- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa

Wirtschaftswachstum auf lokaler Ebene fördern


Lloyds TSB erhält EIB-Darlehen von 150 Mio GBP zur Förderung britischer Unternehmen
Britische Unternehmen mit weniger als 250 Beschäftigten sollen ermäßigte Darlehenszinssätze erhalten


(10.11.11) - Kleine Unternehmen im Vereinigten Königreich werden bei der Lloyds TSB ermäßigte Darlehenszinssätze erhalten. Das Institut setzt dafür neue von der Europäischen Investitionsbank gewährte Finanzierungsmittel im Umfang von 150 Mio GBP ein. Dieses Programm wird es ermöglichen, die Unterstützung von in Betracht kommenden kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) durch die Lloyds Banking Group auszuweiten. Es schließt an den erfolgreichen Einsatz von zwei Finanzierungsprogrammen im Gesamtbetrag von 500 Mio GBP durch die Lloyds TSB und die Bank of Scotland an, die von der Europäischen Investitionsbank in den Jahren 2009 und 2010 gewährt worden sind. Diese Programme ermöglichten es, Investitionsvorhaben von mehr als 1 200 Unternehmen zu finanzieren.

Die Europäische Investitionsbank (EIB), die Institution der Europäischen Union für langfristige Finanzierungen, hat die Bereitstellung neuer Mittel genehmigt, die es britischen Unternehmen mit weniger als 250 Beschäftigten ermöglichen werden, ermäßigte Darlehenszinssätze zu erhalten. Außerdem können bis zu 100 Prozent der Investitionskosten eines Unternehmens aus den Mitteln der EIB-Fazilität gedeckt werden, wobei sich der Höchstbetrag pro Vorhaben auf 11 Mio GBP beläuft. Mit diesem neuen Programm können Unternehmen unterstützt werden, die in ihren Betrieb investieren wollen. So können neue Arbeitsplätze geschaffen und das Wirtschaftswachstum auf lokaler Ebene unterstützt werden.

"Es ist für die Europäische Investitionsbank ein wichtiges Anliegen, für kleine Unternehmen im Vereinigten Königreich im Rahmen einer Initiative, die auf der erfolgreichen Zusammenarbeit mit der Lloyds in vergangenen Jahren aufbaut, mehr Finanzierungsmittel zur Verfügung zu stellen. Dies ist Bestandteil unserer allgemeinen Bemühungen sicherzustellen, dass kleine Unternehmen in ganz Europa in diesen wirtschaftlich schwierigen Zeiten weiterhin Darlehen für ihre Investitionen erhalten", betonte Simon Brooks, der für Finanzierungen im Vereinigten Königreich zuständige Vizepräsident der Europäischen Investitionsbank.

"Die Gewährung dieser weiteren Darlehensmittel wird noch mehr mittelständische Betriebe im Vereinigten Königreich in die Lage versetzen, Finanzierungsmittel der Europäischen Investitionsbank zu vergünstigten Zinssätzen in Anspruch zu nehmen. Um die britische Wirtschaft bei ihrem Wachstum zu unterstützen, müssen KMU in ihre Zukunft investieren. Mit großer Freude arbeiten wir wiederum mit der Europäischen Investitionsbank zusammen, um es KMU zu ermöglichen, ihre Wachstumsambitionen zu verwirklichen", erklärte John Maltby, der Leiter von Lloyds TSB Commercial.

Bis jetzt hat die Lloyds-Bankengruppe aus Mitteln der Europäischen Investitionsbank 1.250 Unternehmen dabei unterstützt, in ihre Betriebe zu investieren und diese zu vergrößern.

Es gibt einige Beispiele aus letzter Zeit, die Darlehen betreffen, die von der Lloyds TSB Commercial aus Mitteln der Europäischen Investitionsbank gewährt worden sind. Dazu gehören eine Buchhaltungsfirma in den englischen Midlands, die ein EIB-Darlehen im Betrag von 200.000 GBP im September 2011 dafür verwendete, zu expandieren und neue Gebäude zu erwerben, aber auch ein aluminiumverarbeitender Betrieb in Essex, der ein EIB-Darlehen von 50.000 GBP im März 2011 dafür einsetzte, um den Umzug in größere Räumlichkeiten zu finanzieren.

Alle diese Darlehen trugen dazu bei, Arbeitsplätze vor Ort zu sichern oder zu schaffen.

Während der letzten drei Jahre hat die Europäische Investitionsbank zinsgünstige langfristige Darlehen im Gesamtbetrag von 2,3 Mrd GBP für mehr als 7 500 kleine britische Unternehmen gewährt. Die meisten der mittelständischen Unternehmen, die ein EIB-Darlehen aufgenommen haben, hatten weniger als 50 Mitarbeiter, und der Durchschnittsbetrag der Darlehen belief sich auf 400 000 GBP.

Die Europäische Investitionsbank
• Die Europäische Investitionsbank (EIB), deren Anteilseigner die Mitgliedstaaten der Europäischen Union sind, vergibt langfristige Finanzierungen für Projekte, die zu den wirtschaftspolitischen Zielen der EU beitragen. Im Vereinigten Königreich ist sie seit 1973 tätig und hat dort Autobahn- und Eisenbahnprojekte, Vorhaben in den Bereichen Wasserversorgung und -behandlung, Energieprojekte, Krankenhäuser und Universitäten, Hightech-Entwicklungen in der Industrie sowie kleine und mittlere Unternehmen unterstützt.

• In den letzten fünf Jahren (2006-2010) hat sie mehr als 17 Mrd GBP für Vorhaben im Vereinigten Königreich gewährt – davon allein 4 Mrd GBP im Jahr 2010.

• Die EIB ist eine der größten multilateralen Finanzierungsinstitutionen und hat 2010 sowohl in den EU-Mitgliedstaaten als auch in Drittländern Darlehen von deutlich mehr als 70 Mrd EUR bereitgestellt. Die Bank übt ihre Tätigkeit in Einklang mit der allgemein anerkannten Bankenpraxis und in Zusammenarbeit mit dem Bankensektor aus.

Lloyds TSB Commercial
• Die Lloyds Banking Group zählt mehr als eine Million kleine und mittlere Unternehmen sowie gemeinnützige Einrichtungen zu ihren Kunden und hat ein Drei-Jahres-Programm zur Unterstützung von KMU ausgearbeitet.
(Europäische Investitionsbank: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: EU und Europa

  • EU-Markt für Bio-Produkte

    Der Europäische Rechnungshof (EuRH) führt derzeit eine Prüfung der in der EU vorgenommenen Kontrollen ökologisch erzeugter Lebensmittel durch. Die Prüfer nehmen das Kontrollsystem ins Visier, das die Produktion, die Verarbeitung, den Vertrieb und die Einfuhr ökologischer/biologischer Erzeugnisse regelt. Sie werden bewerten, ob die Verbraucher heute stärker als zum Zeitpunkt der letzten Prüfung dieses Sektors durch den Hof im Jahr 2012 darauf vertrauen können, dass Erzeugnisse tatsächlich ökologisch sind. Außerdem haben die Prüfer für alle, die sich für dieses Thema interessieren, ein Hintergrundpapier zum EU-Kontrollsystem für ökologisch erzeugte Lebensmittel veröffentlicht. Im Rahmen der ökologischen/biologischen Produktion werden Lebensmittel und sonstige Erzeugnisse so hergestellt, dass natürliche Lebenszyklen respektiert werden.

  • Für den Energiemix von zentraler Bedeutung

    Der Europäische Rechnungshof führt derzeit eine Prüfung durch, bei der er der Frage nachgeht, ob die von der EU und ihren Mitgliedstaaten bereitgestellten Fördermittel für die Stromerzeugung aus Windkraft und Fotovoltaik wirksam sind. Die Stromerzeugung ist der Sektor mit dem höchsten Verbrauch von Energie aus erneuerbaren Quellen. Windkraft und Fotovoltaik sind zurzeit die beiden Hauptquellen für zu diesem Zweck genutzte erneuerbare Energie und werden sich in absehbarer Zeit zu den beiden günstigsten Arten der Stromerzeugung entwickeln.

  • Arbeitsschutz in der Beschaffungskette

    Die Europäische Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (EU-OSHA) begrüßt Kommissionsmitglied Marianne Thyssen und weitere Interessenträger zu einem Seminar über Möglichkeiten zur Gewährleistung von Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit für Arbeitnehmer in Kleinst- und Kleinunternehmen (KKU). Das Seminar findet parallel zur Veröffentlichung von zwei neuen Berichten mit den aktuellen Ergebnissen des Projekts der EU-OSHA zu KKU am 25. Januar in Bilbao statt. Im Mittelpunkt der Berichte wie auch des Seminars werden Beispiele bewährter Verfahrensweisen aus der gesamten EU stehen; dabei werden zentrale Erfolgsfaktoren und Probleme benannt und die wichtige Rolle von Vermittlern für die erfolgreiche Anwendung von Verfahren und Werkzeugen zur Förderung des Arbeitsschutzes in KKU erläutert.

  • Zahlungen für Tierschutzmaßnahmen

    Der Europäische Rechnungshof hat ein Hintergrundpapier über die EU-Maßnahmen veröffentlicht, die ergriffen wurden, um die Einhaltung der Tierschutzvorschriften zu gewährleisten und die Tätigkeiten im Rahmen des Tierschutzes besser mit der Gemeinsamen Agrarpolitik abzustimmen. Hintergrundpapiere liefern Informationen zu einer laufenden Prüfungsaufgabe und folgen auf die jeweilige Prüfungsankündigung. Sie sollen all denjenigen, die sich für bestimmte geprüfte Politikbereiche und/oder Programme interessieren, als Informationsquelle dienen. Zur Förderung eines interaktiven Ansatzes enthält das Hintergrundpapier einen Abschnitt, in dem die interessierten Parteien eingeladen werden, über eine für diesen Zweck vorgesehene E-Mail-Adresse Kontakt zum Prüferteam aufzunehmen.

  • Hohes Risiko mangelnder Unparteilichkeit

    Eine von der Europäischen Investitionsbank (EIB) verwaltete EU-Initiative, die die Mitgliedstaaten bei der Beantragung von Kohäsions- und Regionalfondsmitteln unterstützen soll, weist erhebliche Schwachstellen auf. Zu dieser Einschätzung gelangt der Europäische Rechnungshof in einem neuen Bericht. Die Prüfer stellen fest, dass die "Gemeinsame Hilfe bei der Unterstützung von Projekten in europäischen Regionen" (Joint Assistance to Support Projects in European Regions, JASPERS) zu einer rascheren Projektgenehmigung beitrug, sich aber nicht auf die Ausschöpfung von EU-Mitteln auswirkte. Sie sind der Auffassung, dass die von JASPERS geleistete Unterstützung besser ausgerichtet werden muss.