- Anzeigen -

Zeitschrift Risk, Fraud & Compliance (ZRFC)


Standards für Compliance-Management

Die Zeitschrift Risk, Fraud & Compliance (ZRFC) - Prävention und Aufdeckung in der Compliance-Organisation - will Standards und Best Practices für das Compliance-Management setzen. Sie bildet hierbei insbesondere Vertiefungen in den Bereichen Risk- und Anti-Fraud-Management.

Die ZRFC führt konsequent als kaufmännisch-juristische Fachzeitschrift das von Ihnen benötigte aktuelle Wissen für das Compliance-Management aus unterschiedlichsten Disziplinen zusammen und bündelt es ganzheitlich.

Hier geht's zum Probe-Abo
Hier geht's zum Normal-Abo


Im Überblick

Zeitschrift Risk, Fraud & Compliance (ZRFC)

  • Wirtschaft sieht die Justiz zumeist als praxisfern

    In einer empirischen Untersuchung unter mittelständischen Unternehmen hat das Institut für Compliance im Mittelstand an der "Nordakademie" erhoben, wie zufrieden die Unternehmen mit der Justiz sind. Wesentlicher Fokus war, welche Verhaltensweisen Unternehmen aus ihrer Wahrnehmung der Justiz ableiten. Ein funktionierender Rechtsstaat ist nicht nur für die Demokratie, sondern auch für eine gesunde Wirtschaft von zentraler Bedeutung. Ein Unternehmen muss sich darauf verlassen können, dass die gerichtliche Durchsetzung von Forderungen und die Verteidigung gegen Ansprüche Dritter nicht nur in einem überschaubaren Zeitraum erfolgt.

  • Etablierung eines internen Whistleblower-Systems

    Dieser Beitrag befasst sich mit der aktuellen Problematik des Whistleblowings. Der Fall Edward Snowden hat medienwirksam aufgezeigt, dass Staaten dringend ihren Informationsschutz verbessern müssen. Aber nicht nur Staaten, sondern vielmehr auch Unternehmen sehen sich in der jüngsten Vergangenheit mit dem Thema des Whistleblowings konfrontiert. In der Vergangenheit ist insbesondere der arbeits- und strafrechtliche Umgang mit Whistleblowern in den Fokus gerückt. In diesem Artikel geht es darum, das Phänomen des Whistleblowings näher zu erläutern und darzulegen, warum es innerhalb von Unternehmen erforderlich ist, sich mit dieser Thematik auseinanderzusetzen. Durch die medienwirksamen Whistleblower-Fälle wurde die Gesellschaft sensibilisiert, einen Schutz für diese hinweisgebenden Personen zu schaffen. Häufig fällt es Arbeitnehmern schwer, konkrete Verstöße gegen Gesetze oder interne Richtlinien im Unternehmen anzusprechen, aus Sorge, berufliche, persönliche oder auch juristische Nachteile erleiden zu müssen.


- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


ZRFC-Probe-Abo: 2 Ausgaben kostenlos


Die Zeitschrift Risk, Fraud & Compliance (ZRFC) ermöglicht es dem Unternehmen, die dringend benötigten Compliance-Maßnahmen zu ergreifen
ZRFC zeigt aus den verschiedensten Blickwinkeln, wie ein wirkungsvolles Compliance-Management anzulegen und fortzuentwickeln ist

ZRFC zeigt aus den verschiedensten Blickwinkeln, wie ein wirkungsvolles Compliance-Management anzulegen und fortzuentwickeln ist, um Verlusten, Schadensersatzansprüchen und strafrechtlichen Konsequenzen vorzubeugen.

Somit ermöglicht es die ZRFC, in Ihrem Verantwortungsbereich
>> die dringend benötigten Compliance-Maßnahmen zu ergreifen
>> präventiv vorzugehen und gezielt Probleme und Schwachstellen aufzudecken
>> aktiv, umfassend und zielgerichtet Schadensquellen und Gefährdungen zu begegnen
>> die interne Organisation fortwährend für das Compliance-Management zu optimieren
>> alle wichtigen Aspekte der aktuellen Rechtslage zu kennen

Der Preis für ein ZRFC-Jahresabonnement (6 Hefte, ca. 48 Seiten) beträgt 117,00 Euro (inkl. 7 % MwSt., zzgl. Versandkosten - Inland: 9,89 Euro; ISSN 1867-8386

Vorzugspreis bei gleichzeitigem Bezug der Zeitschrift für Corporate Governance (ZCG) 99,00 Euro (inkl. 7 % MwSt., zzgl. Versandkosten - Inland: 9,89 Euro)

Einzelheftpreis: 24,00 Euro (inkl. 7 % MwSt. , zzgl. Versand)

Bestellung aus dem Ausland: auf Anfrage

Erscheinungsweise: (Anfang Februar, April, Juni, August, Oktober, Dezember)

Zeitschrift Risk, Fraud & Compliance (ZRFC) - Prävention und Aufdeckung in der Compliance-Organisation

Hier geht's zum Probe-Abo
Hier geht's zum Normal-Abo

Hier geht's zum pdf-Bestellformular (Normal-Abo) [73 KB]
Hier geht's zum pdf-Bestellformular (Probe-Abo) [72 KB]

Hier geht's zum Word-Bestellformular (Normal-Abo) [43 KB]
Hier geht's zum Word-Bestellformular (Probe-Abo) [38 KB]

Zeitschrift Risk, Fraud & Compliance - Inhalte


04.12.17 - Bedingtes Vertrauen in die Justiz: Ergebnisse einer Studie zur Zufriedenheit der mittelständischen Wirtschaft mit der Justiz

04.12.17 - Whistleblowing: Reaktion und Umgang mit Whistleblowern ist verbesserungswürdig

04.12.17 - Das Compliance-Interview - Ein Leitfaden für die Praxis

04.12.17 - "Faire Kontrolle" als Mittel wirksamer Compliance

01.12.17 - Entwicklung der Compliance-Berichterstattung - Eine empirische Analyse der DAX-30-Unternehmen

01.12.17 - Nutzung von Erkenntnissen des Neuromarketings für erfolgreiche Compliance-Kommunikation

01.12.17 - Das Berliner Compliance-Modell und Orientierungshilfen der Healthcare-Compliance - Ein Vergleich von Äpfel und Birnen?

28.11.17 - Das neue Geldwäschegesetz: Überblick zu Änderungen und neuen Herausforderungen unter besonderer Berücksichtigung der Güterhändler

28.11.17 - Terrorismusfinanzierung: Täter, Einnahmequellen und Methoden des Vermögenstransfers

27.11.17 - Neuer Standard zur Prüfung von Risikomanagementsystemen (IDW PS 981) - Auswirkungen auf die Praxis

27.11.17 - Vermögenswerte und Haftung sind in den jeweiligen Regionen der Welt unterschiedlichen Risiken ausgesetzt. Wie Unternehmen sich im Ausland gegen Gefahren schützen können

27.11.17 - Das regulatorische Umfeld bleibt für ausländische Unternehmen in China herausfordernd und wird mit den neuen Regelungen nicht weniger intransparent und ambivalent

27.11.17 - Ethische Erwartungen kennen und auf das Unternehmen übersetzen

08.08.17 - Moderne Manager - Scheitern ist keine Option. Oder doch?

08.08.17 - Die EU-Konsultation zum Schutz von Hinweisgebern

08.08.17 - Die bundesweite Blacklist für die öffentliche Auftragsvergabe

07.08.17 - Human Resource Compliance (HRC): Strafrechtliche und ordnungswidrige Risiken

07.08.17 - Werbetreibende müssen mit AdFraud rechnen

07.08.17 - E-Learnings können kurzfristig auf akute Herausforderungen angepasst werden

07.08.17 - Ziel einer Geschäftspartner-Compliance ist primär die richtige Auswahl des Geschäftspartners

22.03.17 - Kein Beschlagnahmeverbot zugunsten von Ombudspersonen

21.03.17 - Wo Rauch ist, ist auch Feuer (?) - Gerüchte und ihr Einfluss auf die operative Compliance-Arbeit im Unternehmen

21.03.17 - Aram Kaven-Moser war als Unternehmensberater für Arthur Andersen und Ernst & Young tätig

21.03.17 - ISO 37001-Compliance: Anforderungskatalog und Guidance für das Unternehmens-CMS zur Bestechungsprävention

21.03.17 - Social Engineer und Social Engineering

20.03.17 - Einfluss des Aufsichtsrats auf das Compliance-Management

31.01.17 - Beruf mit Berufung: Eigenschaften, Kompetenzen, Probleme im Arbeitsalltag von Compliance-Managern -Ergebnisse einer empirischen Untersuchung

31.01.17 - Die Richtlinie (EU) 2016/943 über den Schutz vertraulichen Know-hows und vertraulicher Geschäftsinformationen

31.01.17 - Kapitalmarkt-Compliance nach der Marktmissbrauchsverordnung

31.01.17 - Nach Safe Harbor: Datenschutz unter dem EU-U.S. Privacy Shield

30.01.17 - Das europäische Chemikalienrecht

30.01.17 - Compliance in Zeiten der digitalen Transformation - Warum ein grundlegender Wertewandel notwendig ist

06.10.16 - GRC-Report: Compliance in der Gesundheitswirtschaft

06.10.16 - Compliance bewegt - Umsetzung von Compliance-Anforderungen

06.10.16 - EU-DSGVO: Endet die Verarbeitung personenbezogener Daten am 25. Mai 2018?

05.10.16 - Ein Sonderkorruptionsstrafrecht für Angehörige selbständig tätiger Heilberufe

05.10.16 - Was den Kampf gegen Cyberkriminalität so schwierig macht

05.10.16 - Der größte Lump im ganzen Land … das ist und bleibt der Denunziant!?

05.10.16 - Welche Geldwäscherei-Risiken müssen verstärkt beachtet werden?

04.10.16 - Social Media als Herausforderung und Chance für das Risikomanagement

04.10.16 - Compliance-Steuerung durch verhaltenswissenschaftliche Aspekte

21.07.16 - GRC-Report: Korruptionsbekämpfung in Mazedonien

20.07.16 - Der Compliance-Officer und die D&O-Versicherung: Was ist zu beachten?

19.07.16 - Die Möglichkeit der Einführung eines Gesetzes zur Verbandsstrafbarkeit in Deutschland

18.07.16 - Was lange währt wird endlich gut? Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU) 2016/679 wurde am 4. Mai 2016 veröffentlicht

15.07.16 - Newcomb-Benford’s Law ohne Limits: Jeder Anpassungstest macht das "schwachsichtige" NBL zum verlässlichen Alphafehlergenerator

14.07.16 - Korruptionsbekämpfung: (K)ein Thema in KMU?

13.07.16 - Die Aufdeckung von Fraud durch Abschlussprüfer und Interne Revision

04.05.16 - GRC-Report: EU-U.S. Privacy Shield

03.05.16 - Die Novelle des Bausparkassengesetzes bringt Bausparkassen in Deutschland den notwendigen Handlungsspielraum, damit diese sich flexibel an die veränderten Marktbedingungen anpassen können

02.05.16 - Regelungslücke in Compliance-Systemen? Überlegungen anlässlich des VW-Abgasskandals

29.04.16 - Open Source Intelligence: Frei zugängliche Daten zur Erfüllung der Anforderungen der 4. EU-Geldwäscherichtlinie?

28.04.16 - Geldwäscheprävention und -bekämpfung bei Güterhändlern

27.04.16 - Der Standard TR CMS 101 von TÜV Rheinland

07.03.16 - Das mittelbare Bereitstellungsverbot in EU-Sanktionsregimen - Wie weit müssen Unternehmen bei der Geschäftspartnerprüfung gehen?

04.03.16 - Ist ein Derivat ein Risiko, der Verzicht darauf aber nicht? Gedanken zum Risikomanagement in Kommunen

03.03.16 - Safe Harbor 2.0: Konsequenzen für die Praxis aus der Safe Harbor-Entscheidung des EuGH

02.03.16 - Ist ein Derivat ein Risiko, der Verzicht darauf aber nicht? Gedanken zum Risikomanagement in Kommunen

01.03.16 - Betrug und Korruption: Doch der leichtere Weg zum Wachstum?

29.02.16 - Die Vermittlung von Wissen im Umgang mit Korruption steht wie bei fast allen wirtschaftskriminellen Phänomenen vor dem Problem, dass die Kenntnis der Schemata alleine nicht ausreicht, um mit dieser Thematik praxisorientiert umzugehen

13.01.16 - Neu: Zuwendungen ohne Zustimmung können strafbar sein

13.01.16 - Die Grundsatzentscheidung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) betrifft die Übermittlung personenbezogener Daten aus der Europäischen Union (EU) in die USA und beeinflusst damit den internationalen Verkehr besonders geschützter Daten maßgeblich

12.01.16 - Korruptionsregister: Nationale und internationale Erfahrungen

12.01.16 - ICC Toolkit zur wettbewerbsrechtlichen Compliance, Teil 2

11.01.16 - Hamburger-Compliance-Zertifikat: Ein echtes System zur Zertifizierung von CMS

11.01.16 - Zum aktuellen Stand des Risikomanagements in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) gibt es bisher wenige substanzielle Ergebnisse

13.11.15 - Stellung des Compliance-Officers in Matrixorganisationen - Chancen und Risiken

13.11.15 - Welche Anforderungen enthält die Außenwirtschaftsverordnung? Was ist bei Ordnungswidrigkeitenverfahren zu beachten?

12.11.15 - Aufklärung vor Aussage: Ein Plädoyer für mehr Schutz des Arbeitnehmers vor (ungewollter) Selbstbezichtigung im Rahmen von unternehmensinternen Untersuchungen

12.11.15 - ICC Toolkit zur wettbewerbsrechtlichen Compliance, Teil 1

12.11.15 - ISO 19600: Der neue Standard zur Zertifizierung von Compliance-Management-Systemen

02.09.15 - Compliance-Schulung für Unternehmenseinsteiger: Ein Fallbeispiel

01.09.15 - IDW PS 980: Grundsätze ordnungsmäßiger Prüfung von Compliance-Management-Systemen

31.08.14 - Eine Umfrage unter Führungskräften zu Chancen und Herausforderungen von Korruptionsprävention in Indien

28.08.15 - Streitgespräch zum Thema Compliance und CMS

27.08.15 - Compliance-Kultur: Wissenschaftler und Aufsichtsräte als Spiegel einer gesellschaftlichen Entwicklung

29.06.15 - Neues an der Korruptionsfront: Ausweitung der Korruptionsstrafbarkeit für Arbeitnehmer

26.06.15 - Bekämpfung von Korruption im Gesundheitswesen: Der Referentenentwurf des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz zur Einführung eines neuen § 299a StGB

25.06.15 - Der Prozess hinter dem Prozess: Dem Hinweisgebersystem hinter die Kulissen geschaut

24.06.15 - E-Crime auf dem Vormarsch: Bedrohung so groß wie noch nie

23.06.15 - Whistleblowing als Instrument zur Prävention und Detektion

22.06.15 - Besondere Compliance für bestimmte Mitarbeitergruppen

19.06.15 - Nachhaltigkeitsberichterstattung im Lagebericht Überregulierung durch die neue CSR-Richtlinie?

14.04.15 - UKBA 2010: Erste Verurteilung mit Unternehmensbezug

13.04.15 - Auf einem Auge blind (Teil 2): Korruptionsbekämpfung läuft oft ins Leere, weil informelle psychologische und soziale Prozesse ignoriert werden

10.04.15 - Compliance-Management und Controlling

09.04.15 - Korruption in der Geschichte: Ein Blick in die Vergangenheit mit Aussichten für die Zukunft

08.04.15 - Der Dreiklang aus Governance, Risk und Compliance – GRC bei Leasinggesellschaften

27.02.15 - Anforderungen an die Produktsicherheit, dargestellt am Schweizer Produktesicherheitsgesetz

26.02.15 - Auf einem Auge blind (Teil 1): Korruptionsbekämpfung läuft oft ins Leere, weil informelle psychologische und soziale Prozesse ignoriert werden

25.02.15 - Compliance-Systeme & unternehmerische Eigenverantwortung

24.02.15 - ISO-Compliance: Ein internationaler Leitfaden für das Unternehmens-CMS

23.02.15 - Risikomanagement: Betrachtung der Supply Chain statt statt lediglich des Unternehmens

22.12.14 - Aktuelle Urteile: Rechtsverfolgungsgemeinschaften - Ein sinnvoller Trend?

19.12.14 - Einfache Ergänzungen des Ordnungswidrigkeitengesetzes genügen – ein neues "Verbandssanktionenrecht" ist kontraproduktiv

18.12.14 - Freisprüche für Ex-Bankvorstände der HSH Nordbank AG: Eine betriebswirtschaftliche Bewertung

17.12.14 - Fraud-Interviews in der Abschlussprüfung (Teil 2)

16.12.14 - Die Rolle des Aufsichtsrats in der Compliance: Seine Rechte, Pflichten und Haftungsmöglichkeiten

15.12.14 - Nachhaltigkeitsmanagement im Mittelstand: Ergebnisse einer aktuellen empirischen Studie

27.10.14 - Aktuelle Urteile: Vermögenstransfer im Konzern: Strafbarkeitsrisiko Untreue

24.10.14 - Fraud-Interviews als effektive Methode der Informationsgewinnung

23.10.14 - Hinter jedem Compliance-Vorfall aber auch hinter jeder Lösung steht ein Mensch

22.10.14 - Ein wertebasierter Ansatz für das Compliance-Management

21.10.14 - Compliance dritter Parteien - Unscharfe Grenzen zwischen Unternehmen und Umwelt

20.10.14 - Compliance-Management im deutschen Mittelstand - Eine komparative Betrachtung aktueller Studienergebnisse

27.08.14 - Wirtschaftsprüfer: Berufspflichtverletzung trotz Management Fraud

26.08.14 - 2013 – das Jahr der Entscheidungen: Entwicklungen im Bereich Compliance

25.08.14 - Verantwortung der Geschäftsleitung für Compliance

22.08.14 - Konzeption eines Hinweisgebersystems: Anforderungen, Risiken und Handlungsempfehlungen

21.08.14 - Implementierung eines Code of Conduct im Unternehmen - Erstellung und arbeitsrechtliche Wirksamkeit

20.08.14 - Die Wirksamkeit von Compliance-Management-Systemen

19.08.14 - Compliance muss Teil der Corporate Identity werden

02.07.14 - IT-gestützte Geldwäsche- und Betrugsbekämpfung in Banken und Versicherungen

01.07.14 - Wofür ein Compliance-Officer einstehen muss, was er mitbringen soll und wofür er haftet

Im Überblick: ZRFC

Zeitschrift Risk, Fraud & Compliance (ZRFC)

  • Gesprächsprotokolle: Teil der Beweiskette

    Bei der praktischen Durchführung von Compliance-Interviews begegnen Ermittler regelmäßig tatsächlichen und rechtlichen Problemstellungen, deren Behandlung in Literatur und Rechtsprechung nicht oder nicht abschließend geklärt ist. Der folgende Beitrag gibt einen praktischen Überblick über die häufigsten Schwierigkeiten und dient der Sensibilisierung. Er stellt außerdem eine Handreichung für die Vorbereitung und Durchführung von Interviews dar.

  • Die richtige Form der Kontrolle

    Dieser Beitrag befasst sich mit der aktuellen Problematik des Whistleblowings. Der Fall Edward Snowden hat medienwirksam aufgezeigt, dass Staaten dringend ihren Informationsschutz verbessern müssen. Aber nicht nur Staaten, sondern vielmehr auch Unternehmen sehen sich in der jüngsten Vergangenheit mit dem Thema des Whistleblowings konfrontiert. In der Vergangenheit ist insbesondere der arbeits- und strafrechtliche Umgang mit Whistleblowern in den Fokus gerückt. In diesem Artikel geht es darum, das Phänomen des Whistleblowings näher zu erläutern und darzulegen, warum es innerhalb von Unternehmen erforderlich ist, sich mit dieser Thematik auseinanderzusetzen. Durch die medienwirksamen Whistleblower-Fälle wurde die Gesellschaft sensibilisiert, einen Schutz für diese hinweisgebenden Personen zu schaffen. Häufig fällt es Arbeitnehmern schwer, konkrete Verstöße gegen Gesetze oder interne Richtlinien im Unternehmen anzusprechen, aus Sorge, berufliche, persönliche oder auch juristische Nachteile erleiden zu müssen.

  • Compliance und Compliance-Berichterstattung

    Die vorgestellte Studie analysiert die Entwicklung der Compliance-Berichterstattung der DAX-30-Unternehmen in ihren Geschäftsberichten der Jahre 2000, 2005, 2010 und 2015. Methodik und Ergebnisse werden basierend auf der Motivation zur Berichterstattung begründet und diskutiert: Steht die positive Entwicklung für eine verbesserte Compliance der Unternehmen oder sprechen öffentlich bekannte Verstöße trotz gestiegener Berichterstattung gegen einen Anstieg von Compliance?

  • Erfolg in der Compliance-Kommunikation

    Trotz vieler Schulungen, Richtlinien und Gespräche, erreichen Compliance Inhalte die Mitarbeiter in den entscheidenden Momenten oft nicht, nämlich dann, wenn diese unter Zeitdruck oder vor komplexen Problemstellungen stehen. In diesen Situationen übernimmt der "Autopilot", der nicht auf klassisch in Compliance-Schulungen erlernte Inhalte zurückgreift. Um bei den Mitarbeitern regelkonformes Verhalten auch in diesen Situationen abzurufen, müssen Compliance Inhalte anders aufgenommen und erlernt werden. Wie dies durch Nutzung von Erkenntnissen des Neuromarketings unterstützt werden kann, ist im folgenden Beitrag dargestellt.

  • Spielregeln für Unternehmen

    In Berlin wurde am 29. März 2017 im Rahmen einer Podiumsdiskussion das Berliner Compliance-Modell (BCM) vorgestellt. Dieses soll als Leitfaden für Einladungen zu Veranstaltungen dienen. Ein Thema, welches im Gesundheitswesen ein Dauerbrenner und Gegenstand zahlreicher Orientierungshilfen ist. Dieser Artikel zeigt die Unterschiede zwischen dem BCM sowie den Orientierungshilfen des Gesundheitswesens und diskutiert die Sinnhaftigkeit unterschiedlicher Modelle. Die Auseinandersetzung mit Orientierungshilfen und relevanten Standards ist für Compliance-Manager nicht nur Kür, sondern Pflicht: Diese bilden oftmals die Basis für interne Richtlinien und werden in Gerichtsverfahren regelmäßig als Auslegungshilfe verwendet.

  • GwG: Verstärkte Sorgfaltspflichten

    Am 26. Juni 2017 ist das neue Geldwäschegesetz (GwG) in Kraft getreten. Es geht zurück auf die 4. EU-Geldwäscherichtlinie und bringt erhebliche Verschärfungen und Neuerungen mit sich. Es stärkt den risikobasierten Ansatz der Geldwäsche-Compliance für den einzelnen Verpflichteten, bringt aber zugleich neben der Ausweitung des Adressatenkreises und einer deutlichen Erweiterung des Normenkatalogs unter anderem auch die Einführung eines Transparenzregisters und eine Erhöhung des Bußgeldrahmens mit sich. All das führt zu Änderungen. Nicht nur für den Finanzsektor, sondern auch für übrige, nicht im Bereich der Finanzwirtschaft angesiedelten Unternehmen. Ziel dieses Beitrags soll sein, einen Überblick über ausgewählte Änderungen zu verschaffen und insbesondere dem Verpflichtetenkreis der Güterhändler aufzuzeigen, an welchen Stellen Handlungs- beziehungsweise Anpassungsbedarf besteht.

  • Mittelverwendung steht im Vordergrund

    Obwohl die Bekämpfung der Terrorismusfinanzierung seit Jahren ein großes Thema für Compliance-Beauftragte darstellt, ist bisher wenig über die Täter, ihre Einnahmequellen und die konkreten Methoden des Vermögenstransfers bekannt. Der vorliegende Artikel beschäftigt sich mit dieser Forschungslücke und diskutiert die Ergebnisse von 30 semi-strukturierten Experteninterviews, welche im Rahmen einer qualitativen Inhaltsanalyse ausgewertet wurden.

  • Mehrwert durch den IDW PS 981?

    Risikomanagementsysteme (RMS) haben sich seit vielen Jahren in den Unternehmen etabliert, und in der Praxis hat sich eine Art Best Practice bei der Implementierung herausgebildet. Während zuerst Großunternehmen aufgrund der gesetzlichen Verpflichtung des § 91 II AktG die Einführung vorgenommen haben, sind, wie auch in der Gesetzesbegründung aufgrund der Ausstrahlungswirkung vorgesehen, viele mittelständische Unternehmen dem Beispiel gefolgt. Während es für Unternehmen, die pflichtweise ein RMS einzuführen hatten bereits seit dem Jahr 2000 einen Standard zur Prüfung von RMS gibt, gibt es mit dem neuen PS 981 des IDW, verabschiedet am 3. März 2017, erstmals einen Standard, der allgemein für die Prüfung von RMS, ganz gleich vor welchem rechtlichen Hintergrund dieses erstellt wurde, Anwendung finden soll.

  • Risikomanagement bei Auslandsexpansion

    Entscheiden sich Unternehmen für eine Auslandsexpansion, treten häufig unerwartete Probleme auf - hohe Verluste sind die Folge. Schuld sind meist fehlende Genehmigungen und lokale Vorschriften. Nicht ohne Grund scheuen sich viele Unternehmen davor, den Schritt ins Ausland zu wagen. Aber gerade in Branchen, in denen die Produktions- und Personalkosten im Wettbewerb immer wichtiger werden, kann die internationale Verteilung der Wertschöpfungskette zu einem deutlichen Wettbewerbsvorteil führen. So können die Kostenvorteile anderer Standorte genutzt und die Wettbewerbsfähigkeit erhöht werden. Doch ohne ein geeignetes Risikomanagement wird das Plus schnell zum Minus.

  • Compliance in China

    Die gesetzlichen Anforderungen für Compliance und CSR sind in China strenger, die Kontrollen gegenüber ausländischen Unternehmen schärfer geworden. Auch das im Juni 2017 in Kraft getretene Cybersicherheitsgesetz und das sich schnell entwickelnde Social Credit System, das zur Offenlegung sensibler Daten zwingt, fordern internationale Unternehmen weiter heraus. Dazu kommen Änderungen im Strafgesetz, im Wettbewerbs- und Arbeitsrecht, beim Verbraucher- und Umweltschutz sowie neue administrative Maßnahmen und Kontrollmechanismen. Sie alle zwingen in China tätige Unternehmen zu handeln und ihre Compliance-Programme anzupassen.