- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Mischfonds überholen Geldmarktfonds


Fondsmarkt: Finanzkrise verschiebt Marktanteile und sorgt für neuen Wettbewerb in der Fondsindustrie
Fondsvermögen auf dem Weg zurück zu den alten Höchstständen


(19.11.10) - Die Finanzkrise begleitet uns nunmehr seit über drei Jahren und ist nach wie vor Thema Nummer Eins. Die wirtschaftliche Erholung ist in vielen Bereichen fortgeschritten. Gleichzeitig ist weit und breit kein Konsens zu vernehmen, der unisono das Ende der Krise ausrufen würde. Zu unterschiedlich sind die regionalen Entwicklungen, zu weitreichend viele der wirtschaftlichen Nachwirkungen.

Dennoch hat der Markt deutscher Publikumsfonds die Krise weitgehend verwunden und seit Beginn des Krisenjahres 2008 rund drei Viertel seiner Volumeneinbußen wieder aufgeholt. Von den rund 42 Mrd. Euro, die dem Markt noch zu seinem Kapitalisierungsniveau von Ende 2007 fehlen, resultieren rund sieben Mrd. Euro aus Nettomittelabflüssen, weitere 35 Mrd. Euro sind die negativen Spuren der Markteinflüsse.
Dies zeigt die aktuelle Ausgabe des "Fondsmarkt", eine monatlich erscheinende Publikation der Beratungsgesellschaft Kommalpha zum deutschen Investmentmarkt.

Das in Aktienfonds gehaltene Vermögen hatte sich seit dem Jahr 2008 mit einem Rückgang von über 100 Mrd. Euro zwischenzeitlich nahezu halbiert. Zudem ist ein nicht unwesentlicher Teil des Vermögens offener Immobilienfonds illiquide und auch das Zinsniveau hat sich in dramatischer Weise ermäßigt. Trotz alledem haben sich nach diesen drei Jahren, zumindest auf den ersten Blick, per Saldo keine umwälzenden Änderungen in der übergeordneten Kapital-Allokation ergeben. Lediglich eine signifikante Entwicklung ist erkennbar:

Während Aktien- und Rentenfonds nach wie vor gut 50 Prozent des Publikumsfondsmarktes ausmachen und auch offene Immobilienfonds trotz aller Verwerfungen in diesem Sektor mit respektabel stabilem Volumen aufwarten können, haben Mischfonds und Geldmarktfonds die Plätze getauscht. Mischfonds konnten ihren Marktanteil auf knapp 17 Prozent verdoppeln, Geldmarktfonds mussten hingegen die Hälfte ihres Anteils abgeben und kommen jetzt auf nur noch 7 Prozent.

Der Markt der Publikumsfonds wurde jedoch während der Finanzkrise von mehr Trends beeinflusst, als in den aggregierten Statistiken unmittelbar ersichtlich ist. Bei genauerer Betrachtung einzelner Fonds und Fondsgruppen zeigt sich, dass die Krise teils signifikante Marktanteilsverschiebungen zwischen Gesellschaften und Fondsgruppen zurückgelassen hat.

Finanzkrise treibt Wettbewerb und Mittelumschichtung in der Investmentindustrie an
Welche Marktsegmente haben in der Krise besonders profitiert? Global aufgestellte und in Regionen und Währungen diversifizierte Produkte konnten in Summe ebenso neue Mittel anziehen, wie die Bereiche Corporate Bonds und Emerging Markets. Diese Entwicklungen spiegeln nicht zuletzt die Suche institutioneller Investoren nach weiterer Diversifizierung ihrer Portfolien und zusätzlichen Renditemöglichkeiten wieder. Vor allem die Zinsentwicklung setzte die Mittel für diese Zuwächse frei: Aus Geldmarkt- und Rentenfonds, insbesondere aus Euro-Fonds, die am kurzen Ende investiert waren, flossen im Laufe der Finanzkrise respektive seit Beginn des letzten Zinssenkungszyklus rund 70 Mrd. Euro ab.

Verteilungsmasse nimmt ab, Wettbewerb nimmt zu
Auch der Wettbewerb zwischen Investment-Gesellschaften nahm durch die Finanzkrise nochmals kräftig an Fahrt auf: Saldiert man im Gesamtmarkt die Mittelzu- und -abflüsse durch die Investoren, so wurden im Krisen-Zeitraum seit Anfang 2008 etwa 7 Mrd. Euro netto aus dem Markt der Publikumsfonds abgezogen. Dies entspricht rund einem Prozent des Gesamtvolumens.

Hinter dieser saldierten Größe steht jedoch noch eine andere: Während den erfolgreichen Investment-Gesellschaften in diesem Zeitraum Mittel in Höhe von 92 Mrd. Euro zuflossen, verlor die andere Fraktion rund 99 Mrd. Euro durch Mittelabflüsse. Damit wurden in den letzten drei Jahren rund 15 Prozent dieses Marktes umverteilt.

Ganz anders sah es in den drei Jahren vor der Krise aus. In der Zeit von 2005 bis 2007 flossen den weniger erfolgreichen Marktteilnehmern nur rund 75 Mrd. Euro an Mitteln ab, während die Erfolgreicheren gleichzeitig 167 Mrd. an Mittelzuflüssen unter sich aufteilen konnten. Seinerzeit ein satter Zuwachs von in der Summe 92 Mrd. Euro. (Kommalpha: ra)

Kommalpha: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • Stabilität für Datenübertragungen

    Der Brexit wird die rechtlichen Bedingungen für den Transfer personenbezogener Daten zwischen Großbritannien und den EU-Ländern verändern. Bislang gilt das Datenschutzniveau eines Mitgliedsstaats per se und ohne weitere Prüfungen als angemessen. Innerhalb der Europäischen Union sind Datenübermittlungen also rechtlich genauso zu behandeln wie Datenübermittlungen innerhalb Deutschlands. Weiterer Prüfungen oder gesonderter Vertragskonstrukte, wie sie beispielsweise mit den USA bestehen, bedarf es nicht. Nach dem Brexit wird Großbritannien zum Drittland, hierfür gilt datenschutzrechtlich zurzeit noch § 4 b BDSG und zukünftig Art. 44 ff. der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO): Wer personenbezogene Daten in ein Drittland übermitteln möchte, der muss sicherstellen, dass der Zielstaat ein angemessenes Datenschutzniveau gewährleistet.

  • Klinik braucht "Klinik-Konzession"

    Bei der Wettbewerbszentrale sind im Jahr 2016 etwa 450 Anfragen und Beschwerden wegen unlauteren Wettbewerbs im Bereich Gesundheit (Apotheker, Ärzte, Heilberufe, Krankenkassen, Pharmaindustrie) eingegangen. In 2017 hat die Wettbewerbszentrale bislang 203 Fälle in diesem Bereich bearbeitet, im ersten Halbjahr 2016 waren es 233 Fälle. Hinzu kommen weitere Fälle aus dem Bereich der Gesundheitshandwerke/Medizinprodukte wie z.B. Augenoptiker, die sich auf 375 Vorgänge in 2016 und bislang rund 160 Fälle in 2017 belaufen.

  • Doppelte Herausforderung: IT und Recht

    Beim Juristischen Forum von Konica Minolta IT Solutions drehte sich alles rund um die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Es zeigte sich: Branchenübergreifend stehen viele Unternehmen immer noch ganz am Anfang. Die Unsicherheit in Unternehmen ist groß, denn die konkrete Umsetzung der neuen Verordnung ist komplex und feste Fahrpläne gibt es nicht. Die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) bringt eine Vielzahl an Veränderungen im Umgang mit personenbezogenen Daten mit sich. Unternehmen müssen die neuen Anforderungen im Bereich Datenschutz bis zum 25. Mai 2018 erfüllen. Aus dem Forum ging hervor, dass in den Unternehmen nicht nur ein punktueller, sondern ein grundlegender Informationsbedarf besteht.

  • Rechtliche Anpassungen erforderlich

    "Das Kundengeschäft unserer Institute wird durch den Brexit nicht beeinflusst", erklärt Michael Kemmer, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes, heute in Frankfurt. Zwar bedauere der Bankenverband die Ankündigung eines harten Brexit durch die britische Premierministerin Theresa May, die unmittelbaren Auswirkungen auf deutsche Institute seien aber begrenzt. "Deutsche Banken werden in den nächsten beiden Jahren Geschäft nach Deutschland verlagern, dies ist schon heute aufsichtlich und organisatorisch relativ einfach", betont Kemmer. Der Bankenverband geht davon aus, dass London auch weiterhin ein bedeutender Finanzplatz bleibe. Insofern sei kein vollständiger Rückzug der Institute zu erwarten. "Das Vereinigte Königreich wird nach dem Austritt den Status eines Drittlandes erhalten. Dies ist für unsere Institute nichts Ungewöhnliches", so Kemmer. Für die Sicherung bestehender Geschäfte seien aber rechtliche Anpassungen erforderlich.

  • 2017 für Blockchain ein entscheidendes Jahr

    Die Blockchain ist eine Querschnittstechnologie mit hohem disruptiven Potenzial für viele Wirtschaftsbereiche. Damit neue Geschäftsideen mittelfristig umgesetzt werden können, gilt es im Jahr 2017 die technischen und rechtlichen Grundlagen zu schaffen. "Wissenschaft und Privatwirtschaft stellen 2017 mehr Ressourcen denn je für die Erforschung der Blockchain zur Verfügung", sagt Stephan Zimprich, Leiter der Kompetenzgruppe (KG) Blockchain im eco - Verband der Internetwirtschaft e. V.