- Anzeigen -

Offenlegung von CO2-Emissionen


Carbon Disclosure Project: Logica ist nachhaltigstes IT-Dienstleistungsunternehmen
Nachhaltigkeits-Strategie: CO2-Ausstoß bis 2020 um 50 Prozent senken

(19.10.11) - Logica verweist auf den "Carbon Disclosure Leadership Index", wonach das Unternehmen jetzt der "nachhaltigste IT-Dienstleister weltweit bei der Offenlegung und Reduzierung von CO2-Emissionen" ist. Das Unternehmen habe seinen Indexwert von 87 auf 92 Gesamtpunkte gesteigert und sei bereits zum vierten Mal in Folge gelistet.

Unter den weltweiten IT-Unternehmen belegt Logica Rang fünf. Der Carbon Disclosure Leadership Index wird jährlich im Namen von 551 institutionellen Investoren mit einem Gesamtanlagevermögen von 71 Billionen US-Dollar von der unabhängigen Non-Profit-Organisation Carbon Disclosure Project (CDP) erstellt. Der CDP-Index zählt zu den renommiertesten Ratings für Nachhaltigkeit und Umweltschutz.

Logica hat sich zum Ziel gesetzt, ihren gesamten CO2-Ausstoß jedes Jahr um sechs Prozent zu reduzieren und bis 2020 im Vergleich zu 2008 zu halbieren. Logica war bereits im März 2011 zum ersten "Gold Consultancy Partner" des CDP ernannt worden, weil das Unternehmen umfangreiche Erfahrungen bei der Steigerung der Wirtschaftlichkeit durch Überwachung, Auswertung und Reduzierung von Emissionen besitzt und seine Kunden erfolgreich bei der Realisierung von Nachhaltigkeitsinitiativen unterstützt.

Der Carbon Disclosure Leadership Index ist Teil des britischen Aktienindexes FTSE 350 und bietet institutionellen Anlegern und weiteren Interessengruppen ein Evaluations-Tool. Er bewertet, wie gut Unternehmen ihre CO2-Emissionen und ihre Strategien im Kampf gegen den Klimawandel offenlegen. Im Jahr 2011 umfasst der Index 36 Unternehmen aus dem FTSE 350 Index, die den Fragebogen des CDP zu Treibhausgasemissionen, Emissionsreduktionszielen sowie Risiken und Chancen des Klimawandels beantwortet haben. Unternehmen, die im CDP-Index gelistet sind, konnten eine gute Datenverwaltung sowie ein ausgeprägtes Verständnis für die Zusammenhänge zwischen dem Klimawandel und seinen Auswirkungen auf das eigene Unternehmen nachweisen.

Über das Carbon Disclosure Project
Das Carbon Disclosure Project (CDP) ist eine unabhängige Non-Profit-Organisation, die über die weltweit größte Datenbank zu Informationen über den Klimaeinfluss von Unternehmen verfügt. Etwa 3.000 Unternehmen aus Industrienationen aus aller Welt messen und veröffentlichen bereits ihre Treibhausgasemissionen sowie eine Einschätzung der dadurch verursachten Klimaveränderung durch CDP, um Reduktionsziele festzulegen und Leistungen zu verbessern. Diese Daten werden im Auftrag 551 institutionellen Investoren mit einem Gesamtanlagevermögen von 71 Billionen US-Dollar gesammelt.

Der CDP FTSE 350 Report kann ebenso wie die Liste der im CDP-Index aufgeführten Unternehmen hier eingesehen werden: https://www.cdproject.net/en-US/Results/Pages/All-Investor-Reports.aspx.

Im Umweltbericht 2010 von Logica kann nachgelesen werden, welche Maßnahmen Logica in Sachen Sustainability bereits umgesetzt hat, welche Ziele sich das Unternehmen für die Zukunft setzt und wie es diese Ziele erreichen möchte: http://www.logica.de/umweltbericht-2010.

Über das Carbon Disclosure Project
Das Carbon Disclosure Project (CDP) ist eine unabhängige Non-Profit-Organisation, die über die weltweit größte Datenbank zu Informationen über den Klimaeinfluss von Unternehmen verfügt. Etwa 3.000 Unternehmen aus Industrienationen aus aller Welt messen und veröffentlichen bereits ihre Treibhausgasemissionen sowie eine Einschätzung der dadurch verursachten Klimaveränderung durch CDP, um Reduktionsziele festzulegen und Leistungen zu verbessern. Diese Daten werden im Auftrag 551 institutionellen Investoren mit einem Gesamtanlagevermögen von 71 Billionen US-Dollar gesammelt. (Logica: ra)

Logica: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Bitkom kritisiert Entwurf zum neuen Urheberrecht

    Die EU will eine neue Richtlinie zum Urheberrecht. Am 20. Juni 2018 stimmte der Rechtsauschuss im Europäischen Parlament über den Richtlinienentwurf ab und stellte damit die Weichen für die finalen Verhandlungen im Ministerrat. Aus Sicht des Digitalverbands Bitkom würde der aktuelle Richtlinienentwurf die freie Kommunikation im Internet massiv einschränken und die Digitalwirtschaft Europas langfristig schädigen. "Die EU will Uploadfilter einführen und überschreitet damit erstmals die Grenze zwischen Kontrolle und Zensur", kommentiert Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder die Pläne.

  • Insider-Kenntnis des Regelsystems

    Am 28. September findet das Fachseminar Gefahrguttransport auf der Grundlage des CFR 49 im Mercure Hotel Köln Belfortstraße statt. Wir sind froh, dass wir Herrn Mr. Terry Guo als Referenten hierfür verpflichten konnten. Mr. Guo verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Ausbildung, Beratung und dem praktischen Verpacken im Bereich der Gefahrgutbeförderung und arbeitet als "Certified Dangerous Goods"-Professional im Institute of Hazardous Material Management, Rockville MD, USA.

  • So geht Datenschutz für Connected-Cars

    Die EU-DSGVO (EU-Datenschutzgrundverordnung) hat weitreichende Auswirkungen auf das Vernetzte Fahren. Der eco Verband zeigte im Rahmen der Concar-Expo 2018 wie OEM, Zulieferer, Softwarehersteller und IoT-Plattformen die neuen Anforderungen erfüllen und zugleich Daten für neue Mobility-Lösungen sicher nutzen. Auf dem eco-Stand, mit einem Vortrag und in einem Workshop beantworteten eco-Experten Fragen zu den Themen Konnektivität, Cloud-Services und Künstliche Intelligenz.

  • Mehr ökonomischer Solidität & Solidarität nötig

    Der deutsche und der französische Bankenverband ihre Bereitschaft erklärt, die Weiterentwicklung der Europäischen Union aktiv zu begleiten. "In Zeiten zunehmenden Protektionismus kann unsere Antwort nur ein stärkeres und stabileres Europa lauten", appellierten Marie-Anne Barbat-Layani, Hauptgeschäftsführerin der Fédération Bancaire Française, und Christian Ossig, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes, an die Politik. Beide Verbände stimmen darüber ein, dass Stillstand das falsche Signal wäre.

  • Anstieg bei Inkassogebühren endlich stoppen

    Inkassokosten für Verbraucher zu senken - das war ein zentrales Ziel des Gesetzes gegen unseriöse Geschäftspraktiken. Doch das Ziel wurde verfehlt: Die Inkassokosten sind seit Inkrafttreten der Inkassovorschriften im Jahr 2014 sogar erheblich gestiegen. Das geht aus einer Evaluierung des Gesetzes im Auftrag des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) hervor. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) fordert, den Inkassogebühren Grenzen zu setzen. "Die Inkassokosten sind trotz Regulierung kräftig gestiegen. Jetzt ist es Zeit zum Handeln. Die Bundesverbraucherministerin muss Inkassokosten auf ein angemessenes Niveau begrenzen", sagt Klaus Müller, Vorstand des vzbv.