- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Recht » Datenschutz und Compliance

EuGH: Safe Harbor mit USA ungültig


Die Entscheidung des EuGH betrifft nicht nur das Safe Harbor-Abkommen, sondern stellt darüber hinaus jede Übermittlung personenbezogener Daten in die USA inhaltlich auf den Prüfstand
Soweit deutsche Unternehmen personenbezogene Daten in die USA übermitteln, sollte die vertragliche Grundlage der Übermittlung unverzüglich überprüft werden - Wenn die Übermittlung bisher auf Basis von Safe Harbor erfolgt ist, sollte umgehend vertraglich nachgebessert werden

(30.10.15) - Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat das Safe Harbor-Abkommen zwischen der EU und den USA am 06.10.2015 für ungültig erklärt (Rechtssache C-362/14). Nach dem Urteil des EuGH sind nationale Datenschutzbehörden befugt und verpflichtet, jede Übermittlung personenbezogener Daten in die USA selbst zu prüfen. Darauf machte jetzt SKW Schwarz Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer Partnerschaft mbB aufmerksam.

Die EU-Kommission hatte am 26. Juli 2000 mit ihrer Entscheidung 2000/520/EG Unternehmen in den USA, die sich den Safe Harbor-Regelungen unterwerfen, ein angemessenes Schutzniveau für personenbezogene Daten bescheinigt. Daran sind die nationalen Datenschutzbehörden nach dem Urteil des EuGH bei ihrer Prüfung nicht gebunden.

Die Entscheidung des EuGH hat weitreichende Konsequenzen für europäische Unternehmen, die personenbezogene Daten durch US-Unternehmen verarbeiten lassen oder konzernintern personenbezogene Daten mit US-Unternehmen austauschen. Gerade deutsche Aufsichtsbehörden für den Datenschutz stehen der Übermittlung personenbezogener Daten in die USA spätestens seit den Enthüllungen von Edward Snowden kritisch gegenüber.

Konkret musste sich der Europäische Gerichtshof mit der Frage beschäftigen, ob die Safe Harbor-Entscheidung der Kommission eine nationale Kontrollstelle daran hindert, eine Beschwerde über ein nicht angemessenes Schutzniveau in den USA zu untersuchen und die beanstandete Übermittlung von Daten auszusetzen. Der Kläger hatte die irische Aufsichtsbehörde aufgefordert, die Datenübermittlung der europäischen Zentrale von Facebook an Server von Facebook in den USA zu prüfen. Die irische Aufsichtsbehörde hatte diese unter Hinweis auf das Safe Harbor-Abkommen abgelehnt. In der Folge hatte der irische High Court den Europäischen Gerichtshof angerufen.

Der EuGH hat nun entschieden, dass die Befugnisse der nationalen Aufsichtsbehörden durch das Safe Harbor-Abkommen nicht beschränkt werden. Die Kommission habe gar keine Kompetenz, die Befugnisse der nationalen Datenschutzbehörden zu beschränken.

Nach dem Urteil des EuGH enthalten die Safe Harbor-Regelungen keine Beschränkungen der Rechte der US-Behörden. Die US-Behörden könnten daher im Interesse der nationalen Sicherheit, des öffentlichen Interesses und der nationalen Gesetze der USA auch Zugriff auf personenbezogene Daten nehmen, die US-Unternehmen von Bürgern oder von Unternehmen aus der EU erhalten haben. Die Safe Harbor-Regelungen verhindern also Eingriffe in die Grundrechte der Betroffenen nicht. Der EuGH kritisiert außerdem, dass es für die Betroffenen keine wirksamen Rechtsschutzmöglichkeiten gibt.

Die Entscheidung des EuGH betrifft nicht nur das Safe Harbor-Abkommen, sondern stellt darüber hinaus jede Übermittlung personenbezogener Daten in die USA inhaltlich auf den Prüfstand. Auch Binding Corporate Rules oder die Standard-Vertragsklauseln der EU-Kommission stellen nur vertragliche Regelungen zwischen Unternehmen dar, die Eingriffsmöglichkeiten der US Behörden in keiner Weise beschränken. Es ist daher denkbar, dass nationale Aufsichtsbehörden in der EU solche vertraglichen Regelungen nicht als angemessenes Schutzniveau für personenbezogene Daten anerkennen.

Die deutschen Aufsichtsbehörden hatten bereits im April 2010 empfohlen, dass sich deutsche Datenexporteure nicht auf eine behauptete Safe Harbor-Zertifizierung US-amerikanischer Unternehmen verlassen sollten. Nach dem PRISM-Skandals gaben die deutschen Datenschutzbehörden bekannt, sie würden bis auf weiteres keinen Datenexport in die USA unter dem Safe Harbor-System zulassen.

Es steht zu erwarten, dass sich die nationalen Aufsichtsbehörden demnächst zu der Entscheidung des EuGH äußern werden. Die EU-Kommission und die USA stehen bereits in Verhandlungen über ein neues Datenschutzabkommen. Wann diese Verhandlungen abgeschlossen sein werden und welche konkreten Auswirkungen ein neues Abkommen auf die Übermittlung von Daten in die USA haben wird, lässt sich derzeit noch nicht absehen. Wir werden über den weiteren Fortgang der Entwicklungen informieren und unterstützen bei Bedarf auch bei der Prüfung und Umsetzung von Sofortmaßnahmen.

Praxistipp:
Soweit deutsche Unternehmen personenbezogene Daten in die USA übermitteln, sollte die vertragliche Grundlage der Übermittlung unverzüglich überprüft werden. Wenn die Übermittlung bisher auf Basis von Safe Harbor erfolgt ist, sollte umgehend vertraglich nachgebessert werden. Ein Vertrag nach den EU-Standardvertragsklauseln erscheint derzeit als mögliche Sofortmaßnahme. Besonderes Augenmerk sollte auf den technischen und organisatorischen Maßnahmen liegen. Da ein Datenzugriff durch US-Behörden rechtlich nicht ausgeschlossen werden kann, sollten technische Maßnahmen geprüft und vereinbart werden, um den Schutz der Daten zu erhöhen. Sofern Einwilligungen der Betroffenen eingeholt werden können, sollte diese Möglichkeit geprüft werden.
(SKW Schwarz Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer Partnerschaft: ra)

SKW Schwarz: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Datenschutz und Compliance

  • Facebook-Fanpages & Datenschutz-Verantwortung

    Der Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) hat mit einem Urteil bestätigt, dass der Betreiber einer Facebook-Fanpage - neben Facebook - datenschutzrechtlich dafür verantwortlich ist, dass Facebook Daten der Fanpagebesucher zur Erstellung von Besucherstatistiken erhebt. Ausgangspunkt der Entscheidung ist ein seit 2011 anhängiger Verwaltungsrechtsstreit zwischen der Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein GmbH und dem Unabhängigen Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD). Das Unternehmen vertrat die Auffassung, es dürfe eine Facebook-Fanpage betreiben, ohne sich darum kümmern zu müssen, ob Facebook das Datenschutzrecht einhält.

  • Fanpage-Urteil & Online-Verantwortung

    Der Berufsverband der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD) e.V. begrüßt im Grundsatz das Urteil des Europäischen Gerichtshof (EuGH), dass Betreiber von Facebook-Fanseiten datenschutzrechtlich gemeinsam mit Facebook für die von dem Sozialen Dienst auf ihren Seiten gesammelten Nutzer-Daten verantwortlich sind. "Das ist ein Meilenstein für die Klärung datenschutzrechtlicher Verantwortung generell bei Online-Sachverhalten", sagte der BvD-Vorstand Dr. Kai-Uwe Loser nach dem Urteil in Berlin. Allerdings entstünden dadurch für Webseiten-Betreiber neue Herausforderungen und Risiken, die sie nicht im Handumdrehen lösen könnten. "Wir setzen darauf, dass die Aufsichtsbehörden wie in der Vergangenheit mit Augenmaß reagieren und zunächst über die Auswirkungen aufklären", sagte Loser. Zwar leiste das Urteil einen Beitrag, Plattformen wie Facebook zum Einlenken beim Datenschutz zu bringen. "Gleichwohl sollte die Auseinandersetzung nicht auf dem Rücken der Nutzer ausgetragen werden, nur weil nicht in ausreichendem Maß gegen die Anbieter vorgegangen werden kann."

  • Risiken der Datenverarbeitung bei Facebook

    Neben der aktuellen Entschließung der 95. Datenschutzkonferenz aus der vergangenen Woche begrüßt die Bundesbeauftragte für den Datenschutz und Informationsfreiheit (BfDI), Andrea Voßhoff, dass der Deutsche Bundestag die aktuelle Diskussion über Facebook und Cambridge Analytica dazu nutzt, das Risiko der Datenverarbeitung im Internet grundlegend aufzuarbeiten. Andrea Voßhoff sagte: "Der aktuell diskutierte Vorfall hat die Risiken der Datenverarbeitung bei Facebook ans Licht geholt. Diese dürfen jetzt nicht wieder im Dunkeln versinken. So gravierend die Vorwürfe dabei sein mögen, dürfen sie nicht darüber hinwegtäuschen, dass sie vermutlich nur ein kleines Puzzlestück des datenschutzrechtlich problematischen Geschäftsmodells von entsprechenden Unternehmen sind. Auch wenn man vermeintlich die Spitze des Eisberges umschifft hat, lauert unter der Wasseroberfläche nach wie vor die Gefahr. Um diese in den Griff zu bekommen, muss man sich endlich ein detailliertes Bild der unteren sieben Achtel des Eisbergs verschaffen."

  • Datenübermittlungen in die USA

    Nach Aufhebung der Safe Harbor-Entscheidung der Europäischen Kommission 2000/520/EG durch den EuGH im sogenannten Schrems-Urteil (Rechtssache C-362/14) fehlte seit dem 6. Oktober 2015 eine wesentliche Rechtsgrundlage für die Übermittlung personenbezogener Daten aus der Europäischen Union in die USA. Mit der Entscheidung der Europäischen Kommission (2016/1250) vom 12. Juli 2016 steht mit dem "EU-US-Privacy Shield" nunmehr eine neue Rechtsgrundlage für Datenübermittlungen in die USA in Form eines Angemessenheitsbeschlusses zur Verfügung. Aus Sicht der europäischen Datenschutzbehörden bestehen allerdings weiterhin gewichtige Kritikpunkte an diesem Angemessenheitsbeschluss, die im Vorfeld der Zweiten Jährlichen Gemeinsamen Überprüfung im September 2018 ausgeräumt werden sollten.

  • Unterstützung bei Rechtsunsicherheiten

    Der Berufsverband der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD) e.V. sieht vor dem Start der europaweiten Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) für Unternehmen keinen Grund zur Panik. "Bei vielen Unternehmen dominiert gerade die Furcht vor Kontrollen und Sanktionen nach dem Stichtag 25. Mai", sagte BvD-Vorstand Thomas Spaeing zur Eröffnung der BvD-Verbandstage 2018 in Berlin. Zwar könne es vereinzelt vor allem bei Unternehmen, die sich noch nicht mit den neuen Anforderungen auseinandersetzten, zu Überprüfungen kommen. Das Gros der Betriebe könnten aber nach dem Wechsel ihre Datenschutz-Prozesse weiter ausbauen. Der BvD steht zur Vorbereitung der Umstellung mit Vertretern von Bundesministerien sowie den Aufsichtsbehörden von Bund und Ländern über den Stichtag 25. Mai hinaus in engem Austausch. Unter anderem nimmt der BvD-Vorstand im Juli an einem weiteren Treffen der Verbände auf Einladung des Bundesinnen- und Bundeswirtschaftsministeriums teil.