- Anzeigen -

Daten-Affäre Thema einer Sondersitzung


Unberechtigte Veröffentlichung personenbezogener Daten
Die im Fokus der Fragen stehende Vertreterin von Twitter berichtete, dass Ende 2018 neue Regeln eingeführt wurden, die die Verbreitung von gehacktem Material mit persönlichen Informationen verbieten

- Anzeigen -





Die Anfang Januar bekannt gewordene unberechtigte Veröffentlichung personenbezogener Daten von Bundestagsabgeordneten und Personen des öffentlichen Lebens waren Thema einer Sondersitzung im Ausschuss Digitale Agenda. Andreas Könen vom Bundesministerium des Inneren (BMI), die Präsidenten des Bundeskriminalamtes (BKA) und des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Holger Münch und Arne Schönbohm sowie der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, Ulrich Kelber (SPD), informierten die Abgeordneten über den aktuellen Stand der Ermittlungen und beantworten Fragen. Auch Vertreter der sozialen Netzwerke Google, Facebook und Twitter sowie des Webportals GMX stellten sich den Fragen der Parlamentarier.

Andreas Könen betonte, dass die Behörden weiterhin an der Aufklärung des Falles arbeiteten und Betroffene unterstützen. 994 Politiker aller Parteien mit Ausnahme der AfD seien betroffen. Weiterhin gebe es derzeit keine Belege dafür, dass es neben dem beschuldigten 20-Jährigen auch Mittäter gegeben habe. Im Hinblick auf die Konsequenzen des Falles brachte er eine Früherkennungs-Struktur zum Schutz vor Datenabfluss ins Gespräch sowie eine stärkere Sensibilisierung der Bürger vor Gefährdungen im Netz. Zudem sei im ersten Halbjahr 2019 ein IT-Sicherheitsgesetz geplant.

Holger Münch berichtete Details zu den Ermittlungen und betonte, dass noch nicht gesagt werden könne, wann die Ermittlungen abgeschlossen seien. Aktuell gehen über 40 Beamte 58 Hinweisen mit Täterbezug nach und versuchten Zeugen ausfindig zu machen. Auch die technische Auswertung laufe noch, da vom Beschuldigten umfangreiche Löschungen vorgenommen worden seien. Man habe bis jetzt keine Spur, die ins Darknet hineingehe, gefunden, berichtete Münch weiter. Auch das Motiv des Beschuldigten sei noch nicht vollständig geklärt. In dieser Woche ständen weitere 16 Vernehmungen an, berichtete er den Ausschussmitgliedern.

Arne Schönbohm sagte, dass 30 Abgeordnete das BSI um Beratung gebeten haben. Die Größenordnung des Falles sei von der Quantität überschaubar, aber von der Qualität bemerkenswert, sagte er und berichtete, dass vergangene Woche Sensibilisierungsveranstaltungen bei den Fraktionen stattgefunden hätten.

Der Datenschutzbeauftragte Ulrich Kelber (SPD) schlug vor, durch stärkere Vorgaben im Rahmen vorhandener Gesetze Sensibilisierung zu institutionalisieren. Dies betreffe etwa stärkere Passwortvorgaben, höhere Hürden für das Zurücksetzen von Passwörtern sowie auch die Zwei-Faktor-Authentisierung.

Ein Vertreter von Facebook berichtete, dass man noch am 3. Januar 2019 eine Taskforce aktiviert habe, die spezialisiert auf gehackte und geleakte Informationen sei. Diese habe Analysen durchgeführt und dabei festgestellt, dass kein direkter Angriff auf Facebook stattgefunden habe, sodass an die Passwörter der betroffenen Konten auf andere Art und Weise gelangt worden sein müsse.

Auch bei GMX habe man eine Prüfung der Systeme durchgeführt, die zu dem Ergebnis geführt habe, dass technische Sicherheitslücken auf Seite des Unternehmens ausgeschlossen würden, sagte ein Vertreter des Unternehmens. Man gehe davon aus, dass die Daten aus älteren Sicherheitsvorfällen, wie etwa Fishing-Angriffen, stammen. Unabhängig davon prüfe man, wie Sicherheitstechnologien erweitert werden können - dies aber immer auch mit Blick auf die Nutzerfreundlichkeit, so der GMX-Vertreter.

Die Aufklärung des Falles sei zentral, erklärte eine Vertreterin von Google. Es müsse beständig Maßnahmen der digitalen Aufklärung geben, sodass ein breites Erreichen der Bevölkerung sichergestellt werden könne, betonte sie.

Die im Fokus der Fragen stehende Vertreterin von Twitter berichtete, dass Ende 2018 neue Regeln eingeführt wurden, die die Verbreitung von gehacktem Material mit persönlichen Informationen verbieten. Sie betonte aber auch, dass dabei sehr umsichtig vorgegangen werden müsse, um Whistleblowing und Hacks voneinander zu unterscheiden.

Die CDU/CSU-Fraktion thematisierte die Frage nach der Zusammenarbeit zwischen Bundes- und Länderbehörden bei der Gefahrenabwehr und Strafverfolgung und fragte nach Details dazu, wie der Täter an die Daten gelangt sei. Die SPD fragte danach, ob ein bestimmter Provider betroffen war, von dem Daten abgeflossen sind und ob sich ein Muster abzeichne. Die AfD-Fraktion wollte wissen, ob das BMI eine Aufklärungs- und Informationskampagne plane und wie eine Früherkennungsmaßnahme genau aussehen solle.

Auch die FDP-Fraktion interessierte sich für den Weg, auf dem die Daten erbeutet wurden und fragte, wie die relevanten IT-Abteilungen zwischen Bundestag und BSI sich bei dem Fall koordiniert haben. Die Fraktion Die Linke berichtete, dass bereits am 21.12.2018 ein Angriff auf den Facebook-Account einer Abgeordneten dem Unternehmen gemeldet wurde, der Informationsweg des sozialen Netzwerks darüber aber unnötig kompliziert sei und eine Rückmeldung auf den Vorfall bis jetzt ausgeblieben sei. Auch die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen erkundigte sich nach der Quelle der Daten und fragte Twitter danach, wie die Funktion der Missbrauchsmeldungen bei der Veröffentlichung personenbezogener Daten bislang in Anspruch genommen werde. (Deutscher Bundestag: ra)

eingetragen: 21.01.19
Newsletterlauf: 21.02.19

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Bundestag, Bundesregierung, Bundesrat

  • Entlastung für Finanzwirtschaft abgelehnt

    Der Finanzausschuss hat einen Vorstoß der FDP-Fraktion zur Entlastung der Finanzwirtschaft von Bürokratie abgelehnt. Der Ausschuss wies in seiner Sitzung unter Leitung der Vorsitzenden Katja Hessel (FDP) einen Antrag der FDP-Fraktion (19/18671) für ein "Corona-Moratorium zur Finanzmarktbürokratie" zurück. Für den Antrag stimmte nur die FDP-Fraktion. Die Fraktionen von CDU/CSU, SPD Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen lehnten ab, die AfD-Fraktion enthielt sich. Die FDP-Fraktion hatte gefordert, angesichts der Corona-Epidemie und ihrer Folgen solle die Bundesregierung auf zahlreiche neue Regelungen für den Finanzmarkt verzichten. Gerade für den Finanzmarkt habe die Bundesregierung eine Reihe an neuen Regelungen geplant beziehungsweise bereits beschlossen, welche die jeweilige Branchen vor Herausforderungen stellen würden, die diese in Zeiten der Corona-Krise nicht bewältigen könnten, heißt es.

  • Stellung der Staatsanwaltschaft umstritten

    Die Stellung der Staatsanwaltschaft ist Thema einer Anhörung im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz gewesen. Den sieben Sachverständigen lagen ein Gesetzentwurf der FDP-Fraktion zur Stärkung der Unabhängigkeit der Staatsanwaltschaft (19/11095) und ein Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen vor, der auf eine rechtsstaatliche Reform der Stellung der Staatsanwaltschaft abzielt (19/13516). Die Experten kamen in ihren Stellungnahmen zu unterschiedlichen Bewertungen. Gegen eine Reform sprach sich George Andoor, Regierungsrat aus Frankfurt am Main, aus. Beide Vorlagen sähen die Einführung einer unabhängigen Staatsanwaltschaft vor und seien auf die Abschaffung der ministeriellen Einzelweisungsbefugnis gerichtet. Andoor hält dies nicht für angezeigt. Die Staatsanwaltschaft als Exekutivbehörde unterscheide sich nicht so wesentlich von anderen Behörden, als dass nachzuvollziehen wäre, warum ausgerechnet bei ihr das Minus an parlamentarischer Kontrolle, das mit einer Unabhängigkeit der Staatsanwaltschaft einherginge, gerechtfertigt sein soll. Die vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) letztendlich nur geforderte Ausstellung des Europäischen Haftbefehls durch eine unabhängige Stelle sei bereits möglich, sodass allenfalls eine klarstellende Gesetzesänderung angezeigt sei.

  • Bon-Pflicht für Bäcker bleibt

    Die Pflicht zur Ausgabe von Kassenbelegen für Bäckereien bleibt bestehen. Die FDP-Fraktion scheiterte im Finanzausschuss mit einem Vorstoß zur Abschaffung der seit Anfang Januar geltenden Pflicht zur Ausgabe von Kassenbelegen selbst bei kleinsten Einkäufen. In der von der Vorsitzenden Katja Hessel (FDP) geleiteten Sitzung stimmten nur die Fraktionen von FDP und Bündnis 90/Die Grünen für den von der FDP-Fraktion eingebrachten Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung - Gesetz zur Verhinderung einer Bon-Pflicht für Bäcker (19/15768). Die Fraktionen von CDU/CSU, SPD und Die Linke lehnten den Entwurf ab, die AfD-Fraktion enthielt sich. Der Entwurf sieht vor, dass die Finanzbehörden im Fall der Nutzung einer zertifizierten technischen Sicherheitseinrichtung beim Verkauf von Waren und der Erbringung von Dienstleistungen an eine Vielzahl von nicht bekannten Personen eine Befreiung von der Pflicht zur generellen Ausgabe von Belegen aussprechen können.

  • Reformen am Arbeitsschutzrecht

    Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) befasst sich derzeit damit, die von einer Bund-Länder-Arbeitsgruppe erarbeiteten und von der Arbeits- und Sozialministerkonferenz (ASMK) unterstützten Maßnahmen zur Verbesserung der staatlichen Arbeitsschutzaufsicht umzusetzen. Das betont die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/18811) auf eine Kleine Anfrage (19/17409) der Fraktion Die Linke.

  • Frankreich schränkt Bon-Pflicht ein

    Die Pflicht zur Ausgabe von Kassenbons in Frankreich wird eingeschränkt. Nach Angaben der Bundesregierung in der Antwort (19/18393) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/17675) gilt die Belegausgabepflicht in Frankreich vom 1. September 2020 an nicht für Kassenbelege unter zehn Euro. Ab dem 1. September 2021 wird die Grenze auf 20 Euro erhöht und zum 1. Januar 2022 auf 30 Euro. In Frankreich müssten Kassen oder die Kassensoftware seit dem 1. Januar 2018 zertifiziert sein, damit eine Manipulation der Daten nicht mehr möglich sei.