- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa

Wirtschaftswachstum auf lokaler Ebene fördern


Lloyds TSB erhält EIB-Darlehen von 150 Mio GBP zur Förderung britischer Unternehmen
Britische Unternehmen mit weniger als 250 Beschäftigten sollen ermäßigte Darlehenszinssätze erhalten


(10.11.11) - Kleine Unternehmen im Vereinigten Königreich werden bei der Lloyds TSB ermäßigte Darlehenszinssätze erhalten. Das Institut setzt dafür neue von der Europäischen Investitionsbank gewährte Finanzierungsmittel im Umfang von 150 Mio GBP ein. Dieses Programm wird es ermöglichen, die Unterstützung von in Betracht kommenden kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) durch die Lloyds Banking Group auszuweiten. Es schließt an den erfolgreichen Einsatz von zwei Finanzierungsprogrammen im Gesamtbetrag von 500 Mio GBP durch die Lloyds TSB und die Bank of Scotland an, die von der Europäischen Investitionsbank in den Jahren 2009 und 2010 gewährt worden sind. Diese Programme ermöglichten es, Investitionsvorhaben von mehr als 1 200 Unternehmen zu finanzieren.

Die Europäische Investitionsbank (EIB), die Institution der Europäischen Union für langfristige Finanzierungen, hat die Bereitstellung neuer Mittel genehmigt, die es britischen Unternehmen mit weniger als 250 Beschäftigten ermöglichen werden, ermäßigte Darlehenszinssätze zu erhalten. Außerdem können bis zu 100 Prozent der Investitionskosten eines Unternehmens aus den Mitteln der EIB-Fazilität gedeckt werden, wobei sich der Höchstbetrag pro Vorhaben auf 11 Mio GBP beläuft. Mit diesem neuen Programm können Unternehmen unterstützt werden, die in ihren Betrieb investieren wollen. So können neue Arbeitsplätze geschaffen und das Wirtschaftswachstum auf lokaler Ebene unterstützt werden.

"Es ist für die Europäische Investitionsbank ein wichtiges Anliegen, für kleine Unternehmen im Vereinigten Königreich im Rahmen einer Initiative, die auf der erfolgreichen Zusammenarbeit mit der Lloyds in vergangenen Jahren aufbaut, mehr Finanzierungsmittel zur Verfügung zu stellen. Dies ist Bestandteil unserer allgemeinen Bemühungen sicherzustellen, dass kleine Unternehmen in ganz Europa in diesen wirtschaftlich schwierigen Zeiten weiterhin Darlehen für ihre Investitionen erhalten", betonte Simon Brooks, der für Finanzierungen im Vereinigten Königreich zuständige Vizepräsident der Europäischen Investitionsbank.

"Die Gewährung dieser weiteren Darlehensmittel wird noch mehr mittelständische Betriebe im Vereinigten Königreich in die Lage versetzen, Finanzierungsmittel der Europäischen Investitionsbank zu vergünstigten Zinssätzen in Anspruch zu nehmen. Um die britische Wirtschaft bei ihrem Wachstum zu unterstützen, müssen KMU in ihre Zukunft investieren. Mit großer Freude arbeiten wir wiederum mit der Europäischen Investitionsbank zusammen, um es KMU zu ermöglichen, ihre Wachstumsambitionen zu verwirklichen", erklärte John Maltby, der Leiter von Lloyds TSB Commercial.

Bis jetzt hat die Lloyds-Bankengruppe aus Mitteln der Europäischen Investitionsbank 1.250 Unternehmen dabei unterstützt, in ihre Betriebe zu investieren und diese zu vergrößern.

Es gibt einige Beispiele aus letzter Zeit, die Darlehen betreffen, die von der Lloyds TSB Commercial aus Mitteln der Europäischen Investitionsbank gewährt worden sind. Dazu gehören eine Buchhaltungsfirma in den englischen Midlands, die ein EIB-Darlehen im Betrag von 200.000 GBP im September 2011 dafür verwendete, zu expandieren und neue Gebäude zu erwerben, aber auch ein aluminiumverarbeitender Betrieb in Essex, der ein EIB-Darlehen von 50.000 GBP im März 2011 dafür einsetzte, um den Umzug in größere Räumlichkeiten zu finanzieren.

Alle diese Darlehen trugen dazu bei, Arbeitsplätze vor Ort zu sichern oder zu schaffen.

Während der letzten drei Jahre hat die Europäische Investitionsbank zinsgünstige langfristige Darlehen im Gesamtbetrag von 2,3 Mrd GBP für mehr als 7 500 kleine britische Unternehmen gewährt. Die meisten der mittelständischen Unternehmen, die ein EIB-Darlehen aufgenommen haben, hatten weniger als 50 Mitarbeiter, und der Durchschnittsbetrag der Darlehen belief sich auf 400 000 GBP.

Die Europäische Investitionsbank
• Die Europäische Investitionsbank (EIB), deren Anteilseigner die Mitgliedstaaten der Europäischen Union sind, vergibt langfristige Finanzierungen für Projekte, die zu den wirtschaftspolitischen Zielen der EU beitragen. Im Vereinigten Königreich ist sie seit 1973 tätig und hat dort Autobahn- und Eisenbahnprojekte, Vorhaben in den Bereichen Wasserversorgung und -behandlung, Energieprojekte, Krankenhäuser und Universitäten, Hightech-Entwicklungen in der Industrie sowie kleine und mittlere Unternehmen unterstützt.

• In den letzten fünf Jahren (2006-2010) hat sie mehr als 17 Mrd GBP für Vorhaben im Vereinigten Königreich gewährt – davon allein 4 Mrd GBP im Jahr 2010.

• Die EIB ist eine der größten multilateralen Finanzierungsinstitutionen und hat 2010 sowohl in den EU-Mitgliedstaaten als auch in Drittländern Darlehen von deutlich mehr als 70 Mrd EUR bereitgestellt. Die Bank übt ihre Tätigkeit in Einklang mit der allgemein anerkannten Bankenpraxis und in Zusammenarbeit mit dem Bankensektor aus.

Lloyds TSB Commercial
• Die Lloyds Banking Group zählt mehr als eine Million kleine und mittlere Unternehmen sowie gemeinnützige Einrichtungen zu ihren Kunden und hat ein Drei-Jahres-Programm zur Unterstützung von KMU ausgearbeitet.
(Europäische Investitionsbank: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: EU und Europa

  • EU-Prüfer nehmen Fahrgastrechte ins Visier

    Der Europäische Rechnungshof plant, eine Prüfung zu den Fahrgastrechten in der EU durchzuführen. Die Prüfer werden untersuchen, ob Umfang und Reichweite der EU-Verordnungen einen wirksamen Schutz der Fahrgastrechte gewährleisten, ob die Fahrgastrechte wirksam durchgesetzt werden und wie die Europäische Kommission die Umsetzung überwacht und auf Probleme reagiert hat.

  • Aufhebung der Vereinheitlichungsrichtlinie

    Am 4. Oktober hat der Rat (EU-Botschafterinnen und -Botschafter) eine Verhandlungsposition zu einem Beschluss zur Aufhebung der Richtlinie zur Vereinheitlichung der Berichterstattung ("Vereinheitlichungsrichtlinie", Richtlinie 91/692/EWG) und zur Änderung von sechs Rechtsakten mit Bezugnahmen auf diese Richtlinie festgelegt. Dieser Beschluss ist von wesentlicher Bedeutung, um auf dem Gebiet der Umweltberichterstattung für Rechtsklarheit zu sorgen, die Transparenz zu verbessern und den Verwaltungsaufwand zu verringern. Die Vereinheitlichungsrichtlinie ist der wichtigste derzeit geltende Rechtsakt, der auf die Straffung der Berichtspflichten unter sämtlichen EU-Umweltvorschriften abzielt. Jedoch sind darin nicht alle Berichtsanforderungen enthalten, und im Laufe der Jahre sind die meisten Bestimmungen veraltet.

  • Einklang mit der EU-Investitionsoffensive

    Am 9. Oktober 2017 hat der Rat neue Risikokapitalvorschriften verabschiedet, mit denen die Investitionen in Start-ups und Innovation gesteigert werden sollen. Die Verordnung ist Teil des Plans der EU zur Entwicklung einer voll funktionierenden Kapitalmarktunion. Sie wird zudem zur Steigerung der Investitionen im Einklang mit der EU-Investitionsoffensive für Europa beitragen.

  • Neue EU-Telekommunikationsvorschriften

    Der Rat hat dem estnischen Vorsitz das allgemeine Mandat erteilt, Verhandlungen mit dem Europäischen Parlament über neue Vorschriften für den Bereich der elektronischen Kommunikation aufzunehmen, um Europa durch die Förderung von Investitionen, Wettbewerb, Verbraucherschutz und Entwicklung neuer Dienste für das 5G-Zeitalter zu rüsten. Die Ankurbelung der Investitionen ist notwendig, wenn gewährleistet werden soll, dass die EU der ständig wachsenden Nachfrage nach einer Gigabit-Anbindung, die ja ein zentraler Bestandteil der digitalen Revolution ist, nachkommen kann.

  • Bewertung von Marktverzerrungen

    Am 11. Oktober 2017 haben die EU-Botschafter die politische Einigung zwischen dem Vorsitz und dem Europäischen Parlament über die vorgeschlagene Methode zur Bewertung von Marktverzerrungen in Drittländern gebilligt. Mit den neuen Vorschriften wird die Fähigkeit der EU, ihre Erzeuger vor unlauteren Handelspraktiken zu schützen, gewahrt. Mit den Vorschriften sollen Fälle festgestellt werden, in denen die Preise eingeführter Erzeugnisse durch staatliche Intervention künstlich gesenkt werden, und es soll Abhilfe geschaffen werden. "Der internationale Handel kann entscheidend zum Wirtschaftswachstum beitragen - allerdings nur, solange sich alle an die Regeln halten. Mit dieser neuen Antidumpingmethode werden wir über wirksame Werkzeuge zur Dumpingbekämpfung in wichtigen Wirtschaftszweigen wie etwa dem Stahlsektor verfügen", so die estnische Handelsministerin Urve Palo, die derzeit im Rat den Vorsitz führt. "Unsere Vorschriften sind fair, entsprechen vollständig den WTO-Anforderungen und werden in gleicher Weise für alle Länder gelten, mit denen die EU Handel treibt."