- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa

Als "Eventualverbindlichkeiten" auszuweisen


EU-Prüfer veröffentlichen Bericht über Eventualverbindlichkeiten des Einheitlichen Abwicklungsausschusses, der Kommission und des Rates
Fällt eine Bank im Euro-Währungsgebiet aus, so soll mit dem Einheitlichen Abwicklungsmechanismus sichergestellt werden, dass die Abwicklung der Bank ohne negative Auswirkungen für die Wirtschaft oder den Steuerzahler erfolgt

- Anzeigen -





Der Einheitliche Abwicklungsausschuss ("Ausschuss") und die Europäische Kommission sollten ihre finanziellen Risiken aufgrund von Eventualverbindlichkeiten, die sich aus Gerichtsverfahren infolge von Bankenabwicklungen ergeben, und die diesbezügliche Rechnungslegung für die Zeit ab 2018 überprüfen. Zu dieser Einschätzung gelangt der Europäische Rechnungshof in einem neuen Bericht. Die Prüfer untersuchten die möglichen Verpflichtungen des Ausschusses, der Europäischen Kommission und des Rates, die sich aufgrund von anhängigen Rechtsstreitigkeiten im Zusammenhang mit von ihnen ergriffenen Maßnahmen zur Abwicklung ausfallender oder wahrscheinlich ausfallender Banken im Euro-Währungsgebiet ergeben. Sie fordern ein verbessertes Management der finanziellen Risiken, die aus diesen Rechtsstreitigkeiten resultieren, da die Zahl der Gerichtsverfahren noch weiter zunehmen könnte.

Fällt eine Bank im Euro-Währungsgebiet aus, so soll mit dem Einheitlichen Abwicklungsmechanismus sichergestellt werden, dass die Abwicklung der Bank ohne negative Auswirkungen für die Wirtschaft oder den Steuerzahler erfolgt. Im Rahmen dieses Mechanismus ist der Ausschuss die Abwicklungsbehörde für alle bedeutenden Banken im Euro-Währungsgebiet und die weniger bedeutenden grenzüberschreitend tätigen Bankengruppen.

Im Juni 2017 traf der Ausschuss seinen ersten Abwicklungsbeschluss in Bezug auf die Banco Popular. Bis Mai 2018 wurden vor dem Gericht der Europäischen Union 103 Rechtsstreitigkeiten – darunter auch 30 Rechtssachen gegen die Kommission und eine gegen den Rat — gegen diesen Beschluss angestrengt. Aus buchhalterischer Sicht sind mögliche künftige Zahlungen, die infolge dieser Rechtssachen fällig werden können, als "Eventualverbindlichkeiten" auszuweisen, es sei denn ihr Eintreten gilt als gänzlich unwahrscheinlich.

Die Prüfer befinden zwar, dass der Ausschuss Art und Zeitrahmen der anhängigen Rechtsstreitigkeiten korrekt ausgewiesen hat, stellen aber fest, dass er außerstande war, ihre möglichen Folgen vorherzusehen, da der Ausgang dieser Streitsachen in diesem Stadium wegen des komplexen, spezifischen und völlig neuartigen Rechtssystems, das durch den neuen Rechtsrahmen für die Abwicklung geschaffen wurde, schwer absehbar ist. Sie weisen auch darauf hin, dass es im Laufe der nächsten Jahre möglicherweise zu weiteren Rechtsstreitigkeiten kommen kann.

"Angemessene Kenntnisse der finanziellen Risiken, denen der Ausschuss ausgesetzt ist, sind von grundlegender Bedeutung, um die Risiken eindämmen zu können und die Rechenschaftspflicht sicherzustellen", so Ildikó Gáll-Pelcz, das für den Bericht zuständige Mitglied des Europäischen Rechnungshofs.

Die Prüfer untersuchten außerdem die Eventualverbindlichkeiten im Zusammenhang mit den im Voraus erhobenen Beiträgen der Banken des Euro-Währungsgebiets zum Einheitlichen Abwicklungsfonds. Sie weisen auf die hohe Anzahl an Beschwerden und Gerichtsverfahren gegen im Voraus erhobene Beiträge hin, die vor nationalen Gerichten anhängig sind. Der Ausschuss wies in seiner Jahresrechnung 2017 Eventualverbindlichkeiten in Höhe von 1,4 Milliarden Euro für im Voraus erhobene Beiträge aus, die wegen neuer Forderungen für 2018 um weitere 558 Millionen Euro ansteigen könnten. Die Prüfer warnen, dass der Ausschuss auf der Grundlage der Rechtsvorschriften in einigen Fällen eventuell nationale Abwicklungsbehörden für auf nationaler Ebene verlorene Rechtsstreitigkeiten entschädigen muss.

Die Kommission beschloss, keine Eventualverbindlichkeiten auszuweisen, da ihrer Auffassung nach sämtliche Schadenersatzforderungen verfrüht sind und die Möglichkeit einer künftigen Zahlung gänzlich unwahrscheinlich ist. Die gegen den Rat angestrengte Klage wurde als unzulässig abgewiesen.

Die Prüfer empfehlen die folgenden Maßnahmen:
>> Der Ausschuss sollte seine Rechnungsführungsleitlinien fertigstellen und verabschieden und diese vollumfänglich bei Aufstellung seiner Jahresrechnung 2018 anwenden, wozu auch die Bildung von Rückstellungen für Gerichtskosten oder ihre Ausweisung gehört.

>> Der Ausschuss und die Kommission sollten auf der Grundlage der verfügbaren Daten wie quantifizierbare Forderungen, Gerichtsurteile und historische Daten die Lage im Hinblick auf ihre Rechnungslegung 2018 im Einklang mit den einschlägigen Rechnungsführungsvorschriften gründlich neu bewerten.

>> Der Ausschuss sollte angemessene Verfahren und Kontrollen festlegen, um zu gewährleisten, dass alle von den nationalen Abwicklungsbehörden erhaltenen Informationen korrekt, vollständig und auf dem neuesten Stand sind, sowie für einen angemessenen Prüfpfad sorgen.

Der Ausschuss und der Einheitliche Abwicklungsfonds werden zur Gänze vom Bankensektor finanziert. An dem Verfahren, das den Beschlüssen zur Abwicklung eines Unternehmens vorausgeht, sind die EZB, der Ausschuss, die Kommission und unter Umständen der Rat beteiligt. Gegenstand der Prüfung waren die Eventualverbindlichkeiten des Ausschusses, der Kommission und des Rates, die im Zusammenhang mit der Wahrnehmung ihrer Aufgaben nach der für den Einheitlichen Abwicklungsmechanismus maßgeblichen Verordnung (Verordnung (EU) Nr. 806/2014) für das Haushaltsjahr 2017 entstehen.
(Europäischer Rechnungshof: ra)

eingetragen: 28.12.18
Newsletterlauf: 31.01.19

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: EU und Europa

  • Abfederung der Auswirkungen des COVID-19-Ausbruchs

    Der Europäische Rechnungshof hat alle erforderlichen Schritte eingeleitet, um der Union während der COVID-19-Pandemie auch weiterhin eine wirksame öffentliche Finanzkontrolle bieten und aktuelle Prüfungsberichte, Stellungnahmen und Analysen bereitstellen zu können, soweit dies in diesen schwierigen Zeiten möglich ist. Gleichzeitig spricht er all jenen, die sich in Luxemburg, in der EU und überall in der Welt dafür einsetzen, Menschenleben zu retten und die Pandemie zu bewältigen, seinen Dank aus. Er unterstützt zudem entschlossen die Politik der luxemburgischen Regierung zum Schutz der öffentlichen Gesundheit. Im Bemühen um Abmilderung der Folgen der derzeitigen Gesundheitskrise für sein Personal hat er vorbeugende Maßnahmen ergriffen, um das Risiko für seine Mitarbeiter und ihre Familien so gering wie möglich zu halten. Bei der Abfederung der Auswirkungen des COVID-19-Ausbruchs mithilfe der EU-Strukturfonds müssen sich größere Flexibilität und Rechenschaftspflicht die Waage halten, so die EU-Prüfer. Die Europäische Kommission schlägt vor, die Vorschriften für Ausgaben zulasten der Europäischen Struktur- und Investitionsfonds (ESI Fonds) vorübergehend zu lockern, um den Mitgliedstaaten zu helfen, die Auswirkungen des COVID-19-Ausbruchs abzufedern.

  • Kraftfahrer im grenzüberschreitenden Verkehr

    Der Rat hat das sogenannte Mobilitätspaket, eine umfassende Reform des Straßenverkehrssektors der EU, angenommen. Mit den neuen Vorschriften werden die Arbeitsbedingungen der Kraftfahrer verbessert, besondere Regeln für die Entsendung von Kraftfahrern im grenzüberschreitenden Verkehr eingeführt und die Bestimmungen über den Marktzugang im Güterkraftverkehr aktualisiert. Sie werden auch zu einer effizienteren Durchsetzung führen. Der Vorsitz des Rates und das Europäische Parlament hatten diesbezüglich am 11. Dezember 2019 eine vorläufige Einigung erzielt. Der vereinbarte Text wurde am 20. Dezember 2019 vom Ausschuss der Ständigen Vertreter des Rates gebilligt, und der Rat hat die politische Einigung am 20. Februar 2020 bestätigt.

  • Durchsetzung internationaler Handelsregeln

    Die EU verbessert den Schutz ihrer Handelsinteressen und ihrer Rechte in der aktuellen Situation, in der die Welthandelsorganisation (WTO) nicht in der Lage ist, verbindliche Streitbeilegungsbeschlüsse zu fassen, wenn ein WTO-Mitglied gegen einen Panelbericht Rechtsmittel einlegt. Die europäischen Botschafter haben heute auf der Tagung des Ausschusses der Ständigen Vertreter (AStV) den Standpunkt des Rates zur Änderung einer Verordnung über die Anwendung und Durchsetzung internationaler Handelsregeln durch die EU gebilligt. Der Standpunkt des Rates zur sogenannten EU-Durchsetzungsverordnung wird die Grundlage für die Verhandlungen des Vorsitzes mit dem Europäischen Parlament bilden. "Unsere erste Wahl ist und bleibt der Multilateralismus. Wir müssen jedoch sicherstellen, dass wir unsere Handelsinteressen schützen und unsere Rechte durchsetzen können, auch durch Sanktionen, wenn andere die Lösung eines Handelskonflikts blockieren", sagte Gordan Grli? Radman, kroatischer Minister für auswärtige und europäische Angelegenheiten und Präsident des Rates.

  • Mehrwertsteuerbefreiung für Kleinunternehmen

    Der Rat hat vereinfachte Mehrwertsteuervorschriften für Kleinunternehmen beschlossen. Die neuen Maßnahmen sollen dazu beitragen, den Verwaltungsaufwand und die Befolgungskosten für Kleinunternehmen zu verringern, und für steuerliche Rahmenbedingungen sorgen, die Kleinunternehmen helfen, zu expandieren und effizienter grenzüberschreitend Handel zu treiben.

  • Speicherung von Zahlungsinformationen

    Der Rat hat ein Bündel von Vorschriften verabschiedet, die dafür sorgen sollen, dass Steuerbetrug bei grenzüberschreitenden elektronischen Geschäften leichter aufgedeckt werden kann. Die neuen Maßnahmen ermöglichen den Mitgliedstaaten, die von den Zahlungsdienstleistern (z. B. Banken) elektronisch bereitgestellten Aufzeichnungen auf einheitliche Weise zu erfassen. Außerdem wird ein neues zentrales elektronisches System für die Speicherung von Zahlungsinformationen und die weitere Verarbeitung dieser Informationen durch nationale Betrugsbekämpfungsstellen geschaffen.