- Anzeigen -

Zeitschrift Interne Revision (ZIR)


Praxisnahe Information für die Interne Revision

Die Zeitschrift Interne Revision - Fachzeitschrift für Wissenschaft und Praxis (ZIR) vermittelt auf dem Gebiet der Internen Revision den aktuellen Stand wissenschaftlicher und praktischer Erkenntnisse.

Hier geht's zum Probe-Abo
Hier geht's zum Normal-Abo


Im Überblick

Zeitschrift Interne Revision (ZIR)

  • Muster der Revisionsorganisation

    Die Entscheidung zum organisatorischen Aufbau der Revisionsfunktion ist bereits bei kleineren und mittleren Unternehmen von großer Tragweite. Durch die zunehmende Internationalisierung der Unternehmen wird diese Entscheidung jedoch noch viel komplexer. Internationale Unternehmen brauchen auch Kontroll- und Überwachungssysteme, welche optimal die Geschäftstätigkeit abdecken. Folglich muss auch die Revision in einem solchen internationalen Umfeld bestmöglich ausgerichtet sein. Der vorliegende Beitrag versucht, ausgehend von den idealen Organisationsmustern von Bartlett und Ghoshal: zentrale, dezentrale und Hybrid-Organisation, die Vor- und Nachteile der internationalen Organisation der Revision aus theoretischer Sicht zu diskutieren und damit Ideen für die praktische Ausgestaltung zur Verfügung zu stellen.

  • Verstärkt: Blick verstärkt auf Wirtschaftlichkeit

    Die Prüfung der Wirtschaftlichkeit ist ein klassisches Prüfungsziel, das in Zeiten des zunehmenden Wettbewerbsdrucks, der anhaltenden Niedrigzinsphase, des Trends zu Fintechs und der hohen Regulierungsdichte weiter an Bedeutung gewinnt. Es ist in der Praxis ein großer Spagat, bei gleichen oder auch reduzierten personellen Kapazitäten in der Internen Revision und ständig steigenden Regulierungsvorgaben noch den notwendigen Fokus auf die Wirtschaftlichkeit im Rahmen der risikoorientierten Systemprüfungen zu richten. Der zweiteilige Beitrag gibt einen Überblick über Ansatz, Methoden, Erfahrungen und mögliche Lösungsansätze für das bedeutende Prüfungsziel der "Wirtschaftlichkeit" im Rahmen der risikoorientierten Revisionsprüfungen.


- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


ZIR-Probeabo: 2 Ausgaben kostenlos


Die Zeitschrift Interne Revision (ZIR) unterstützt den überbetrieblichen Erfahrungsaustausch
Anerkannte Fachleute aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung garantieren einen hohen, praxisnahen Informationswert.

Die Fachzeitschrift für Wissenschaft und Praxis enthält praxisnahe Informationen für Unternehmensführung, Revision, Organisation, Rechnungswesen und Elektronische Datenverarbeitung.

Der Preis für ein ZIR-Jahresabonnement (6 Hefte, ca. 50 Seiten) beträgt 72,00 Euro (zzgl. Versandkosten - Inland: 9,89 Euro); ISSN 0044-3816
Preis inkl. 7 % MwSt..

Einzelheftpreis: 15,00 Euro (inkl. 7 % MwSt., zzgl. Versandkosten)

Bestellung aus dem Ausland: auf Anfrage

Erscheinungsweise: (Anfang Februar, April, Juni, August, Oktober, Dezember)

Zeitschrift Interne Revision - Fachzeitschrift für Wissenschaft und Praxis

Hier geht's zum Probe-Abo
Hier geht's zum Normal-Abo

Hier geht's zum pdf-Bestellformular (Normal-Abo) [71 KB]
Hier geht's zum pdf-Bestellformular (Probe-Abo) [70 KB]

Hier geht's zum Word-Bestellformular (Normal-Abo) [48 KB]
Hier geht's zum Word-Bestellformular (Probe-Abo) [45 KB]

Zeitschrift Interne Revision - Inhalte


24.03.17 - Internationale Organisation der Internen Revision – Eine theoretische Diskussion

24.03.17 - Berücksichtigung von Wirtschaftlichkeitsaspekten bei Systemprüfungen – Teil 1

24.03.17 - Empirische Studie zum Umsetzungsgrad von Continuous Auditing (CA) in deutschen Innenrevisionen

24.03.17 - Auswahl von Prüfungselementen: Anspruch und Wirklichkeit

06.02.16 - Rotation als ein effektives Instrument zur Steigerung der Objektivität Interner Revisoren?

03.02.17 - Auch bei fehlendem Know-how oder Ressourcenengpässen helfen Joint Audits, die angestrebte Revisionsleistung zu erreichen

03.02.17 - Postakquisitionsaudits mit Compliance-Fokus

03.02.17 - Quality Assessment: Leistungsmessung der Internen Revision

03.02.17 - Prüfung der Trennungsrechnung am Beispiel auftragsforschender Universitätsklinika (Teil 2)

12.10.16 - Der Arbeitskreis "Abwehr wirtschaftskrimineller Handlungen in Unternehmen" begeht sein 20-jähriges Jubiläum

12.10.16 - DIIR/IDW: Veröffentlichung einer vorläufigen Fassung des Standards zur Prüfung von Internen Revisionssystemen

11.10.16 - Combined Assurance: Ein ganzheitlicher Ansatz zur Minimierung der Risikoposition

11.10.16 - Neuro-Systemic-Audit: Der Umgang mit Widerständen in der Revisionsarbeit

11.10.16 - Aktuarielle Risiken, Reserveprozess und Solvency II – Auswirkungen auf die Interne Revision

11.10.16 - Der "ACFE-Fraud Report 2016" aus Revisionssicht: Erstmals ist die Interne Revision weltweit zweitwichtigste Fraud-Entdeckungsquelle

04.08.16 - Revision im Vertrieb des öffentlichen Personennahverkehrs

03.08.16 - Continuous Auditing – In zwei Stunden zur ersten Prüfung

02.08.16 - Die Prüflandkarte einer öffentlichen Verwaltung – auf der Suche nach Struktur

29.07.16 - Praktische Umsetzung des IIA Practice Guide "Internal Auditing and Fraud" durch ganzheitliche Implementierung

20.05.16 - Interne Revision in Verbundgruppen und Franchise-Systemen

19.05.16 - Social Media: Zur Vermeidung bzw. zur Reduzierung von Risiken sollten in den Unternehmen geeignete Instrumente etabliert und Maßnahmen zur Risikomitigation durchgeführt werden

18.05.16 - Strategie, Beschaffung und Revision – Teil 2: Die Beschaffung einschließlich der einkaufsseitigen Prozesse stellt für die Interne Revision ein Prüfungsgebiet mit höchster Priorität dar

17.05.16 - Die Prüfung von Systemen durch Wirtschaftsprüfer und die Interne Revision

21.03.16 - Interne Revision und Wirtschaftsprüfung – Komplemente oder Substitute?

18.03.16 - Resilienz als Kernkompetenz für prüfende und beratende Berufe

17.03.16 - Mythos Sonderprüfung – Entzauberung einer Exotin

16.03.16 - Betriebliche Betrugsaufhellung und Big Data

20.01.16 - Datenanalysen als Erweiterung der Revisionsmethodik

20.01.16 - Der Extended-Audit-Verbund: Ein Praxisbeispiel zur Sicherstellung von Synergien im Rahmen des "Three Lines of Defense"-Modells

19.01.16 - Zunehmende Verrechtlichung der Organisation und Tätigkeit der Internen Revision

19.01.16 - Die Auswirkungen des IT-Sicherheitsgesetzes auf die Interne Revision

17.11.15 - Interne Revision und Risikomanagement – Die Risikoüberwachung vor dem Hintergrund des Three Lines of Defense-Modells

17.11.15 - Prüfung der ärztlichen Gutachtertätigkeiten im Krankenhaus

17.11.15 - Das Hauptziel der Massendatenanalysen in der Internen Revision ist, die stets wachsende Datenmenge innerhalb der Systeme eines Versicherers für Revisionszwecke sinnvoll und effizient zu nutzen

16.11.15 - Prüfen mit Bordmitteln: Möglichkeiten und Grenzen bei der Revision von IT-Verfahren in öffentlichen Institutionen

16.11.15 - Das Instrument des Reifegrad-Assessments mit COBIT 5 im Revisionsalltag nutzen

14.09.15 - IT-Prüfungshandlungen für "Nicht IT’ler"

11.09.15 - IT-basiertes Kennzahlensystem als unterstützendes Werkzeug der Filialrevision

10.09.15 - Prüfung des Internen Kontrollsystems in Öffentlichen Institutionen

09.09.15 - Prüfung der Organisationskultur als aktuelle Herausforderung für den Berufsstand der Innenrevisoren

14.07.15 - Das Qualitätsmanagement der Internen Revision in Deutschland

13.07.15 - Prüfung der Compliance von vertrieblichen Kooperationen

10.07.15 - Analyse der Einkaufsbestellberechtigungen in SAP ERP

09.07.15 - Innovative Verfahren in der Kreditorenrevision

21.04.15 - Risikoorientierte Prüfungsanregungen bei der Revision vertrieblicher Incentives und Events

20.04.15 - Prüfungsplanung in Immobilienunternehmen – ein branchenspezifisches Audit Universe-Modell

17.04.15 - Eine Betrachtung aus dem Blickwinkel der Internen Revision, dargestellt am Beispiel der Konzernrevision der Zeppelin GmbH

16.04.15 - Die Interne Revision als Unterstützer im Strategischen Management – Chance oder Risiko für die Position der Revision

15.04.15 - Das Liquiditätsverrechnungssystem nach MaRisk als neues Prüffeld

18.03.15 - Continuous Auditing zwischen Theorie und Praxis

17.03.15 - Prozessorientierte Softwareprüfung – Neue Wege bei der IT-Prüfung

16.03.15 - WPDU sind verpflichtet, nur ausreichend qualifizierte Mitarbeiter in der Anlageberatung einzusetzen

13.03.15 - Compliance-Anforderungen an Kreditinstitute gemäß den aktuellen MaRisk: Inhalt und Prüfung durch die Interne Revision

12.03.15 - Bei der Prüfung von Informationstechnologie kann die Anwendung verschiedener Prüfungsstandards erforderlich sein

23.01.15 - Generelle Kontrollen im Fokus von allgemeinen Organisationsprüfungen

21.01.15 - Der Umgang mit Finanzderivaten im Unternehmensalltag aus Revisionssicht

20.01.15 - Meldungen/Meldepflichten gemäß § 9 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG)

19.01.15 - Der 2014er ACFE-Fraud-Report aus Revisionssicht

16.01.15 - Der IDW PS 980 zur Prüfung von Compliance-Management-Systemen: Anwendbarkeit in der öffentlichen Verwaltung

Im Überblick

Zeitschrift Interne Revision (ZIR)

  • CA-Umsetzungsgrad unter deutschen Innenrevisionen

    Continuous Auditing beschreibt die fortlaufende Durchführung von Prüfungsaktivitäten mittels Identifikation von Anomalien bzw. Abweichungen von zuvor definierten Sollzuständen und wird bereits seit 25 Jahren in der Wissenschaft diskutiert. Auch in der Praxis erfreut sich das Thema zunehmender Beliebtheit und wird von vielen Innenrevisionen zunehmend als Prüfungsmethodik angewendet. Trotz diverser Forschungen ist der Umsetzungsgrad von Continuous Auditing, insbesondere unter deutschen Innenrevisionen, jedoch unklar. Hinzu kommt, dass existierende Forschungsergebnisse sich stark auf U.S.-amerikanische Unternehmen fokussieren und Unterbereiche von Continuous Auditing nur geringfügig in Betracht gezogen werden.

  • Revisionsarbeit & Risikoorientierung

    Revisoren müssen ihre Schlussfolgerungen und Revisionsergebnisse auf geeignete Analysen und Bewertungen stützen. In der Regel erzielen Revisoren ihre Prüfungsergebnisse nicht durch vollumfängliche Prüfungen, sondern durch Prüfungshandlungen, die sie für eine Teilmenge einer Grundgesamtheit durchführen. Je nach Ausgestaltung dieser Teilmenge können aus den Prüfungshandlungen sehr unterschiedliche Qualitäten von Prüfungsurteilen abgeleitet werden - und man kann dabei auch viel falsch machen. Ab 2016 gelten neue Prüfungsstandards des IDW hinsichtlich der Auswahl von zu prüfenden Elementen. Im Jahr 2013 hat das IIA im Rahmen der Internationalen Grundlagen den Praktischen Ratschlag 2320-3 veröffentlicht, der Interne Revisoren bei der Anwendung von Stichprobenverfahren unterstützen soll. Dieser Artikel setzt sich mit den Anforderungen auseinander und untersucht insbesondere die praktische Relevanz für den Prüfungsalltag.

  • Rotation und Steigerung der Objektivität

    Objektivität und Unabhängigkeit sind nach den nationalen und internationalen berufsständischen Standards für Interne Revisoren zentrale Eigenschaften einer effektiven Internen Revisionsfunktion. Interne Revisoren können durch Interessenkonflikte in ihrer Objektivität beeinträchtigt werden. Ein mögliches organisatorisches Instrument zur Steigerung der Objektivität kann die Rotation von Internen Revisoren sein, da dadurch unter anderem vertraute Strukturen aufgebrochen werden. Allerdings verursacht diese Kosten und kann weitere nachteilige Effekte haben. Eine Befragung von 35 deutschen Internen Revisoren zeigt, wie der Nettoeffekt einer Prüferrotation in der Praxis eingeschätzt wird. 77 Prozent der befragten Experten sehen Rotation als nicht erforderlich an, bei 60 Prozent wird Rotation in ihren Unternehmen nicht angewandt. Dieses Ergebnis steht in einem gewissen Spannungsverhältnis zu den Empfehlungen des Institute of Internal Auditors, wonach innerhalb der Internen Revision soweit möglich ein Rotationsprogramm vorhanden sein sollte.

  • Joint Audits in der Internen Revision

    Die Interne Revision sieht sich vor der andauernden Diskussion um eine gute Corporate Governance immer wieder der Forderung ausgesetzt, effizient und effektiv zu prüfen. Vor dem Hintergrund möglicher Kapazitäts- oder Know-how-Engpässe innerhalb der Revision bilden sogenannte Joint Audits eine zielführende Möglichkeit zur zeitnahen Erweiterung der Kapazitätsausstattung oder zur Verbesserung der Prüfungsqualität. Der vorliegende Beitrag stellt einen ersten konzeptionellen Ansatz für Joint Audits in der Internen Revision dar und soll mögliche Empfehlungen und Ideen für die praktische Ausgestaltung geben und zugleich mögliche Forschungsdirektiven aufzeigen.

  • Interne Revision & Compliance

    Im Rahmen einer Akquisition können aus unentdeckten Compliance-Risiken hohe finanzielle und Reputationsschäden für das akquirierende Unternehmen entstehen. Aus diesem Grund führen Unternehmen Due Diligence-Prüfungen, speziell mit Fokus auf Compliance, durch. Die reine Due Diligence reicht jedoch oftmals nicht aus, um alle Risiken zu erkennen und zu mitigieren. Die Interne Revision kann als "Dritte Verteidigungslinie" hier einen wichtigen Beitrag leisten. Im Rahmen dieses Artikels werden Indikatoren ("Red Flags") zur Identifikation und Prüfung entsprechender Risiken durch die Interne Revision vorgestellt.