- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa

Deutschland im Steuerwettbewerb mit Liechtenstein


Bundeskanzlerin Angela Merkel: "Schädlichen und unfairen Steuerwettbewerb eindämmen" - Jetzt gehe es um den Abschluss eines Betrugsbekämpfungsabkommens und die Umsetzung der 3. EU-Geldwäscherichtlinie
Gegen Geldwäscherei und organisierte Kriminalität gehe Liechtenstein mit einer unabhängigen Finanzmarktaufsicht und einer starken Staatsanwaltschaft vor


Merkel und Hassler:
Merkel und Hassler: In der Steuerkooperation Schritte unternehmen, Bild: FL

(26.02.08) - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Liechtenstein um Mithilfe gebeten, jüngst aufgedeckte Fälle von Steuerhinterziehung aufzuklären. Bei einem Treffen mit dem liechtensteinischen Regierungschef Otmar Hasler lobte die Kanzlerin bereits erfolgte Rechtsanpassungen an europäische und internationale Standards. Jetzt gehe es um den Abschluss eines Betrugsbekämpfungsabkommens und die Umsetzung der Dritten EU-Geldwäscherichtlinie.

"Wir haben den Besuch lange geplant. Er findet jetzt unter besonderen Umständen statt", sagte die Bundeskanzlerin nach dem etwa einstündigen Treffen. Dieses habe eine gute Gelegenheit geboten, um über die aktuellen Fragen zu sprechen. Auch der liechtensteinische Regierungschef begrüßte den Zeitpunkt des Treffens.

Zurzeit gehen die Staatsanwaltschaft Bochum und die Steuerfahndung gegen mutmaßliche Steuersünder vor. Ihnen wird vorgeworfen, mittels Liechtensteiner Stiftungen in großem Umfang in Deutschland Steuern hinterzogen zu haben. Das Bundesfinanzministerium geht von Nachforderungen einschließlich Zinsen in Höhe von mehreren Hundert Millionen Euro aus.

Keine Anreize für Steuerhinterziehung geben

Angesichts der gerade aufgedeckten Steuervorfälle forderte Merkel gegenüber dem Fürstentum vor allem Fortschritte in drei Bereichen. So seien während der deutschen EU-Ratspräsidentschaft Verhandlungen über ein Betrugsbekämpfungsabkommen zwischen Liechtenstein und der EU begonnen worden. "Wir erwarten, dass diese Verhandlungen zügig geführt werden und wir zu einem Abschluss kommen", betonte Merkel.

Außerdem solle Liechtenstein die Dritte EU-Geldwäscherichtlinie schnellstmöglich in nationales Recht umsetzen. Dies bezeichnete Merkel als wichtigen Schritt zu mehr Transparenz bei der Bekämpfung von Geldwäsche. Und drittens erwartet die Kanzlerin, dass Liechtenstein die OECD-Bemühungen unterstützt, schädlichen und unfairen Steuerwettbewerb einzudämmen.

Europäische Standards übernehmen

"Wir haben uns entschlossen, in der Steuerkooperation Schritte zu unternehmen", sagte Hasler und verwies auf den bereits eingeschlagenen Reformweg.

Gegen Geldwäscherei und organisierte Kriminalität gehe Liechtenstein mit einer unabhängigen Finanzmarktaufsicht und einer starken Staatsanwaltschaft vor. Außerdem überprüfe der Internationale Währungsfonds regelmäßig den liechtensteinischen Finanzplatz. Auch die Dritte EU-Geldwäscherichtlinie sei in Umsetzung.

Bisher hat Liechtenstein als Efta-Land die zweite EU-Geldwäscherichtlinie in nationales Recht umgesetzt. Die 3. EU-Geldwäscherichtlinie, die die aktualisierten internationalen Standards in EU-Recht überführt, ist in Liechtenstein noch nicht umgesetzt worden. Diese Richtlinie legt besonderes Augenmerk auf die Feststellung des wahren wirtschaftlich Berechtigten bei juristischen Personen und Rechtskonstrukten. Liechtenstein unterliegt als EFTA-Staat jedoch nicht der Umsetzungsfrist für EG-Staaten.

Zudem kündigte Hasler den Beitritt seines Landes zum Schengen-Raum an. Dieser Schritt werde in den nächsten Tagen vollzogen und beinhalte auch Rechtshilfe in Steuerfragen. Außerdem sei Liechtenstein gewillt, ein Betrugsabkommen abzuschließen und das über achtzig Jahre alte Stiftungsrecht zu reformieren.

Eines machte die Bundeskanzlerin aber auch unmissverständlich deutlich: "Wir erwarten von den deutschen Staatsbürgern, dass sie ihre Steuern nach Recht und Gesetz hier im Lande entrichten." Allerdings dürfe es seitens der liechtensteinischen Banken auch keine "Animation" zu Rechtsverletzungen geben. (Deutsche Bundesregierung: Fürstentum Liechtenstein: ra)

Lesen Sie zum Thema:
Äffäre Liechtenstein: BND dealt mit Dieben
Deutschland im Steuerwettbewerb mit Liechtenstein
Reform des liechtensteinischen Stiftungsrechts
Liechtensteins Stiftungen in der Kritik
Liechtenstein: Rechtssicherheit der Anleger

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: EU und Europa

  • Finanzierungsquellen für Unternehmen

    Der Rat hat seine Verhandlungsposition zu Änderungen der Vorschriften der EU zur Steigerung der Investitionen in Risikokapital und Sozialunternehmen vereinbart. Der Ausschuss der Ständigen Vertreter hat am 16. Dezember 2016 im Namen des Rates den kommenden Vorsitz ersucht, Gespräche mit dem Europäischen Parlament aufzunehmen, sobald das Parlament seinen Standpunkt festgelegt hat. Die vorgeschlagene Verordnung ist Teil des Plans der EU zur Entwicklung einer voll funktionsfähigen Kapitalmarktunion und soll der Diversifizierung der Finanzierungsquellen für Unternehmen und langfristige Vorhaben in Europa dienen. Sie steht auch mit der Investitionsoffensive der EU für Europa in Zusammenhang.

  • Derzeitige Personalbestand unzureichend

    Wie aus einem neuen Bericht des Europäischen Rechnungshofs hervorgeht, ist es der Europäischen Zentralbank (EZB) gelungen, den Einheitlichen Aufsichtsmechanismus (SSM) innerhalb der knappen Zeitvorgaben einzurichten und mit Personal auszustatten. Im Rahmen des SSM ist die EZB nun für die direkte Beaufsichtigung von rund 120 der wichtigsten Bankengruppen im Euro-Währungsgebiet zuständig. Sie stützt sich jedoch zu sehr auf die nationalen zuständigen Behörden, um die in den EU-Rechtsvorschriften geforderte "umfassende und wirksame Beaufsichtigung" sicherzustellen.

  • Transparenz & Zuverlässigkeit sicherstellen

    Der neue Präsident des Europäischen Rechnungshofs Klaus-Heiner Lehne mahnte, dass die Europäischen Institutionen in gewissem Maße das Vertrauen der EU-Bürger verloren haben. In seiner Rede anlässlich der Vorstellung des Jahresberichts 2015der EU-Prüfer vor dem Haushaltskontrollausschuss des Europäischen Parlaments erklärte er, dass die EU in den kommenden Monaten und Jahren vor der großen Herausforderung stehen wird, dieses Vertrauen zurückzugewinnen. Herr Lehne legte den MdEP dar, dass Reformen ganz klar nötig seien, diese sich aber unabhängig von ihrer Art auf ein stabiles finanzielles Fundament stützen müssen. Dies bedeute, dass die EU für eine ordnungsgemäße Rechnungsführung sorgen und sicherstellen müsse, dass ihre Finanzvorschriften korrekt befolgt werden. Außerdem müsse eine optimale Mittelverwendung erreicht sowie Transparenz und Zuverlässigkeit sichergestellt werden.

  • Interne Governance-Struktur stärken

    Einem neuen Bericht des Europäischen Rechnungshofs zufolge muss die Europäische Kommission ihre interne Governance (Verwaltungspraxis) auf allen Ebenen weiter stärken, um wichtigen Risiken Rechnung zu tragen. Mit den organisatorischen Reformen der jüngeren Zeit beginnt die Kommission, die sogenannte "Silokultur" in Angriff zu nehmen, doch in einigen Bereichen weicht sie von international anerkannten vorbildlichen Verfahren ab bzw. wendet diese Verfahren nicht vollständig an, so die Prüfer. Die Prüfer untersuchten die Governance-Regelungen der Kommission - insbesondere bezüglich Audit, Finanzmanagement und Kontrolle - daraufhin, ob sie im Einklang mit den vorbildlichen Verfahren stehen und ob sie dem Bedarf des Organs gerecht werden. Nach dem Rücktritt der Kommission Santer im Jahr 2000 verabschiedete die Kommission das Weißbuch "Die Reform der Kommission", mit dem eine Modernisierung ihrer Governance angestrebt wurde.

  • Beihilfefähige landwirtschaftliche Flächen

    Die EU-weiten Systeme zur Kartierung von beihilfefähigen landwirtschaftlichen Flächen tragen dazu bei, die Fehleranzahl bei Zahlungen an Betriebsinhaber zu verringern, doch besteht noch weiterer Verbesserungsbedarf, wie einem neuen Bericht des Europäischen Rechnungshofs zu entnehmen ist. Bei den Systemen zur Identifizierung landwirtschaftlicher Parzellen handelt es sich um einen wesentlichen Kontrollmechanismus im Rahmen der Gemeinsamen Agrarpolitik. Die Prüfer untersuchten, ob die Systeme zur Identifizierung landwirtschaftlicher Parzellen (LPIS) von den Mitgliedstaaten gut verwaltet und von der Kommission angemessen überwacht wurden. Sie besuchten fünf Mitgliedstaaten: Österreich, Deutschland (Saarland und Nordrhein-Westfalen), Irland, Polen und das Vereinigte Königreich (Schottland).