte End-to-end-Lösung für GRC-Anforderungen. Neu vorgestellt wurden "Oracle Enterprise Governance", "Risk and Compliance Manager" ("Oracle Enterprise GRC Manager") und die neue Version von "Oracle Enterprise Governance, Risk and Compliance Controls "("Oracle Enterprise GRC Controls"). Diese Erweiterungen der "Oracle GRC"-Plattform ermöglichen einen geschlossenen Ansatz um die Einhaltung von Gesetzen und Richtlinien sowie Risikomanagement und Kontrollautomation zu gewährleisten.

  • Neue Risikomanagement-Funktion für "GRC Suite"

    Mega, Anbieterin von Lösungen für Enterprise Architecture (EA), Geschäftsprozessanalyse (BPA) und Governance, Risk und Compliance (GRC), integrierte in die "Mega GRC Suite" ein effizientes mathematisches Tool, das die Exposure-Ermittlung von Risiken in Unternehmen ermöglicht.

  • Effizientes Risikomanagement ohne Expertenwissen

    Nach den Erfahrungen von Trigonum mangelt es den Firmen weniger am Verständnis für die Notwendigkeit eines Risikomanagements, sondern vielmehr bereitet den Verantwortlichen die praktische Umsetzung Probleme. Es fehlt meist eine durchgängige methodische Unterstützung bei der Durchführung von Analysen zur ganzheitlichen Risikobetrachtung. Ebenso erfolgt nach den Erfahrungen der Berater häufig die anschließende Risikobehandlung nicht in der notwendigen Weise.