- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Fachartikel » Management

Intelligente SIEM-Lösungen sind gute Hilfsmittel


Compliance-Management mit SIEM: So klappt’s auch mit dem Auditor
IT-Sicherheitsabteilungen werden auf Verstöße gegen die vorher festgelegten Compliance-Richtlinien automatisiert aufmerksam gemacht

Von Søren Laustrup, Gründer von LogPoint

(25.02.16) - Jedes Netzwerk benötigt Schutz. Schutz vor feindlichen Angriffen, Schutz vor versehentlichen Datenverlusten. Gewährleisten kann diesen Schutz nur ein durchdachtes und konsequent in der Praxis angewandtes Regelwerk, die sogenannte Compliance. Das richtige Management der Compliance ist eine komplizierte Angelegenheit. Um sicherzustellen, dass Regeln befolgt und Verstöße geahndet werden, ist ein Indikator erforderlich, mit dem das Regelwerk auf seine konsequente Einhaltung überprüft werden kann. Hier kommen Protokolldateien, die sogenannten Logfiles, ins Spiel.Logfiles entstehen, wenn in einer digitalen Umgebung eine Funktion ausgeführt wird. Sie beinhalten Informationen über die Aktivität, die ausgeführt wurde, und Zusatzinformationen, wie z.B. zum Ausführungszeitpunkt, dem Akteur, etc.Richtig eingesetzt können mit Hilfe dieser Logfiles problemlos Verstöße gegen die Compliance erkannt, nachträglich sogar, über digitale Forensik-Analysen, bis zu ihrem Ursprung zurückverfolgt werden. So ist es mit ihrer Hilfe möglich, Sicherheitslücken zu schließen.

ISO, PCI und Datenschutz
Weit wichtiger noch: eine richtig umgesetzte Compliance liefert Unternehmen in der heutigen Zeit der digitalisierten und vernetzten Wirtschaft nicht nur digitalen, sondern auch realen, juristischen, Schutz. Unternehmen kommen heutzutage nicht mehr darum herum, sich neben ihrer eigenen Sicherheit auch um die Sicherheit ihrer Partner und Kunden zu sorgen. Die Implementierung und Einhaltung von Standards, welche die richtige Speicherung und Nutzung von Logfiles festlegen, ist deshalb unerlässlich.

Die ISO-27xxx-Regularien und der Payment Card Industry Data Security Standard sind hier nur zwei Beispiele unter vielen. Sie sollen sicherstellen, das im Fall eines Angriffs oder eines versehentlich herbeigeführten Datenverlustes sämtliche Geschehnisse empirisch nachvollzogen werden können – auch unter versicherungstechnischen Gesichtspunkten ein echter Vorteil. In Deutschland sind Unternehmen zudem seit einer Gesetzesnovelle des Bundesdatenschutzgesetzes von 2009 dazu angehalten, bei einem Verlust personenbezogener Daten den Betroffenen den Verlust aller sie betreffenden Informationen unverzüglich mitzuteilen – ohne Logfiles ein praktisch unmögliches Unterfangen. Ein schlecht konzipiertes Management der Logfiles kann sich für ein Unternehmen hier schnell von einem digitalen zu einem sehr realen Problem entwickeln. Geldbußen, Imageschäden, im schlimmsten Fall sogar Strafverfahren, können die Folge sein.

Ein gut aufgestelltes Logfile-Management ist deshalb in jedem Unternehmen, das sich den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts stellen will, unerlässlich. Nur über dieses System können Vorkommnisse und Unregelmäßigkeiten in der eigenen Sicherheitsarchitektur zeitnah aufgespürt, Angriffe rechtzeitig erkannt und verhindert, Angriffsmethoden und entwendete Daten zielsicher rekonstruiert werden.

Zentrales Management für Logfiles
Da Logfiles für gewöhnlich lokal abgespeichert werden, ist es schwer, sie und ihre Informationen manuell sinnvoll zusammenzuführen. Moderne Logfile-Management-Lösungen sammeln alle Logfiles im Unternehmen automatisch ein und speichern sie manipulationssicher ab. Anschließend werden sie verschlüsselt auf einen separaten Logfile-Server übertragen und dort – ebenfalls vor Manipulationen geschützt – endgültig abgespeichert und mit einem Zeitstempel versehen, so dass sie jederzeit wiedergefunden werden und in rechtlicher Hinsicht fortan als Beweismittel dienen können.

Ein besonderes Tool, das sich als wertvolle Erweiterung des Logfile-Managements erwiesen hat, ist das Security Information and Event Management (SIEM). Über eine SIEM-Software können mehrere Protokolldateien gemeinsam – als Struktur – analysiert und interpretiert werden. SIEM ermöglicht so den Überblick über ein gesamtes Netzwerk – und dies auch noch in Echtzeit. Ist ein Logfile-Managementsystem an eine SIEM-Lösung angeschlossen, kann diese der IT-Sicherheitsabteilung eine Info zuleiten oder auch selbständig einen vorher einprogrammierten Prozess auslösen.

Revisionssichere Datenanalysen
Ein besonders ausgeklügeltes Logfile-Management-Programm ist eine Hybrid-Lösung mit integrierter SIEM-Software. Eine solche Lösung ist in der Lage, Netzwerke automatisch, rund um die Uhr und in Echtzeit zu überwachen. Damit sind auch die sensibelsten Daten des Unternehmens geschützt. Die Lösung sammelt sämtliche Logfiles eines Systems, speichert sie zentral, ordnet sie nach Kategorien und Dringlichkeit und ermöglicht so eine Analyse und Überwachung sämtlicher Netzwerkaktivitäten in Echtzeit. Die Daten werden hierzu in drei Kategorien aufgeteilt:

1. Typische Meldungen für Security Events;
2. Meldungen, die regelmäßig im System auftreten;
3. Meldungen, die in der Vergangenheit nicht aufgetreten sind. Als nächstes werden die Meldungen in einem Drei-Stufen-Modell nach ihrer Dringlichkeit klassifiziert. Mit diesem Kategorisierungs- und Klassifizierungssystem ist es jeder IT-Sicherheitsabteilung problemlos möglich, schnell und passgenau Prioritäten in ihrem Sicherheitssystem zu setzen. Solche SIEM-Lösungen machen es sogar möglich, Muster zu erkennen, noch während sie entstehen.

IT-Sicherheitsabteilungen werden auf Verstöße gegen die vorher festgelegten Compliance-Richtlinien automatisiert aufmerksam gemacht. Die Lösungen überprüfen selbständig die Funktionstüchtigkeit aller Kontrollmechanismen. Sie sind in der Lage, Datenvolumina und Logfiles in Korrelation zu bringen, um potentielle Angriffe oder Probleme aufzudecken. Es dokumentiert selbständig Vorfälle und ist in der Lage, Audits anzulegen. Damit helfen SIEM-Lösungen, Compliance-Management zu einem für Unternehmen unkomplizierten, standardisierten und dennoch effektiven Verfahren werden zu lassen – und dies teilweise sogar im Fall von SAP-Systemen. Für gewöhnlich halten gerade sie beim Aufbau einer effizienten Compliance die größten Herausforderungen bereit. Durch die Verwendung eines generischen Kategorisierungs- und Klassifizierungsmodells für Logfiles gelingt es ihnen bei einem überschaubaren Aufwand, Unternehmen zu einer deutlichen Anhebung der Sicherheit zu verhelfen.

Fazit
Intelligente SIEM-Lösungen sind gute Hilfsmittel, will ein Unternehmen kontinuierlich über sicherheitsrelevante Vorgänge im eigenen Netzwerk auf dem Laufenden gehalten werden. Darüber hinaus decken sie auch Sicherheitslücken auf, noch bevor sie von Angreifern ausgenutzt werden können. Der Auditor schließlich ist glücklich, denn er bekommt umfangreiche Reportings mit einfach verständlich aufbereiteten Informationen über den Zustand des gesamten Netzwerks und aller dort eingesetzten Komponenten. So klappt’s auch mit dem Auditor.
(LogPoint: ra)


LogPoint: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Management

  • IT-gestützte Compliance ist kein Hexenwerk

    Compliance wird immer wichtiger. Unternehmen müssen umfangreiche gesetzliche Vorgaben und Richtlinien einhalten und deren Befolgung auch nachweisen. Bei Rechtsverletzungen drohen empfindliche Strafen und ein erheblicher Imageschaden. Doch viele Firmen sind mit dem Compliance-Management überfordert. Abhilfe schafft hier ein pragmatischer, IT-gestützter Ansatz wie das Compliance-Framework von Computacenter, das die Regularien mit den entsprechenden IT- und Geschäftsprozessen verzahnt und Abweichungen erkennt. Compliance gilt für alle Fachbereiche eines Unternehmens, auch für die IT-Abteilung. In den meisten Unternehmen sind heutzutage alle Daten elektronisch gespeichert und sämtliche Geschäftsprozesse in Software abgebildet. Angesichts der zentralen Rolle der IT fordert der Gesetzgeber verstärkt IT-Sicherheit und Datenschutz. Daher ist IT-Compliance oft geschäftskritisch für Unternehmen.

  • Compliance-konforme Datensicherheit

    Die Vertraulichkeit und Integrität von Daten ist unverzichtbar – nicht zuletzt auch aus Compliance-Gründen. Eine Grundlage dafür: Die konsequente Verschlüsselung von wichtigen Informationen. Ein besonders hohes Schutzniveau bieten Hardware-basierte Verschlüsselungssysteme, so genannte Hardware Security Module (HSM). Zur Sicherung von Daten und Transaktionen sind kryptographische Verfahren unverzichtbar. Sie umfassen zwei Bereiche: das Erzeugen, Speichern und Verwalten von Schlüsseln sowie die Anwendung für die Signaturerstellung und Verschlüsselung mit diesen kryptographischen Schlüsseln. Hier kommen Hardware Security-Module ins Spiel: Sie erzeugen hochwertige kryptographische Schlüssel und speichern sie so sicher, dass unautorisierte Personen keinen Zugriff darauf haben.

  • Schutz kritischer Infrastrukturen

    Das IT-Sicherheitsgesetz - das erste seiner Art in Deutschland - ist vom Kabinett verabschiedet worden und liegt nun im Bundestag zur Beratung. Es ist ein Anfang und eine Chance für Unternehmen, um sich vor Angriffen zu schützen. Die Notwendigkeit dieser Gesetzgebung ist offenkundig: Das zivile Leben in Deutschland darf nicht durch Cyberattacken beeinträchtigt werden. Besonders das Thema Wirtschaftspionage soll mit dem Gesetz adressiert werden, denn beinahe jede Woche werden neue Angriffe auf Unternehmens- und Organisationsstrukturen gemeldet. Offensichtlich ist es für Wirtschaftskriminelle, politische Akteure und Cyberterroristen immer noch viel zu einfach, in die Infrastrukturen einzudringen, zu sabotieren und Daten zu entwenden. Vollständig verhindern wird das IT-Sicherheitsgesetz diese Attacken nicht, es soll aber zumindest die gröbsten Sicherheitslücken beseitigen. Es soll unter anderem sicherstellen, dass es ein dokumentiertes Sicherheitsmanagement gibt und dass alle sicherheitskritischen Elemente in der IT-Infrastruktur im Unternehmen identifiziert und ganzheitlich überwacht werden.

  • Verschlüsselung - auch eine Frage der Compliance

    Global tätige Unternehmen aller Branchen sind neben nationalen Regeln auch an landesübergreifende Gesetze gebunden. Innerhalb der EU gehört dazu beispielsweise die European Union Data Protection Directive (EU DPD). Die Datenschutz-Richtlinie 95/46/EG regelt den Schutz der Privatsphäre natürlicher Personen im Zusammenhang mit der Verarbeitung von Daten. Da alle EU-Mitgliedsstaaten zur Umsetzung in nationales Recht verpflichtet waren, sind die Bestimmungen für alle in Europa tätigen Organisationen verbindlich. Darüber hinaus existiert eine Vielzahl unterschiedlicher Regulatorien für einzelne Branchen. So hat sich etwa in der Gesundheitsbranche mit dem Health Information Portability and Accountability Act (HIPAA) ein Standard etabliert.

  • IT-Compliance ist unverzichtbar

    Ob KMU oder Großkonzern: Heute besitzt jedes Unternehmen sensible Daten, die nicht in falsche Hände geraten sollten. Doch Datenklau geschieht nicht nur durch Angriffe von außen - auch intern gibt es eine Schwachstelle: den Umgang mit den Zugriffsrechten. Access Governance geht also alle an, denn gerade hier entstehen Sicherheitslücken. Oft genug wird im Arbeitsalltag "vergessen", eine gegebene Zugriffsberechtigung zurückzunehmen. Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn ein Kollege das Unternehmen verlässt oder ein Externer sein Projekt abgeschlossen hat. Diese vermeintliche "Kleinigkeit" kann im schlimmsten Fall fatale Folgen für das Unternehmen nach sich ziehen.