Sie sind hier: Home » Markt » Hinweise & Tipps

Korruption in der Textil-Lieferkette


Szenarien aus Bangladesch: Transparency Deutschland und Transparency Bangladesch stellen Leitfaden "Undress Corruption" vor
Korruptionsvermeidung in der Bekleidungsindustrie - Deutsche Unternehmen können Korruption in Bekleidungsindustrie bekämpfen

(28.01.16) - Gegen Korruption in der internationalen Textilproduktion können auch deutsche Unternehmen etwas unternehmen. Konkrete Handlungsempfehlungen bietet die Broschüre "Undress Corruption". Korruptionsvermeidung in der Bekleidungsindustrie: Szenarien aus Bangladesch, eine gemeinsame Publikation von Transparency International Deutschland und Transparency International Bangladesch. Prof. Dr. Edda Müller, Vorsitzende von Transparency Deutschland: "Wir alle wissen, dass unsere Kleidung in Bangladesch unter teilweise sehr problematischen Bedingungen produziert wird. Auch deutsche Unternehmen haben es in der Hand, diese Bedingungen zu verbessern und Korruption vor Ort zu bekämpfen."

Rana Plaza: ein Beispiel für die Folgen von Korruption in Bangladesch
Dr. Iftekhar Zaman, Vorsitzender von Transparency International Bangladesch: "Die Tragödie von Rana Plaza ist ein erschütterndes Beispiel für die Folgen von Korruption und mangelnder Regulierung in der Bekleidungsindustrie. Während wir vor Ort schon viel erreicht haben, müssen wir feststellen: Die Strukturen der Lieferketten sind so komplex, dass wir international zusammenarbeiten müssen, um sie integrer und weniger korruptionsanfällig zu machen. Die Undress Corruption Broschüre ist ein praktisches Instrument für all jene, die zu einer korruptionsfreien und besser regulierten Textilindustrie beisteuern, und auch von einer solchen profitieren wollen."

Die deutsche Wirtschaft ist ein Hauptakteur in der bangladeschischen Textilindustrie. Mit 3,79 Milliarden Euro Exportvolumen (2014) ist Deutschland der zweitgrößte Exportmarkt für Bangladesch, wobei über 90 Prozent der Exporte Textilien sind. Dr. Christa Dürr, Leiterin der Projektgruppe Bangladesch: "Nach der Tragödie von Rana Plaza haben wir uns gefragt, welche Mitverantwortung wir in Deutschland haben. Unsere Kolleginnen und Kollegen in Bangladesch haben nachgewiesen, dass Korruption eine große Rolle spielt, wenn es zu tragischen Unfällen und zu Menschenrechtsverletzungen in der lokalen Textilindustrie kommt. Das Problem ist strukturell. Dem wollen wir einen klaren Leitfaden entgegenstellen, wie die Schritte aussehen müssen, mit denen man als deutscher Akteur zu einer korruptionsfreien Lieferkette beitragen kann. Niemand sollte sich hinter unklaren rechtlichen Bedingungen oder einer vermeintlichen ‚Bestechungskultur‘ verstecken können."

Broschüre "Undress Corruption" gibt konkrete Handlungsempfehlungen
Die Broschüre Undress Corruption. Korruptionsvermeidung in der Bekleidungsindustrie: Szenarien aus Bangladesch ist in Zusammenarbeit mit Transparency Bangladesch erarbeitet worden. Sie fußt auf Untersuchungen von Transparency Bangladesch über die Rolle von Korruption bei den wiederholten schweren Unfällen in der Bekleidungsindustrie von Bangladesch. Ergebnis ist, dass die gesamte Lieferkette von Intransparenz und strukturellen Unregelmäßigkeiten gekennzeichnet ist. Korruptive Handlungen sind in allen Phasen zu finden. Korruptionsbekämpfung und -prävention kommt daher beim Nachhaltigkeitsmanagement von Lieferketten eine Schlüsselrolle zu.

Zum Hintergrund
Die Broschüre Undress Corruption. Korruptionsvermeidung in der Bekleidungsindustrie: Szenarien aus Bangladesch ist ein Leitfaden für Akteure der internationalen Textilindustrie – für Produzenten, Zulieferer, Agenten und Auftraggeber. Die Broschüre umfasst 16 Fallbeispiele, die demonstrieren, an welchen Punkten entlang der Lieferkette Korruptionsrisiken lauern, wie konkreten Korruptionsfällen begegnet, aber auch Korruption präventiv verhindert werden kann.
(Transparency: ra)

Transparency International: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hinweise & Tipps

  • CMS als wichtigen Pfeiler installieren

    In Einrichtungen auf kommunaler Ebene ist Compliance essenziell - insbesondere was die Informationssicherheit anbetrifft. Ihre Notwendigkeit wird auch in kleineren kommunalen Verwaltungen zunehmend erkannt. Compliance soll die Einhaltung von Regeln gewährleisten sowie Verstößen vorbeugen oder diese verhindern.

  • Pharming: Betrüger erobern Kreditkartendaten

    Sieht die Internetseite, die Sie aufgerufen haben, etwas anders aus als sonst? Wird Ihnen beim Internetshopping ein so unglaublich günstiges Angebot gemacht, dass Sie es kaum glauben können? Wenn dies der Fall ist, sollten Sie stutzig werden; möglicherweise laufen Sie Gefahr, der Betrugsmethode mit dem Namen "Pharming" zum Opfer zu fallen.

  • Lieferkettengesetz (LkSG) wird Pflicht

    Das Gesetz über unternehmerische Sorgfaltspflichten in Lieferketten tritt zum Jahreswechsel in Kraft. Welche Unternehmen wann betroffen sind und wie in den nächsten Monaten noch gesetzeskonforme Prozesse aufgebaut werden können, erklärt der Jurist Michal Kacperek, EDI Consultant bei Comarch.

  • Sieben Tipps für eine umfassende Zeiterfassung

    Existiert eine gesetzlich verankerte Pflicht zur Vollzeiterfassung oder muss der Gesetzgeber die Vorgaben des EuGH noch umsetzen? Das war eine der Fragestellungen, die in den letzten drei Jahren nach dem "Stechuhrurteil" des Europäischen Gerichtshof (EuGH) am juristischen Hochreck in Deutschland diskutiert wurde. Nun hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jüngst entschieden, dass mit § 3 Abs. 2 Nr. 1 ArbSchG eine gesetzliche Grundlage für eine Vollzeiterfassung bereits existiert.

  • DSGVO sorgt für Unsicherheiten

    Ständige Datenverfügbarkeit spielt heutzutage eine enorm wichtige Rolle. Die Mehrheit arbeitet längst nicht mehr an immer demselben Schreibtisch und an ein und demselben Rechner. Stattdessen nutzen die meisten Menschen viele verschiedene Endgeräte und teilen diverse Daten in Echtzeit mit Dritten, Cloud-Speicher machen es möglich. Doch nachdem das Schreckgespenst DSGVO im Mai 2018 in Deutschland Einzug gehalten hat, sorgt die neue Datenschutz-Grundverordnung bis heute für viele Unsicherheiten und Fragen - auch im Bereich Cloud-Speicher-Lösungen und Cloud-Hosting.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen