- Anzeigen -

Zeitschrift für Risk, Fraud & Compliance (ZCG)

Leitung und Überwachung in Übernehmen

Die Zeitschrift für Corporate Governance (ZCG) - Leitung und Überwachung in der Unternehmens- und Prüfungspraxis - adressiert als deutschsprachige Fachzeitschrift konsequent und direkt alle Corporate Governance-Organe der Unternehmen und deren Wirtschaftsprüfer.

Als zentrales Fachorgan im deutschsprachigen Raum für Fachbeiträge und Berichte zur Corporate Governance zeigt die ZCG Standards guter Unternehmensführung auf und verhilft der Wirtschaftsprüfung zu einer zielführenden Prüfungspraxis.

Hier geht's zum Probe-Abo
Hier geht's zum Normal-Abo


Im Überblick

Zeitschrift für Corporate Governance (ZCG)

  • Ausgestaltung der Kapitalflussrechnung

    Die Regelungen des DRS 21 enthalten gegenüber dem vorherigen DRS 2 eine Reihe von Änderungen, Ergänzungen und Klarstellungen zur Kapitalflussrechnung, die den Jahresabschluss-Ersteller einerseits vor große Herausforderungen stellen und andererseits eine Annäherung an internationale Standards begünstigen können. Vor dem Hintergrund gilt es, die anforderungsgerechte Ausgestaltung der Kapitalflussrechnung zu analysieren.

  • Überwachungseffektivität des Aufsichtsrats

    Die Qualität der Aufsichtsratstätigkeit und die sich hieraus ergebende Überwachungseffektivität werden in jüngerer Zeit in Praxis und Forschung in vielfältiger Hinsicht kontrovers diskutiert. Als Folge der weltweiten Wirtschafts- und Finanzmarktkrise wurden in vielen Ländern gesetzliche Novellierungen umgesetzt, welche die Überwachungseffektivität des Aufsichtsrats erhöhen sollten. Im Mittelpunkt stehen hierbei konkretisierte Anforderungen der Aufsichtsratstätigkeit (z. B. Überwachung des Vorstands oder Festsetzung der Vorstandsvergütung durch den Aufsichtsrat) und die Selbstorganisationspflicht durch die Bildung von Aufsichtsratsausschüssen.


- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


ZCG-Probeabo: 2 Ausgaben kostenlos


Die Zeitschrift für Corporate Governance (ZCG) liefert das nötige Know-how für Leitung und Überwachung in der Unternehmens- und Prüfungspraxis
Sie bündelt unter höchsten Qualitätsansprüchen für die Corporate Governance-Organe und die auf sie gerichtete Wirtschaftsprüfung alle relevanten Sachverhalte und Entwicklungen


Das interdisziplinäre Konzept der ZCG vermittelt Erkenntnisse sowie Hilfestellungen für Standards guter Unternehmensführung für die Bereiche Management, Recht, Wirtschaftsprüfung und Rechnungslegung in vier klar strukturierten Rubriken.

ZCG bietet
>> "die" Standards und zielführende Hilfestellungen für eine gute Unternehmensführung und effektive Prüfungspraxis
>> sorgfältig recherchierte und geprüfte Fachbeiträge
>> Checklisten, Übersichten und nachrichtliche Mitteilungen
>> die zentrale Rechtsprechung und einen informativern Serviceteil

Der Preis für ein ZCG-Jahresabonnement (6 Hefte, ca. 48 Seiten) beträgt 168,00 Euro (inkl. 7 % MwSt., zzgl. Versandkosten - Inland: 10,14 Euro); ISSN 1862-8702

Vorzugspreis bei gleichzeitigem Bezug der Zeitschrift Risk, Fraud & Compliance (ZRFC) 141,00 Euro (inkl. 7 % MwSt., zzgl. Versandkosten - Inland: 10,14 Euro)

Einzelheftpreis: 32,90 Euro (inkl. 7 % MwSt., zzgl. Versandkosten)

Bestellung aus dem Ausland: auf Anfrage

Erscheinungsweise: (Anfang Februar, April, Juni, August, Oktober, Dezember)

Zeitschrift für Corporate Governance - Leitung und Überwachung in der Unternehmens- und Prüfungspraxis

Hier geht's zum Probe-Abo
Hier geht's zum Normal-Abo

Hier geht's zum pdf-Bestellformular (Normal-Abo) [15 KB]
Hier geht's zum pdf-Bestellformular (Probe-Abo) [15 KB]

Hier geht's zum Word-Bestellformular (Normal-Abo) [27 KB]
Hier geht's zum Word-Bestellformular (Probe-Abo) [27 KB]

Zeitschrift für Corporate Governance - Inhalte


06.12.17 - CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz: Neue Herausforderungen für Unternehmensleitung und Aufsichtsrat

06.12.17 - Die Ursachen der Prüfungsmarktkonzentration im Lichte der Transaktionskostentheorie

06.12.17 - Der neue Bestätigungsvermerk bei Abschlussprüfungen

05.12.17 - Aufsichtsratsbezüge in öffentlichen Unternehmen

05.12.17 - Compliance mit dem DCGK – Warum entsprechen Unternehmen? (Teil B)

05.12.17 - Der Doktortitel unter Vorstands- und Aufsichtsratsmitgliedern der DAX-30-Unternehmen

05.12.17 - Ansatzpunkte für eine gelebte Corporate-Governance-Kultur: Praktische Herausforderungen bei der Aufstellung von Governance-Regeln

29.11.17 - Qualität des Corporate-Governance-Reporting der DAX-Unternehmen

29.11.17 - CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz: Erstellung der nichtfinanziellen Erklärung

29.11.17 - Einfluss der Gender Diversity im Aufsichtsrat auf die externe Abschlussprüfung (Teil A)

29.11.17 - Der Einfluss von Blockchains auf die Corporate Governance

28.11.17 - Zur weiteren Notwendigkeit der Governance von "Directors’ Dealings" in Deutschland

28.11.17 - Die Familienverfassung als Instrument der Corporate Governance in Familienunternehmen: Aktuelle empirische Befunde

10.08.17 - Gesetzlicher Kontext und gesellschaftliche Notwendigkeit zur integrierten Berichterstattung

10.08.17 - Hemmnisse der integrierten Berichterstattung: Warum entscheiden sich Unternehmen gegen die Umsetzung?

09.08.17 - Prüfung der Kapitalflussrechnung - Anforderungen in nationaler und internationaler Sicht

09.08.17 - Compliance mit dem DCGK – Warum entsprechen Unternehmen? (Teil A)

09.08.17 - Struktur des Aufsichtsrats und Einfluss auf den Unternehmenserfolg

09.08.17 - Ökologische und soziale Innovationen als unternehmerische Chance: Praxisansätze

08.08.17 - Kulturfragen am Kapitalmarkt - Lehren aus jüngeren Praxisfällen

23.03.17 - Aktuelle Rechtsprechung zur Corporate Governance

23.03.17 - Quartalsberichterstattung unter dem Eindruck neuer Vorgaben

23.03.17 - Das Integrated Reporting und seine Implikationen für das Controlling

23.03.17 - Zur Prüfung nichtfinanzieller Informationen im Lagebericht

22.03.17 - Aufbau und Ablauf des Risikomanagements – Teil A

22.03.17 - Implementierungsthesen zum Integrated Reporting

22.03.17 - Interne Auswirkungen einer integrierten Berichterstattung

02.02.17 - Sustainable Corporate Governance: Zum Sustainability Reporting de lege ferenda

02.02.17 - Die Umsetzung der CSR-Richtlinie in Deutschland -Aktueller Stand des Gesetzgebungsverfahrens im Kurzüberblick

02.02.17 - Ziele für die Zusammensetzung des Aufsichtsrats

01.02.17 - Die neue EU-Richtlinie zu Geschäftsgeheimnissen

01.02.17 - Geschäftsmodelländerungen aufgrund Digitalisierung und Vernetzung

01.02.17 - Cyber-Kriminalität als finanzwirtschaftliches Risiko: Eine auf Praxisstudien gestützte Skizze zur Ausrichtung der Corporate Governance-Forschung

01.02.17 - Eine Bestandsaufnahme der Corporate Governance in der Ersten Fußballbundesliga

10.10.16 - Unternehmenssteuerung 4.0 – Digitalisierung im Reporting

07.10.16 - 10 Jahre Transparenz in der Aufsichtsratsvergütung deutscher Prime-Standard-Unternehmen

07.10.16 - Nationale Corporate-Governance-Kodizes im Vergleich

07.10.16 - Informationssicherheit als zunehmend wichtigere Managementaufgabe

07.10.16 - Mehrfachmandatsträger im Board of Directors

01.08.16 - Neue Anforderungen an die Kapitalmarktkommunikation

28.07.16 - Anforderungen an die Prüfung des Risikomanagements im Rahmen der handelsrechtlichen Abschlussprüfung

27.07.16 - Integrität zwecks Prävention vor Wirtschaftskriminalität im Mittelstand

26.07.16 - Anreizkompatible Aufsichtsratsvergütung als Instrument der Corporate Governance

25.07.16 - Zu den Determinanten der DCGK-Befolgung

22.07.16 - Eine empirische Untersuchung meldepflichtiger Wertpapiergeschäfte

13.05.16 - Welche Bedeutung hat das deutsche "Audit Committee" für die Qualität der Unternehmensberichterstattung?

12.05.16 - Wie der Aufsichtsrat die Kapitalmarktkommunikation verbessern kann

11.05.16 - Rettungsanker Business Judgement Rule?

10.05.16 - Anreizkompatible Aufsichtsratsvergütung als Instrument der Corporate Governance

09.05.16 - Herausforderungen bei der Umsetzung guter Network Governance

06.05.16 - Integrated Governance, Risikomanagement und Compliance (IGRC) in der Praxis

23.03.16 - Professionalisierung der Aufsichtsratsarbeit durch Leitlinien für Geschäftsprozesse in Aufsichtsgremien

15.03.16 - Ansätze zur Operationalisierung des Integrated Thinking

11.03.16 - Regulierungsfragen: Bericht zum Deutschen Betriebswirtschafter-Tag (DBT) 2015 vom 23. / 24.9.2015 in Düsseldorf

10.03.16 - Simulation von Vorstandsvergütungen mit Hilfe einer Vergütungs-Scorecard

09.03.16 - Prozesseffizienz versus Innovationsfähigkeit in der Unternehmenspraxis

08.03.16 - Der Einfluss der Corporate Governance auf die Nachhaltigkeitsperformance

18.01.16 - Einfluss nachhaltigkeitsbezogener Berichterstattung auf innovative Forschungs- und Entwicklungstätigkeit

18.01.16 - Diversität im Aufsichtsrat fördert Qualität der Finanzberichterstattung

15.01.16 - Wirkungsweisen ausgewählter europäischer SoP-Regelungen

15.01.16 - Unternehmenssteuerung im digitalen Zeitalter

14.01.16 - Internationales Projektgeschäft als kaufmännische Herausforderung

14.01.16 - Der Nutzen einer strukturierten Kompetenzentwicklung von Gesellschaftern eines Familienunternehmens

12.01.18 - Auswirkungen der Digitalisierung auf die Rechnungslegung

12.01.18 - Einfluss der Gender Diversity im Aufsichtsrat auf die externe Abschlussprüfung

12.01.18 - Das Wahlrecht zur Prüfung der nichtfinanziellen Erklärung

12.01.18 - Ein Quick-Check-Modell für Aufsichtsräte - Modell wurde als Orientierungshilfe für Aufsichtsräte, Vorstände oder Revisionsleitungen entwickelt

11.01.18 - Einfluss der CEO-Vergütungsbestandteile auf die Dividendenrendite deutscher Unternehmen

11.01.18 - Digitale Neuerfindung: Einflüsse auf Unternehmen und deren Geschäftsmodelle

26.03.18 - Digital Governance im Mittelstand: Ergebnisse einer qualitativen Untersuchung und Ableitung von Handlungsempfehlungen

26.03.18 - Das Management strategischer Allianzen im Wandel – Teil A

26.03.18 - Die Strategieklausur im Aufsichtsrat

27.03.18 - Querbesetzung in Aufsichtsratsausschüssen von DAX-Unternehmen

27.03.18 - Die Kapitalflussrechnung – Ausgestaltung und Analyse Harmoniebestrebungen des DRS 21 zwecks Anpassung an internationale Standards in Abgrenzung zum DRS 2

Im Überblick: ZCG

Zeitschrift für Corporate Governance (ZCG)

  • Hinterfragen der "strategischen Positionierung"

    Zu den Hauptaufgaben eines Aufsichtsrats gehört das ständige Hinterfragen der "strategischen Positionierung" eines Unternehmens und aller wesentlichen Entscheidungen, die darauf einwirken. Ziele einer Strategiediskussion bestehen darin, strategische Schlüsselthemen zu identifizieren (Wesentliches vor Dringlichem), relevante Strategiethemen zu systematisieren (Konkretisieren vor Priorisieren), Annahmen zu plausibilisieren (Fakten statt Meinungen) sowie die Strategie per se zu beurteilen und letztlich Geschäftsmodell sowie Erfolgsfaktoren fortlaufend zu überprüfen (Ist gegen Soll).

  • Risikoärmere Alternative zu M&A-Projekten

    Strategische Allianzen haben sich über die Jahre hinweg zu einer beliebten Strategie für Unternehmen zur Erschließung neuer Märkte, zur Erhöhung der eigenen Wettbewerbsfähigkeit oder zur Komplementierung notwendiger Kenntnisse und Fähigkeiten in Bezug auf humane Ressourcen entwickelt. Sie sind damit zu einer gleichwertigen, dennoch risikoärmeren Alternative im Vergleich zu M&A-Projekten geworden. Darüber hinaus bieten Strategische Allianzen mehr Flexibilität, was vor allem in Industrien wie Hightech, Telekommunikation, IT und Pharma hoch geschätzt wird.

  • Erkenntnisse zur Digital Governance im Mittelstand

    Bisherige Untersuchungen konzentrieren sich primär auf die digitale Transformation oder Corporate Governance. Dieser Beitrag hingegen stellt eine Digital Governance in mittelständischen Unternehmen in den Fokus der Betrachtung und zeigt anhand einer Aufarbeitung wissenschaftlicher Literatur und Beraterstudien sowie anschließend durchgeführter Interviews, dass Digital Governance derzeit noch eine untergeordnete Rolle spielt.

  • Unternehmenssteuerung mit Rechnungslegungsdaten

    Auch in einer zunehmend digitalisierten Welt wird eine aussagekräftige Berichterstattung erforderlich sein. Allerdings könnte es in der vielerorts derzeit zu durchlaufenden Transformationsphase an Planungssicherheit für Unternehmensleiter, Anteilseigner und sonstige Stakeholder mangeln. So können sich die abgebildeten Verhältnisse von Erträgen, Aufwendungen und deren Quellen erheblich ändern. Diese Warnungen sind dem am 17.10.2017 veröffentlichten IDW-Positionspapier zu den Folgen der Digitalisierung zu entnehmen. Wesentliche Inhalte und weitere Stimmen aus der Prüfungspraxis werden nachfolgend zusammengetragen.

  • Frauen im Aufsichtsrat & Prüfungshonorare

    Vor dem aktuellen regulatorischen Hintergrund (vgl. dazu Teil A in ZCG 05/2017) zielt die vorliegende empirische Untersuchung darauf ab, erstmals für den deutschen Kapitalmarkt den Einfluss der Frauenförderung im Aufsichtsrat auf die externe Abschlussprüfung zu analysieren. Die Ergebnisse der multivariaten Regressionsanalyse zeigen nachfolgend, dass die relative Häufigkeit von Frauen im Aufsichtsrat mit steigenden Prüfungshonoraren einhergeht. Überdies werden Interaktionsvariablen zur Analyse der Effekte der Frauenförderung im Aufsichtsrat auf den Zusammenhang zwischen inhärenten Risikofaktoren und Prüfungshonorar berücksichtigt.

  • Prüfung: Bedeutung der Internen Revision

    Aktuell befindet sich die Unternehmenspublizität in einem Veränderungsprozess hin zu einer differenzierten Darstellung der unternehmerischen Wertschaffung. In diesem Kontext gewinnt insbesondere das Integrated Reporting mit seinem im Dezember 2013 durch das International Integrated Reporting Council verabschiedeten Rahmenwerk zunehmend an Relevanz. Aufgrund seiner Freiwilligkeit auf der einen und des prinzipienbasierten Ansatzes auf der anderen Seite bietet dieses Berichtsformat den Unternehmen jedoch erhebliche Freiheitsgrade im Hinblick auf die Ausgestaltung eines integrierten Berichts.

  • Die Überwachung der Internen Revision

    Die gesetzliche Vorgabe des § 107 Abs. 3 Satz 2 AktG zur Überwachung der Wirksamkeit des IR-Systems durch den Aufsichtsrat ist abstrakt gehalten. In der praktischen und berufsständischen Perspektive existieren aber durchaus Ansätze zur Beurteilung der (Angemessenheit und) Wirksamkeit von IR-Systemen. Auf deren Basis wurde ein Quick-Check-Modell entwickelt, das als Orientierungshilfe für Aufsichtsräte, Vorstände oder Revisionsleitungen verstanden werden kann. Damit lässt sich ein Minimum dessen sicherstellen, was in Bezug auf die Beurteilung der Angemessenheit und Wirksamkeit des IR-Systems erforderlich ist, um höchstpersönlichen Überwachungspflichten nachzukommen.

  • CEO-Vergütung und Dividendenpolitik

    Dieser Beitrag untersucht empirisch den Zusammenhang zwischen der Höhe der CEO-Vergütungsbestandteile und der Dividendenrendite deutscher Unternehmen im Folgejahr. Während Festvergütung und Dividendenrendite einen negativen Zusammenhang aufweisen, zeigt sich sowohl bei kurz- als auch langfristiger variabler Vergütung und Dividendenrendite ein positiver Zusammenhang. Damit liefert die Studie neue Einblicke in die Determinanten der Dividendenpolitik.

  • Der Weg zu einem digitalen Unternehmen

    Digitale Dienste und Technologien revolutionieren ganze Geschäftsmodelle, beeinflussen unser Arbeitsumfeld, unsere Art zu kommunizieren, wie wir ein- und verkaufen. Start-ups mit innovativen ungewöhnlichen Ideen werden zu ernstzunehmenden Konkurrenten für etablierte Unternehmen. So haben Letztere oft nur noch das Nachsehen. Daher sollten Unternehmen den Mut aufbringen, ausgetretene Pfade schnellstmöglich zu verlassen und ihre Geschäftsmodelle zu digitalisieren.

  • Prinzipienorientierte Umsetzung der CSR-RL

    Mit dem Inkrafttreten des Gesetzes zur Stärkung der nichtfinanziellen Berichterstattung der Unternehmen in ihren Lage- und Konzernlageberichten (CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz) am 19.4.2017 erfolgte die Transformation der EU-Richtlinie zur Corporate Social Responsibility (CSR-RL, Nr. 2014/95/EU) in nationales Recht. Die neuen Berichtspflichten beenden für bestimmte große Unternehmen die Freiwilligkeit in Sachen CSR, führen zu einer Stärkung der nichtfinanziellen Berichterstattung innerhalb der regulären handelsrechtlichen Pflichtpublizität und sollen eine Veränderung der Kultur in den Unternehmen bewirken. Dabei gewähren die neuen Vorschriften den betroffenen Unternehmen bei der Ausgestaltung der nichtfinanziellen Berichterstattung größtmögliche Flexibilität. Dieser Beitrag zeigt nach einer Kurzdarstellung der neuen Berichtsanforderungen die damit verbundenen Herausforderungen für Vorstand und Aufsichtsrat, eine Überführung in die Kategorien immaterieller Werte und eine mögliche Berichtsstruktur auf.