- Anzeigen -

SugarCRM setzt Fokus auf Datenschutz


CRM-Experte adressiert mit abgestimmten Beratungspaketen und einem Infoportal im Netz ein zentrales Thema der Kundenbeziehung
SugarCRM: Bereits die USA gelten als "unsicherer Drittstaat" und eine dortige Speicherung von Kundendaten ist rechtswidrig


(07.11.11) - SugarCRM, Anbieterin von Customer-Relationship-Management (CRM)-Lösungen, treibt das Thema Datenschutz mit einer eigenen Microsite und mit Beratungspaketen in enger Zusammenarbeit mit der Kanzlei Eckart, Köster & Kollegen sowie diversen Informationsmaterialien voran.

Damit gehört SugarCRM derzeit zu den wenigen CRM-Anbietern, die sich verstärkt mit dem Thema Datenschutz und Datensicherheit auseinandersetzen. Immer häufiger lassen Datenpannen – auch oder gerade in großen Unternehmen – die Medien aufhorchen. Insbesondere im Umgang mit Kundendaten ist äußerste Vorsicht geboten und Werbeaktionen sind nur mit einer Einwilligung des Betroffenen genehmigt. Daher ist es für Unternehmen, die in ständigem Kundenkontakt stehen, essenziell, eine CRM-Lösung zu wählen, die die entsprechenden Anforderungen an den Datenschutz und die Datensicherheit erfüllt.

Die Nutzung von Kundendaten, die über die bloße Vertragserfüllung hinausgeht, bedarf beispielsweise gemäß §§ 4, 4a BDSG (Bundesdatenschutzgesetz - Datenschutzrecht der Bundesrepublik Deutschland) grundsätzlich einer Einwilligung des Betroffenen. Im Hinblick auf bestimmte Nutzungsformen, wie dem Versand von Newslettern, sind nicht nur datenschutzrechtliche, sondern zusätzlich auch wettbewerbsrechtliche Regelungen zu beachten. Lediglich unter bestimmten Bedingungen bzw. bei Einwilligung des Betroffenen ist auch eine softwaregestützte Interpretation vorhandener Datensätze (Data Mining) erlaubt. Auch für Cloud Computing gelten strikte Regelungen, so handelt es sich bei dieser Art von Auslagerung um einen Fall der Auftragsdatenverarbeitung.

Lesen Sie zum Thema "Cloud Computing" auch: SaaS-Magazin.de (www.saasmagazin.de)

Ein deutsches Unternehmen darf demnach Kundendaten nur auf Servern in bestimmten Ländern auslagern. Bereits die USA gelten als "unsicherer Drittstaat" und eine dortige Speicherung von Kundendaten ist rechtswidrig.

"Die Datenschutzverletzungen der Vergangenheit haben viel Aufsehen erregt und dem Ansehen der betroffenen Unternehmen massiv geschadet”, betont Marc-Oliver Eckart, Rechtsanwalt bei Eckart, Köster & Kollegen. "Die Verbraucher sind für das Thema sensibilisiert, entsprechend hat sich der Druck zur Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben merklich erhöht. Ein verantwortungsvoller Umgang mit den eigenen Kundendaten ist daher ein Muss."

Unterstützung des Datenschutzes durch SugarCRM
Entsprechend der verschiedenen Auflagen für den Umgang mit Kontaktdaten unterscheidet die CRM-Lösung von SugarCRM zwischen Targets, Leads und Accounts. So werden gemäß des einmaligen Nutzungsrechts Target-Kontakte nur bei einer Reaktion des Adressaten weiterverfolgt, was im Sugar-Modul durch entsprechende Funktionen abgebildet wird (Protokollierung der Target-Reaktion, Option zur Abmeldung durch Target, Umwandlung in Lead).

Kontaktdaten von Interessenten können über vCards, aus Listen oder über WebToLead- Formular eingepflegt werden; zudem umfasst Sugar ein Einwilligungs- und Widerspruchsmanagement und lässt sich leicht erweitern bspw. um Double-Opt-In durch Bestätigungsemail und zweite "Anmeldung".

Über Vermerke wie "Keine E-Mails" oder das Anklicken von "Nicht anrufen" lässt sich die Kontaktaufnahme kontrollieren. Bei Firmen/Kontakten bestehen Geschäftsbeziehungen und es gibt ein sachbezogenes Nutzungsrecht. Kunden haben zudem über ein User Portal (Enterprise Edition) oder SOAP Schnittstellen Zugriff auf die von ihnen gespeicherten Daten und haben die Möglichkeit der Selbstverwaltung.

Weitere Funktionalitäten von SugarCRM werden auch auf der Microsite unter "Über SugarCRM" beschrieben.

"Aussagekräftige Kundendaten sind das A und O und entscheiden über Erfolg oder Misserfolg eines Unternehmens. Sie sind aber auch hochsensibel und genießen daher rechtlich einen hohen Schutz. Für Unternehmen bedeutet dies, dass sie in diesem Bereich ein permanentes Risiko fahren, wenn kein sauberes Datenmanagement betrieben wird", erklärt Tom Schuster VP und General Manager von SugarCRM Europe. "Gerade daher ist es unerlässlich, dass sich Anbieter von Lösungen zur Optimierung der Kundenbeziehung mit dem Thema Datenschutz auseinandersetzen und auch in ihrem Produkt entsprechende Features einbauen." (SugarCRM: ra)

SugarCRM: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Bitkom kritisiert Entwurf zum neuen Urheberrecht

    Die EU will eine neue Richtlinie zum Urheberrecht. Am 20. Juni 2018 stimmte der Rechtsauschuss im Europäischen Parlament über den Richtlinienentwurf ab und stellte damit die Weichen für die finalen Verhandlungen im Ministerrat. Aus Sicht des Digitalverbands Bitkom würde der aktuelle Richtlinienentwurf die freie Kommunikation im Internet massiv einschränken und die Digitalwirtschaft Europas langfristig schädigen. "Die EU will Uploadfilter einführen und überschreitet damit erstmals die Grenze zwischen Kontrolle und Zensur", kommentiert Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder die Pläne.

  • Insider-Kenntnis des Regelsystems

    Am 28. September findet das Fachseminar Gefahrguttransport auf der Grundlage des CFR 49 im Mercure Hotel Köln Belfortstraße statt. Wir sind froh, dass wir Herrn Mr. Terry Guo als Referenten hierfür verpflichten konnten. Mr. Guo verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Ausbildung, Beratung und dem praktischen Verpacken im Bereich der Gefahrgutbeförderung und arbeitet als "Certified Dangerous Goods"-Professional im Institute of Hazardous Material Management, Rockville MD, USA.

  • So geht Datenschutz für Connected-Cars

    Die EU-DSGVO (EU-Datenschutzgrundverordnung) hat weitreichende Auswirkungen auf das Vernetzte Fahren. Der eco Verband zeigte im Rahmen der Concar-Expo 2018 wie OEM, Zulieferer, Softwarehersteller und IoT-Plattformen die neuen Anforderungen erfüllen und zugleich Daten für neue Mobility-Lösungen sicher nutzen. Auf dem eco-Stand, mit einem Vortrag und in einem Workshop beantworteten eco-Experten Fragen zu den Themen Konnektivität, Cloud-Services und Künstliche Intelligenz.

  • Mehr ökonomischer Solidität & Solidarität nötig

    Der deutsche und der französische Bankenverband ihre Bereitschaft erklärt, die Weiterentwicklung der Europäischen Union aktiv zu begleiten. "In Zeiten zunehmenden Protektionismus kann unsere Antwort nur ein stärkeres und stabileres Europa lauten", appellierten Marie-Anne Barbat-Layani, Hauptgeschäftsführerin der Fédération Bancaire Française, und Christian Ossig, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes, an die Politik. Beide Verbände stimmen darüber ein, dass Stillstand das falsche Signal wäre.

  • Anstieg bei Inkassogebühren endlich stoppen

    Inkassokosten für Verbraucher zu senken - das war ein zentrales Ziel des Gesetzes gegen unseriöse Geschäftspraktiken. Doch das Ziel wurde verfehlt: Die Inkassokosten sind seit Inkrafttreten der Inkassovorschriften im Jahr 2014 sogar erheblich gestiegen. Das geht aus einer Evaluierung des Gesetzes im Auftrag des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) hervor. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) fordert, den Inkassogebühren Grenzen zu setzen. "Die Inkassokosten sind trotz Regulierung kräftig gestiegen. Jetzt ist es Zeit zum Handeln. Die Bundesverbraucherministerin muss Inkassokosten auf ein angemessenes Niveau begrenzen", sagt Klaus Müller, Vorstand des vzbv.