- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Mischfonds überholen Geldmarktfonds


Fondsmarkt: Finanzkrise verschiebt Marktanteile und sorgt für neuen Wettbewerb in der Fondsindustrie
Fondsvermögen auf dem Weg zurück zu den alten Höchstständen


(19.11.10) - Die Finanzkrise begleitet uns nunmehr seit über drei Jahren und ist nach wie vor Thema Nummer Eins. Die wirtschaftliche Erholung ist in vielen Bereichen fortgeschritten. Gleichzeitig ist weit und breit kein Konsens zu vernehmen, der unisono das Ende der Krise ausrufen würde. Zu unterschiedlich sind die regionalen Entwicklungen, zu weitreichend viele der wirtschaftlichen Nachwirkungen.

Dennoch hat der Markt deutscher Publikumsfonds die Krise weitgehend verwunden und seit Beginn des Krisenjahres 2008 rund drei Viertel seiner Volumeneinbußen wieder aufgeholt. Von den rund 42 Mrd. Euro, die dem Markt noch zu seinem Kapitalisierungsniveau von Ende 2007 fehlen, resultieren rund sieben Mrd. Euro aus Nettomittelabflüssen, weitere 35 Mrd. Euro sind die negativen Spuren der Markteinflüsse.
Dies zeigt die aktuelle Ausgabe des "Fondsmarkt", eine monatlich erscheinende Publikation der Beratungsgesellschaft Kommalpha zum deutschen Investmentmarkt.

Das in Aktienfonds gehaltene Vermögen hatte sich seit dem Jahr 2008 mit einem Rückgang von über 100 Mrd. Euro zwischenzeitlich nahezu halbiert. Zudem ist ein nicht unwesentlicher Teil des Vermögens offener Immobilienfonds illiquide und auch das Zinsniveau hat sich in dramatischer Weise ermäßigt. Trotz alledem haben sich nach diesen drei Jahren, zumindest auf den ersten Blick, per Saldo keine umwälzenden Änderungen in der übergeordneten Kapital-Allokation ergeben. Lediglich eine signifikante Entwicklung ist erkennbar:

Während Aktien- und Rentenfonds nach wie vor gut 50 Prozent des Publikumsfondsmarktes ausmachen und auch offene Immobilienfonds trotz aller Verwerfungen in diesem Sektor mit respektabel stabilem Volumen aufwarten können, haben Mischfonds und Geldmarktfonds die Plätze getauscht. Mischfonds konnten ihren Marktanteil auf knapp 17 Prozent verdoppeln, Geldmarktfonds mussten hingegen die Hälfte ihres Anteils abgeben und kommen jetzt auf nur noch 7 Prozent.

Der Markt der Publikumsfonds wurde jedoch während der Finanzkrise von mehr Trends beeinflusst, als in den aggregierten Statistiken unmittelbar ersichtlich ist. Bei genauerer Betrachtung einzelner Fonds und Fondsgruppen zeigt sich, dass die Krise teils signifikante Marktanteilsverschiebungen zwischen Gesellschaften und Fondsgruppen zurückgelassen hat.

Finanzkrise treibt Wettbewerb und Mittelumschichtung in der Investmentindustrie an
Welche Marktsegmente haben in der Krise besonders profitiert? Global aufgestellte und in Regionen und Währungen diversifizierte Produkte konnten in Summe ebenso neue Mittel anziehen, wie die Bereiche Corporate Bonds und Emerging Markets. Diese Entwicklungen spiegeln nicht zuletzt die Suche institutioneller Investoren nach weiterer Diversifizierung ihrer Portfolien und zusätzlichen Renditemöglichkeiten wieder. Vor allem die Zinsentwicklung setzte die Mittel für diese Zuwächse frei: Aus Geldmarkt- und Rentenfonds, insbesondere aus Euro-Fonds, die am kurzen Ende investiert waren, flossen im Laufe der Finanzkrise respektive seit Beginn des letzten Zinssenkungszyklus rund 70 Mrd. Euro ab.

Verteilungsmasse nimmt ab, Wettbewerb nimmt zu
Auch der Wettbewerb zwischen Investment-Gesellschaften nahm durch die Finanzkrise nochmals kräftig an Fahrt auf: Saldiert man im Gesamtmarkt die Mittelzu- und -abflüsse durch die Investoren, so wurden im Krisen-Zeitraum seit Anfang 2008 etwa 7 Mrd. Euro netto aus dem Markt der Publikumsfonds abgezogen. Dies entspricht rund einem Prozent des Gesamtvolumens.

Hinter dieser saldierten Größe steht jedoch noch eine andere: Während den erfolgreichen Investment-Gesellschaften in diesem Zeitraum Mittel in Höhe von 92 Mrd. Euro zuflossen, verlor die andere Fraktion rund 99 Mrd. Euro durch Mittelabflüsse. Damit wurden in den letzten drei Jahren rund 15 Prozent dieses Marktes umverteilt.

Ganz anders sah es in den drei Jahren vor der Krise aus. In der Zeit von 2005 bis 2007 flossen den weniger erfolgreichen Marktteilnehmern nur rund 75 Mrd. Euro an Mitteln ab, während die Erfolgreicheren gleichzeitig 167 Mrd. an Mittelzuflüssen unter sich aufteilen konnten. Seinerzeit ein satter Zuwachs von in der Summe 92 Mrd. Euro. (Kommalpha: ra)

Kommalpha: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • Gültiger Bußgeldkatalog fehlt

    Ab dem 1. Januar 2018 ist das Gesetz zur Verbesserung der Rechtsdurchsetzung in sozialen Netzwerken (Netzwerkdurchsetzungsgesetz, NetzDG) voll anwendbar. Soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter oder YouTube müssen es ihren Nutzern ermöglichen, sich über rechtswidrige Inhalte beschweren und diese bei den jeweiligen Unternehmen melden zu können. Soziale Netzwerke sind dann dazu verpflichtet, die gemeldeten Inhalte zu prüfen und bei mutmaßlichen Rechtsverstößen zu löschen. Die Entscheidung über die Frage der Rechtmäßigkeit der Inhalte liegt dabei beim Betreiber des Netzwerks.

  • Die Daten sind frei - wer kann sie verwerten?

    Wenn Privatpersonen und Unternehmen smarte Produkte - von Smartphones bis Maschinen in der Industrie 4.0 - nutzen, entstehen Daten. Diese Daten können sehr wertvoll sein. Wer sie sammelt, analysiert und intelligent verknüpft, kann intelligente Dienste, sogenannte Smart Services anbieten. Doch wem gehören die Daten? Müssen die Nutzer, die sie generieren, dafür entschädigt werden? Und wie verhält es sich dabei mit dem Datenschutz? Antworten geben Prof. Dr. Dr. Jürgen Ensthaler, Leiter des Lehrstuhls für Wirtschafts-, Unternehmens- und Technikrecht an der TU Berlin, und sein Kollege Dr. Martin Haase im Positionspapier "Datenhoheit und Datenschutz im Zusammenhang mit Smart Services", das die Begleitforschung des Technologieprogramms "Smart Service Welt" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) auf dem Symposium "Digitale Zukunft konkret" in Berlin veröffentlicht hat.

  • AnaCredit erfordert granulare Meldungen

    AxiomSL, Anbieterin von Lösungen für das aufsichtsrechtliche Meldewesen und Risikomanagement, gab die künftige Nutzung der strategischen AxiomSL-Plattform für das aufsichtsrechtliche Meldewesen gemäß AnaCredit durch vier global systemrelevante Banken (G-SIBs) bekannt. Dies betrifft die wesentlichen Niederlassungen und Zweigstellen in zehn Ländern der Eurozone, darunter Deutschland, Frankreich, Luxemburg, Belgien, Spanien, die Niederlande, Irland, Italien, Griechenland und Finnland. Mithilfe der AnaCredit-Lösung von AxiomSL haben Banken die in Deutschland und Irland vorgeschriebenen Testeinreichungen am ersten Tag des Testzeitraums bereits erfolgreich abgeschlossen.

  • Das wichtigste Datenschutz-Instrument

    Werden in einem Unternehmen personenbezogene Daten verarbeitet und sind damit mehr als neun Mitarbeiter beschäftigt, ist ein Datenschutzbeauftragter (DSB) nach § 4f Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) vorgeschrieben. Allerdings zeigt die aktuelle Auswertung des TÜV SÜD Datenschutzindikators (DSI), dass dies noch immer keine Selbstverständlichkeit ist und knapp ein Drittel keinen DSB bestellt hat. Obwohl seit Jahren immer wieder darauf hingewiesen wird, dass ein Datenschutzberater für Betriebe mit mehr als neun Mitarbeitern in der Verarbeitung von personenbezogenen Daten gesetzlich verpflichtend und bei Verstoß mit empfindlichen Bußgeldern zu rechnen ist, verzichten noch immer 30 Prozent darauf. "Damit verzichten sie gleichzeitig auf das wichtigste Datenschutz-Instrument", betont Rainer Seidlitz, Datenschutzexperte bei TÜV SÜD.

  • Regulierung von Banken

    Seit der Finanzkrise nimmt die Regulierung von Banken stark zu. Das bedeute große Herausforderungen, aber es berge auch Chancen, so Stefan Steinhoff, Partner für Risk & Regulatory der TME AG, einer Frankfurter Unternehmensberatung für Financial Services. Digitalisierung und Künstliche Intelligenz würden den Weg zu einer "Risk & Finance Data"-Intelligenz ebnen. "Das eröffnet neue Geschäftsmodelle und bringt strategische Vorteile." Während Risikomanagement in seiner klassischen Form lediglich eine einfache Schutzfunktion erfüllt habe, werde dieses in Zukunft eine proaktive Rolle einnehmen, ist Steinhoff überzeugt. Getrieben wird diese Entwicklung von der sich verschärfenden Regulatorik und größeren Datenmengen, ermöglicht wird sie durch die neuen digitalen Tools. Da zudem das Tempo der Veränderungen rasant zunehme, müssen Kreditinstitute laut Steinhoff rasch handeln: "Betroffen sind sowohl die IT als auch die Organisation und die Prozesse im Unternehmen."