- Anzeigen -

Lehrgang zum Krisenkommunikationsmanager


Einsatz von "Social Media" in der Krisen-PR, der Umgang mit investigativen Journalisten, das Kommunikationsmanagement bei Compliance-Verstößen, prozessbegleitende Litigation-PR
Deutsche Gesellschaft für Krisenmanagement e.V. startet Zertifikatslehrgänge zur Krisenkommunikation und zum Restrukturierungsmanagement

Kommunikationsmanagement bei Compliance-Verstößen
Kommunikationsmanagement bei Compliance-Verstößen Im Mittelpunkt des Lehrgangs zum Krisenkommunikationsmanager stehen Themen wie der Einsatz von "Social Media" in der Krisen-PR, Bild: DGfKM

(29.10.10) - Vorrangig an berufserfahrene Führungsnachwuchskräfte in Wirtschaftsunternehmen, Banken, öffentlichen Einrichtungen und Verbänden richten sich die beiden Zertifikatslehrgänge zum "Krisenkommunikationsmanager/in (DGfKM)" und "Restrukturierungsmanager/in (DGfKM)" der Deutschen Gesellschaft für Krisenmanagement e.V. (DGfKM) in Hamburg. Die Intensivschulungen starten im Frühjahr 2011 und werden in Frankfurt am Main und Köln durchgeführt.

"Als Berufsverband möchten wir Quereinsteigern und Führungsnachwuchskräften eine fundierte, praxisnahe Einführung in alle Facetten der Krisenkommunikation und des Restrukturierungsmanagements bieten", sagt Frank Roselieb, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Krisenmanagement e.V. in Hamburg und geschäftsführender Direktor des Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, ein Spin-Off der Universität Kiel.

Im Mittelpunkt des Lehrgangs zum Krisenkommunikationsmanager stehen Themen wie der Einsatz von "Social Media" in der Krisen-PR, der Umgang mit investigativen Journalisten, das Kommunikationsmanagement bei Compliance-Verstößen, prozessbegleitende Litigation-PR, die Organisation der Krisenstabsarbeit und Fragen der Krisenpsychologie. Der Lehrgang zum Restrukturierungsmanager widmet sich u.a. Krisensymptomen und Krisenursachen, dem professionellen Umgang mit Banken und Eigenkapitalgebern, der Bewertung und Implementierung von Sanierungskonzepten, Aspekten des Arbeits- und Insolvenzrechts sowie der Insolvenz- und Restrukturierungskommunikation.

Die Referenten beider Lehrgänge sind ausschließlich namhafte Krisen- und Restrukturierungsmanager mitlangjähriger Praxiserfahrung. Sie kommen u.a. von der Commerzbank AG, der Open Grid Europe GmbH(vormals E.ON Gastransport) und der Currenta GmbH & Co. OHG (ehemals Bayer Industry Services) sowievon renommierten Beratungsgesellschaften wie CMS Societät für Unternehmensberatung AG, Dr. Wieselhuber & Partner GmbH, FutureValue Group AG, mbb consult GmbH und Hogan Lovells InternationalLLP.

Beide Lehrgänge werden in Kooperation mit der Management Circle AG in Eschborn durchgeführt und sind kostenpflichtig. Die Zahl der Plätze ist begrenzt. (DGfKM: ra)

DGfKM: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Selbstfahrende Fahrzeuge und Grundrechte

    Autonomes Fahren wird kommen. Dabei muss natürlich die Verkehrssicherheit gewährleistet sein. Digitalcourage warnt vor Konzepten wie "Schutzranzen", die auf die Überwachung anderer Verkehrsteilnehmer setzen und fordert von der beteiligten Industrie, Wege zu finden, die nicht die Grundrechte aller Menschen verletzen. "Selbstfahrende Fahrzeuge können uns bereichern, aber nur, wenn dabei unsere Grundrechte respektiert werden", meint Kerstin Demuth von Digitalcourage. "Die Industrie muss nach Lösungen forschen, die Verkehrssicherheit gewährleisten und gleichzeitig ohne Überwachung auskommen."

  • Handlungsbedarf beim Sicherheitsbewusstsein

    Netwrix, Anbieterin einer Sichtbarkeitsplattform für User Behavior Analysis (UBA) und Risikominimierung in hybriden IT-Systemen, gibt die Akkreditierung durch das International Association of Privacy Professionals (IAPP) bekannt. Durch diese Anerkennung bietet Netwrix ab sofort Schulungsinhalte an, die mit den Zertifizierungen zum Certified Information Privacy Professional (CIPP), Certified Information Privacy Manager (CIPM) und Certified Information Privacy Technologist (CIPT) konform sind. Zusammen mit PwC, American Society of Access Professionals, Association of Corporate Counsel, Practising Law Institute und anderen Organisationen veranstaltet Netwrix Webinare, die es den IT-Fachleuten ermöglichen, 1 CPE pro Stunde zu erwerben. Die CPE (Continuing Privacy Education)-Punkte werden als Nachweis der kontinuierlichen Fortbildung im Bereich Datenschutz benötigt. Damit möchte Netwrix ihnen helfen, ihre Zertifizierung aufrechtzuerhalten und das Bewusstsein für Datenschutz in der IT-Community zu erhöhen.

  • "Blinder Fleck" im Kampf gegen Terrorismus?

    Die Antikorruptionsorganisation Transparency Deutschland forderte auf der Münchner Sicherheitskonferenz Antikorruptionsmaßnahmen als Grundlage zur Bekämpfung von Terrorismus und Organisierter Kriminalität. Politische Entscheidungsträger müssen Korruption als wesentlichen unterstützenden Faktor für Terrorismus und Organisierte Kriminalität begreifen.

  • Datensouveränität als Freiheitsgestaltung

    Etwa 30 Mitglieder des Deutschen Bundestages sind der Einladung des Deutschen Ethikrates zu seinem 8. Parlamentarischen Abend in Berlin gefolgt, darunter auch die Staatssekretärin im Bundesministerium für Gesundheit, Annette Widmann-Mauz (CDU/CSU), und der Vorsitzende des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung, Ernst Dieter Rossmann (SPD). Bundestagsvizepräsident Hans-Peter Friedrich (CDU/CSU) begrüßte die Abgeordneten und Mitglieder des Ethikrates und zeigte sich beeindruckt von der Fülle der vom Deutschen Ethikrat in den letzten zehn Jahren vorgelegten 14 Stellungnahmen. Angesichts der rasanten Entwicklung der Wissenschaften leiste der Ethikrat einen wichtigen Beitrag zur Politikberatung, indem er Probleme strukturiere, argumentativ erfasse und damit den Abgeordneten für ihre Entscheidungen eine wichtige Orientierung liefere.

  • Bevölkerung vor Massenüberwachung bewahren

    Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat die Verfassungsbeschwerde gegen das deutsche Gesetz zur anlasslosen Vorratsdatenspeicherung von Digitalcourage und dem Arbeitskreis gegen Vorratsdatenspeicherung (AKV) angenommen. Die Beschwerdeschrift mit dem Aktenzeichen 1 BvR 2683/16 soll noch im Jahr 2018 behandelt werden. "Das Bundesverfassungsgericht nimmt nur Beschwerden an, die Hand und Fuß haben", sagt Digitalcourage-Vorstand Rena Tangens. "Es ist offensichtlich, dass das Gesetz nicht mit unseren Grundrechten verträglich ist."