- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Markt » Hinweise & Tipps

IT-Risikoanalyse sichert kritische Vermögenswerte


IT-Sicherheit: Unternehmen müssen sich stärker mit ihrem Risikomanagement auseinander
Wer die IT-Risikoanalyse als festen Bestandteil der eigenen Sicherheitsstrategie versteht, wird rasch die Vorteile erkennen

- Anzeigen -





"Die Sicherheitsstrategie eines Unternehmens kann dann erfolgreich angesehen werden, wenn es gelingt, Risiken zu senken. Damit dies gelingt, muss verstanden werden, worum es in der Cybersicherheit geht: Nicht nur darum, die Risiken für kritische Vermögenswerte zu verstehen, sondern auch darum, sie zu verwalten, zu kontrollieren und eben zu mindern. Das hat zur Folge, dass sich IT-Sicherheitsverantwortliche mit dem Thema Risikomanagement auseinandersetzen müssen", ist IT-Sicherheitsexpertin Patrycja Tulinska überzeugt. Die Geschäftsführerin der PSW Group Consulting begründet: "Eine Risikoanalyse deckt Schwachstellen auf, sowohl im technischen als auch im menschlichen Umfeld. Mithilfe methodischer Verfahren liefert sie quantitative sowie qualitative Wahrscheinlichkeiten für Gefahren und Ausfälle."

Denn sind die Risiken erst einmal identifiziert und eingeordnet, lassen sich daraus entsprechende Maßnahmen entwickeln. Weiter können Unternehmen die Wahrscheinlichkeit des Eintretens dieser Risiken effizient minimieren und damit die Auswirkungen auf das gesamte Unternehmen reduziert werden. Risikomanagementprozesse bilden einen wichtigen Teil der IT-Risikoanalyse, liefern äußerst relevante Ergebnisse und müssen fester Bestandteil jeder Sicherheitsstrategie sein. Für eine einfache IT-Risikoanalyse genügt bereits ein Fragenkatalog. Er enthält Fragen zum Abschätzen von Schäden sowie zum Bewerten von Bedrohungen und Schwachstellen. Aus all dem ergibt sich dann die Eintrittswahrscheinlichkeit.

"Es gibt jedoch auch vollständige Kataloge, die gewährleisten, dass Unternehmen all ihre Risiken kennen. Zu den bekanntesten gehören die ISA+ Informations-Sicherheits-Analyse, die insbesondere KMU hilft, das Gefährdungspotenzial kennenzulernen und entsprechende Maßnahmen daraus abzuleiten, die ISIS 12 sowie die ISO/IEC 27001. Letztere ist ein weltweit anerkannter Standard für die Informationssicherheit. Vom Kleinunternehmen über den Großkonzern bis hin zu Betreibern Kritischer Infrastrukturen hat sich dieser Standard etabliert", informiert Tulinska.

Wer die IT-Risikoanalyse als festen Bestandteil der eigenen Sicherheitsstrategie versteht, wird rasch die Vorteile erkennen. Eine durchdachte Analyse gibt Unternehmen die Möglichkeit, ihren Ist-Stand nicht nur zu kennen, sondern bestehende Risiken zu erkennen und zu minimieren. Weiter versetzt die IT-Risikoanalyse das Management in die Lage, dringliche, realistische sowie wirtschaftlich sinnvolle Maßnahmen zu ergreifen, um die Auswirkungen der identifizierten Risiken weitmöglich zu reduzieren.

"Mein Rat ist, die IT-Risikoanalyse mit einem Maßnahmenkatalog zu verbinden. Das macht IT-Sicherheit messbar und Unternehmen erhalten Wettbewerbsvorteile gegenüber denjenigen, die sich nicht so ausgiebig mit dem Schutz von Daten befassen. Zudem sich solche Unternehmen auf den Ernstfall vorbereitet, denn der Maßnahmenkatalog, der sich aus der Risikoanalyse ergeben hat, enthält auch Richtlinien, an die sich Mitarbeiter im Falle eines Datendiebstahls oder ähnlicher eintretender Risiken zu verhalten haben. Die Datenwiederherstellung oder das Austauschen von Hardware sind Beispiele dafür. Das kann auch mögliche Sanktionen zur DSGVO deutlich reduzieren", so die Expertin.

Um eine eigene IT-Risikoanalyse in den Händen zu halten, müssen Unternehmen allerdings erst einmal investieren. Je nachdem, wie umfangreich die Analyse ausfällt, ob externe Experten oder interne Mitarbeiter damit beschäftigt werden, wie groß die Organisation ist und ob sie womöglich aus dem Bereich der Kritischen Infrastrukturen oder aus der Privatwirtschaft kommt, können diese Kosten unterschiedlich hoch ausfallen. Trotz ihrer Kosten bringt die Risikoanalyse aber auch Gewinn: Unternehmen lernen Maßnahmen kennen, mit denen sich die Risiken reduzieren und beherrschen lassen. Gerade Risiken mit einer hohen Eintrittswahrscheinlichkeit schon im Vorfeld reduzieren zu können, hilft, Kosten zu sparen. Denn würde das Risiko eintreten, wären die Folgen kaum kalkulierbar: Ein Imageverlust lässt sich vielleicht nicht beziffern. Sanktionen aus Verstößen gegen die Vorgaben der DSGVO dafür umso besser. (PSW Group: ra)

eingetragen: 11.12.19
Newsletterlauf: 27.02.20

PSW Group: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hinweise & Tipps

  • Für welche Unternehmen gilt die XRechnungspflicht?

    Zulieferer öffentlicher Behörden auf Bundesebene sowie in Bremen müssen ihre Rechnungen ab 27. November 2020 elektronisch ausstellen: PDF-Dokumente ohne strukturierte Zusatzinformationen gelten dann nicht mehr als elektronische Rechnung. Unternehmen, welche diese Verpflichtung unmittelbar betrifft, haben bereits vorgesorgt oder rüsten jetzt ihr Unternehmen rechtssicher - mit der XRechnung. Um die Kriterien zu erfüllen müssen E-Rechnungen zwingend als strukturierter Datensatz ausgetauscht und ausgelesen werden können. Dazu wird hierzulande das Format XRechnung als Standard etabliert - die XRechnung ist ein XML-basiertes semantisches Datenmodell, mit dem Deutschland die Vorgaben des Europäischen Komitees für Normung (CEN) für die in einer elektronischen Rechnung enthaltenen Daten realisiert. Von Seiten des Bundes wurden bereits mit Stichtag 18. April die Weichen für die Umstellung auf die digitale Rechnung gestellt.

  • Die E-Rechnung in Wirtschaft und Verwaltung

    Die öffentliche Verwaltung treibt den Abschied vom Papier voran: Ab dem 27. November 2020 wird die elektronische Rechnungsstellung und -übermittlung für alle Unternehmer, die im Auftrag des Bundes tätig werden, Pflicht. Länder und Kommunen müssen bereits seit April elektronische Rechnungen annehmen. Für viele Unternehmen ist diese Umstellung eine Herausforderung, immerhin erstellt derzeit noch ein Drittel Rechnungen überwiegend oder sogar ausschließlich in Papierform (33 Prozent). Der Digitalverband Bitkom hat jetzt eine neue Version des Faktenpapiers "10 Merksätze für elektronische Rechnungen" veröffentlicht, das kleinen, mittleren und großen Betrieben bei der Umstellung auf die E-Rechnung hilft. Denn diese muss in einem bestimmten strukturierten Format erstellt werden und eine automatische Verarbeitung ermöglichen - es handelt sich also nicht um eine elektronisch versendete Rechnung, die etwa als PDF an eine Mail angehängt wird.

  • Einrichtung eines Überwachungssystems

    Die Frage, wie das Überwachungssystem eines Unternehmens und das Zusammenspiel der einzelnen Unternehmensfunktionen ausgestaltet werden, lässt der Gesetzgeber weitestgehend unbeantwortet. Interne Revision und Risikomanagement sind wichtige Funktionen der Unternehmensführung und insbesondere des Überwachungssystems. Die Frage des Zusammenwirkens dieser beiden wichtigen Unternehmensfunktionen ist nun Thema einer neuen Stellungnahme von DIIR - Deutsches Institut für Interne Revision e.V. und RMA Risk Management & Rating Association e.V.

  • Auswirkungen der Corona-Krise

    Die Stundung von Sozialversicherungs- und Berufsgenossenschaftsbeiträgen gehört zum Maßnahmenkatalog der Bundesregierung, um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise abzumildern. Diese Option wird insbesondere von Zeitarbeitsfirmen vermehrt genutzt, so das IZS Institut für Zahlungssicherheit, Risiko-Informationsdienstleister für die deutsche Zeitarbeitsbranche. Für Zeitarbeitskräfte leihende Unternehmen erhöht sich damit das Risiko der Subsidiärhaftung deutlich, warnt das IZS. Diese greift, wenn Personaldienstleister fällige Beiträge zur Sozialversicherung (SV) und zur Berufsgenossenschaft (BG) nicht bezahlen können. Verschärft wird die Situation der Branche durch die reale Rezessionsgefahr, so dass perspektivische Umsätze ebenfalls bedroht sind.

  • Compliance braucht mehr als ein gutes Leitbild

    Kein wirtschaftlicher Akteur kommt mehr am Thema Compliance vorbei. Denn die "Einhaltung geltender Regeln", mit der der Begriff Compliance oft übersetzt wird, wird von Jahr zu Jahr komplexer: Durchschnittlich 11.000 Regeln und Dokumentationspflichten müssen Unternehmen hierzulande im Blick haben. "Das Compliance-Management muss fünf Funktionen erfüllen können, um den Betrieb vor Regelverstößen zu schützen - und diese möglichst schon vorbeugend auszuschließen", weiß Björn Grabe, Chief Service Delivery Officer (CSDO) von Optimal Systems, Spezialist für Enterprise Content Management (ECM)-Lösungen.