- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Compliance-Vorgaben für Datenschutz


Unwissenheit schützt vor Strafe nicht: Die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung hat weitreichende Konsequenzen für die Unternehmens-IT
Wie sich Unternehmen mit Hilfe einer einfachen Lösung schützen können - Es gibt durchaus sichere Lösungen, durch deren Nutzung Unternehmen beruhigt ihren Geschäften nachgehen können, ohne sich um Compliance-Verstöße Sorgen machen zu müssen

(09.04.15) - Zuletzt wurde der Termin auf Ende 2015 verschoben, aber die Signale aus Brüssel und Straßburg sind unmissverständlich: Die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (GDPR) kommt. Bisher haben die einzelnen Mitgliedsstaaten der EU die Compliance-Vorgaben für Datenschutz auf nationaler Ebene geregelt. Mit der Verabschiedung der GDPR gibt es nun bald eine Verordnung, die europaweit einheitliche Regeln für den Umgang mit sensiblen – vor allem personenbezogenen – Daten festsetzt.

Ein Report, der im Auftrag von FireEye angefertigt wurde, zeigt, dass sich nur 66 Prozent der befragten IT-Profis sicher waren, dass sich ihr Arbeitgeber über die Auswirkungen der GDPR im Klaren ist. Gleichzeitig herrscht Uneinigkeit bei der Frage, wer denn eigentlich für die Umsetzung dieser Richtlinien zuständig ist. Und nur 39 Prozent der Befragten aus Deutschland, Frankreich und Großbritannien geben an, dass sie alle notwendigen Maßnahmen getroffen haben, um der Verordnung zu entsprechen.

Eine weitere Studie, ebenfalls auf Basis von einer Befragung deutscher, französischer und britischer Experten, befasst sich mit der Frage, wie gut Unternehmen auf die Einführung der neuen Verordnung vorbereitet sind. Das Ergebnis ist ernüchternd: Nach Angaben der Umfrage, die von Ipswitch veröffentlicht wurde, wussten 46 Prozent der befragten IT-Profis nicht einmal, wofür die Abkürzung GDPR steht und 54 Prozent gaben an, nicht zu wissen, wann die Verordnung in Kraft treten soll. Cloud-basierte Lösungen werden von 86 Prozent der Befragten genutzt, doch nur 6 Prozent dieser Nutzer haben sich bereits bei ihrem Anbieter erkundigt, ob der angebotene Dienst GDPR-konform ist.

"Diese Leichtfertigkeit könnte die betroffenen Unternehmen in naher Zukunft teuer zu stehen kommen, denn die GDPR umfasst auch konkrete Strafregelungen im Falle eines Verstoßes. Bei einer Verletzung der europaweiten Compliance-Vorgaben können Firmen mit einer Geldstrafe von bis zu 100 Mio. Euro oder 5 Prozent ihres weltweiten Umsatzes rechnen. Und: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht!", so Peter Weger, Vice President International von Oodrive.

Lesen Sie zum Thema "Cloud Computing" auch: SaaS-Magazin.de (www.saasmagazin.de)

Sichere Kollaboration in der Cloud
Mit Hilfe moderner IT ist es heutzutage kein Problem, wichtige Daten und Dokumente miteinander zu teilen und durch die Speicherung in einer Cloud von nahezu überall Zugriff auf sie zu haben. Auch Unternehmen nutzen Cloud-basierte Kollaborationslösungen, um wichtige Daten schnell und unkompliziert zu teilen. Eine Studie von Sopra Steria (ehemals Steria Mummert) legt offen, dass das Thema Sicherheit in diesem Zusammenhang gleich zweifach von Bedeutung ist. Zum einen ist das Aufstellen eines Sicherheitskonzeptes eine zentrale Anforderung an ein Kollaborationssystem, zum anderen sind es vor allem Sicherheitsbedenken, die Unternehmen gegenüber der Nutzung einer Cloud skeptisch werden lassen.

Doch es gibt durchaus sichere Lösungen, durch deren Nutzung Unternehmen beruhigt ihren Geschäften nachgehen können, ohne sich um Compliance-Verstöße Sorgen machen zu müssen. Eine solche Lösung ist "iExtranet" von Oodrive. Der webbasierte und hochsichere Service garantiert seinen Nutzern zu jederzeit einen sicheren Umgang mit Daten und Dokumenten, die sich permanent in einem sicheren virtuellen Workspace befinden. iExtranet stellt nicht nur sicher, dass alle Daten verschlüsselt übertragen werden, auch gespeicherte Daten werden nach AES-256 vor Übergriffen durch Unbefugte geschützt und Verzeichnisstruktur sowie Dateinamen werden verschleiert.

Die automatische Backup-Funktion stellt außerdem sicher, dass jeder Zugriff und jede Änderung sowie jeder Down- und Upload von Daten aus dem und in den Workspace protokolliert werden. Neben einer Sicherheitskopie der Dokumente lässt sich so sicherstellen, dass eventuelle Änderungen von allen autorisierten Nutzern nachverfolgt werden können. In Erweiterung zu dieser Verfolgbarkeit werden sämtliche Logs zu Netzwerken und Systemen auf einem Syslog-Server gespeichert.

Lesen Sie zum Thema "IT-Sicherheit" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

Höchste Sicherheit durch HSM
Ein Service, der in Deutschland bislang nur von Oodrive angeboten wird, ist die Nutzung eines extern angeschlossenen Hardware-Sicherheitsmoduls (HSM) zur Erstellung und Aufbewahrung der Kryptoschlüssel, die zur Ver- und Entschlüsselung der Daten und Dokumente dienen. Anders als bei der fast ausschließlich genutzten softwarebasierten Lagerung der Kryptoschlüssel, hat bei der Hardwarelösung nicht einmal der unternehmensinterne IT-Administrator Zugriff auf sensible Daten. Gleichzeitig erkennt und meldet das HSM jeden Versuch eines unerlaubten Zugriffs und löschen die von der Attacke betroffenen Schlüssel automatisch.

Genauso wichtig wie die Sicherheit von Kollaborationslösungen ist für Unternehmen die leichte Handhabung und Bedienbarkeit des genutzten Service auch durch weniger IT-affine Mitarbeiter. Diverse Fallstudien, z.B. in Krankenhäusern, der Stadtverwaltung im französischen Vichy oder bei Leica in Deutschland zeigen, dass die Kunden vor allem von der leichten Handhabung der Lösung beeindruckt waren. Eine Unterstützung durch die internen IT-Mitarbeiter war nicht nötig, weshalb iExtranet schnell und unkompliziert genutzt werden konnte, ohne auf lange Sicht Personalressourcen in Anspruch zu nehmen. Um evtl. Strafzahlungen nach der neuen GDPR muss sich zumindest keiner der drei Nutzer Sorgen machen. (Oodrive: ra)

Oodrive: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • EuGH: Deutsche Staatsanwaltschaft nicht unabhängig

    Der Europäische Gerichtshof (EuGH) stellt in seinen Urteilen vom 27. Mai fest, dass deutsche Staatsanwaltschaften nicht hinreichend unabhängig gegenüber der Exekutive sind. In dem zugrundeliegenden Verfahren wurde Litauen hingegen die nach EU-Recht nötige justizielle Unabhängigkeit attestiert. Deutsche Staatsanwaltschaften dürfen künftig keinen Europäischen Haftbefehl mehr ausstellen, da die Gefahr einer Einflussnahme durch die Exekutive bestehe, etwa durch ein Justizministerium.

  • Leitfaden: Sicherheit fürs selbstfahrende Auto

    Mit dem vorgestellten Leitfaden "Vernetzte und autonome Mobilität" unterstützt eco - Verband der Internetwirtschaft e. V. die Automobilindustrie ab sofort dabei, das selbstfahrende Auto mit Cybersicherheit, Datenschutz und wohldefinierten Verantwortungs- und Haftungsbereichen auf die Straße zu bringen. "Unser Ziel ist es, die Automobilwirtschaft mit der Internetbranche noch enger zu verzahnen", sagt eco Geschäftsführer Alexander Rabe. In sechs Kapiteln beschäftigt sich der Leitfaden eingehend mit dem Datenaustausch von vernetzten und automatisierten Fahrzeugen, der notwendigen Cybersicherheit, mit Datenschutzfragen sowie mit dem Gewährleistungs- und Haftungsrecht. Autoren der Aritkel sind jeweils technische Experten sowie spezialisierte Rechtsanwälte.

  • Die Entscheidung der KJM ist unverständlich

    Der Jugendmedienschutz-Staatsvertrag sieht ein Zusammenspiel zwischen Anbieterkennzeichnung und nutzerseitigen Filterlösungen vor. Inhalteanbieter können entwicklungsbeeinträchtigende Online-Inhalte mit einer Alterskennzeichnung versehen, die Jugendschutzprogramme zusammen mit weiteren Funktionen nutzen, um eine altersspezifische Einordnung von Websites vorzunehmen. Mit der Installation der Software können Eltern ihre Kinder vor jugendgefährdenden Inhalten im Internet schützen. Die für diese Zwecke notwendige Eignung des Programms JusProg hatte zuvor die Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Dienstleister e.V. (FSM) festgestellt. Jetzt jedoch hat die zuständige Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) jene Beurteilung der FSM für unwirksam erklärt.

  • Gemischte Jahresbilanz zur DSGVO

    Seit rund einem Jahr gilt die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Unternehmen und Organisation haben dadurch u.a. erweiterte Informationspflichten, müssen Verarbeitungsverzeichnisse für Personendaten erstellen sowie Datenschutz schon in Produktionsprozessen berücksichtigen. Aus Sicht des Digitalverbands Bitkom gibt es positive Effekte durch die DSGVO, aber weiterhin auch großen Nachbesserungsbedarf. "Auf der Haben-Seite stehen erstmals EU-weit einheitliche Datenschutzregeln. Mit der DSGVO hat die EU zudem eine internationale Strahlwirkung erzeugt. Globale Konzerne orientieren sich ebenso daran wie wichtige Handelspartner", sagt Bitkom-Präsident Achim Berg. Defizite gebe es vor allem in der praktischen Auslegung und Durchsetzung der Regeln. "Mitgliedsstaaten, Datenschutzbehörden und Unternehmen - sie alle interpretieren die Verordnung noch unterschiedlich", so Berg.

  • "Kitakrise": Korruption darf kein Mittel werden

    Angesichts fehlender Kitaplätze in Berlin schrecken Eltern auch vor dem Angebot der Zahlung von Schmiergeldern nicht mehr zurück. Laut Medienberichten gibt es unter anderem auf dem Internetportal Ebay-Kleinanzeigen immer wieder Angebote von Eltern, für die Vermittlung eines Kitaplatzes mehrere Tausend Euro zu zahlen. "Der steigende Bedarf an Kitaplätzen ist seit Jahren absehbar. Der Senat ist gefordert, die gesetzlichen Zusagen einzuhalten und den festgeschriebenen Anspruch auf einen Kitaplatz zu garantieren. Wenn das Vertrauen in die Handlungsfähigkeit der Politik abnimmt, kann das dazu führen, dass Menschen auch zu Korruption als Mittel der Not greifen", so Prof. Dr. Edda Müller, Vorsitzende von Transparency Deutschland.