- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Sie sind hier: Home » Produkte » Überwachung & Analyse

Kostenpflicht von CO2-Emisisonen wird kommen


Umweltbericht der OECD fordert eine branchenunabhängige Besteuerung von CO2-Emissionen
In "FridaCorp" werden für einen oder Hunderte von Standorten die relevanten Energieverbräuche und Emissionsfaktoren erfasst, berechnet und anschließend validiert

(20.06.12) - Die Themen Nachhaltigkeit, Energiewende und Reduzierung von CO2-Emissionen stehen weit oben auf der Agenda der EU, der deutschen Politik aber auch der öffentlichen Diskussion. Eine wie auch immer geartete Kostenpflicht für CO2-Emissionen soll Innovationen und Investitionen in ökologische Projekte fördern und dazu beitragen, die Treibhausgas-Emissionen zu reduzieren.

Auch wenn die Vorschläge für ein Bezahl-System heute noch nicht final sind, so zeichnet sich ab, dass Unternehmen über alle Branchen hinweg in irgendeiner Art die in den Geschäftsprozessen entstandenen CO2-Emissionen ermitteln und veröffentlichen müssen. Und im nachfolgenden Schritt zur Reduzierung ihrer Emissionen durch Kosten gezwungen werden.

So fordert der neueste Umweltbericht der OECD unter anderem eine Energie- und CO2-Steuer, um mit diesem Mechanismus das EU ETS (European Union Emission Trading System - europäische Emissionsrechtehandelssystem) zu stärken. Bei dieser Steuer sollen aber auch nicht vom EU ETS betroffene Industriezweige in die Pflicht der Bezahlung für CO2-Emissionen genommen werden. Darüber hinaus soll die Steuer für Dieselkraftstoff überprüft werden, denn Diesel hat einen höheren CO2-Gehalt und setzt höhere Mengen an lokalen Luftschadstoffen frei.

Ein anderer Ansatz propagiert eine Pkw-Maut in Deutschland. Es werden auch Überlegungen gefordert, die Fahrzeugsteuer stärker nach den CO2-Emissionen und damit dem direkten Verbrauch anzulegen. Denkbar wäre eine Einteilung in Verbrauchsklassen oder die Ausstattung der Bundesstrassen mit spezifischen Erfassungssystemen, um alle Transporte zu erfassen.

Egal welchen finalen Weg die Politik einschlagen wird, sicher scheint, dass Deutschland auch zukünftig in der EU eine Vorreiter-Rolle übernehmen möchte. Wobei andere Länder wie Frankreich mit den Grenelle-Gesetzen bereits heute einen Schritt voraus sind und beispielsweise von Unternehmen mit mehr als 400 Mitarbeitern eine Erfassung der CO2-Emissionen fordern.

"Man muss kein Augure sein, um die Kostenpflichtigkeit von CO2-Emisisonen auch in Deutschland voraus zu sehen. Wichtig ist, dass Unternehmen heute bereits beginnen sollten, Infrastrukturen zu schaffen, um ihre CO2-Emissionen zu erfassen, Reduzierungspotentiale zu erkennen und erste Maßnahmen starten zu können" erläutert Dr.-Ing. Thomas Fleissner, Vorstand Strategie der DFGE AG "Um Kosten und Aufwand für diese Ermittlung eines Carbon Footprints überschaubar zu halten, haben wir basierend auf mehr als 10 Jahre Erfahrung in Ökobilanzierungen unsere Software-as-a-Service (SaaS)-Lösung "FridaCorp" entwickelt."

Lesen Sie zum Thema "Software-as-a-Service" auch: SaaS-Magazin.de (www.saasmagazin.de)

"FridaCorp" ist Teil der Software-Plattform "Frida", die als Software-as-a-Service SaaS)-Lösung zur Nutzung keine vor Ort installierte Software benötigt, sondern durch den Browser bedient werden kann. In FridaCorp werden für einen oder Hunderte von Standorten die relevanten Energieverbräuche und Emissionsfaktoren erfasst, berechnet und anschließend von der DFGE als unabhängiges Institut überprüft und validiert.

Ergebnis ist ein unternehmensweiter Carbon Footprint, der nach dem GHG Protokoll bzw. DIN ISO-Normen und dem DFGE-Top-Down-Ansatz ermittelt wurde. Durch die Nutzung der Software lassen sich Reduzierungspotentiale besser aufdecken aber auch bei wiederholter Ermittlung des Carbon Footprint in Rahmen des Umweltmanagements CO2-Einsparungen optimieren. Zusätzlich wird durch Erfahrungswerte in der Erfassung das Ergebnis des Carbon Footprint immer präziser. Optional kann FridaCorp in bestehende IT-Systeme eingebunden werden, um das CO2-Management noch tiefer in die Geschäftsprozesse zu integrieren.

Für Logistik-Unternehmen, die vor allem ihre transportbedingten Emissionen erfassen wollen, bietet die Frida-Produktfamilie "FridaLog. FridaLog "ist ebenso eine SaaS-Lösung. Speditionen können pro Kunde und oder Auftrag einfach und schnell die CO2-Emissionen berechnen und einen von der DFGE validierten Report für ihre Kunden ausdrucken. Dies stellt gerade in Hinblick auf die kommende DIN EN 16258-Norm zur Erfassung von transportbedingten Treibhausgasemissionen einen Wettbewerbsvorteil dar. (DFGE: ra)

DFGE: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Überwachung & Analyse

  • Risikofaktor: Installierte Software

    Die DeskCenter Solutions AG stellte ihre Lösung für ein sicheres IT-Assetmanagement vor. Die "DeskCenter Management Suite 10" integriert dafür die Inventarisierung von IT-Assets mit Softwareverteilung und Lizenzmanagement. Sie bietet damit neben mehr Sicherheit in der Unternehmens-IT die Grundlage für Lizenz-Compliance. Zu den neuesten Kunden, die mit der "DeskCenter Management Suite" für mehr Compliance und IT-Security sorgen, gehören Cross Industries, Heitec, Lippuner Energie- und Metallbautechnik und Sonax.

  • In Echtzeit komplexe Betrugsfälle aufdecken

    Die Graphdatenbank "Neo4j" von Neo Technology bietet Finanzdienstleistern ein wirkungsvolles Mittel, um zahlreiche Finanzbetrügereien rechtzeitig zu entdecken und zu unterbinden. Aufgrund ihrer speziellen Funktionalität zur Datenanalyse können Graphdatenbanken viele Betrugsmodelle - von Betrugsringen bis hin zu versierten Einzeltätern - in Echtzeit aufspüren.

  • Betrügern schneller auf der Spur

    NCR bringt eine neue Version von "Fractals" heraus. Die intelligente Betrugserkennungslösung wurde im Zuge der Übernahme von Alaric im Dezember 2013 ins NCR-Portfolio aufgenommen. Das neue Fractals wird bereits bei Kunden eingesetzt und beinhaltet zahlreiche neue Funktionen und Verbesserungen, um eine bestmögliche Betrugserkennung und -prävention zu gewährleisten. Ein Kernelement der neuen Lösung ist das "Fraud Integration Hub", das Informationen aus unterschiedlichen Quellen sammelt und konsolidiert, wie etwa mobile geografische Zuordnung, IP-Daten sowie über die Vertrauenswürdigkeit von eingesetzten Geräten (Device Reputation). Basierend auf diesen Informationen können Maßnahmen zur Missbrauchsbekämpfung abgeleitet werden.

  • Mit Business Intelligence-Funktionalität

    Recommind stellt die neueste Version ihrer E-Discovery-Plattform "Axcelerate" vor. Das Update bietet durch hohe Interaktivität eine vollständige Transparenz in Zeit, Kosten und Qualität der Dokumentensichtung. Rechtsabteilungen agieren zunehmend als Geschäftspartner mit der Aufgabe, Risiken gegen Kosten abzuwägen und gleichzeitig solide Rechtsstrategien verfolgen zu müssen. Externe Anwälte müssen optimierte E-Search-Leistungen anbieten, die den Anforderungen des Kunden und gleichzeitig den eigenen Grundsätzen gerecht werden. Hierfür sind Echtzeit-Informationen über die Produktivität, Prozesse und Effizienz der eingesetzten Lösung erforderlich.

  • Compliance-Anforderungen einfacher erfüllen

    Analytische Modelle sind das Herzstück der Entscheidungsprozesse eines Unternehmens. Die zunehmende regulatorische Aufsicht erfordert, dass Unternehmen einem vorschriftsmäßigen Prozess für die Modellentwicklung und das Monitoring folgen. Die umfangreiche Dokumentation wichtiger Entscheidungen während des kompletten Zyklus eines Modells ist ebenfalls erforderlich. Fico bringt "Fico Model Central 5.0", die neue Version ihrer Lösung für das Management analytischer Modelle heraus.

  • Größte Gefahr kommt aus den eigenen Reihen

    Capgemini und Pivotal bieten ab sofort Schutz gegen komplexe Angriffe auf die IT-Systeme von Unternehmen: Die Lösung zur Erkennung von Verhaltensauffälligkeiten enthält sowohl einen reaktiven, als auch einen vorausschauenden Ansatz. Die Big-Data-Lösung basiert auf der Business-Data-Lake-Architektur von Capgemini und Pivotal, und analysiert große Mengen an strukturierten und unstrukturierten Informationen. So können Firmen sowohl interne, als auch externe Bedrohungen rechtzeitig identifizieren und angemessen reagieren.

  • Vereinfachte Betrugsermittlung

    Ausgestattet mit intelligenten, selbstlernenden Authentifizierungstechnologien kann ab sofort eine neue Version von "CA Risk Analytics" genutzt werden. Probleme beim Onlinekauf lassen sich hiermit für den Verbraucher auf ein Minimum reduzieren, während Kartenemittenten Betrugsfälle eindämmen und Umsätze steigern können - und zwar bei höchstmöglicher Flexibilität und Kontrolle für ihr gesamtes Betrugserfassungssystem. Die neueste Version von CA Risk Analytics besteht aus anspruchsvollen, zum Patent angemeldeten Authentifizierungsmodellen die auf verhaltensgesteuerten neuralen Netzen basieren und so das Risiko von Online- und Distanzzahlungen bewerten.

  • Schnelle & vollständige Erfassung von IT-Events

    Das Münchener IT-Unternehmen für Monitoring und Performance-Steigerung NetDescribe stellt mit dem High Speed Logging Gateway ein neues Familienmitglied aus der "Event2Log"-Produktpalette vor. Mit der High Speed Event Logging-Lösung können IT-Events verschiedener Formate vollständig erfasst und für die weitere Analyse, nach kundenspezifischer Filterung, bereitgestellt werden. Compliance kann so schneller und unkomplizierter erreicht werden.

  • Schuldenmanagement bei voller Regelkonformität

    Fico hat den "Fico Debt Manager 9.5" auf den Markt gebracht. Viele neue Funktionen sollen Banken, Sparkassen, öffentlichen Einrichtungen, Handelsunternehmen, Energieversorgern und Inkassobüros helfen, profitabler zu arbeiten - und sie regelkonform absichern. Die Softwarelösung ermöglicht Anwendern die Senkung operativer Kosten, einen Anstieg bei der Rückzahlung offener Beträge durch Score-basierte Prozesse, die Einhaltung sich ändernder Regulierungen und eine höhere Kundenzufriedenheit.

  • Unmengen an digitalen Informationen sichten

    Unisys brachte eine neue Softwarelösung zur Verbrechensbekämpfung und -prävention auf den Markt. Diese unterstützt Polizeibehörden und andere Strafverfolgungsorgane dabei, polizeiliche Ermittlungen durchzuführen und erfolgreich abzuschließen. Mit dem "Unisys Law Enforcement Application Framework" - kurz "U-Leaf" - können Strafverfolgungsbehörden mit knappen personellen Ressourcen auf ein Werkzeug zurückgreifen, das den öffentlichen Erwartungen an effiziente Ermittlungen bei Verbrechensbekämpfung und Terrorbedrohungen gerecht wird.