- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Recht » Datenschutz und Compliance

Keine Abstriche beim Datenschutz


Schaar äußert sich zum ELENA-Nachfolgeverfahren: Eine Datenspeicherung auf Vorrat darf es nicht geben
Im Sinne der Datensparsamkeit sollte der Umfang der personenbezogenen Daten so gering wie möglich bleiben


(10.10.11) - Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI), Peter Schaar, nimmt Stellung zur Löschungspflicht aller Daten, die im Zusammenhang mit der Durchsetzung des ELENA-Gesetzes (ELENA = Verfahren über den elektronischen Entgeltnachweis) entstanden sind und setzt bereits Kriterien für ein ELENA-Nachfolgeverfahren.

Schaar sagte:
"Ich begrüße, dass das Gesetz die unverzügliche Löschung aller im Zusammenhang mit dem ELENA-Verfahren entstandenen Daten vorsieht und die Meldepflicht der Arbeitgeber aufhebt. In der Datenbank sind bereits mehr als 700 Millionen Datensätze gespeichert. Den Löschprozess werde ich begleiten und den von mir treuhänderisch verwalteten Datenbank-Hauptschlüssel, mit dem bislang die Verschlüsselung der ELENA-Datenbank sichergestellt wurde, unverzüglich nach Inkrafttreten des Gesetzes löschen."

Das ELENA-Verfahren, bei dem Arbeitgeber seit Januar 2010 Entgeltdaten ihrer Mitarbeiter an die bei der Deutschen Rentenversicherung Bund eingerichtete Zentrale Speicherstelle übermittelt hatten, war von der Bundesregierung im Juli dieses Jahres wegen der nicht ausreichenden Verbreitung der qualifizierten elektronischen Signatur gestoppt worden.

Zur Ankündigung der Bundesregierung, ein einfacheres und unbürokratisches Meldeverfahren in der Sozialversicherung zu entwickeln, erklärte Schaar:
"Auch bei einem etwaigen neuen Verfahren muss der Datenschutz gewährleistet sein. Hier darf es keine Abstriche geben. Wichtig ist mir insbesondere, den Umfang der personenbezogenen Daten so gering wie möglich zu halten. Eine Datenspeicherung auf Vorrat darf es nicht geben. Schon durch die Vereinheitlichung der vielen im Sozialrecht verwendeten Einkommensbegriffe lassen sich hier Fortschritte erzielen. Von zentraler Bedeutung ist auch, dass die Betroffenen soweit wie möglich die Kontrolle über ihre Daten behalten und dass Auskunfts- und Berichtigungsansprüche von Anfang an gewährleistet werden."

Die datenschutzrechtlichen Anforderungen für ein Nachfolgeverfahren sind den nachfolgenden Eckpunkten zu entnehmen:

Datenschutzrechtliche Anforderungen an ein ELENA-Nachfolgeverfahren
Auf Basis der Erfahrungen mit dem ELENA-Verfahren sollten bei dem beabsichtigten Nachfolgeprojekt die folgenden Grundsätze berücksichtigt werden:

1) Erforderlichkeit und Datensparsamkeit
Im Sinne der Datensparsamkeit sollte der Umfang der personenbezogenen Daten so gering wie möglich bleiben. Das Verfahren sollte so gestaltet werden, dass nur die für den konkreten Zweck erforderlichen Daten erhoben und anlassbezogen verarbeitet werden. Zu vermeiden ist auch, dass Daten von Personen gesammelt werden, die das System mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht nutzen werden (keine Vorratsspeicherung).

2) Einkommensbegriff vereinheitlichen – Daten reduzieren
Die Vielfalt der im Sozialrecht verwendeten Einkommensbegriffe hat eine hohe Komplexität der Verfahrensanforderungen zur Folge und macht umfangreiche einkommensrelevante Angaben erforderlich. Im Interesse des Bürokratieabbaus und der Datensparsamkeit sollten diese Einkommensbegriffe mit dem Ziel ihrer Reduzierung und Vereinheitlichung überprüft werden.

3) Strikte Zweckbindung
Die im Rahmen des Verfahrens erhobenen und verarbeiteten Daten müssen einer strikten Zweckbindung unterworfen werden. Ihre Verwendung ist durch eine spezialgesetzliche Regelung auf die Sozialbehörden zu beschränken. Die Zweckbindung ist technisch und organisatorisch abzusichern.

4) Datenverarbeitung unter Kontrolle der Betroffenen
Es sollte angestrebt werden, dass die Betroffenen soweit wie möglich die Kontrolle über ihre Daten behalten.

5) IT-Sicherheit
Die zur Absicherung der personenbezogenen Daten zu treffenden technischen und organisatorischen Maßnahmen müssen der hohen Sensibilität der Sozialdaten entsprechen und sich am Stand der Technik orientieren, insbesondere hinsichtlich der folgenden Anforderungen:
>> Eindeutige Identifizierung aller Verfahrensbeteiligten,
>> Verschlüsselung,
>> Protokollierung.

Soweit Daten an zentraler Stelle zusammengeführt werden sollten, müssen die Anforderungen berücksichtigt werden, die das Bundesverfassungsgericht für Telekommunikationsdaten entwickelt hat (vergleiche Bundesverfassungsgericht (BVerfG), Urteil vom 2. März 2010, BVerfGE 125, 260 folgende).

6) Verfahren bürgerfreundlich gestalten
Das Verfahren ist so bürgerfreundlich wie möglich zu gestalten. Dazu gehört, dass eine Antragstellung des Bürgers einfach, datenschutz-/-sicherheitsgerecht und zügig erfolgen kann. Dazu gehört auch, dass für den Bürger transparent ist, welche Daten über ihn gespeichert, übermittelt und genutzt werden und zu welchem Zweck dies geschieht.

7) Auskunftsanspruch der Bürger realisieren
Die Rechte der Betroffenen (insbesondere Auskunfts- und Berichtigungsansprüche) sind zu gewährleisten. Entsprechende Vorkehrungen müssen bereits in der Verfahrenskonzeption berücksichtigt werden. (BfDI: ra)

Lesen Sie auch:
Aus für ELENA beschlossen

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Datenschutz und Compliance

  • Anordnung des HmbBfDI hat Bestand

    Das Klageverfahren der Google LLC vor dem Verwaltungsgericht Hamburg gegen die bereits 2014 durch den Hamburgischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit (HmbBfDI) erlassene Anordnung auf Beachtung des Datenschutzes bei der Verarbeitung der Nutzerdaten wurde nunmehr durch Gerichtsbeschluss eingestellt. Dadurch konnte ein europaweit koordiniertes Verfahren zu einem für die Betroffenen guten Ausgang gebracht werden. Aus Anlass der Neuformulierung der Datenschutzerklärung durch Google im Jahr 2012 beauftragte die europäische Art.-29-Datenschutzgruppe eine Task-Force unter Leitung der Französischen Datenschutzaufsichtsbehörde CNIL. Diese hatte die Aufgabe, die Rechtmäßigkeit der Datenverarbeitung durch das Unternehmen zu untersuchen und die datenschutzrechtlichen Anforderungen nach Maßgabe der jeweiligen nationalen Gesetze durchzusetzen. An dieser Task- Force war neben den Aufsichtsbehörden Großbritanniens, Italiens, der Niederlande und Spaniens auch der HmbBfDI beteiligt, da Google ihren deutschen Sitz in Hamburg hat.

  • Schutz der Privatsphäre

    Die Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI) bemängelt eine veröffentlichte Studie zu den hypothetischen Auswirkungen der geplanten E-Privacy-Verordnung. Die Studie des WIK Instituts konzentriert sich einseitig auf die vermeintlich negativen Folgen für das Online-Werbegeschäft und ignoriert dabei potenzielle Chancen, die sich für die Branche aufgrund der Änderungen ergeben könnten.

  • Fünf Jahre Transparenzgesetz

    Mehr als fünf Jahre nach Inkrafttreten des Hamburgischen Transparenzgesetzes stellt dieses auch heute noch ein Gesetzeswerk mit Strahlkraft für andere Bundesländer dar, mitunter sogar für andere Mitgliedstaaten der EU. Auch die Bundesregelung zum Informationsfreiheitsgesetz, die mehr als zehn Jahre nach Erlass kaum noch zeitgemäß erscheint, könnte vom hamburgischen Regelwerk durchaus weiterführende Impulse erhalten. Hierzu Johannes Caspar, der Hamburgische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit: "Dass das Hamburgische Transparenzgesetz bundesweit Maßstäbe gesetzt hat, ist sehr erfreulich. Das Gesetz hat aber bereits seit Inkrafttreten verschiedene Schwachstellen und ist natürlich nur so gut wie seine Umsetzung. Optimierungsbedarf besteht daher sowohl im legislativen als auch im Vollzugsbereich."

  • Überprüfung der Privacy Shield-Entscheidung

    Die Artikel 29-Gruppe der europäischen Datenschutzbehörden hat von der EU-Kommission Nachbesserungen am Privacy Shield für die Übermittlung von personenbezogenen Daten in die USA gefordert. Derzeit hält es die Artikel 29-Gruppe für fraglich, ob Daten von EU-Bürgern in den USA so gut geschützt werden wie in der EU. Die europäischen Datenschutzbehörden haben die Europäische Kommission aufgefordert, in Nachverhandlungen mit der US-Regierung entscheidende Verbesserungen des Privacy Shield-Mechanismus zu erzielen. Die Datenschutzbehörden halten es nach der ersten gemeinsamen Überprüfung des Privacy Shield weiterhin für fraglich, ob das vom Privacy Shield geschaffene Datenschutzniveau in den USA tatsächlich der Sache nach gleichwertig mit dem Datenschutzniveau in der EU ist. Dies hatte der Europäische Gerichtshof (EuGH) im sogenannten Schrems-Urteil gefordert, durch das die Vorgängerregelung Safe Harbor gekippt wurde.

  • Strengere Regeln für das Tracking

    Anlässlich des Weltinternettages wies die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff auf die wachsende Bedeutung des digitalen Datenschutzes hin. Gemeinsam mit den Datenschutzbeauftragten der Länder hat sie Herausforderungen für die neue Legislaturperiode benannt. Vor 48 Jahren, am 29. Oktober 1969, wurde von einem kalifornischen Universitätscomputer aus die erste Botschaft über das Internet versendet. Zum Jahrestag dieser bahnbrechenden Neuerung verweist die Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, Andrea Voßhoff, auf die Bedeutung des Internets für Freiheit und informationelle Selbstbestimmung.