- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Recht » Datenschutz und Compliance

Kündigungsschutz für Datenschutzbeauftragte


Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherung e.V. fordert ausdrücklich einen angemessenen Kündigungsschutz des Datenschutzbeauftragten
Nach derzeitiger Rechtslage genießen betriebliche Datenschutzbeauftragte lediglich einen "Abberufungsschutz"


(19.11.08) - Anlässlich des Datenschutzgipfels beim Bundesminister des Innern im September 2008 haben Vertreter aus Datenschutz und Politik angekündigt, eine Stärkung der Stellung des betrieblichen Datenschutzbeauftragten zu prüfen. Insofern wird derzeit innerhalb der Bundesregierung die Frage diskutiert, die Unabhängigkeit der Beauftragten für den Datenschutz zu stärken, indem ihr Kündigungsschutz in Anlehnung an den Kündigungsschutz anderer Beauftragter weiterentwickelt wird.

Nach derzeitiger Rechtslage genießen betriebliche Datenschutzbeauftragte lediglich einen sogenannten "Abberufungsschutz" gemäß dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG). Die bisherige Rechtssprechung hat - soweit Datenschutzbeauftragte diese Funktion neben anderen arbeitsvertraglichen Aufgaben wahrnehmen - aus diesem Abberufungsschutz aber keinen echten Kündigungsschutz abgeleitet.

Vor diesem Hintergrund hat sich die Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherung e.V. (GDD) in ihrer schriftlichen Stellungnahme zu dem Referentenentwurf zur Änderung des BDSG und im Rahmen einer mündlichen Anhörung Ende Oktober 2008 gegenüber dem Bundesministerium des Innern ausdrücklich für einen angemessenen Kündigungsschutz des Datenschutzbeauftragten ausgesprochen und einen konkreten Regelungsvorschlag unterbreitet.

Nach dem Vorschlag der GDD sollen betriebliche Datenschutzbeauftragte, die Arbeitnehmer des Unternehmens sind, jedenfalls dann kündigungsrechtlich geschützt werden, wenn mehr als 100 Arbeitnehmer mit der Verarbeitung personenbezogener Daten beschäftigt sind. Daneben sollte ihrer Auffassung nach ein branchenbezogener Kündigungsschutz eingeführt werden.

Dies betrifft speziell solche Branchen, bei denen ein besonderer Bedarf zum Schutz personenbezogener Daten besteht. Hierzu zählt die GDD Auskunfteien, Adresshändler, Markt- und Meinungsforschungsinstitute sowie Telekommunikations-Provider für die Öffentlichkeit.

Mit Blick auf eine auch kündigungsrechtlich unabhängige betriebliche Datenschutzkontrolle orientiert sich der Vorschlag der GDD somit an dem Gefährdungspotenzial und vermeidet eine übermäßige Belastung kleinerer oder mittlerer Unternehmen. (GDD: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Datenschutz und Compliance

  • Überprüfung der Privacy Shield-Entscheidung

    Die Artikel 29-Gruppe der europäischen Datenschutzbehörden hat von der EU-Kommission Nachbesserungen am Privacy Shield für die Übermittlung von personenbezogenen Daten in die USA gefordert. Derzeit hält es die Artikel 29-Gruppe für fraglich, ob Daten von EU-Bürgern in den USA so gut geschützt werden wie in der EU. Die europäischen Datenschutzbehörden haben die Europäische Kommission aufgefordert, in Nachverhandlungen mit der US-Regierung entscheidende Verbesserungen des Privacy Shield-Mechanismus zu erzielen. Die Datenschutzbehörden halten es nach der ersten gemeinsamen Überprüfung des Privacy Shield weiterhin für fraglich, ob das vom Privacy Shield geschaffene Datenschutzniveau in den USA tatsächlich der Sache nach gleichwertig mit dem Datenschutzniveau in der EU ist. Dies hatte der Europäische Gerichtshof (EuGH) im sogenannten Schrems-Urteil gefordert, durch das die Vorgängerregelung Safe Harbor gekippt wurde.

  • Strengere Regeln für das Tracking

    Anlässlich des Weltinternettages wies die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff auf die wachsende Bedeutung des digitalen Datenschutzes hin. Gemeinsam mit den Datenschutzbeauftragten der Länder hat sie Herausforderungen für die neue Legislaturperiode benannt. Vor 48 Jahren, am 29. Oktober 1969, wurde von einem kalifornischen Universitätscomputer aus die erste Botschaft über das Internet versendet. Zum Jahrestag dieser bahnbrechenden Neuerung verweist die Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, Andrea Voßhoff, auf die Bedeutung des Internets für Freiheit und informationelle Selbstbestimmung.

  • Urteil leider einen Rückschritt

    Das Verwaltungsgericht Hamburg hat mit einer veröffentlichten Entscheidung (http://justiz.hamburg.de/aktuellepresseerklaerungen/9754222/pressemitteilung/) eine zentrale Rechtsfrage vorläufig geklärt, die die hamburgische Verwaltung seit dem Inkrafttreten des Hamburgischen Transparenzgesetzes beschäftigt hat. Hintergrund des Rechtsstreits ist die im Hamburgischen Transparenzgesetz enthaltene Pflicht, Informationen nicht nur auf Antrag herauszugeben, sondern auch proaktiv im Transparenzportal (http://transparenz.hamburg.de/) zu veröffentlichen.

  • Abweichende Datenschutzgesetze verhindern

    Ein halbes Jahr vor Anwendung der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) hat Bayern im Zuge des Gesetzgebungsverfahrens für ein neues Landesdatenschutzgesetz eine Verbändeanhörung durchgeführt. "Damit besteht die Chance, dass die Landesdatenschutzgesetze baldmöglichst eine belastbare Vorgabe bieten, um den Umsetzungsanforderungen an die DS-GVO durch die öffentlichen Stellen der Länder gerecht werden zu können. Ziel muss eine möglichst einheitliche Umsetzung in den Bundesländern sein", sagte BvD-Vorstand Rudi Kramer. "Wir hoffen, dass andere Länder nun zeitnah ebenfalls ihre Landesdatenschutzgesetze überarbeiten und sich auf eine möglichst einheitliche Umsetzung der u¨bertragenen Gestaltungsmöglichkeit verständigen."

  • Datenschutzerklärungen bei Smartphone-Apps

    Die Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI), Andrea Voßhoff, begrüßt die vom NRW-Justizminister angekündigte Bundesratsinitiative für transparenteren Datenschutz bei Smartphone-Apps. Die Datenschutzbeauftragten von Bund und Ländern weisen seit langem auf eklatante Mängel beim Datenschutz in Apps und Wearables hin. Bürgerinnen und Bürger brauchen mehr Informationen über die erhobenen Daten und müssen für die Sicherheitslücken sensibilisiert werden.