Sie sind hier: Home » Markt » Invests

Aufwand für Erfüllung der SOX-Kriterien minimiert


Corel implementiert weltweite Compliance-Richtlinien nach Sarbanes-Oxley-Standards
Software von iGrafx sorgt beim Grafik-Software-Anbieter für weltweit einheitliche und dokumentierte Prozesse

(23.01.08) - Corel, Hersteller von Grafik- und Bürosoftware sowie Software für digitale Medien, erfüllt mit Hilfe der iGrafx-Suite ab sofort die Anforderungen des Sarbanes-Oxley Act (SOX). Gemäß Section 404 von SOX sind staatliche Unternehmen zur Einführung und Durchführung angemessener interner Kontrollen sowie eines Finanzberichtswesens verpflichtet. Sie müssen ferner die damit verbundene Kontrollen und Prozesse auf ihre Effizienz prüfen.

Corel befand sich dabei in einer privilegierten Position: Die Software des Tochterunternehmens iGrafx ist unter anderem auf genau diese Herausforderungen ausgerichtet. Mit iGrafx - respektive dem Produkt Enterprise Central – können Finanzprozesse, Risiken sowie Kontroll- und Steuerungsmöglichkeiten dokumentieren und zugleich die Kommunikation, Zuverlässigkeit und Qualität von Konformitätsberichten verbessern werden. Die Softwaremodelle sind einfach zu verwalten und bieten schnelle Zugriffsmöglichkeiten, wenn eine Revision ansteht.

Ein Implementierungskriterium war bei der Auswahl der Software die Einführung einer standardisierten Rahmenkomponente, mit der fünf geografisch über Kanada, Kalifornien, Taiwan und Deutschland verstreute Teammitglieder arbeiten konnten. Das Team benötigte also ein Tool, das ein verteiltes Arbeitsmodell unterstützt. Einzelpersonen musste es in unterschiedlichen Kompetenzbereichen möglich sein, in Echtzeit Berichte in genau den Formaten zu erstellen, die von externen Prüfern gefordert werden, und das Team musste daneben die Änderungen verwalten können. "Prozesse ändern sich mit der Zeit", erläutert der beteiligte Prozessanalyst Greg Hill.

"Wir benötigten daher die richtigen Tools für eine Identifizierung und Kennzeichnung der Key Controls - also der zentralen Kontrollpunkte, um den Anforderungen von SOX zu entsprechen. Gleichzeitig mussten wir aber auch Änderungen an Prozessen verwalten, um auf lange Sicht regelmäßige Prüfungen zu bestehen und den Aufwand für die alljährliche Erfüllung der SOX-Kriterien zu minimieren."

Mit Hilfe von Enterprise Modeler von iGrafx konnte eine Aufteilung der Geschäftsprozesse in drei Hauptbereiche identifiziert werden; eine gewaltige Informationsmenge über tausende von Prozessen im gesamten Unternehmen befindet sich nun im "iGrafx Enterprise Central Repository". Auf Unternehmensebene wurden kritische Konzernrichtlinien identifiziert, beispielsweise Beschränkungen im Aktienhandel, externe Kommunikation oder IT-Nutzung betreffend - und somit der Nachweis erbracht, dass die Mitarbeiter auf allen Ebenen sich über erlaubte und unerlaubte Praktiken im Klaren sind.

Auch bei Änderungen innerhalb der Prozesslandschaft werden diese jetzt an einem einzigen Ort dokumentiert - im iGrafx Enterprise Central Repository. Änderungen jedweder Art lassen sich nun so unternehmensweit verteilen, egal um welche Niederlassung es sich im Einzelnen handelt.

Das Team von Corel ist sich einig, dass die SOX-Richtlinien durch den Einsatz der Tools von iGrafx bedeutend schneller und kostengünstiger erfüllt werden konnten. Die bequeme Dokumentation von Finanzprozessen war aber nicht der einzige Vorteil: auch Kommunikation und Zusammenarbeit innerhalb des Teams wurden erheblich verbessert. (iGrafx: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Invests

  • Signaturen mit höchsten Sicherheitsstandards

    5FSoftware integriert zukünftig FP Sign in ihre "Collaboration Cloud" für Steuerberater und Wirtschaftsprüfer. Die digitale Signatur der FP Mentana-Claimsoft GmbH, einer Tochtergesellschaft der Francotyp-Postalia Holding AG (FP) erspart damit nicht nur Mandanten, für ihre eigenhändige Unterschrift extra persönlich erscheinen zu müssen, sondern erleichtert jeden Workflow, dessen Fortschritt von Unterschriften abhängig ist. FP Sign ermöglicht es, Dokumente mit einer rechtskonformen elektronischen Signatur zu versehen - bis hin zur höchsten verfügbaren Signaturstufe entsprechend der europäischen Signaturverordnung eIDAS, der sogenannten qualifizierten elektronischen Signatur. Das Spektrum reicht dabei von der Unterschrift unter Geschäftskorrespondenz bis hin zur Signatur für Steuererklärungen oder Prüfungsberichte.

  • Juristisches Know-how verständlich vermitteln

    Mehr als 100 PwC Legal Rechtsanwälte werden europaweit sukzessive mit der von der Bryter GmbH entwickelten No-Code-Decision-Automation Plattform ausgestattet, um Mandanten interaktive Anwendungen anzubieten. PwC Legal Österreich stellt mit dem "Rule Keeper" bereits die erste auf Bryter entwickelte Anwendung vor. Damit erhalten Mandanten digitale Anwendungen für Standardrechtsfragen und regulatorische Entscheidungsprozesse, mit denen wiederkehrende Rechtsfragen effizient abgebildet und gelöst werden können. Das neue Angebot richtet sich nicht nur an Rechts- und Steuerabteilungen, sondern auch an die Bereiche Compliance und Datenschutz. Die No-Code-Decision-Automation-Plattform von Bryter ist die erste Software, die die Möglichkeiten der Prozess-Automation auch für Geschäftsentscheider zugänglich macht. Professionals erhalten damit ein mächtiges Werkzeug für die digitale Transformation. Mit Bryter lassen sich digitale Anwendungen entwickeln, ohne dass die Geschäftsnutzer selbst über Programmierkenntnisse verfügen müssen. Funktions-Komponenten können über eine intuitive, leicht verständliche Benutzeroberfläche beliebig zusammengefügt und kombiniert werden. Wie mit digitalen Lego-Steinen lassen sich auch mächtige Geschäftsanwendungen leicht erstellen, warten und einem Nutzerkreis zugänglich machen.

  • Erfüllung globaler Compliance-Vorschriften

    Seclore, Anbieterin einer datenzentrierten Security-Plattform, teilt mit, dass Linde Engineering die Seclore Rights Management Lösung zum Schutz vertraulicher Daten bereits erfolgreich einsetzt und die Verwendung im Unternehmen weiter ausbaut. Seit der Implementierung Ende 2016 wurde Seclore Rights Management bereits für viele Nutzer bereitgestellt, um Dokumente, Emails und Anhänge geschützt intern sowie extern zu verteilen, und jetzt hat das Unternehmen begonnen, die Lösung für weitere Nutzer aus Ihren Tochterfirmen auszubreiten.

  • Initiativen zur Betrugsbekämpfung

    TigerGraph hat bekanntgegeben, dass einige Finanzdienstleistungsunternehmen sich für TigerGraph entschieden haben, um ihre Bemühungen zur Aufdeckung von Betrugsfällen und zur Bewertung von Kreditrisiken zu verstärken. Tatsächlich nutzen laut TigerGraph vier der fünf größten globalen Banken und der weltweit größte Anbieter von Zahlungskarten TigerGraph für ihre Initiativen zur Betrugsbekämpfung. Diese führenden Banken und andere Finanzinstitute nehmen für ihre wichtigsten Aufgaben die Graphanalyseplattform von TigerGraph in Anspruch, da die Technologie speziell für das Verknüpfen, Analysieren und Berechnen von ML- (maschinelles Lernen) und KI-Algorithmen und das Analysieren komplexer Daten entwickelt wurde.

  • Vermeidung von Geldwäsche

    Blockbid, Handelsplattform für Kryptowährungen, hat sich für den Einsatz einer kombinierten Lösung entschieden, die von LexisNexis Risk Solutions und ThreatMetrix, Mitglied der RELX Group, zur Verfügung gestellt wird. Mit diesen Services erweitert Blockbid seine Maßnahmen zur Betrugsprävention und Legitimationsprüfung (Know Your Customer; KYC), um seinen Anwendern ein Höchstmaß an Sicherheit bieten zu können und als einer der ersten Marktplätze freiwillig die strengen globalen Anforderungen zur Vermeidung von Geldwäsche zu erfüllen. Blockbid, das unter dem Motto "Trade with Confidence" agiert, verfolgt das Ziel, sich im weltweiten Markt als sicherste Börse für den Handel mit Kryptowährungen zu positionieren.