- Anzeigen -

SugarCRM setzt Fokus auf Datenschutz


CRM-Experte adressiert mit abgestimmten Beratungspaketen und einem Infoportal im Netz ein zentrales Thema der Kundenbeziehung
SugarCRM: Bereits die USA gelten als "unsicherer Drittstaat" und eine dortige Speicherung von Kundendaten ist rechtswidrig


(07.11.11) - SugarCRM, Anbieterin von Customer-Relationship-Management (CRM)-Lösungen, treibt das Thema Datenschutz mit einer eigenen Microsite und mit Beratungspaketen in enger Zusammenarbeit mit der Kanzlei Eckart, Köster & Kollegen sowie diversen Informationsmaterialien voran.

Damit gehört SugarCRM derzeit zu den wenigen CRM-Anbietern, die sich verstärkt mit dem Thema Datenschutz und Datensicherheit auseinandersetzen. Immer häufiger lassen Datenpannen – auch oder gerade in großen Unternehmen – die Medien aufhorchen. Insbesondere im Umgang mit Kundendaten ist äußerste Vorsicht geboten und Werbeaktionen sind nur mit einer Einwilligung des Betroffenen genehmigt. Daher ist es für Unternehmen, die in ständigem Kundenkontakt stehen, essenziell, eine CRM-Lösung zu wählen, die die entsprechenden Anforderungen an den Datenschutz und die Datensicherheit erfüllt.

Die Nutzung von Kundendaten, die über die bloße Vertragserfüllung hinausgeht, bedarf beispielsweise gemäß §§ 4, 4a BDSG (Bundesdatenschutzgesetz - Datenschutzrecht der Bundesrepublik Deutschland) grundsätzlich einer Einwilligung des Betroffenen. Im Hinblick auf bestimmte Nutzungsformen, wie dem Versand von Newslettern, sind nicht nur datenschutzrechtliche, sondern zusätzlich auch wettbewerbsrechtliche Regelungen zu beachten. Lediglich unter bestimmten Bedingungen bzw. bei Einwilligung des Betroffenen ist auch eine softwaregestützte Interpretation vorhandener Datensätze (Data Mining) erlaubt. Auch für Cloud Computing gelten strikte Regelungen, so handelt es sich bei dieser Art von Auslagerung um einen Fall der Auftragsdatenverarbeitung.

Lesen Sie zum Thema "Cloud Computing" auch: SaaS-Magazin.de (www.saasmagazin.de)

Ein deutsches Unternehmen darf demnach Kundendaten nur auf Servern in bestimmten Ländern auslagern. Bereits die USA gelten als "unsicherer Drittstaat" und eine dortige Speicherung von Kundendaten ist rechtswidrig.

"Die Datenschutzverletzungen der Vergangenheit haben viel Aufsehen erregt und dem Ansehen der betroffenen Unternehmen massiv geschadet”, betont Marc-Oliver Eckart, Rechtsanwalt bei Eckart, Köster & Kollegen. "Die Verbraucher sind für das Thema sensibilisiert, entsprechend hat sich der Druck zur Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben merklich erhöht. Ein verantwortungsvoller Umgang mit den eigenen Kundendaten ist daher ein Muss."

Unterstützung des Datenschutzes durch SugarCRM
Entsprechend der verschiedenen Auflagen für den Umgang mit Kontaktdaten unterscheidet die CRM-Lösung von SugarCRM zwischen Targets, Leads und Accounts. So werden gemäß des einmaligen Nutzungsrechts Target-Kontakte nur bei einer Reaktion des Adressaten weiterverfolgt, was im Sugar-Modul durch entsprechende Funktionen abgebildet wird (Protokollierung der Target-Reaktion, Option zur Abmeldung durch Target, Umwandlung in Lead).

Kontaktdaten von Interessenten können über vCards, aus Listen oder über WebToLead- Formular eingepflegt werden; zudem umfasst Sugar ein Einwilligungs- und Widerspruchsmanagement und lässt sich leicht erweitern bspw. um Double-Opt-In durch Bestätigungsemail und zweite "Anmeldung".

Über Vermerke wie "Keine E-Mails" oder das Anklicken von "Nicht anrufen" lässt sich die Kontaktaufnahme kontrollieren. Bei Firmen/Kontakten bestehen Geschäftsbeziehungen und es gibt ein sachbezogenes Nutzungsrecht. Kunden haben zudem über ein User Portal (Enterprise Edition) oder SOAP Schnittstellen Zugriff auf die von ihnen gespeicherten Daten und haben die Möglichkeit der Selbstverwaltung.

Weitere Funktionalitäten von SugarCRM werden auch auf der Microsite unter "Über SugarCRM" beschrieben.

"Aussagekräftige Kundendaten sind das A und O und entscheiden über Erfolg oder Misserfolg eines Unternehmens. Sie sind aber auch hochsensibel und genießen daher rechtlich einen hohen Schutz. Für Unternehmen bedeutet dies, dass sie in diesem Bereich ein permanentes Risiko fahren, wenn kein sauberes Datenmanagement betrieben wird", erklärt Tom Schuster VP und General Manager von SugarCRM Europe. "Gerade daher ist es unerlässlich, dass sich Anbieter von Lösungen zur Optimierung der Kundenbeziehung mit dem Thema Datenschutz auseinandersetzen und auch in ihrem Produkt entsprechende Features einbauen." (SugarCRM: ra)

SugarCRM: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Selbstfahrende Fahrzeuge und Grundrechte

    Autonomes Fahren wird kommen. Dabei muss natürlich die Verkehrssicherheit gewährleistet sein. Digitalcourage warnt vor Konzepten wie "Schutzranzen", die auf die Überwachung anderer Verkehrsteilnehmer setzen und fordert von der beteiligten Industrie, Wege zu finden, die nicht die Grundrechte aller Menschen verletzen. "Selbstfahrende Fahrzeuge können uns bereichern, aber nur, wenn dabei unsere Grundrechte respektiert werden", meint Kerstin Demuth von Digitalcourage. "Die Industrie muss nach Lösungen forschen, die Verkehrssicherheit gewährleisten und gleichzeitig ohne Überwachung auskommen."

  • Handlungsbedarf beim Sicherheitsbewusstsein

    Netwrix, Anbieterin einer Sichtbarkeitsplattform für User Behavior Analysis (UBA) und Risikominimierung in hybriden IT-Systemen, gibt die Akkreditierung durch das International Association of Privacy Professionals (IAPP) bekannt. Durch diese Anerkennung bietet Netwrix ab sofort Schulungsinhalte an, die mit den Zertifizierungen zum Certified Information Privacy Professional (CIPP), Certified Information Privacy Manager (CIPM) und Certified Information Privacy Technologist (CIPT) konform sind. Zusammen mit PwC, American Society of Access Professionals, Association of Corporate Counsel, Practising Law Institute und anderen Organisationen veranstaltet Netwrix Webinare, die es den IT-Fachleuten ermöglichen, 1 CPE pro Stunde zu erwerben. Die CPE (Continuing Privacy Education)-Punkte werden als Nachweis der kontinuierlichen Fortbildung im Bereich Datenschutz benötigt. Damit möchte Netwrix ihnen helfen, ihre Zertifizierung aufrechtzuerhalten und das Bewusstsein für Datenschutz in der IT-Community zu erhöhen.

  • "Blinder Fleck" im Kampf gegen Terrorismus?

    Die Antikorruptionsorganisation Transparency Deutschland forderte auf der Münchner Sicherheitskonferenz Antikorruptionsmaßnahmen als Grundlage zur Bekämpfung von Terrorismus und Organisierter Kriminalität. Politische Entscheidungsträger müssen Korruption als wesentlichen unterstützenden Faktor für Terrorismus und Organisierte Kriminalität begreifen.

  • Datensouveränität als Freiheitsgestaltung

    Etwa 30 Mitglieder des Deutschen Bundestages sind der Einladung des Deutschen Ethikrates zu seinem 8. Parlamentarischen Abend in Berlin gefolgt, darunter auch die Staatssekretärin im Bundesministerium für Gesundheit, Annette Widmann-Mauz (CDU/CSU), und der Vorsitzende des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung, Ernst Dieter Rossmann (SPD). Bundestagsvizepräsident Hans-Peter Friedrich (CDU/CSU) begrüßte die Abgeordneten und Mitglieder des Ethikrates und zeigte sich beeindruckt von der Fülle der vom Deutschen Ethikrat in den letzten zehn Jahren vorgelegten 14 Stellungnahmen. Angesichts der rasanten Entwicklung der Wissenschaften leiste der Ethikrat einen wichtigen Beitrag zur Politikberatung, indem er Probleme strukturiere, argumentativ erfasse und damit den Abgeordneten für ihre Entscheidungen eine wichtige Orientierung liefere.

  • Bevölkerung vor Massenüberwachung bewahren

    Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat die Verfassungsbeschwerde gegen das deutsche Gesetz zur anlasslosen Vorratsdatenspeicherung von Digitalcourage und dem Arbeitskreis gegen Vorratsdatenspeicherung (AKV) angenommen. Die Beschwerdeschrift mit dem Aktenzeichen 1 BvR 2683/16 soll noch im Jahr 2018 behandelt werden. "Das Bundesverfassungsgericht nimmt nur Beschwerden an, die Hand und Fuß haben", sagt Digitalcourage-Vorstand Rena Tangens. "Es ist offensichtlich, dass das Gesetz nicht mit unseren Grundrechten verträglich ist."