- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Markt » Hinweise & Tipps

Regulierungsflut setzt sich auch 2018 fort


Digitale Compliance-Unterstützung für deutsche und österreichische Banken
Themen wie IT-Sicherheit, Cyber-Kriminalität oder die Vollendung der Banken- und Kapitalmarktunion werden dafür sorgen, dass es auch 2018 wieder eine Fülle neuer Regularien geben wird

- Anzeigen -





Die Zahl der regulatorischen Anforderungen in der Finanzbranche steigt ständig, die Komplexität ebenso. Allein in den letzten zwei Jahren haben nationale und europäische Regulierungsbehörden über 600 Rechtsakte, Richtlinien und Verordnungen verabschiedet. Die Bandbreite reicht von Rechnungslegung (z. B. IFRS 9) und Zahlungsverkehr (PSD II) über Melde- und Offenlegungspflichten (AnaCredit) bis hin zur Kapitalmarkt- (CSDR, MiFID II) und Bankenregulierung (CRR/CRD). Für Regulierungs- und Compliance-Verantwortliche ist es bei der Vielzahl der Vorschriften fast illusorisch, alleine den Überblick zu behalten – ohne digitale Unterstützung. Die Informationsplattform Regupedia.de liefert ein Beispiel dafür, wie solch eine Unterstützung in Regulierungsfragen aussehen kann.

Neue Regulierungen im Anschluss an Basel IV
Branchenexperten gehen davon aus, dass sich auch 2018 an der Regulierungsflut nichts Wesentliches ändert. Dies belegen auch die Zahlen der ORO Services GmbH. Der Dienstleister, der als Outsourced Regulatory Office für Banken fungiert, hat den Nutzern seines Informationsportals Regupedia.de allein seit Oktober 2015 über 4.000 neue Dokumente zur Verfügung gestellt. Unter anderem mit dem erfolgreichen Abschluss des Basel IV-Paketes durch den Basler Ausschuss ist in der Folge auch auf EU-Ebene mit weiteren Regulierungsmaßnahmen zu dessen Umsetzung zu rechnen.

Für die Banken bedeutet dies anhaltenden Umsetzungsdruck, der noch dadurch erhöht wird, dass Basel IV nicht isoliert, sondern im Kontext mit weiteren Anforderungen betrachtet werden muss – mögliche Themenfelder sind Marktpreisrisiken (FRTB) oder die Richtlinie zur Sanierung und Abwicklung BRRD. Auch Themen wie IT-Sicherheit, Cyber-Kriminalität oder die Vollendung der Banken- und Kapitalmarktunion werden dafür sorgen, dass es auch 2018 wieder eine Fülle neuer Regularien geben wird. Finanzinstitute sind schon aus Effizienzgründen gezwungen, die Digitalisierung interner Compliance- und Risikomanagementprozesse voranzutreiben – auch dabei sind regulatorische Anforderungen strikt einzuhalten.

Verlässlicher Kompass für den Regulierungs-Dschungel
Gefragt sind daher intelligente digitale Lösungen, die helfen können, dem Dickicht Herr zu werden. Regupedia.de, das Informationsportal für Finanzmarktregulierung, ist eine von ihnen. Die webbasierte Informationsplattform informiert täglich und aktuell über alle relevanten Entwicklungen der Finanzmarktregulierung in Deutschland, Österreich und auf europäischer Ebene. Nutzer sind Finanzinstitute – insbesondere Banken, aber auch Asset Manager, Leasinggesellschaften und Versicherungen.

Sie erhalten ihre Informationen sowohl durch einen individuellen E-Mail-Service als auch über das Internetportal. Dieses gewährt ihnen Zugang zu einer umfassenden Datenbank, in der sie die relevanten Informationen durch ein intuitives Suchmenü schnell finden können. Aktuell umfasst die Datenbank mehr als 6.500 Dokumente, einschließlich detaillierter Analysen mit Relevanzeinschätzungen, Checklisten, Whitepapern und Factsheets zu ausgewählten Rechtsnormen. Zusätzlich stehen dem Nutzer ein Glossar und eine Terminübersicht, u. a. mit Implementierungsfristen, Konsultationen und Veranstaltungen, zur Verfügung.

Auch Institute in Österreich profitieren
Seit der Gründung 2015 hat die Plattform einen breiten Kundenstamm gewonnen: von Privat- und Genossenschaftsbanken und Sparkassen über Leasinggesellschaften bis hin zu Großbanken und Aufsichtsbehörden. Sie alle verlassen sich auf die aktuellen und strukturierten Informationen und bauen ihre internen Prozesse in der Compliance oder im Regulatory Office darauf auf. Weil inzwischen immer mehr österreichische Institute zu den Kunden der Plattform zählen, deckt Regupedia.de seit kurzem auch die gesamte Finanzmarktregulierung in Österreich tagesaktuell ab. Die unverändert steigende Nachfrage nach den Services der Plattform zeigt: Viele Institute sehen sich erst durch digitale Unterstützung dazu befähigt, die Flut an Finanzmarktregulierungen angemessen zu monitoren – um auf dieser Grundlage ein effizientes regulatorisches Risikomanagement zu etablieren.

Ohne großen Aufwand die Übersicht bewahren
Für viele Institute ist die Nutzung des Informationsdienstes die perfekte Lösung zur Bewältigung der Regulierungsflut. So bekennt auch Vera Sassen, Leiterin Regulatorik/Compliance bei der Investitionsbank Schleswig-Holstein, dass den wachsenden Herausforderungen durch immer neue regulatorische Anforderungen ohne digitale Hilfe kaum mehr zu begegnen wäre: "Die Plattform ist einfach ein intuitives, unkompliziertes Instrument. Das Daily Bulletin hat sich zur morgendlichen Pflichtlektüre entwickelt."

Schneller und verlässlicher sei für sie ein Überblick über aktuelle Entwicklungen bei regulatorischen Themen nicht zu erhalten. Vor diesem Hintergrund ist die Expansion der Regupedia-Plattform in den österreichischen Markt nur konsequent: Die stetig wachsende Zahl an Regulierungen sorgt jedenfalls dafür, dass der Informationsbedarf groß bleibt.
(ORO Services: ra)

eingetragen: 24.01.18
Home & Newsletterlauf: 02.03.18

ORO Services: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hinweise & Tipps

  • Kreditkarten: Zukünftig keine Extragebühren

    Im Vertrieb bedeuten Jahresneuanfänge vor allem eins: Stress. Über die Feiertage angehäufte Arbeit sowie neue herausfordernde Aufgaben nehmen oftmals alle zeitlichen Kapazitäten in Anspruch. Dass Verkäufer sich dann noch über die aktuelle Rechtslage auf dem Laufenden halten, ist fraglich. Oliver Kerner, professioneller Vertriebstrainer aus Bremen und Gründer von OK-Training, fasst deswegen im Folgenden die wichtigsten Gesetzesänderungen für Vertriebsmitarbeiter zusammen: Fragen rund um Ausbau- und Entsorgungskosten bei defekten Geräten führten in der Vergangenheit immer wieder zu Streitigkeiten. 2018 soll sich das ändern. Was der Europäische Gerichtshof und der Bundesgerichtshof bereits vorschreiben, hält jetzt auch Paragraph 445a des Bürgerlichen Gesetzbuchs fest: Wenn ein Anbieter ein fehlerhaftes Produkt verkauft, muss er die beim Herausmontieren entstandenen Kosten tragen. Darüber hinaus schreibt Paragraph 475 Absatz 6 vor, dass Privatkunden in solch einer Situation vom Verkäufer einen Vorschuss des finanziellen Aufwands verlangen können. Beim B2B-Handel gilt dies allerdings nicht. Gewerbliche Kunden müssen den Ausbau zunächst selbst bezahlen und können erst später den Betrag zurückverlangen.

  • Datenformat sind EDIFACT-Nachrichten

    Seit Juni 2017 besteht eine grundsätzliche Verschlüsselungs- und Signierpflicht von EDIFACT-Dateien gemäß BSI-Richtlinien. Bis Ende Dezember galt eine Übergangsregelung, welche den Unternehmen für die Migration auf die neuen Verfahren mehr Zeit einräumte. Nun ist diese Übergangszeit vorüber und es gibt Neuigkeiten zu den Algorithmen bei S/MIME und Zertifikaten. "Die Bundesnetzagentur hat ihre "Regelungen zum Übertragungsweg" im Dezember überarbeitet. Ursprünglich sollten bereits ab Januar 2018 alle ausgestellten Zertifikate das Signaturverfahren RSASSA-PSS nutzen. Da jedoch nicht genügend vertrauenswürdige öffentliche Zertifizierungsstellen gefunden werden konnten, die Zertifikate mit diesem Signaturverfahren anbieten, müssen erst alle ab 1. Januar 2019 ausgestellten Zertifikate zwingend mit RSASSA-PSS signiert sein", weist Christian Heutger, IT-Sicherheitsexperte, hin.

  • Kontoauszüge regelmäßig überprüfen

    Jede zweite bargeldlose Zahlung in Deutschland ist eine Lastschrift. Im Schnitt sind es mehr als 300 Lastschriften pro Sekunde, die ausgeführt werden. Lastschriften sind besonders beliebt für regelmäßige Zahlungen - Miete, Strom oder der Beitrag fürs Fitnessstudio: viele regelmäßige Rechnungsbeträge werden vom Gläubiger (z.B. dem Vermieter) vom Konto abgebucht, wenn der Kunde dem Gläubiger hierfür vorab seine Einwilligung mit einem "SEPA-Lastschriftmandat" gegeben hat.

  • Penetrationstest ist nicht gleich Penetrationstest

    Oftmals werden automatisierte Sicherheitsprüfungen als Penetrationstests bezeichnet. Blue Frost Security zeigt, was einen echten Penetrationstest ausmacht und was das so genannte "Redteam-Testing" bedeutet. Je nach Anwendungsfall sind entweder Teile oder der gesamte Umfang des Testszenarios erforderlich. Penetrationstests sind simulierte Angriffe auf ein Netzwerk, System oder eine Anwendung, um den Status-quo der IT-Sicherheit im Unternehmen festzustellen. Ziel ist die Identifizierung von Schwachstellen bzw. Sicherheitslücken und die Optimierung der IT/TK-Infrastruktur. Ein automatisierter Sicherheitsscan wird oft als Penetrationstest deklariert, ist aber keiner. Blue Frost Security hat die fünf Stufen eines professionellen Penetrationstests zusammengefasst.

  • Umgang mit Informationssicherheitssystemen

    Schlanker, schneller, praxisorientierter: So sieht das neue IT-Grundschutz-Kompendium des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aus. Im Februar 2018 wird die zweite Edition veröffentlicht, um die erste Lieferung von November 2017 zu ergänzen. Tatjana Brozat, Referentin der TÜV Nord Akademie und Inhaberin von x-net-training & solutions, beantwortet die wichtigsten Fragen und erklärt, was Unternehmen schon jetzt tun können.