- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Sie sind hier: Home » Markt » Hinweise & Tipps

Passwort-Management auf der IT-Agenda


Mit einer Privileged-Identity-Management-Lösung die Gefahren des Datenmissbrauchs oder -diebstahls zuverlässig ausschließen
Abgesehen von der Reduzierung potentieller Sicherheitsrisiken können mit einer solchen PIM-Lösung auch die Anforderungen gängiger Compliance-Richtlinien und gesetzlicher sowie aufsichtsrechtlicher Bestimmungen erfüllt werden


(15.02.11) - Compliance-Anforderungen und Sicherheit gehören zu Herausforderungen jedes IT-Verantwortlichen. Security-Maßnahmen werden auf breiter Front ergriffen. Ein Bereich wird dabei aber laut IT-Sicherheitsexperte Cyber-Ark in der Regel vernachlässigt: das Passwort-Management.

Nach wie vor unterschätzen viele Unternehmen die Gefahren eines unzureichenden oder überhaupt nicht vorhandenen Passwort-Managements. Die Sicherheitsrisiken sind gravierend, denn privilegierte Benutzerkonten, wie sie Administratoren besitzen, ermöglichen einen Zugriff auf alle unternehmenskritischen Datenbestände.

Eine typische IT-Umgebung besteht aus zahlreichen Servern, Datenbanken oder Netzwerkgeräten, die alle über privilegierte, standardmäßig in den Systemen verfügbare Accounts mit weitreichenden Rechten gesteuert und verwaltet werden. Grundproblem dabei ist, dass sich auf den Systemen identische, oftmals leicht zu entschlüsselnde Passwörter befinden, die nur selten oder überhaupt nicht geändert werden.

Die Gefahren, die aus dieser Situation resultieren, sind unübersehbar: Über privilegierte Benutzerkonten ist ein unbeschränkter Zugriff auf nachgelagerte Systeme möglich. Wenn Unberechtigte Zugang zu solchen Bereichen haben, können sie unkontrolliert agieren und auf sensitive Informationen wie Personal-, Kunden- oder Finanzdaten zugreifen.

Ein Unberechtigter muss hier nicht der externe Hacker sein, es kann auch der Kollege sein, der vor sechs Monaten die Abteilung gewechselt hat. Erschwerend kommt hinzu, dass bei von mehreren Personen genutzten Shared Accounts keine Nachvollziehbarkeit gegeben ist.

Denn wenn eine größere Gruppe von Administratoren Zugriff auf Passwörter hat, kann nicht kontrolliert werden, welche Person ein solches Passwort wann und wozu verwendet hat, das heißt, eine revisionssichere Überprüfung der Verwendung eines generischen Accounts bis auf die Personenebene ist nicht möglich.

Lesen Sie zum Thema "IT-Security"auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

Jochen Koehler, Deutschland-Chef von Cyber-Ark in Heilbronn, betont: "Die Gefahren liegen auf der Hand. Doch wie wird diesen Herausforderungen heute in der Regel begegnet? Entweder es gibt überhaupt kein Passwort-Management oder man versucht sich an einer manuellen Änderung der Passwörter. Bei der normalerweise sehr großen Anzahl an unterschiedlichen Systemen ist dies allerdings ein extrem zeitaufwändiger und außerdem extrem fehleranfälliger Vorgang. Deshalb sollte man auf jeden Fall eine Lösung implementieren, mit der administrative Accounts automatisch verwaltet, regelmäßig geändert und überwacht werden können."

Um die Gefahren des Datenmissbrauchs oder -diebstahls zuverlässig auszuschließen, empfiehlt Cyber-Ark die Implementierung einer Privileged-Identity-Management (PIM)-Lösung, mit der die privilegierten Accounts, also Benutzerkonten mit erweiterten Rechten, zuverlässig verwaltet werden können. PIM kontrolliert, wer Änderungen vornehmen darf, überwacht, wer welche vorgenommen hat und protokolliert die Inhalte der Admin-Sessions.

Dabei gibt es verschiedene Lösungsansätze: von der Hardware-Appliance über eine Software-basierte Virtual Appliance bis hin zu einer reinen Software-Lösung. Gemeinsam ist den Lösungen, dass die Passwörter in einem gesicherten Bereich vor den Zugriffen unberechtigter Personen geschützt werden.

Gleichgültig für welches Angebot sich der Anwender entscheidet, wichtig ist, dass die Lösung einerseits eine sichere, zentrale Verwahrung und anderseits aber unbedingt eine regelmäßige automatische Änderung der Passwörter bietet - bis hin zu individuellen Passwörtern auf allen Systemen. Zudem muss eine Zugriffskontrolle und vollständige Überwachung beziehungsweise Protokollierung aller Aktivitäten vorhanden sein.

Abgesehen von der Reduzierung potentieller Sicherheitsrisiken können mit einer solchen PIM-Lösung auch die Anforderungen gängiger Compliance-Richtlinien und gesetzlicher sowie aufsichtsrechtlicher Bestimmungen erfüllt werden.

Compliance-Vorschriften aus dem Sarbanes Oxley Act (SOX), PCI-DSS, ISO 27001 oder Basel II erfordern zum Beispiel einen Nachweis, wer Zugriff auf privilegierte Benutzerkonten hat, welche Veränderungen vorgenommen wurden und ob die Passwörter ordnungsgemäß geschützt und geändert wurden. Auch in nationalen Gesetzestexten wie KWG, StGB, GoBS oder BDSG (Bundesdatenschutzgesetz) finden sich entsprechende Regelungen für IT-Verantwortliche.

Jochen Koehler erklärt: "Man sollte in diesem Zusammenhang auch nicht vergessen, dass Wirtschaftsprüfungsgesellschaften in letzter Zeit verstärkt die Thematik Passwort-Management aufgreifen und bemängeln, dass zu viele Mitarbeiter im Unternehmen umfangreiche Privilegien besitzen - Privilegien, die sie nicht oder nur selten benötigen. Auch das zeigt, dass Unternehmen das Thema PIM nicht mehr ignorieren können." (CyberArk: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hinweise & Tipps

  • Datenschutz mit Zertifikat

    Zertifizierungen erleichtern das Geschäftsleben. Man weist gegenüber Geschäftspartnern nach, dass man einen hohen Standard einhält. Sollte trotzdem mal etwas schief gehen kann der Geschäftsführer belegen, dass er alles Erforderliche getan hat. Die EU-Datenschutzgrundverordnung sieht die Möglichkeit einer Zertifizierung ausdrücklich vor, aber wie und wo kann man ein solches Zertifikat erhalten?

  • "Stand der Technik": Nicht definiert im Gesetz

    Was ist das eigentlich: der "Stand der Technik"? Wer in Deutschland so genannte "Kritische Infrastrukturen" betreibt, ist nach dem IT-Sicherheitsgesetz und dem BSI-Gesetz dazu verpflichtet, IT-Systeme, -Prozesse und -Komponenten angemessen zu schützen. [1] Unter "Kritischen Infrastrukturen" versteht man Organisationen und Einrichtungen mit wichtiger Bedeutung für das staatliche Gemeinwesen, deren Ausfall dramatische Folgen hätte. Wer als KRITIS-Betreiber gilt, ist wiederum in der KRITIS-Verordnung geregelt. [2] Betroffene Unternehmen müssen sich beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) registrieren und erhalten dafür alle sie betreffenden Informationen zu Gefahren in der IT-Sicherheit, um entsprechende "technische und organisatorische Maßnahmen" treffen zu können (BSI-Gesetz §8 a). Hierbei soll, so fordert es der Gesetzgeber, "der Stand der Technik" eingehalten werden. [3]

  • Beschwerden wegen unerlaubter Telefonwerbung

    Zu einem möglichen Gesetzgebungsvorschlag gegen Telefonwerbung und rein telefonischen Vertragsabschluss von Bundesjustizministerin Katarina Barley äußert sich Matthias Stauch, Vorstand der Intervista AG und Experte für digitalen Vertrieb: "Verbraucherinnen und Verbraucher sollen durch eine Bestätigungslösung im Zusammenhang mit telefonischen Angeboten und Verträgen besser abgesichert werden - in erster Linie geht es dabei um den rein telefonischen Abschluss. So müssen die Unternehmen vom Kunden für die Wirksamkeit zusätzlich eine schriftliche Bestätigung, zum Beispiel per E-Mail, einholen. Insbesondere der Energiemarkt gilt als große Baustelle: Hier gab es 2018 bis zum November knapp 20.000 bei der Bundesnetzagentur eingereichte Beschwerden wegen unerlaubter Telefonwerbung.

  • DSGVO/GDPR: Gold-Standard für Compliance?

    Wir schreiben das Jahr 2019. Daten sind omnipräsent und allein mit unseren Fingerspitzen agieren wir hochgradig transformativ. Das ändert, wie wir unsere Geschäftstätigkeit betrachten, macht uns produktiver und vereinfacht an vielen Stellen unser Leben. Sei es, dass wir sicher nach Hause finden, Lebensmittel online bestellen können oder entscheiden, was wir wann auf welchem Gerät ansehen. Die Möglichkeiten sind schier unendlich sowohl für den privaten als auch für den geschäftlichen Bereich. Und jede Minute kommen neue Optionen dazu. Unglücklicherweise hat jede neue Möglichkeit auch neue Sicherheitsrisiken im Gepäck. Risiken, denen sich Sicherheitsverantwortliche wie CISOs nur allzu bewusst sind. Welche Verhaltensweisen, Methoden und Haltungen sind also besser als andere geeignet das bestmögliche aus unseren Daten herauszuholen und gleichzeitig deren Sicherheit zu gewährleisten?

  • Gesetzliche Anforderungen an Auskunftsersuchen

    mailbox.org veröffentlicht en Transparenzbericht zu Auskunftsersuchen und Telekommunikationsüberwachung (TKÜ). Im Jahr 2018 erhielt der Dienst der Heinlein Support GmbH insgesamt 72 Anfragen von Strafverfolgungsbehörden, vier davon aus dem Ausland. 48 der Anfragen enthielten offensichtliche Fehler und mussten aufgrund ihrer Rechtswidrigkeit zurückgewiesen werden, darunter sogar zwei TKÜ-Anfragen. In 35 Fällen wurde die Anfrage daraufhin formfehlerfrei erneut gestellt und bearbeitet, insgesamt 13 mussten weiterhin abgelehnt werden. Die meisten Ermittlungsbehörden verschickten ihre Anfragen nach wie vor rechtswidrig unverschlüsselt per E-Mail und erwarteten auch auf diesem Wege Antwort. Zum Teil wurde sogar telefonisch die Herausgabe von Informationen verlangt, die nicht zu den Bestandsdaten gehören. Lediglich eine einzige Polizeibehörde hat Anfragen per E-Mail auf Anhieb korrekt und verschlüsselt gestellt.