- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Markt » Hinweise & Tipps

IT-Risikoanalyse sichert kritische Vermögenswerte


IT-Sicherheit: Unternehmen müssen sich stärker mit ihrem Risikomanagement auseinander
Wer die IT-Risikoanalyse als festen Bestandteil der eigenen Sicherheitsstrategie versteht, wird rasch die Vorteile erkennen

- Anzeigen -





"Die Sicherheitsstrategie eines Unternehmens kann dann erfolgreich angesehen werden, wenn es gelingt, Risiken zu senken. Damit dies gelingt, muss verstanden werden, worum es in der Cybersicherheit geht: Nicht nur darum, die Risiken für kritische Vermögenswerte zu verstehen, sondern auch darum, sie zu verwalten, zu kontrollieren und eben zu mindern. Das hat zur Folge, dass sich IT-Sicherheitsverantwortliche mit dem Thema Risikomanagement auseinandersetzen müssen", ist IT-Sicherheitsexpertin Patrycja Tulinska überzeugt. Die Geschäftsführerin der PSW Group Consulting begründet: "Eine Risikoanalyse deckt Schwachstellen auf, sowohl im technischen als auch im menschlichen Umfeld. Mithilfe methodischer Verfahren liefert sie quantitative sowie qualitative Wahrscheinlichkeiten für Gefahren und Ausfälle."

Denn sind die Risiken erst einmal identifiziert und eingeordnet, lassen sich daraus entsprechende Maßnahmen entwickeln. Weiter können Unternehmen die Wahrscheinlichkeit des Eintretens dieser Risiken effizient minimieren und damit die Auswirkungen auf das gesamte Unternehmen reduziert werden. Risikomanagementprozesse bilden einen wichtigen Teil der IT-Risikoanalyse, liefern äußerst relevante Ergebnisse und müssen fester Bestandteil jeder Sicherheitsstrategie sein. Für eine einfache IT-Risikoanalyse genügt bereits ein Fragenkatalog. Er enthält Fragen zum Abschätzen von Schäden sowie zum Bewerten von Bedrohungen und Schwachstellen. Aus all dem ergibt sich dann die Eintrittswahrscheinlichkeit.

"Es gibt jedoch auch vollständige Kataloge, die gewährleisten, dass Unternehmen all ihre Risiken kennen. Zu den bekanntesten gehören die ISA+ Informations-Sicherheits-Analyse, die insbesondere KMU hilft, das Gefährdungspotenzial kennenzulernen und entsprechende Maßnahmen daraus abzuleiten, die ISIS 12 sowie die ISO/IEC 27001. Letztere ist ein weltweit anerkannter Standard für die Informationssicherheit. Vom Kleinunternehmen über den Großkonzern bis hin zu Betreibern Kritischer Infrastrukturen hat sich dieser Standard etabliert", informiert Tulinska.

Wer die IT-Risikoanalyse als festen Bestandteil der eigenen Sicherheitsstrategie versteht, wird rasch die Vorteile erkennen. Eine durchdachte Analyse gibt Unternehmen die Möglichkeit, ihren Ist-Stand nicht nur zu kennen, sondern bestehende Risiken zu erkennen und zu minimieren. Weiter versetzt die IT-Risikoanalyse das Management in die Lage, dringliche, realistische sowie wirtschaftlich sinnvolle Maßnahmen zu ergreifen, um die Auswirkungen der identifizierten Risiken weitmöglich zu reduzieren.

"Mein Rat ist, die IT-Risikoanalyse mit einem Maßnahmenkatalog zu verbinden. Das macht IT-Sicherheit messbar und Unternehmen erhalten Wettbewerbsvorteile gegenüber denjenigen, die sich nicht so ausgiebig mit dem Schutz von Daten befassen. Zudem sich solche Unternehmen auf den Ernstfall vorbereitet, denn der Maßnahmenkatalog, der sich aus der Risikoanalyse ergeben hat, enthält auch Richtlinien, an die sich Mitarbeiter im Falle eines Datendiebstahls oder ähnlicher eintretender Risiken zu verhalten haben. Die Datenwiederherstellung oder das Austauschen von Hardware sind Beispiele dafür. Das kann auch mögliche Sanktionen zur DSGVO deutlich reduzieren", so die Expertin.

Um eine eigene IT-Risikoanalyse in den Händen zu halten, müssen Unternehmen allerdings erst einmal investieren. Je nachdem, wie umfangreich die Analyse ausfällt, ob externe Experten oder interne Mitarbeiter damit beschäftigt werden, wie groß die Organisation ist und ob sie womöglich aus dem Bereich der Kritischen Infrastrukturen oder aus der Privatwirtschaft kommt, können diese Kosten unterschiedlich hoch ausfallen. Trotz ihrer Kosten bringt die Risikoanalyse aber auch Gewinn: Unternehmen lernen Maßnahmen kennen, mit denen sich die Risiken reduzieren und beherrschen lassen. Gerade Risiken mit einer hohen Eintrittswahrscheinlichkeit schon im Vorfeld reduzieren zu können, hilft, Kosten zu sparen. Denn würde das Risiko eintreten, wären die Folgen kaum kalkulierbar: Ein Imageverlust lässt sich vielleicht nicht beziffern. Sanktionen aus Verstößen gegen die Vorgaben der DSGVO dafür umso besser. (PSW Group: ra)

eingetragen: 11.12.19
Newsletterlauf: 27.02.20

PSW Group: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hinweise & Tipps

  • Expertise für den Schutz digitaler Identitäten

    Die Welt tickt zunehmend digital: Erkennen lässt sich das zum einen am rasanten technologischen Fortschritt und an der Reaktion vieler Unternehmen auf die Corona-Pandemie, in der eine Vielzahl von Arbeits- und Kommunikationsprozessen digitalisiert wurden und zum anderen an dem stark wachsenden Online-Handel. Bereits 2018 trat die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) der EU in Kraft, die Internetnutzern Hoheit über ihre eigenen Daten und deren Schutz zusichern soll. Ein vergleichbares Ziel verfolgt die Schweiz mit der 2020 abgeschlossenen Revision des Bundesgesetzes über den Datenschutz (DSG). Vor diesem Hintergrund kommt auch der Diskussion um die Einführung einer eindeutigen digitalen Identität - auch elektronische Identität oder e-ID genannt - eine immer größere Bedeutung zu.

  • Tipps zur Umsetzung der DSGVO-Vorgaben

    Es ist höchste Zeit, dass international tätige Unternehmen ihren Status quo in Sachen Datenschutz überprüfen und im Rahmen der Digitalisierung ihrer Kommunikationsprozesse auch die Umsetzung der DSGVO sicherstellen. Der Cloud-Anbieter Retarus unterstützt Unternehmen seit Jahrzehnten darin, Ihre Kommunikationsdaten rechtskonform zu verarbeiten und zeigt, welche Faktoren dabei zu berücksichtigen sind. Laut einer aktuellen Studie der internationalen Anwaltskanzlei DLA Piper ist die Summe der verhängten Bußgelder für Verstöße gegen die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) im letzten Jahr europaweit um 40 Prozent gestiegen. Seit dem Inkrafttreten der DSGVO im Mai 2018 wurden in der EU rund 281.000 Verstöße zur Anzeige gebracht. Die Strafen bei Verstößen betragen bis zu 20 Millionen Euro bzw. vier Prozent des weltweiten Umsatzes. Allein in Deutschland wurden bisher Bußgelder in Höhe von 69,1 Millionen Euro verhängt. Dennoch setzen laut Branchenverband Bitkom erst 20 Prozent der befragten Unternehmen in Deutschland die DSGVO vollständig um. Grund dafür ist unter anderem eine anhaltende Rechtsunsicherheit. Nicht zuletzt trägt auch das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zum "Privacy Shield" zur Verwirrung bei.

  • Digitales Medikationsmanagement einführen

    Mit dem Krankenhauszukunftsgesetz (KHZG), das vor kurzem in Kraft getreten ist, soll die Digitalisierung der deutschen Krankenhäuser vorangetrieben werden. Warum das dringend notwendig ist, welche Chancen sich durch die Förderung bieten und wie Krankenhäuser ihre digitalen Initiativen am besten angehen, erklärt NTT Ltd., ein weltweit führender Technologie-Dienstleister. Viele deutsche Krankenhäuser und Kliniken haben großen Digitalisierungsbedarf. Allzu oft werden Patientendaten noch auf Papier erfasst und Prozesse nicht sauber dokumentiert. Und dass es um die Absicherung der IT-Systeme nicht zum Besten bestellt ist, machen die regelmäßigen Berichte über gelungene Angriffe und ihre teils dramatischen Folgen deutlich. Bereits im Herbst 2020 lag die Zahl der erfolgreichen Attacken auf kritische Infrastrukturen im Gesundheitsbereich laut der Bundesregierung bei 43, nachdem es im gesamten Vorjahr nur 16 waren.

  • Neue Energie-Label auf Elektrogeräten

    2021 gibt es auch in der Digitalwelt neue Vorschriften und Rechte für Verbraucher. Der Digitalverband Bitkom hat die wichtigsten Neuerungen für 2021 zusammengetragen. Am 1. Januar 2021 startete die Einführungsphase der elektronischen Patientenakte (ePA). Alle gesetzlichen Krankenversicherungen müssen ihren Patienten dann auf Wunsch eine solche digitale Akte zur Verfügung stellen, die Nutzung ist aber freiwillig. Versicherte behalten zudem die Hoheit darüber, welche Informationen in der ePA gespeichert werden. Sie soll zukünftig einen schnellen Zugriff auf medizinischen Daten, Diagnosen oder auch den Impfpass ermöglichen. Im weiteren Jahresverlauf soll die elektronische Patientenakte auch in Arztpraxen verfügbar gemacht werden.

  • Einführung der E-Rechnung

    Die Frist läuft: Ab dem 27. November 2020 müssen Unternehmen in Deutschland Rechnungen an Bundesbehörden als sogenannte E-Rechnung einreichen. Wie eine repräsentative Befragung unter 1.104 Unternehmen aller Branchen ab 20 Mitarbeitern in Deutschland ergeben hat, hat ein Großteil der Wirtschaft die Bedeutung der E-Rechnung bereits erkannt: So messen ihr 81 Prozent der Unternehmen eine große oder sehr große Relevanz bei. "Es stimmt optimistisch, dass sich die Unternehmen mit dem Thema E-Rechnung auseinandersetzen. Gleichwohl beobachten wir, dass längst noch nicht alle Rechnungen nach dem vorgegebenen strukturierten Format stellen oder empfangen", sagt Nils Britze, Bereichsleiter Digitale Geschäftsprozesse beim Bitkom. So übermitteln aktuell 30 Prozent der Unternehmen E-Rechnungen. "Automatisierte Rechnungsprozesse vermeiden Fehler und sorgen für mehr Wirtschaftlichkeit", betont Britze. "Alle Unternehmen sollten sich jetzt mit dem Thema E-Rechnung befassen."