- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Compliance-Vorgaben für Datenschutz


Unwissenheit schützt vor Strafe nicht: Die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung hat weitreichende Konsequenzen für die Unternehmens-IT
Wie sich Unternehmen mit Hilfe einer einfachen Lösung schützen können - Es gibt durchaus sichere Lösungen, durch deren Nutzung Unternehmen beruhigt ihren Geschäften nachgehen können, ohne sich um Compliance-Verstöße Sorgen machen zu müssen

(09.04.15) - Zuletzt wurde der Termin auf Ende 2015 verschoben, aber die Signale aus Brüssel und Straßburg sind unmissverständlich: Die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (GDPR) kommt. Bisher haben die einzelnen Mitgliedsstaaten der EU die Compliance-Vorgaben für Datenschutz auf nationaler Ebene geregelt. Mit der Verabschiedung der GDPR gibt es nun bald eine Verordnung, die europaweit einheitliche Regeln für den Umgang mit sensiblen – vor allem personenbezogenen – Daten festsetzt.

Ein Report, der im Auftrag von FireEye angefertigt wurde, zeigt, dass sich nur 66 Prozent der befragten IT-Profis sicher waren, dass sich ihr Arbeitgeber über die Auswirkungen der GDPR im Klaren ist. Gleichzeitig herrscht Uneinigkeit bei der Frage, wer denn eigentlich für die Umsetzung dieser Richtlinien zuständig ist. Und nur 39 Prozent der Befragten aus Deutschland, Frankreich und Großbritannien geben an, dass sie alle notwendigen Maßnahmen getroffen haben, um der Verordnung zu entsprechen.

Eine weitere Studie, ebenfalls auf Basis von einer Befragung deutscher, französischer und britischer Experten, befasst sich mit der Frage, wie gut Unternehmen auf die Einführung der neuen Verordnung vorbereitet sind. Das Ergebnis ist ernüchternd: Nach Angaben der Umfrage, die von Ipswitch veröffentlicht wurde, wussten 46 Prozent der befragten IT-Profis nicht einmal, wofür die Abkürzung GDPR steht und 54 Prozent gaben an, nicht zu wissen, wann die Verordnung in Kraft treten soll. Cloud-basierte Lösungen werden von 86 Prozent der Befragten genutzt, doch nur 6 Prozent dieser Nutzer haben sich bereits bei ihrem Anbieter erkundigt, ob der angebotene Dienst GDPR-konform ist.

"Diese Leichtfertigkeit könnte die betroffenen Unternehmen in naher Zukunft teuer zu stehen kommen, denn die GDPR umfasst auch konkrete Strafregelungen im Falle eines Verstoßes. Bei einer Verletzung der europaweiten Compliance-Vorgaben können Firmen mit einer Geldstrafe von bis zu 100 Mio. Euro oder 5 Prozent ihres weltweiten Umsatzes rechnen. Und: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht!", so Peter Weger, Vice President International von Oodrive.

Lesen Sie zum Thema "Cloud Computing" auch: SaaS-Magazin.de (www.saasmagazin.de)

Sichere Kollaboration in der Cloud
Mit Hilfe moderner IT ist es heutzutage kein Problem, wichtige Daten und Dokumente miteinander zu teilen und durch die Speicherung in einer Cloud von nahezu überall Zugriff auf sie zu haben. Auch Unternehmen nutzen Cloud-basierte Kollaborationslösungen, um wichtige Daten schnell und unkompliziert zu teilen. Eine Studie von Sopra Steria (ehemals Steria Mummert) legt offen, dass das Thema Sicherheit in diesem Zusammenhang gleich zweifach von Bedeutung ist. Zum einen ist das Aufstellen eines Sicherheitskonzeptes eine zentrale Anforderung an ein Kollaborationssystem, zum anderen sind es vor allem Sicherheitsbedenken, die Unternehmen gegenüber der Nutzung einer Cloud skeptisch werden lassen.

Doch es gibt durchaus sichere Lösungen, durch deren Nutzung Unternehmen beruhigt ihren Geschäften nachgehen können, ohne sich um Compliance-Verstöße Sorgen machen zu müssen. Eine solche Lösung ist "iExtranet" von Oodrive. Der webbasierte und hochsichere Service garantiert seinen Nutzern zu jederzeit einen sicheren Umgang mit Daten und Dokumenten, die sich permanent in einem sicheren virtuellen Workspace befinden. iExtranet stellt nicht nur sicher, dass alle Daten verschlüsselt übertragen werden, auch gespeicherte Daten werden nach AES-256 vor Übergriffen durch Unbefugte geschützt und Verzeichnisstruktur sowie Dateinamen werden verschleiert.

Die automatische Backup-Funktion stellt außerdem sicher, dass jeder Zugriff und jede Änderung sowie jeder Down- und Upload von Daten aus dem und in den Workspace protokolliert werden. Neben einer Sicherheitskopie der Dokumente lässt sich so sicherstellen, dass eventuelle Änderungen von allen autorisierten Nutzern nachverfolgt werden können. In Erweiterung zu dieser Verfolgbarkeit werden sämtliche Logs zu Netzwerken und Systemen auf einem Syslog-Server gespeichert.

Lesen Sie zum Thema "IT-Sicherheit" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

Höchste Sicherheit durch HSM
Ein Service, der in Deutschland bislang nur von Oodrive angeboten wird, ist die Nutzung eines extern angeschlossenen Hardware-Sicherheitsmoduls (HSM) zur Erstellung und Aufbewahrung der Kryptoschlüssel, die zur Ver- und Entschlüsselung der Daten und Dokumente dienen. Anders als bei der fast ausschließlich genutzten softwarebasierten Lagerung der Kryptoschlüssel, hat bei der Hardwarelösung nicht einmal der unternehmensinterne IT-Administrator Zugriff auf sensible Daten. Gleichzeitig erkennt und meldet das HSM jeden Versuch eines unerlaubten Zugriffs und löschen die von der Attacke betroffenen Schlüssel automatisch.

Genauso wichtig wie die Sicherheit von Kollaborationslösungen ist für Unternehmen die leichte Handhabung und Bedienbarkeit des genutzten Service auch durch weniger IT-affine Mitarbeiter. Diverse Fallstudien, z.B. in Krankenhäusern, der Stadtverwaltung im französischen Vichy oder bei Leica in Deutschland zeigen, dass die Kunden vor allem von der leichten Handhabung der Lösung beeindruckt waren. Eine Unterstützung durch die internen IT-Mitarbeiter war nicht nötig, weshalb iExtranet schnell und unkompliziert genutzt werden konnte, ohne auf lange Sicht Personalressourcen in Anspruch zu nehmen. Um evtl. Strafzahlungen nach der neuen GDPR muss sich zumindest keiner der drei Nutzer Sorgen machen. (Oodrive: ra)

Oodrive: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Verträge müssen transparent gemacht werden

    Erkenntnisse des Recherchenetzwerks von NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung" belegen erneut Fälle von Abrechnungsbetrug von Ärzten, die die strukturellen Interessenkonflikte im Gesundheitswesen klar zu Tage treten lassen. Einkaufsrechnungen von Radiologen und Angebote von Pharmafirmen, die den Journalisten vorliegen, zeigen Betrugsfälle insbesondere bei Röntgen-Kontrastmitteln, die zu niedrigen Preisen erworben und teuer abgerechnet wurden. Alleine dadurch versickern mehr als 100 Millionen Euro im Gesundheitswesen Jahr für Jahr. Die Komplexität und Unübersichtlichkeit des Vertragswirrwarrs zwischen 109 gesetzlichen Kassen und Tausenden von Kliniken und Praxen kosten viel Geld und sind der Nährboden für Korruption und krumme Geschäfte - zulasten von Versicherten und Patienten. Gemeinsam könnten die Kassen schädliche Praktiken in Praxen und Kliniken leichter erkennen, abstellen und ggf. der Strafverfolgung zuführen.

  • Sicherheit der Daten und des Stromnetzes

    In den kommenden Monaten wird der Einbau von intelligenten Stromzählern in Deutschland endlich in großem Umfang starten. Doch nach Ansicht des Digitalverbands Bitkom droht eine Überregulierung den Erfolg der sogenannten Smart Meter zu gefährden, die eine zentrale Rolle für das Gelingen der Energiewende spielen. "Wir brauchen verbindliche Standards und eine maximale Sicherheit, aber gleichzeitig müssen wir jetzt rasch die volle Funktionsvielfalt der Smart Meter ermöglichen", sagt Bitkom-Energieexperte Robert Spanheimer. "Wir dürfen nicht versuchen, die technischen Spezifikationen bis ins kleinste Detail des Datenaustausches vorzuschreiben. Dadurch verlieren wir viel zu viel Zeit und die notwendige Flexibilität für innovative Anwendungen."

  • Unternehmen brauchen keine Verfassungslyrik

    Wichtiger als langwierige Grundgesetzänderungen sind schnelle und verlässliche Schritte im Klimaschutz, an denen sich die Wirtschaft neu und nachhaltig ausrichten kann, so Dr. Katharina Reuter, Geschäftsführerin von UnternehmensGrün. Angesichts der neuen Debatte um "Klimaschutz als Staatsziel" warnt der Verband der grünen Wirtschaft davor, das Grundgesetz als Feigenblatt zu missbrauchen. "Die Unternehmen brauchen keine Verfassungslyrik, sondern konkrete Taten", so Reuter. Damit umweltfreundliche Produkte und Dienstleistungen sich durchsetzen, müssten umweltschädliche Produkte vor allem teurer werden. "Das gilt für Energie genauso wie für Lebensmittel und andere Güter."

  • Bundestag muss Interessenkonflikte sichtbar machen

    Die Antikorruptionsorganisation Transparency Deutschland fordert den Deutschen Bundestag auf, die Empfehlungen des Europarats für bessere Regeln für Lobbyismus endlich umzusetzen. Die Staatengruppe des Europarats gegen Korruption (GRECO) kritisiert den Stand der Umsetzung in ihrem 2. Umsetzungsbericht zu ihren Empfehlungen zur Korruptionsprävention in Bezug auf Abgeordnete, Richter und Staatsanwälte aus dem Jahr 2014 als "allgemein unbefriedigend". Nur drei der acht Empfehlungen wurden bislang umgesetzt. Von den fünf nicht oder nur teilweise umgesetzten Empfehlungen betreffen vier den Deutschen Bundestag. Kritisiert werden insbesondere unklare Regeln für Lobbyismus, ungenügende Offenlegungspflichten bei Interessenkonflikten und die mangelhafte Durchsetzung der bestehenden Anzeigepflichten und Regeln. Die GRECO empfiehlt zudem eine unabhängige Kommission für eine effektive Kontrolle.

  • DIIR-Kongress 2019 in Dresden

    In diesem Jahr findet mit dem DIIR-Kongress wieder das größte Treffen der Internen Revisoren im deutschsprachigen Raum statt. Vom 21. bis 22. November 2019 findet diese wichtige Veranstaltung des Berufsstandes im Internationalen Congress Center in Dresden statt. Es wartet ein ganz besonders umfangreiches und hochkarätiges Programm mit drei Plenarsitzungen, 57 Fachsitzungen, 15 Erfa-Börsen sowie einer begleitenden Messe bzw. Infobörse auf die etwa 800 Teilnehmer.