- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Informationssicherheit und Risikomanagement


NTT Com Security referierte bei Cyber-Sicherheitstag der Allianz für Cyber-Sicherheit
Führungskräfte als Vorbilder bei der Steigerung von Security Awareness in Unternehmen

(23.10.15) - Unter dem Thema "Security Awareness – Wege aus der Digitalen Sorglosigkeit" lud die Allianz für Cyber-Sicherheit am 24. September 2015 zum zehnten Cyber-Sicherheitstag nach Hamburg ein. Zahlreiche Vorträge und Workshops boten Einblicke in aktuelle Trends sowie Maßnahmen zur Mitarbeiter-Sensibilisierung. NTT Com Security, Spezialist für Informationssicherheit und Risikomanagement, war mit einem Vortrag vertreten und informierte über den Einfluss und Vorbildcharakter von Vorgesetzten gegenüber ihren Mitarbeitern.

Verhalten und Handeln von Mitarbeitern werden von formalen Strukturen beeinflusst, die sich diesbezüglich an ihren Vorgesetzten bzw. dem Team, das diesen direkt unterstellt ist, orientieren. Know-how und Erfahrung prägen nachhaltig das Bild, wie Führungskräfte von Mitarbeitern wahrgenommen werden. Doch Vorgesetzte haben nicht nur in dieser Hinsicht eine Vorbildfunktion inne, sondern vor allem auch dann, wenn es um den angemessenen Umgang mit sicherheitsrelevanten Risiken für das Unternehmen geht.

In ihrem Vortrag "Gute Vorbilder – der Einfluss der Vorgesetzten" referierten Eva-Maria Scheiter, Executive Consultant Governance, Risk & Compliance, und Simon Schneiter, Senior Consultant Governance, Risk & Compliance (GRC), über Wahrnehmung und Verhalten von Entscheidern in Unternehmen sowie über die Beeinflussung von Faktoren wie Selektion und Honorierung oder Maßnahmen mit Symbolwirkung. Die beiden Experten der NTT Com Security wiesen hierbei daraufhin, dass nicht nur Veränderungen, sondern auch Security Awareness an der Führungsspitze beginnen und von dort aus gesteuert werden sollte.

"Risikokultur ist die ‚goldene Ader’ für die Ausrichtung und Umsetzung des Risikomanagements in Unternehmen. Sie beeinflusst die Entscheidungen des Managements und der Mitarbeiter bei der täglichen Arbeit und hat Auswirkungen auf die Risiken, die sie eingehen", sagt Patrick Schraut, Director Consulting & GRC bei NTT Com Security. "Ohne positives Vorleben findet kein positiver Wandel statt. Dennoch machen gute Vorgesetzte noch lange keine guten Mitarbeiter. Falsches Verhalten wird hingegen schnell übernommen und kann zu langfristigen Konsequenzen für das Unternehmen führen."

Um von Mitarbeitern entsprechend wahrgenommen zu werden und die Risikokultur positiv zu gestalten, können sich Vorgesetzte auf verschiedene Art und Weise einbringen. Individuelle Gespräche und aktives Zuhören sowie die Nutzung regulärer Termine, beispielsweise zur Entscheidungsverkündung, sind hier wichtige Schritte. Das Durchführen realitätsnaher Tests sowie die Nutzung der Ergebnisse, um Security Awareness im Unternehmen zu schaffen, sind neben der adäquaten Bereitstellung von Informationen weitere wichtige To Dos für Führungskräfte.

NTT Com Security ist seit Juni 2014 offizieller Partner der Allianz für Cyber-Sicherheit und unterstützt die vom Bundesamt für Informationssicherheit ins Leben gerufene Allianz bei der Steigerung der Awareness rund um das Thema Cyber-Sicherheit. (NTT Com Security: ra)

NTT Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Risiken von digitalen Arbeitsprozessen

    Immer mehr öffentliche Institutionen professionalisieren die Führungs- und Überwachungsprozesse durch Interne Revision und Compliance. Universitäten, Behörden, Krankenhäuser - für die verschiedenen Institutionen stellen sich unterschiedliche Herausforderungen. Das DIIR ist mit seinen Experten Vorreiter auf diesem Themengebiet und bietet mit der 13. DIIR-Tagung "Interne Revision in Öffentlichen Institutionen" das aktuelle Know-how des Berufsstandes. Die Tagung findet am 1. und 2. April in Berlin statt.

  • Umsetzung des Zahlungsentgelteverbots

    Seit 13.01.2018 sind die gesetzlichen Regelungen in Kraft, die es Händlern verbieten, für die gängigsten Zahlungsmöglichkeiten zusätzliche Entgelte vom Verbraucher zu verlangen. Die Wettbewerbszentrale hat im Rahmen ihrer Funktion als Selbstkontrollinstitution der Wirtschaft - wie schon im Bereich der SEPA-Diskriminierung - eine Beschwerdestelle eingerichtet, bei der Gewerbetreibende und Verbraucher seit Januar 2018 Fälle mitteilen können, in denen die neuen Regeln nicht umgesetzt wurden. Für Verbraucher geht es dabei um Preistransparenz, für Unternehmer um die Verhinderung von Wettbewerbsverzerrungen, wenn die Regeln von einzelnen nicht umgesetzt werden. Dies insbesondere dann, wenn deren Angebote auf den ersten Blick günstiger erscheinen, weil diese Kosten erst im Laufe des Bestellvorgangs mitgeteilt werden.

  • Datenschutzmanagement & Compliance

    Das Technologieunternehmen Dyson hat Eversheds Sutherland als alleinige Rechtsberaterin für die weltweite Beratung im Datenschutz mandatiert. Die exklusive Zusammenarbeit betrifft 82 Rechtsordnungen weltweit. Das 1993 gegründete britische Technologie- und Erfinderunternehmen Dyson steht für die Entwicklung völlig neuartiger Technologien und ist vor allem für seine beutellosen Staubsauger mit patentierter Technologie bekannt. Weltweit beschäftigt Dyson 11.500 Mitarbeiter, davon über 4.400 Ingenieure, und vertreibt seine Produkte in über 80 Ländern weltweit, in Deutschland seit 1998 mit einem eigenen Standort in Köln. Im August 2018 hatte Dyson die Entwicklung eines eigenen Elektroautos angekündigt und errichtet hierzu eine neue Produktionsstätte in Singapur.

  • Zentralisierung der Inkasso-Aufsicht

    Der Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen e.V. (BDIU) begrüßt die Forderung von Schleswig-Holsteins Justizministerin Sabine Sütterlin-Waack nach einer Zentralisierung der Inkasso-Aufsicht. Die CDU-Politikerin hatte sich dafür ausgesprochen, aus Anlass der Übernahme des Vorsitzes in der Justizministerkonferenz der Bundesländer.

  • Lösungen für das weltweite Plastikmüll-Problem

    BASF hat eine weltweite Allianz von rund 30 Firmen mitgegründet, um Lösungen voranzubringen, die die Entsorgung von Plastikmüll in die Umwelt, insbesondere in die Weltmeere, verringern und vermeiden. Die "Allianz gegen Plastikmüll in der Umwelt" (Alliance to End Plastic Waste, AEPW) hat bereits Mittel von 1 Milliarde $ zugesagt, mit dem Ziel, 1,5 Milliarden $ im Laufe der nächsten fünf Jahre in verschiedene Projekte und Kooperationen zu investieren. Neue Lösungen zur Minimierung und zum Management von Plastikabfällen sollen entwickelt und im Industriemaßstab auf den Markt gebracht werden. Hierzu gehören auch Lösungen zur Wiederverwendung bereits genutzter Kunststoffe, um eine Kreislaufwirtschaft zu ermöglichen.