- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Bayern möchte die Spielsucht bekämpfen


Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann sagt: "Strenge Regelungen und Auflagen für Spielhallen und Spielautomaten notwendig"
Der gegenwärtige Glücksspielstaatsvertrag läuft Ende 2011 aus - Es mache keinen Sinn, den Bereich der Lotterien und Wetten im neuen Glücksspielstaatsvertrag umfassend zu regeln, aber bei den noch gefährlicheren Spielautomaten untätig zu bleiben


(16.02.11) - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann fordert strengere Regelungen zur Bekämpfung der Spielsucht durch Spielautomaten in Spielhallen und Gaststätten und unterstützt damit den Vorstoß der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans.

"Die Zahl der Geldspielgeräte und Spielhallen ist in Deutschland in den vergangenen Jahren sprunghaft angestiegen. Dabei ist erwiesen, dass von Spielautomaten die größte Spielsucht ausgeht. Daher sind hier strenge Regelungen notwendig. Es macht keinen Sinn, den Bereich der Lotterien und Wetten im neuen Glücksspielstaatsvertrag umfassend zu regeln, aber bei den noch gefährlicheren Spielautomaten untätig zu bleiben", sagte Herrmann.

Vor allem der Bund, der für die gewerblichen Spielautomaten zuständig sei, sei hier gefordert. Herrmann sprach sich etwa dafür aus, die Mindestspieldauer von fünf Sekunden deutlich zu verlängern sowie die Gewinn- und Verlustgrenzen zu reduzieren. Auch ein Verbot von größeren Spielhallenkomplexen im Landesrecht sei notwendig, um gefährdete Spieler besser zu schützen.

Die Zahl der Spielhallen und gewerblicher Spielautomaten ist in Deutschland in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen. So ist nach Erhebungen des Arbeitskreises gegen Spielsucht e. V. die Zahl der Spielhallenkonzessionen von 2006 auf 2010 um gut 20 Prozent, nämlich von 10.189 auf 12.240 angestiegen. In Bayern betrug der Anstieg sogar mehr als 35 Prozent und lag im Vorjahr bei 1.498 Konzessionen; 2006 waren es noch 1.097.

Noch dramatischer entwickelte sich die Zahl der Geldspielgeräte in Spielhallen: Waren es 2006 bundesweit noch 84.384 Geräte, zählte man 2010 schon 124.487 Spielautomaten. In Bayern stieg die Zahl der Geldspielgeräte sogar von 9.495 in 2006 auf 15.416 Automaten an. Dies entspricht einer Steigerung von mehr als 62 Prozent.

Joachim Herrmann sagte: "Diese Zahlen sind alarmierend. Wir müssen die anstehende Überarbeitung des Glücksspielstaatsvertrages zum Anlass nehmen und auch die Regelungen für die gewerblichen Spielautomaten im Interesse der Bekämpfung der Spielsucht und des Jugendschutzes überarbeiten."

Der gegenwärtige Glücksspielstaatsvertrag laufe Ende 2011 aus. Dies sei ein guter Anlass, das bundesdeutsche Glücksspielwesen insgesamt neu auszurichten. Dabei zeichne sich ab, dass das staatliche Monopol für Lotterien dem Grunde nach erhalten bleiben solle. Der Innenminister: "Allerdings hat der Europäische Gerichtshof ein insgesamt stimmiges Gesamtsystem gefordert. Deswegen wäre es jetzt äußerst kritisch, die Geldspielautomaten außen vor zu lassen. Hier müssen wir über wirksame und effektive Kontroll- und Sanktionsmechanismen nachdenken." (Bayerisches Innenministerium: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • Übermittlung personenbezogener Daten nach GB

    Brexit: Die bisher geltenden europäischen Datenschutz-Regeln könnten im Datenverkehr mit Großbritannien praktisch über Nacht wertlos werden, ohne dass neue Vereinbarungen an ihre Stelle treten. Gerade beim grenzüberschreitenden Datenverkehr wäre dies fatal: Denn wenn der Datenschutz nicht gewährleistet ist, dürfen keine Daten mehr transferiert werden. Unternehmen beidseits des Kanals stellt dies vor besondere Herausforderungen. Sie sollten jetzt sorgfältig prüfen, welche Auswirkungen ein Brexit für ihre Datenflüsse haben wird und Maßnahmen ergreifen, um weiterhin datenschutzkonform zu handeln.

  • eIDAS-gestützte Geschäftsprozesse

    Durch die EU-Verordnung elDAS sind die Voraussetzungen für eine grenzüberschreitende Datenkommunikation mit hohem Sicherheitsniveau und juristischer Beweiskraft geschaffen worden. Nach den Erkenntnissen von TÜV Trust IT hat sie zu einer deutlichen Zunahme der qualifizierten Vertrauensdienste in Europa geführt. Die EU-Verordnung eIDAS ("elektronische Identifizierung und Vertrauensdienste") stellt einen wichtigen Schritt in Richtung rechtssicherer Transaktionen im digitalen Zeitalter dar, da sie europaweit einheitlich den Umgang mit elektronischen Signaturen und Identifizierungen von Personen, Unternehmen und Websites regelt. Mit diesem Gesetz sind qualifizierte elektronische Zeitstempel, Unternehmens- und Behördensiegel, elektronische Zustelldienste und Webseiten-Zertifikate deutscher Vertrauensdienste in allen EU-Mitgliedsstaaten rechtsverbindlich geworden. Den Status "qualifiziert" erhalten Anbieter für ihre Dienste, sofern die Konformität zur eIDAS-VO nachgewiesen wird. Der notwendige Konformitätsbewertungsbericht wird dabei von einer akkreditierten Konformitätsbewertungsstelle ausgestellt.

  • Personenbezogene Daten im Fokus

    Mit fortlaufenden Datenschutzverstößen in vielen Unternehmen sowie der EU-DSGVO war 2018 ein turbulentes Jahr für Datenschutz und -Sicherheit. Jetzt ist es an der Zeit, sich darauf vorzubereiten, was uns das nächste Jahr bringen kann. Ein Analystenteam von Netwrix hat jene IT-Sicherheitstrends identifiziert, die 2019 am wahrscheinlichsten die IT-Sicherheit in Unternehmen prägen werden. Unternehmen sollten sich gut vorbereiten, um nicht selbst das Ziel eines schwerwiegenden Datenschutzverstoßes zu werden. Matt Middleton-Leal, General EMEA bei Netwrix, erklärt die sieben Trends.

  • Beanstandungen der Wettbewerbszentrale erfolgreich

    Die Deutsche Post AG hatte neue Mitarbeiter angeschrieben und diese auf eine konkret benannte Krankenkasse hingewiesen, die mit über neun Millionen Versicherten eine der ganz großen Krankenversicherungen Deutschlands und außerdem zuverlässiger Partner sei. In dem Brief wurde an die Solidarität der Mitarbeiter appelliert ("Gemeinsam erreichen wir mehr!"), und schließlich konnte der Arbeitnehmer auf einem Formblatt gleich ankreuzen, dass er an Angeboten der betreffenden Krankenkasse interessiert sei. In weiteren Fällen hatten zwei Hotel- und Gaststättenverbände ihren Fachkräfte suchenden Mitgliedern folgendes Angebot unterbreitet: Man könne über eine Krankenkasse (auch sie wurde namentlich benannt) und deren Kontakte zu Headhuntern in Osteuropa Personal besorgen. Voraussetzung für Hotel oder Gaststätte sei: Der Mitarbeiter wird über diese Krankenkasse versichert.

  • Haupttriebfeder jeder Organisierten Kriminalität

    Bayerns Justizminister Prof. Dr. Winfried Bausback stellte gemeinsam mit dem Münchner Generalstaatsanwalt Reinhard Röttle die Zentrale Koordinierungsstelle Vermögensabschöpfung bei der Generalstaatsanwaltschaft München vor, die heute ihre Arbeit aufnimmt. Bausback in seinem Statement: "Bayern bekämpft bereits jetzt Organisierte Kriminalität intensiv und erfolgreich. Mit der neuen Zentralen Koordinierungsstelle Vermögensabschöpfung bei der Generalstaatsanwaltschaft München wollen wir noch besser werden, indem wir bei der Haupttriebfeder jeder Organisierten Kriminalität ansetzen - dem Geld: Wir schaffen professionelle Strukturen, die insbesondere Organisierter Kriminalität noch effektiver den Geldhahn zudrehen und damit das Verbrechen an der Wurzel bekämpfen. Gleichzeitig tun wir alles dafür, dass Opfer ihren Schaden bestmöglich wieder ersetzt bekommen - das ist Opferschutz in Reinkultur."