- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Sie sind hier: Home » Markt » Hinweise & Tipps

Compliance & Nutzerfreundlichkeit Hand in Hand


Fünf Fakten über Identitätsmanagement: Was CIOs wissen müssen
Internet-basierte Sicherheitslösungen haben zudem einen positiven Einfluss auf die Compliance im Unternehmen

Von Patrick Harding

(21.11.14) - Der moderne Arbeitsalltag findet schon lange nicht mehr nur in den berühmten vier Wänden statt. Das macht Unternehmen anfällig für Angriffe von außen, denn: Ganz nach dem Prinzip der Wirtschaftlichkeit liegt der Fokus immer tiefer im Kompetenzbereich des eigenen Betriebs, während Software, IT-Dienstleistungen und Daten ausgelagert werden. Häufig auch in die Cloud. Aber nicht nur strategische Entscheidungen auf Unternehmensebene verändern das Bild der IT-Strukturen. Mitarbeiter müssen heute, um sich den modernen Arbeitsbedingungen effektiv stellen zu können, von verschiedensten Endgeräten von überall auf teils sensible Unternehmensdaten zugreifen können.

Für viele CIOs stellen auch heute noch Firewall und Antivirussoftware die Strukturen für IT-Sicherheit dar. Im Wandel zu einem mobilen Arbeitsumfeld in der Cloud, auf mobilen Geräten und mit neuen Technologien können sie aber nur noch das Grundgerüst für den Schutzschirm stellen. Sicherheitsverantwortliche in Unternehmen sollten den Entscheidungsträgern vermitteln, dass vor allem Identitätsmanagement in dieser neuen Umgebung von zentraler Bedeutung sein wird.

Im Wesentlichen gibt es fünf schlagkräftige Argumente, die jeden CIO von der Identität als wichtiger Sicherheits-Komponente überzeugen müssen:

Fakt 1: Identität ist ein neuer Maßstab
Der traditionelle Ansatz für umfassende IT-Sicherheit bestand darin, den Zugang zum Firmennetz schlicht mit einer Firewall einzuschränken. Diese Abschottungsstrategie hält allerdings den ständigen Zugriffen heutiger Systemumgebungen nicht mehr Stand. Software aus der Cloud, Zugriffe über mobile Geräte der Mitarbeiter, Anfragen von Kunden und Partnern - all das müsste durch eine Firewall gelotst werden. In einer solchen Umgebung empfiehlt es sich eher, den Nutzer und seine Zugriffsrechte anhand seiner einzigartigen Identität zu definieren. Eine detaillierte Identifikation über Identität und damit verknüpfte Parameter wie das Endgerät, Aufenthaltsort oder besondere eingeräumte Rechte ermöglicht ein reibungsloses globales Arbeiten, unabhängig davon wo die angefragten Daten liegen oder wohin sie übertragen werden müssen.

Lesen Sie zum Thema "Cloud Computing" auch: SaaS-Magazin.de (www.saasmagazin.de)

Fakt 2: Die Cloud vereinfacht Identitätsmanagement
Durch die modernen Tools des Identitätsmanagements eröffnet sich den IT-Verantwortlichen die Möglichkeit, Nutzeridentitäten von jeder Quelle im Unternehmen für weitere Berechtigungen freizuschalten und in andere Sicherheitsstrukturen einzubinden. Mit einer einzigen - besonders gesicherten - Identität lässt sich so jede denkbare Berechtigung für individuelle Mitarbeiter vergeben. Dabei lässt sich das interne Identitätsmanagement nahtlos in Cloud-basierte IAM-Systeme einbinden. Dadurch lässt sich die allgemeine Identitätsverwaltung auslagern, während die wichtigen und sensiblen Zugangsberechtigungen nach wie vor intern im Unternehmen verwaltet werden. Zusätzliche Add-Ons, wie zum Beispiel Multi-Factor Authentication, liegen in der Cloud bereit und können bequem und kosteneffizient eingesetzt werden.

Lesen Sie zum Thema "IT-Sicherheit" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

Fakt 3: Die Identität auf allen Kanälen
Viele Unternehmen versteifen sich auf eine Sicherheitslösung, die sich perfekt auf die üblichen Büroanwendungen übertragen lässt. Dabei vernachlässigen sie, dass auch der Zugang mobiler Geräte ins Firmennetz mit einem sicheren Identitätsmanagement bedacht werden muss. Die neuen Identitätsstandards, zum Beispiel OpenID Connect oder OAuth 2.0, bieten eine einheitliche Nutzererfahrung im Web und mobil. Mit OpenID Connect authentifizieren sich Nutzer, egal von wo sie auf die Daten zugreifen, immer an derselben Stelle. Darüber lässt sich auch nachvollziehen, auf welche Teile des Netzes die Nutzer gerade zugreifen. Auch kann so problemlos der komplette Sicherheitsapparat auf den Authentifizierungsprozess angewendet werden. Für den Endnutzer fühlt sich der Anmeldevorgang dabei überall gleich an, egal ob über Web oder mobile Geräte. Zusätzlich lassen sich diese Standards auch auf Identitäts-basierte APIs übertragen.

Fakt 4: Umfassende Kenntnisse sind nicht mehr notwendig
Noch bis vor kurzem mussten alle, die ein Internet Single Sign-On implementieren wollten, die Security Assertion Markup Language (SAML) beherrschen. Das ist heute nicht mehr der Fall: Dank Wizard-basierter Optionen können auch ‚normale‘ IT-Mitarbeiter schnell und unkompliziert die entsprechenden Verbindungen einrichten. Heute wird dafür also kein zusätzliches Personal benötigt.

Fakt 5: Compliance und Nutzerfreundlichkeit gehen Hand in Hand
Internet-basierte Sicherheitslösungen haben zudem einen positiven Einfluss auf die Compliance im Unternehmen. Mitarbeiter achten darauf, wie und was sie in der Cloud tun, wenn sie dort mit der Firmenidentität unterwegs sind. Außerdem hat das Unternehmen ohnehin eine detaillierte Übersicht über die Cloud-Zugriffe der Mitarbeiter, was sich stark auf die Transparenz auswirkt. Nicht zuletzt müssen die Mitarbeiter nicht mehr unzählige Accounts parallel handhaben und sich Passwörter merken. Der Zugang zu den Anwendungen "funktioniert einfach."

Heutzutage wird das Identitäts- und Zugangsmanagement hauptsächlich durch die Entwicklung von Cloud und Mobile geformt. Wird jetzt auf diese neuen Gegebenheiten reagiert, versetzt man die Unternehmens-IT in die Lage, auf heutige und zukünftige Herausforderungen wesentlich dynamischer zu reagieren.

Patrick Harding ist bei Ping Identity für Produkt- und Technologiestrategien verantwortlich. Er verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in Softwareentwicklung, Netzwerkinfrastruktur und Informationssicherheit. Seine Position umfasst die Übersicht über das Büro des CTO und Ping Labs.
(Ping Identity: ra)

Ping Identity: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Invests

  • 23 Millionen Bürger machen Steuererklärung im Netz

    Tippen und Klicken statt Lochen und Heften: Immer mehr Bundesbürger schwören dem Papierkrieg ab und reichen ihre Steuerklärung einfach online beim Finanzamt ein. 23,1 Millionen Steuerzahler erklärten ihre Einkommenssteuer für das Steuerjahr 2017 elektronisch über den Online-Dienst ELSTER. Das ist ein Anstieg um 5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 22 Millionen Online-Steuererklärungen. Das berichtet der Digitalverband Bitkom auf Basis von Daten der Finanzverwaltung. "Die Online-Steuererklärung macht weniger Aufwand, spart Zeit und schont die Nerven. Das scheint immer mehr Steuerzahler zu überzeugen", sagt Bitkom-Steuerexperte Thomas Kriesel. "Das ELSTER-Projekt zeigt, wie Verwaltungsdienstleistungen erfolgreich digitalisiert werden können. Allerdings wird das komplexe deutsche Steuerrecht dadurch auch nicht einfacher."

  • Datenschutz als Wettbewerbsvorteil

    Seit dem 25. Mai 2018 gilt in allen Ländern der EU ein einheitliches Datenschutzrecht (Datenschutz-Grundverordnung - DSGVO). Für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) haben sich mit der Verordnung neue Anforderungen an den Datenschutz gestellt. Um die Übersicht zu verbessern, stellt Deutschland sicher im Netz e.V. (DsiN) im Verbund mit seinen Mitgliedern und Unterstützung des Bundesdatenschutzbeauftragten den Datenschutz-Navigator.org als neues Hilfsangebot bereit. Der Onlinecheck führt durch sämtliche praxisrelevante Themen rund um Datensicherheit und zeigt, wie Betriebe Datenschutz praxisgerecht umsetzen können.

  • Elektronische Rechnungen & EU-MwSt.-Richtlinie

    Nach der Verkündung der EU-Kommission vom 18. April 2019 wissen Unternehmen nun zumindest theoretisch dass die Richtlinie für elektronische Rechnungen gültig ist. "Theoretisch", weil es sich dabei auf den ersten Blick nicht unbedingt um Neuigkeiten von großer Bedeutung handelt. Vor allem, da Unternehmen höchst wahrscheinlich schon seit einiger Zeit ein System für ihre Rechnungsstellung nutzen. Dieser Beitrag fasst zusammen was Unternehmen beachten müssen um den Richtlinien zu entsprechen und weist zusätzlich auf einige Fälle hin, bei denen Unternehmen möglicherweise schon seit geraumer Zeit die EU-MwSt.-Richtlinie missachten.

  • Praxishilfe zur EU-Verordnung elDAS

    Mit elDAS ist seit Mitte 2016 eine EU-Verordnung wirksam, auf deren Basis die elektronische Identifizierung und die Erbringung von Vertrauensdiensten innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums neu geregelt wurde. Sie zeigt bereits deutliche Erfolge, allerdings verbirgt sich hinter der Umsetzung für Diensteanbieter und Anwender ein fachlich komplexer Prozess. TÜV Trust IT hat deshalb hierzu eine umfangreiche Praxishilfe herausgegeben. Mit elDAS ist erstmals die digitale Kommunikation von Wirtschaft, Verwaltung und Bürgern rechtsverbindlich, grenzüberschreitend, vollständig medienbruchfrei und sicher möglich. Dass diese Verordnung tatsächlich schon zu einer deutlichen Zunahme der qualifizierten Vertrauensdienste in Europa geführt hat, lässt sich an dem durch die EU geführten Verzeichnis der qualifizierten Anbieter ablesen: EU Trusted List of Trust Service Providers (TSL). Zudem wird die Nutzung von Vertrauensdiensten nach eIDAS in immer neuen Anwendungsbereichen zur Pflicht. Dies gilt beispielsweise im Finanzwesen, wo zur Erfüllung der Anforderungen der Payment Services Directive 2 (PSD2) die Nutzung von sogenannten Qualifizierten Siegeln und Zertifikaten (QWACS) zur Absicherung der Maschinenkommunikation vorgegeben wurde.

  • Was effektive Verschlüsselungsstrategie ausmacht

    Simon Keates, Business Development Director, EMEA bei Thales eSecurity, erläutert wie man eine effektive Verschlüsselungsstrategie am besten umsetzt und wie man die dazu notwendige Kommunikation mit der Führungsebene verbessert. "Lange Jahre hat man Verschlüsselung primär aus einem Blickwinkel heraus betrachtet: dem einer Belastung für Geschäftsprozesse. Teuer, komplex und von zweifelhaftem Wert. Wie sich die Dinge doch geändert haben. Nach wenigen Jahren (und nach Hunderten von hochkarätigen Datenschutzverletzungen mit wirtschaftlichen Schäden in Billionenhöhe) lassen sich Cyberbedrohungen nicht mehr ignorieren. Das ist auch auf den Vorstandsetagen angekommen. Neben den unmittelbaren wirtschaftlichen Folgen einer Datenschutzverletzung gibt es ein breit gefächertes Arsenal an weiteren, potenziell verheerenden Auswirkungen.