- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Markt » Hinweise & Tipps

Datenschutz und Verschlüsselung


Regulatorische Vorgaben und Compliance-Anforderungen: Warum Verschlüsselung ein Thema für die Vorstandsetage ist
Neben dem Risiko einer Datenschutzverletzung ist es die Notwendigkeit, Compliance-Anforderungen zu erfüllen, die das Thema Verschlüsselung bis auf die Geschäftsführungs- und Vorstandsebene gebracht hat


- Anzeigen -





Von John Grimm, Senior Director of Security Strategy, Thales eSecurity

Was die vergangenen zwölf Jahre anbelangt, lag die Verantwortung für die Entwicklung und Umsetzung einer Verschlüsselungsstrategie zum überwiegenden Teil bei der IT-Abteilung. Das ist allerdings eine Situation, der sich laut den Ergebnissen des 2017 Global Encryption Trends Report geändert hat. Demnach haben sich die Verantwortlichkeiten und Kräfteverhältnisse verschoben, wenn es darum geht, das Thema Verschlüsselung aus strategischer Hinsicht zu betrachten. Die Verantwortlichen der einzelnen Fachabteilungen haben jetzt das Sagen.

Den Resultaten des Reports zufolge hat sich der Einfluss der Abteilungsleiter und der Geschäftsführung auf die Verschlüsselungsstrategie eines Unternehmens von 10 Prozent im Jahr 2005 (das Jahr in dem der Report erstmals veröffentlicht wurde) auf etwa 30 Prozent gesteigert. Zeitgleich sank der Einfluss der IT-Abteilung von 53 Prozent auf aktuell nur noch 29 Prozent. Interessant ist, dass diese Zahlen sich in den einzelnen europäischen Ländern voneinander unterscheiden. In vier Ländern, eingeschlossen UK mit 37 Prozent, gaben die Befragten an, dass die Geschäftsführungsebene den größten Einfluss auf die Verschlüsselungsstrategie habe. In Frankreich, den USA und Mexiko liegen die Zahlenwerte mit 41, 34 und 30 Prozent in einem vergleichbaren Rahmen. Bei den Befragten aus den sieben weiteren für die Studie herangezogenen Ländern trägt die operationale IT weiterhin die größte Verantwortung.

Stärker auf der Tagesordnung vertreten
Wenn man sich den Alltag in Firmen ansieht, überrascht es nicht, dass die Geschäftsführung mehr und mehr entscheidenden Einfluss nimmt, wenn es um die beiden großen Themen Datenschutz und Verschlüsselung geht. Das liegt nicht zuletzt an den schwerwiegenden Schäden, die eine Datenschutzverletzung für ein Unternehmen mit sich bringen kann. Ein ramponierter Ruf und eine potenziell erodierte Kundenbasis sind nur zwei der Themen, die so manchen Geschäftsführer umtreiben. Die eigenen vertraulichen Daten ebenso zu schützen, wie die der Kunden, ist zu einem geschäftskritischen Unterfangen geworden. Kaum jemand wird schließlich besonderen Wert darauf legen sich dank einer Datenschutzverletzung in den Schlagzeilen wiederzufinden.

Es gibt also vermutlich einen Zusammenhang zwischen dem Anstieg von Datenschutzverletzungen und der zunehmenden Umsetzung von Verschlüsselungsstrategien bei den weltweit befragten Firmen. Heute geben etwas mehr als zwei aus fünf befragten Unternehmen (41 Prozent) an, eine Verschlüsselungsstrategie in ihrer Firma konsistent umgesetzt zu haben. Das ist ein riesiger Zuwachs verglichen mit den Zahlen von vor zwölf Jahren. Da waren es noch 15 Prozent der Unternehmen, die das für sich in Anspruch nahmen. Und auch hier lassen sich deutliche regionale Unterschiede ausmachen: Deutschland hat mit stolzen 65 Prozent die höchste Durchsetzungsrate, gefolgt von den USA mit 50 Prozent, Japan mit 44 Prozent und dem Vereinigten Königreich mit 42 Prozent. Umgekehrt weisen der Mittlere Osten (30 Prozent), Mexiko (31 Prozent) und Australien mit 33 Prozent die niedrigsten Raten bei der Umsetzung einer Verschlüsselungsstrategie auf.

Regulatorische Anforderungen
Neben dem Risiko einer Datenschutzverletzung ist es die Notwendigkeit, Compliance-Anforderungen zu erfüllen, die das Thema Verschlüsselung bis auf die Geschäftsführungs- und Vorstandsebene gebracht hat. Über die Hälfte der Befragten (55 Prozent) sehen in den Regularien zum Schutz der Privatsphäre und zum Datenschutz einen der mächtigsten Treiber für eine umfassende Verschlüsselungsstrategie in einem Unternehmen. Auch das ist wenig überraschend, denn historisch betrachtet gehörten regulatorische Vorgaben und Compliance-Anforderungen schon immer zu den wichtigsten Motivatoren in Sachen Verschlüsselung.

Mehr zum Thema DSGVO-Compliance

Zu diesen Richtlinien gehören auch die in Kürze in Kraft tretende EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO / GDPR) und eIDAS. Damit wird Verschlüsselung für weitaus mehr Unternehmen zu einem entscheidenden Element in ihren Datenschutzüberlegungen. Die empfindlichen Strafen, die mit der Nichteinhaltung der Richtlinien verbunden sind, werden zusätzlich dafür sorgen, dass Verschlüsselung im Besonderen und Datenschutz im Allgemeinen dauerhaft auf der Agenda von Geschäftsführungs- und Vorstandsebene angesiedelt sein werden.

Verschlüsselung gehört für die meisten der Befragten zu den wichtigsten Technologien um die digitalen Werte ihres Unternehmens zu schützen (51 Prozent), persönliche Kundendaten zu sichern (49 Prozent), Informationen vor spezifischen und bereits identifizierten Bedrohungen zu schützen (49 Prozent) sowie Compliance-Anforderungen zu entsprechen. Alle diese Faktoren haben in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen. Spezifische Typen sensibler Informationen innerhalb eines Unternehmens zu identifizieren und diese Informationen stärker zu schützen als andere, ist zu einer drängenden Notwendigkeit geworden.

Mehr als alles andere zeigen die Resultate der Befragung, dass Unternehmen sich zusehends für robuste Sicherheitslösungen wie etwa Verschlüsselung entscheiden. Nicht allein, weil sie glauben, dass es sinnvoll ist, sondern schlicht, weil sie müssen.

Grundsätzlich ist es eine ermutigende Entwicklung, dass der Datenschutz es auf die Agenda der Geschäftsführer und Vorstände geschafft hat. Auch wenn sich die Gewichtung bei der Entwicklung und Umsetzung einer Verschlüsselungsstrategie verschoben hat, ist es dennoch enorm wichtig, dass Geschäftsführer, Abteilungsleiter und andere Führungskräfte eng mit den jeweiligen IT- und IT-Sicherheitsteams zusammenarbeiten. So ist gewährleistet, dass die Verschlüsselungsstrategie tatsächlich konsistent umgesetzt wird. (Thales eSecurity: ra)

eingetragen: 23.02.18
Newsletterlauf: 03.04.18

Thales: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hinweise & Tipps

  • Expertise für den Schutz digitaler Identitäten

    Die Welt tickt zunehmend digital: Erkennen lässt sich das zum einen am rasanten technologischen Fortschritt und an der Reaktion vieler Unternehmen auf die Corona-Pandemie, in der eine Vielzahl von Arbeits- und Kommunikationsprozessen digitalisiert wurden und zum anderen an dem stark wachsenden Online-Handel. Bereits 2018 trat die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) der EU in Kraft, die Internetnutzern Hoheit über ihre eigenen Daten und deren Schutz zusichern soll. Ein vergleichbares Ziel verfolgt die Schweiz mit der 2020 abgeschlossenen Revision des Bundesgesetzes über den Datenschutz (DSG). Vor diesem Hintergrund kommt auch der Diskussion um die Einführung einer eindeutigen digitalen Identität - auch elektronische Identität oder e-ID genannt - eine immer größere Bedeutung zu.

  • Tipps zur Umsetzung der DSGVO-Vorgaben

    Es ist höchste Zeit, dass international tätige Unternehmen ihren Status quo in Sachen Datenschutz überprüfen und im Rahmen der Digitalisierung ihrer Kommunikationsprozesse auch die Umsetzung der DSGVO sicherstellen. Der Cloud-Anbieter Retarus unterstützt Unternehmen seit Jahrzehnten darin, Ihre Kommunikationsdaten rechtskonform zu verarbeiten und zeigt, welche Faktoren dabei zu berücksichtigen sind. Laut einer aktuellen Studie der internationalen Anwaltskanzlei DLA Piper ist die Summe der verhängten Bußgelder für Verstöße gegen die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) im letzten Jahr europaweit um 40 Prozent gestiegen. Seit dem Inkrafttreten der DSGVO im Mai 2018 wurden in der EU rund 281.000 Verstöße zur Anzeige gebracht. Die Strafen bei Verstößen betragen bis zu 20 Millionen Euro bzw. vier Prozent des weltweiten Umsatzes. Allein in Deutschland wurden bisher Bußgelder in Höhe von 69,1 Millionen Euro verhängt. Dennoch setzen laut Branchenverband Bitkom erst 20 Prozent der befragten Unternehmen in Deutschland die DSGVO vollständig um. Grund dafür ist unter anderem eine anhaltende Rechtsunsicherheit. Nicht zuletzt trägt auch das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zum "Privacy Shield" zur Verwirrung bei.

  • Digitales Medikationsmanagement einführen

    Mit dem Krankenhauszukunftsgesetz (KHZG), das vor kurzem in Kraft getreten ist, soll die Digitalisierung der deutschen Krankenhäuser vorangetrieben werden. Warum das dringend notwendig ist, welche Chancen sich durch die Förderung bieten und wie Krankenhäuser ihre digitalen Initiativen am besten angehen, erklärt NTT Ltd., ein weltweit führender Technologie-Dienstleister. Viele deutsche Krankenhäuser und Kliniken haben großen Digitalisierungsbedarf. Allzu oft werden Patientendaten noch auf Papier erfasst und Prozesse nicht sauber dokumentiert. Und dass es um die Absicherung der IT-Systeme nicht zum Besten bestellt ist, machen die regelmäßigen Berichte über gelungene Angriffe und ihre teils dramatischen Folgen deutlich. Bereits im Herbst 2020 lag die Zahl der erfolgreichen Attacken auf kritische Infrastrukturen im Gesundheitsbereich laut der Bundesregierung bei 43, nachdem es im gesamten Vorjahr nur 16 waren.

  • Neue Energie-Label auf Elektrogeräten

    2021 gibt es auch in der Digitalwelt neue Vorschriften und Rechte für Verbraucher. Der Digitalverband Bitkom hat die wichtigsten Neuerungen für 2021 zusammengetragen. Am 1. Januar 2021 startete die Einführungsphase der elektronischen Patientenakte (ePA). Alle gesetzlichen Krankenversicherungen müssen ihren Patienten dann auf Wunsch eine solche digitale Akte zur Verfügung stellen, die Nutzung ist aber freiwillig. Versicherte behalten zudem die Hoheit darüber, welche Informationen in der ePA gespeichert werden. Sie soll zukünftig einen schnellen Zugriff auf medizinischen Daten, Diagnosen oder auch den Impfpass ermöglichen. Im weiteren Jahresverlauf soll die elektronische Patientenakte auch in Arztpraxen verfügbar gemacht werden.

  • Einführung der E-Rechnung

    Die Frist läuft: Ab dem 27. November 2020 müssen Unternehmen in Deutschland Rechnungen an Bundesbehörden als sogenannte E-Rechnung einreichen. Wie eine repräsentative Befragung unter 1.104 Unternehmen aller Branchen ab 20 Mitarbeitern in Deutschland ergeben hat, hat ein Großteil der Wirtschaft die Bedeutung der E-Rechnung bereits erkannt: So messen ihr 81 Prozent der Unternehmen eine große oder sehr große Relevanz bei. "Es stimmt optimistisch, dass sich die Unternehmen mit dem Thema E-Rechnung auseinandersetzen. Gleichwohl beobachten wir, dass längst noch nicht alle Rechnungen nach dem vorgegebenen strukturierten Format stellen oder empfangen", sagt Nils Britze, Bereichsleiter Digitale Geschäftsprozesse beim Bitkom. So übermitteln aktuell 30 Prozent der Unternehmen E-Rechnungen. "Automatisierte Rechnungsprozesse vermeiden Fehler und sorgen für mehr Wirtschaftlichkeit", betont Britze. "Alle Unternehmen sollten sich jetzt mit dem Thema E-Rechnung befassen."