- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Mischfonds überholen Geldmarktfonds


Fondsmarkt: Finanzkrise verschiebt Marktanteile und sorgt für neuen Wettbewerb in der Fondsindustrie
Fondsvermögen auf dem Weg zurück zu den alten Höchstständen


(19.11.10) - Die Finanzkrise begleitet uns nunmehr seit über drei Jahren und ist nach wie vor Thema Nummer Eins. Die wirtschaftliche Erholung ist in vielen Bereichen fortgeschritten. Gleichzeitig ist weit und breit kein Konsens zu vernehmen, der unisono das Ende der Krise ausrufen würde. Zu unterschiedlich sind die regionalen Entwicklungen, zu weitreichend viele der wirtschaftlichen Nachwirkungen.

Dennoch hat der Markt deutscher Publikumsfonds die Krise weitgehend verwunden und seit Beginn des Krisenjahres 2008 rund drei Viertel seiner Volumeneinbußen wieder aufgeholt. Von den rund 42 Mrd. Euro, die dem Markt noch zu seinem Kapitalisierungsniveau von Ende 2007 fehlen, resultieren rund sieben Mrd. Euro aus Nettomittelabflüssen, weitere 35 Mrd. Euro sind die negativen Spuren der Markteinflüsse.
Dies zeigt die aktuelle Ausgabe des "Fondsmarkt", eine monatlich erscheinende Publikation der Beratungsgesellschaft Kommalpha zum deutschen Investmentmarkt.

Das in Aktienfonds gehaltene Vermögen hatte sich seit dem Jahr 2008 mit einem Rückgang von über 100 Mrd. Euro zwischenzeitlich nahezu halbiert. Zudem ist ein nicht unwesentlicher Teil des Vermögens offener Immobilienfonds illiquide und auch das Zinsniveau hat sich in dramatischer Weise ermäßigt. Trotz alledem haben sich nach diesen drei Jahren, zumindest auf den ersten Blick, per Saldo keine umwälzenden Änderungen in der übergeordneten Kapital-Allokation ergeben. Lediglich eine signifikante Entwicklung ist erkennbar:

Während Aktien- und Rentenfonds nach wie vor gut 50 Prozent des Publikumsfondsmarktes ausmachen und auch offene Immobilienfonds trotz aller Verwerfungen in diesem Sektor mit respektabel stabilem Volumen aufwarten können, haben Mischfonds und Geldmarktfonds die Plätze getauscht. Mischfonds konnten ihren Marktanteil auf knapp 17 Prozent verdoppeln, Geldmarktfonds mussten hingegen die Hälfte ihres Anteils abgeben und kommen jetzt auf nur noch 7 Prozent.

Der Markt der Publikumsfonds wurde jedoch während der Finanzkrise von mehr Trends beeinflusst, als in den aggregierten Statistiken unmittelbar ersichtlich ist. Bei genauerer Betrachtung einzelner Fonds und Fondsgruppen zeigt sich, dass die Krise teils signifikante Marktanteilsverschiebungen zwischen Gesellschaften und Fondsgruppen zurückgelassen hat.

Finanzkrise treibt Wettbewerb und Mittelumschichtung in der Investmentindustrie an
Welche Marktsegmente haben in der Krise besonders profitiert? Global aufgestellte und in Regionen und Währungen diversifizierte Produkte konnten in Summe ebenso neue Mittel anziehen, wie die Bereiche Corporate Bonds und Emerging Markets. Diese Entwicklungen spiegeln nicht zuletzt die Suche institutioneller Investoren nach weiterer Diversifizierung ihrer Portfolien und zusätzlichen Renditemöglichkeiten wieder. Vor allem die Zinsentwicklung setzte die Mittel für diese Zuwächse frei: Aus Geldmarkt- und Rentenfonds, insbesondere aus Euro-Fonds, die am kurzen Ende investiert waren, flossen im Laufe der Finanzkrise respektive seit Beginn des letzten Zinssenkungszyklus rund 70 Mrd. Euro ab.

Verteilungsmasse nimmt ab, Wettbewerb nimmt zu
Auch der Wettbewerb zwischen Investment-Gesellschaften nahm durch die Finanzkrise nochmals kräftig an Fahrt auf: Saldiert man im Gesamtmarkt die Mittelzu- und -abflüsse durch die Investoren, so wurden im Krisen-Zeitraum seit Anfang 2008 etwa 7 Mrd. Euro netto aus dem Markt der Publikumsfonds abgezogen. Dies entspricht rund einem Prozent des Gesamtvolumens.

Hinter dieser saldierten Größe steht jedoch noch eine andere: Während den erfolgreichen Investment-Gesellschaften in diesem Zeitraum Mittel in Höhe von 92 Mrd. Euro zuflossen, verlor die andere Fraktion rund 99 Mrd. Euro durch Mittelabflüsse. Damit wurden in den letzten drei Jahren rund 15 Prozent dieses Marktes umverteilt.

Ganz anders sah es in den drei Jahren vor der Krise aus. In der Zeit von 2005 bis 2007 flossen den weniger erfolgreichen Marktteilnehmern nur rund 75 Mrd. Euro an Mitteln ab, während die Erfolgreicheren gleichzeitig 167 Mrd. an Mittelzuflüssen unter sich aufteilen konnten. Seinerzeit ein satter Zuwachs von in der Summe 92 Mrd. Euro. (Kommalpha: ra)

Kommalpha: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • Kriminalitätsform Betrug noch effektiver bekämpfen

    Bayerns Innenminister Joachim Herrmann und Justizminister Prof. Dr. Winfried Bausback verstärken gemeinsam den Kampf gegen Betrug im Gesundheitswesen. "Bei der Bayerischen Polizei konzentrieren wir die Ermittlungen im Bereich des Betrugs im Gesundheitswesen bei einem Wirtschaftskommissariat in jedem Polizeipräsidium", kündigte Herrmann an. Prof. Dr. Bausback begrüßte die Zuständigkeitskonzentration auf Seiten der Polizei: "Hierdurch werden fachliche Kompetenz, Erfahrung und technisches Know-how in schlagkräftigen Einheiten gebündelt. Gemeinsam mit unseren seit 2014 bestehenden drei Schwerpunktstaatsanwaltschaften sind das hervorragende Voraussetzungen, um Straftäter, die im Gesundheitswesen auf unser aller Kosten ihr Unwesen treiben, effektiv zu verfolgen."

  • Deutsche Gerichte funktionieren auch auf Englisch

    Auf Initiative Bayerns und anderer Länder behandelte der Bundesrat den länderübergreifenden Gesetzesentwurf zur Einführung von Kammern für internationale Handelssachen. Dort sollen Gerichtsverfahren künftig auch in englischer Sprache geführt werden können. Bayerns Justizminister Prof. Dr. Winfried Bausback hierzu im Bundesrat: "Das deutsche Recht und die deutsche Gerichtsbarkeit werden - zu Recht - weltweit hoch geschätzt. Englisch als Gerichtssprache ist dabei ein wichtiger Faktor, um Deutschland als Standort internationaler Rechtsstreitigkeiten noch besser zu etablieren." Die Verständigung in englischer Sprache sei im internationalen Wirtschaftsverkehr nicht mehr wegzudenken. Aus diesem Grund würden Prozessparteien derzeit häufig einen Gerichtsstand im englischsprachigen Raum wählen.

  • Provisionen bei der Anlageberatung

    Aktueller Bericht des niederländischen Finanzministeriums: Provisionsverbot für Finanzdienstleistungen verbessert Beratungs- und Produktqualität. Sowohl in den Niederlanden, als auch in Großbritannien sind Provisionen seit 2013 verboten. Der vzbv fordert, Provisionen auch in Deutschland zu verbieten. Positive Bilanz nach fünf Jahren Provisionsverbot: In einem aktuellen Bericht stellt das niederländische Finanzministerium Studienergebnisse zur Wirkung des Provisionsverbots vor. Demnach habe sich die Beratungs- und Produktqualität verbessert. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) fordert, Provisionen auch in Deutschland zu verbieten.

  • Trends: Cloud, Compliance und OT

    Die Bedrohung durch Cyberkriminalität hat im vergangenen Jahr neue Ausmaße erreicht. Angriffe wie NotPetya und Wannacry haben weltweit für Chaos gesorgt. Diese Ransomware-Attacken, also Erpressungssoftware, bei der Angreifer in ein Computersystem eindringen, alle Daten verschlüsseln und dann Lösegeld verlangen, werden auch in Zukunft keine Einzelfälle bleiben. Welche Entwicklungen das neue Jahr außerdem mit sich bringen wird und wie Unternehmen sich darauf vorbereiten, erörtert Dr. Christopher Brennan, Regional Director DACH bei Skybox Security.

  • Die unheilige Risiko-Allianz

    Vor kurzem veröffentlichte der Allianz-Konzern nun zum siebten Mal sein sogenanntes "Risk-Barometer" mit einer Rekordzahl von diesmal 1.911 Teilnehmern aus 80 Ländern. Befragt wurde ein breites Spektrum: Allianz-Kunden und Makler, Risikoberater, Underwriter, Führungskräfte und Schadenexperten. Die Befragung wurde von Oktober bis November 2017 durchgeführt. Großkonzerne, mittlere und kleine Unternehmen waren gehalten bis zu drei Risiken anzugeben, die Ihrer Einschätzung nach derzeit die für sie wichtigsten sind. Bereits zum sechsten Mal in Folge schaffte es die Betriebsunterbrechung auf Platz 1 der weltweit am meisten gefürchteten Risiken.