- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Finanzinstitute müssen umdenken



Vorsicht ist besser als Nachsicht: Warum Finanzinstitute für Cyber-Angriffe anfälliger sind
Der Finanzsektor war schon stark reguliert, bevor das IT-Sicherheitsgesetz in Kraft trat

Von Dominique Meurisse, COO, Wallix

(23.02.16) - Viele deutsche Bürger haben derzeit Angst vor bargeldlosem Bezahlen, weil mehrere Banken Kontodaten ihrer Kunden ausgetauscht haben - wegen eines Datenlecks mussten z.B. kürzlich 90.000 Kreditkarten ausgetauscht. Die Banken sprechen dabei von einer Vorsichtsmaßnahme und versichern, dass keine tatsächlichen Betrugsfälle entdeckt wurden. Jedoch gibt es keine Informationen, was eigentlich geschehen ist und welche Daten genau entwendet wurden.

Das wahre Problem ist dabei nicht, dass Maßnahmen ergriffen werden mussten, sondern dass die Banken außerstande sind, ein vollständiges Bild von dem Vorfall zu kommunizieren. Es fehlt an Überblick und Transparenz, und anscheinend kann niemand sagen, wann und wie die Daten abhanden gekommen sind. Mangelndes Wissen schafft Angst und zwingt zu radikalen Schritten, wie in diesem Fall zur direkten Konfrontation mit den Kunden.

Lesen Sie zum Thema "IT-Security" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

In der aktuellen Bedrohungslandschaft müssen Finanzinstitute umdenken und die Gefahren auf neue Weise betrachten. Cyber-Angriffe sind eine Realität, und immer wieder wird es Angreifern gelingen, die klassischen Sicherheitsmechanismen zu überwinden. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beschreibt in seinem jüngsten Bericht zur Lage der Informationssicherheit in Deutschland das neue Paradigma "Assume the Breach": "Statt einer reinen Abwehr gegen Angriffe gehört es zum Risikomanagement einer Organisation, sich darauf einzustellen und darauf vorzubereiten, dass ein IT-Sicherheitsvorfall eintritt oder ein Cyber-Angriff erfolgreich ist (Paradigma: Assume
the Breach). Dazu müssen Strukturen geschaffen, Verantwortlichkeiten benannt und Prozesse geübt werden, wie mit einem anzunehmendem Vorfall umzugehen ist."

Auf veränderte Gefahrenlandschaft reagieren
Die starke Zunahme der Endgeräte im Netz, Mobile Banking/Trading und die Weiterentwicklung der IT-Infrastrukturen haben die Bedrohungslandschaft verändert. Das gilt insbesondere auch im Hinblick auf die wachsende Zahl von Personen, die auf Ressourcen zugreifen, oft mit mehreren Geräten gleichzeitig. Der Trend zum Outsourcing von IT-Aufgaben an Dienstleister erhöht die Flexibilität, macht aber geeignete Sicherheitslösungen nötig. Zudem erfordert die Geschäftsentwicklung eine neue IT, die schwieriger zu schützen ist. All das schafft neue Risiken, und Lösungen wie Firewalls und Virenabwehr reichen als Schutz allein nicht mehr aus.

Neben dem Risiko, das durch Kriminelle entsteht, ist auch der "Faktor Mensch" zu berücksichtigen. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Unternehmen müssen Wege finden, mit der Technologie umzugehen. Der Wirtschaftsprüfer PWC kommt in einer neueren Untersuchung zu dem Schluss, dass 48 Prozent aller Sicherheitsverletzungen auf menschliches Versagen zurückzuführen sind. Unternehmen müssen die Möglichkeit haben, genau zu verfolgen, was mit ihren Daten geschieht – sonst drohen drastische Schritte wie im obengenannten Beispiel. Wenn man im Zeitalter der digitalen Integration Zugang zu hochsensible Daten nicht verwaltet, ist das so, als würde man in einem Tresorraum sämtliche Sicherheitsmechanismen abschalten.

Der Finanzsektor war schon stark reguliert, bevor das IT-Sicherheitsgesetz in Kraft trat. Der Payment Card Industry (PCI) Data Security Standard (DSS) stellt Richtlinien für Compliance auf. Unternehmen brauchen Lösungen, die den Vorschriften gerecht werden, die schnelle Reaktionen auf Sicherheitsvorfälle ermöglichen (wie Sperrung oder Zugangsbeschränkungen) und zusätzlich das Benutzerverhalten prüfen können.

Wenn es zu einer Sicherheitspanne kommt, muss ein Unternehmen in der Lage sein, die Situation zu analysieren und die richtigen Schritte einzuleiten. Es ist wahrscheinlich, dass der Datenverlust in dem erwähnten Beispiel in Wirklichkeit ein wesentlich geringeres Ausmaß hatte und keine 90.000 Kunden betraf, doch wenn man es nicht sicher sagen kann, muss man zu umfangreicheren Maßnahmen greifen – auf Kosten des Kundenvertrauens. (Wallix: ra)



Wallix: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hinweise & Tipps

  • Astronomische Renditeversprechen

    Die Niedrigzinsphase hält weiter an. Wohin also mit dem Ersparten? Betrüger haben gegenwärtig leichtes Spiel, Anleger mit hohen Renditeversprechen und anderen Tricks in die Falle zu locken. Nach der polizeilichen Kriminalstatistik ist Anlagebetrug zwar leicht rückläufig (2016 um 2,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr; 7.815 Fälle 2016 gegenüber 8.022 Fällen 2015) - von Entwarnung kann jedoch keine Rede sein. Der entstandene Schaden ist 2016 sogar um gut acht Prozent auf 356 Millionen Euro angestiegen (2015 waren es noch 328 Millionen Euro). Hinzu kommt die Dunkel­ziffer nicht erfasster Fälle. Um sich zu schützen, sollten Anleger ihr Geld ausschließlich seriösen Anbietern anvertrauen und Vergleichsangebote einholen. Bei deutlichen Warnsignalen ist Skepsis angebracht. Folgende Hinweise helfen bei der Einschätzung, ob man nicht lieber die Finger von einem Angebot lassen sollte.

  • Erhöhte Bußgelder für juristische Personen

    Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) ist bereits seit dem 24. Mai 2016 beschlossene Sache - die Schonfrist läuft allerdings am 25. Mai 2018 ab. Zu diesem Stichtag gilt für alle Unternehmen verbindlich die neue Rechtslage. Grund genug, sich mit dem Thema jetzt genau auseinanderzusetzen und die erforderlichen Maßnahmen zu treffen, bevor zeitliche Engpässe für die Umsetzung entstehen. G Data stellt hierzu ein Whitepaper bereit und zählt fünf Änderungen auf, die für Unternehmer von entscheidender Bedeutung sind.

  • Damit das E-Mail-Zertifikat Gültigkeit hat

    Ab 1. Januar 2018 müssen alle neu ausgestellten E-Mail-Zertifikate mit RSASSA-PSS signiert sein. Auf die gestiegenen Sicherheitsanforderungen machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group aufmerksam und verweisen auf die Neureglungen der Bundesnetzagentur zum sicheren Austausch von EDIFACT-Übertragungsdateien. Die neuen Regeln sind Bestandteil des IT-Sicherheitskatalogs der Bundesnetzagentur, der Anforderungen an Netzbetreiber hinsichtlich einer sicheren IT-Infrastruktur für den Netzbetrieb stellt. Bereits seit 1. Juni 2017 muss die Übertragung von EDIFACT-Dateien in der elektronischen Marktkommunikation mit einer Verschlüsselung und Signatur abgesichert werden, die den Anforderungen des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik entspricht. "Das heißt, dass jede E-Mail, die sensible Inhalte enthält, mit AES-128 CBC oder AES-192 CBC zu verschlüsseln ist und alle Zertifikate, die für den Einsatz in der elektronischen Marktkommunikation vorgesehen sind, signiert werden müssen", verdeutlicht Christian Heutger, Geschäftsführer der PSW Group.

  • Bedeutung für eine Vielzahl von Darlehensverträgen

    Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sich in seiner Entscheidung vom 04.07.2017, XI ZR 741/16, erneut mit der "Aufsichtsbehörde" in Widerrufsinformationen beschäftigt und stellt hierbei strenge Anforderungen an den Beginn der Widerrufsfrist. Damit können viele Darlehensverträge ab Mitte 2010 auch heute noch widerrufen werden. "Eine sorgfältige Prüfung der Vertragsunterlagen lohnt sich daher weiterhin", empfehlen Dr. Marcus Hoffmann und Mirko Göpfert, Partner der im Bank- und Kapitalanlagerecht tätigen Kanzlei Dr. Hoffmann & Partner Rechtsanwälte aus Nürnberg. In einer Vielzahl von Verträgen wird in den jeweiligen Widerrufsinformationen die "Aufsichtsbehörde" genannt. Betroffen sind Verträge von Sparkassen sowie Volks- und Raiffeisenbanken, der PSD-Bank, der Sparda Bank und der ING-DiBa. So findet sich im Hinblick auf den Fristbeginn oftmals folgende Wendung: "Die Frist beginnt nach Abschluss des Vertrags, aber erst, nachdem der Darlehensnehmer alle Pflichtangaben nach § 492 Abs. 2 BGB (z.B. Angabe des effektiven Jahreszinses, Angaben zum einzuhaltenden Verfahren bei der Kündigung des Vertrags, Angabe der für den Darlehensgeber zuständigen Aufsichtsbehörde) erhalten hat."

  • Vertragsanbahnung und Vertragsabschluss

    Das Widerrufsrecht bei Darlehensverträgen beschäftigt seit geraumer Zeit die deutsche Justiz. Nachdem der Gesetzgeber an verschiedenen Stellen regulativ eingriff, ebbte die Zahl der Widerrufe im letzten Jahr stark ab. Dies könnte sich nun jedoch erneut ändern. "Eine sorgfältige Prüfung der Vertragsunterlagen und der Abläufe bei Vertragsanbahnung und Vertragsabschluss lohnt sich weiterhin", berichten Dr. Marcus Hoffmann und Mirko Göpfert, Partner der im Bank- und Kapitalanlagerecht tätigen Kanzlei Dr. Hoffmann & Partner Rechtsanwälte aus Nürnberg. Vor dem Hintergrund vielfältiger Fehler in Widerrufsbelehrungen, bzw. seit 2010 in sogenannten Widerrufsinformationen, beschränkte sich die Diskussion in der Vergangenheit häufig auf deren Überprüfung und die Problematik, ob sich die Banken auf die Schutzwirkung gesetzlicher Muster berufen können. "Dabei wird häufig verkannt, dass sich die Frage der ordnungsgemäßen Belehrung erst dann stellt, wenn die Widerrufsfrist dem Grunde nach zunächst überhaupt angelaufen ist", erläutert Rechtsanwalt Dr. Hoffmann. Gesetzliche Voraussetzung hierfür ist, dass der Darlehensnehmer die Vertragsurkunde oder seinen Darlehensantrag zur Verfügung gestellt bekommen hat.