Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Wie Hacker Netzwerke ausspionieren


Cyber-Kriminelle verwenden bis zu 90 Prozent ihrer Zeit auf die Footprinting-Phase, sprich sie sammeln Informationen über eine spezifische Computer-Netzwerkumgebung
Da Google ganze Websites indexiert, können Angreifer Informationen oder Seiten entdecken, die auf der öffentlichen Website nicht verfügbar sind


(19.11.07) - Ohne penible Vorbereitung, kein erfolgreicher Angriff: Laut Firebrand Training verwenden Cyber-Kriminelle bis zu 90 Prozent ihrer Zeit auf die Footprinting-Phase, sprich sie sammeln Informationen über eine spezifische Computer-Netzwerkumgebung, um Ansatzpunkte für ihre Attacken zu finden.

Damit die Hacker an Hostnamen, IP-Adressen, Betriebssysteme, Nummern offener Ports und Funktionen bestimmter Hosts kommen, kann ihnen zum Beispiel sogar die Aufgabenbeschreibung in einer Stellenanzeige dienen. Beliebt ist auch, sich Informationen via "Dumpster Diving" zu beschaffen, das heißt die Cyber-Kriminellen wühlen nach Büroschluss im Müll. Wenn sie alle Informationen gesammelt haben, können sie Schwachstellen aufdecken und die beste Art des Angriffs bestimmen. Das Ergebnis ist eine schnelle, effektive Attacke, die virtuell keine Spuren hinterlässt.

Damit Unternehmen wissen, wie Hacker beim Footprinting vorgehen und sich besser schützen können, stellt Firebrand Training ein kostenloses Whitepaper mit dem Titel "Footprinting - oder wie Hacker Unternehmensnetzwerke ausspionieren" zur Verfügung.

Folgende Tricks wenden Cyber-Kriminelle beispielsweise beim passiven Ausspionieren an, ohne Kontakt mit dem Zielobjekt aufzunehmen: Da Google ganze Websites indexiert, können Angreifer Informationen oder Seiten entdecken, die auf der öffentlichen Website nicht verfügbar sind.

Auch die steigende Beliebtheit von Online-Foren erleichtert Hackern ihr gefährliches Vorhaben: Sie müssen den aktiven Usern nur die richtigen Fragen stellen, um Details über das Unternehmensnetzwerk auszuspionieren. Das aktive Ausspionieren hingegen hinterlässt Spuren und kann bemerkt werden.

Ein Beispiel hiefür ist ein Port-Scan, mit dessen Hilfe Hacker überprüfen, welche Transmission Control Protocol-Ports (TCP) und verbindungslosen User Datagram Protocol-Ports (UDP) eines Hosts offen sind. So erfahren sie, welche Türen es gibt und sie haben dadurch einen Hinweis auf die Funktion des jeweiligen Hosts, also den Computer, auf dem die Server betrieben werden.

"Footprinting kann Monate sorgfältiger Planung und Überwachung bedeuten. Ein Angriff hingegen dauert nur einige Sekunden", sagte Robert Chapman, Mitbegründer von Firebrand Training und Geschäftsführer der gleichnamigen GmbH. "Unternehmen müssen deshalb sehr sorgfältig prüfen, welche Informationen wo veröffentlicht werden und wer Zugang hat. Denn für Hacker können scheinbar unwichtige Informationen das fehlende Puzzleteil für eine erfolgreiche Attacke sein." (Firebrand: ra)


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • Vier Fragen rund um ESG

    Deutschland - so will es die Bundesregierung - soll ein führender Sustainable-Finance-Standort werden. Eine Schlüsselrolle bei der Transformation zur nachhaltigen Wirtschaft nimmt dabei der Mittelstand ein. Denn längst haben sich die ESG-Kriterien von der reinen Anlagestrategie der Kapitalmarkt-Elite zum entscheidenden Faktor für Geschäftsentscheidungen und die Unternehmensausrichtung entwickelt.

  • Konjunkturelle Entwicklung im Zeichen des Krieges

    Der russische Angriffskrieg in der Ukraine führt nicht nur zu unvorstellbarem Leid aufseiten der ukrainischen Zivilbevölkerung, er hat auch massive Auswirkungen auf die europäische und deutsche Wirtschaft. Zu Recht hat Bundeskanzler Olaf Scholz bereits wenige Tage nach Kriegsausbruch das Wort Zeitenwende benutzt, um die mit dem Krieg in Europa einhergehenden Konsequenzen zu umschreiben. Stand heute ist weder ein Ende des Krieges absehbar noch erkennbar, welche Szenarien oder Eskalationen noch eintreten können. Diese Unsicherheit belastet die Wirtschaft zusehends.

  • Meldung rechtswidriger Inhalte

    Morddrohungen, Beleidigungen, Volksverhetzung: Hass und Hetze haben im Netz ein erschreckendes Ausmaß angenommen. Sie vergiften das gesellschaftliche Klima, unterdrücken die Meinungsfreiheit und gefährden die Demokratie. Deutschland hat mit dem im Oktober 2017 in Kraft getretenen Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) reagiert. Hiernach müssen soziale Netzwerke rechtswidrige Inhalte zeitnah löschen (§ 3 NetzDG) und seit 1. Februar 2022 beim Bundeskriminalamt (BKA) melden (§ 3a NetzDG).

  • Wie IT-Forensik die Demokratie schützt

    Eine Demokratie bietet den Menschen, die in ihr leben, viele Rechte und Freiheiten. Diese zu garantieren und zu schützen, ist Aufgabe des Staates. Exterro erläutert, wie digitalforensische Untersuchungen von Datenträgern, IT-Systemen und Kommunikationsverbindungen dabei helfen.

  • Hinter den Kulissen: Was Ransomware kostet

    Die Sicherheitsforscher von Check Point Research (CPR geben neue Einblicke in die Ransomware-Ökonomie, nachdem die Leaks der Conti-Gruppe und verschiedene Datensätze von Ransomware-Opfern weiter analysiert wurden. Das gezahlte Lösegeld ist nur ein kleiner Teil der tatsächlichen Kosten eines Ransomware-Angriffs für das Opfer, denn CPR schätzt die Gesamtkosten auf das Siebenfache. Die Cyberkriminellen verlangen eine Summe, die sich am Jahresumsatz des Opfers orientiert und zwischen 0,7 und fünf Prozent liegt.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen