- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa

Jahresrechnungen aller 41 Agenturen zuverlässig


EU-Agenturen: "Rechnungsführung einwandfrei und Vorgänge größtenteils vorschriftsgemäß", so das Fazit der EU-Prüfer
Die EU-Agenturen tragen erheblich zur Umsetzung politischer Maßnahmen und Programme in Bereichen bei, die für den Alltag der europäischen Bürger von größter Bedeutung sind, wie Gesundheit, Sicherheit, Freiheit und Recht

- Anzeigen -





Der Europäische Rechnungshof hat uneingeschränkte Prüfungsurteile zur Rechnungsführung der 41 Agenturen der Europäischen Union abgegeben und sie als zuverlässig abgezeichnet. Desgleichen haben die Prüfer uneingeschränkte Prüfungsurteile zu den Finanzvorgängen von 40 Agenturen abgegeben. Zu den Vorgängen einer Agentur wurde ein eingeschränktes Prüfungsurteil abgegeben.

Die EU-Agenturen sind gesonderte Einrichtungen mit eigener Rechtspersönlichkeit, die durch einen Sekundärrechtsakt gegründet wurden, um spezifische technische und wissenschaftliche Aufgaben sowie Verwaltungsaufgaben wahrzunehmen, und damit dazu beitragen, die politischen Maßnahmen der EU-Organe zu gestalten und durchzuführen.

"Die EU-Agenturen tragen erheblich zur Umsetzung politischer Maßnahmen und Programme in Bereichen bei, die für den Alltag der europäischen Bürger von größter Bedeutung sind, wie Gesundheit, Sicherheit, Freiheit und Recht", so Rimantas Šadžius, das für die jährlichen Prüfungen der Agenturen zuständige Mitglied des Europäischen Rechnungshofs. "In unserer Funktion als Prüfer stellen wir mit Zufriedenheit fest, dass ihre Jahresrechnungen ihre Finanzlage insgesamt sachgerecht darstellten und dass ihre Einnahmen- und Zahlungsvorgänge in den meisten Fällen vorschriftsgemäß waren. Dennoch haben wir eine Reihe von Empfehlungen ausgesprochen, die insbesondere die weitere Verbesserung der operativen Effizienz der Agenturen betreffen."

Die Prüfer gelangten zu dem Schluss, dass die Jahresrechnungen aller 41 Agenturen zuverlässig waren, d. h., ihre Vermögens- und Finanzlage sowie die Ergebnisse ihrer Vorgänge und Cashflows für das Jahr 2016 in allen wesentlichen Belangen insgesamt sachgerecht darstellten. Außerdem stellten die Prüfer fest, dass bei 40 Agenturen die der Jahresrechnung zugrunde liegenden Finanzvorgänge rechtmäßig und ordnungsgemäß waren, also den maßgebenden Rechtsvorschriften entsprachen. Im Falle des Europäischen Unterstützungsbüros für Asylfragen gab der Hof ein eingeschränktes Prüfungsurteil ab, da die Grundsätze der öffentlichen Auftragsvergabe nicht eingehalten wurden.

Die Prüfer zeigten mit Blick auf einige Agenturen Bereiche auf, in denen Verbesserungsbedarf besteht. Diese Bemerkungen wirken sich jedoch nicht auf die Prüfungsurteile aus. Die öffentliche Auftragsvergabe war im Allgemeinen nach wie vor ein fehlerträchtiger Bereich, in dem Risiken für die optimale Mittelverwendung bestanden, und in mehreren Agenturen bestanden Probleme im Bereich des Personalmanagements. Die Prüfer empfehlen den Agenturen, ihre Informationssysteme für die Auftragsverwaltung und das Personalmanagement zu harmonisieren, um ihre Kosteneffizienz zu steigern und die mit der internen Kontrolle verbundenen Risiken zu verringern.

Zwar lag der Schwerpunkt dieser Prüfungen nicht auf Wirtschaftlichkeitsaspekten, doch berücksichtigten die Prüfer die mit schwacher Leistung oder unzulänglichem Finanzmanagement verbundenen Risiken. Der Hof stellte fest, dass sich die Haushaltsführung der Agenturen derzeit allgemein verbessert, wies mit Blick auf einige Agenturen aber warnend auf die anhaltend hohen Raten der auf das folgende Haushaltsjahr übertragenen Mittel und auf den zu hoch veranschlagten Bedarf an Haushaltsmitteln hin. Ferner erwähnte der Hof in den Berichten die möglichen Auswirkungen, die der Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU auf die Einnahmen und Tätigkeiten einiger Agenturen haben könnte, und stellte insbesondere fest, dass die beiden Agenturen mit Sitz in London noch nicht in der Lage waren, eine zuverlässige Schätzung der künftigen mit dem Austritt verbundenen Kosten vorzulegen.

Den Prüfern zufolge waren die externen Evaluierungen der Agenturen im Allgemeinen positiv, und die Agenturen erstellten infolge der Evaluierungen Aktionspläne. Für einige Agenturen besteht jedoch entweder keine verordnungsrechtliche Anforderung bezüglich einer externen Evaluierung, oder die vorgesehene Zeitspanne ist zu lang.

Der Europäische Rechnungshof prüfte die Jahresrechnungen 2016 von 32 dezentralen Agenturen, sechs Exekutivagenturen und drei sonstigen Einrichtungen. Die Prüfer führten Analysen durch, prüften einzelne Einnahmen- und Zahlungsvorgänge, beurteilten die Schlüsselkontrollen der Überwachungs- und Kontrollsysteme der Agenturen und stützten sich gegebenenfalls auf die Arbeit anderer Prüfer. Der Hof hat heute eine Zusammenfassung seiner Feststellungen veröffentlicht, die vom Europäischen Parlament und vom Rat oder anderen Entlastungsbehörden herangezogen werden.

Der Haushalt aller Agenturen (mit Ausnahme des Einheitlichen Aufsichtsmechanismus, der fast 12 Milliarden Euro an Beiträgen von Kreditinstituten in seinen Haushaltsplan einsetzte) belief sich im Jahr 2016 auf insgesamt rund 3,4 Milliarden Euro. Rund 2,4 Milliarden Euro wurden aus dem EU-Haushalt finanziert, und rund 1 Milliarde Euro stammen aus Gebühren sowie direkten Beiträgen von Wirtschaftsteilnehmern, den EU-Mitgliedstaaten und anderen Ländern. Ende 2016 waren bei den Agenturen 10 364 Mitarbeiter beschäftigt; dies sind rund 500 Mitarbeiter mehr als im Jahr 2015. Dieser Anstieg ist in erster Linie auf neue Aufgaben zurückzuführen.
(Europäische Rechnungshof: ra)

eingetragen: 10.01.18
Home & Newsletterlauf: 07.02.18


- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: EU und Europa

  • Abwanderung von Arbeitnehmern

    Die Europäische Kommission hat Instrumente eingerichtet, um die Freizügigkeit der Arbeitnehmer zu gewährleisten, ihre Informationen darüber, wie sich dies in der Praxis gestaltet, sind jedoch unvollständig. Ferner bestehen Schwachstellen bei der Konzeption und Überwachung der EU-finanzierten Maßnahmen. Zu dieser Einschätzung gelangt der Europäische Rechnungshof in einem neuen Bericht. Nach Ansicht der Prüfer wäre eine bessere Zielausrichtung der EU-Mittel der Arbeitnehmermobilität förderlich. Die Prüfer beurteilten, wie die Kommission die Freizügigkeit der Arbeitnehmer und die Wirksamkeit der EU-Maßnahmen zur Mobilität der Arbeitskräfte gewährleistet. Prüfbesuche fanden in den fünf Mitgliedstaaten (Deutschland, Luxemburg, Polen, Rumänien und Vereinigtes Königreich) statt, die entweder die größte Zuwanderung von Arbeitnehmern aus anderen Ländern oder die größte Abwanderung von Arbeitnehmern in andere Länder verzeichneten.

  • Aufsichtskultur im Versicherungssektor

    Der Europäische Rechnungshof hat ein Hintergrundpapier über die Europäische Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersversorgung (EIOPA) und ihren Beitrag zur Aufsicht und Finanzstabilität im EU-Versicherungssektor veröffentlicht. Hintergrundpapiere folgen auf die jeweilige Prüfungsankündigung und liefern Informationen zu einer laufenden Prüfungsaufgabe. Sie sollen all denjenigen, die sich für bestimmte geprüfte Politikbereiche und/oder Programme interessieren, als Informationsquelle dienen. Das vorgelegte Hintergrundpapier enthält eine Übersicht über den Versicherungsmarkt in Europa und den Rechtsrahmen, der diesen regelt. Auch die Organisation und das operative Umfeld der EIOPA, die der Behörde zugewiesenen Mittel und ihr Tätigkeitsbereich werden behandelt.

  • EU-Markt für Bio-Produkte

    Der Europäische Rechnungshof (EuRH) führt derzeit eine Prüfung der in der EU vorgenommenen Kontrollen ökologisch erzeugter Lebensmittel durch. Die Prüfer nehmen das Kontrollsystem ins Visier, das die Produktion, die Verarbeitung, den Vertrieb und die Einfuhr ökologischer/biologischer Erzeugnisse regelt. Sie werden bewerten, ob die Verbraucher heute stärker als zum Zeitpunkt der letzten Prüfung dieses Sektors durch den Hof im Jahr 2012 darauf vertrauen können, dass Erzeugnisse tatsächlich ökologisch sind. Außerdem haben die Prüfer für alle, die sich für dieses Thema interessieren, ein Hintergrundpapier zum EU-Kontrollsystem für ökologisch erzeugte Lebensmittel veröffentlicht. Im Rahmen der ökologischen/biologischen Produktion werden Lebensmittel und sonstige Erzeugnisse so hergestellt, dass natürliche Lebenszyklen respektiert werden.

  • Für den Energiemix von zentraler Bedeutung

    Der Europäische Rechnungshof führt derzeit eine Prüfung durch, bei der er der Frage nachgeht, ob die von der EU und ihren Mitgliedstaaten bereitgestellten Fördermittel für die Stromerzeugung aus Windkraft und Fotovoltaik wirksam sind. Die Stromerzeugung ist der Sektor mit dem höchsten Verbrauch von Energie aus erneuerbaren Quellen. Windkraft und Fotovoltaik sind zurzeit die beiden Hauptquellen für zu diesem Zweck genutzte erneuerbare Energie und werden sich in absehbarer Zeit zu den beiden günstigsten Arten der Stromerzeugung entwickeln.

  • Arbeitsschutz in der Beschaffungskette

    Die Europäische Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (EU-OSHA) begrüßt Kommissionsmitglied Marianne Thyssen und weitere Interessenträger zu einem Seminar über Möglichkeiten zur Gewährleistung von Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit für Arbeitnehmer in Kleinst- und Kleinunternehmen (KKU). Das Seminar findet parallel zur Veröffentlichung von zwei neuen Berichten mit den aktuellen Ergebnissen des Projekts der EU-OSHA zu KKU am 25. Januar in Bilbao statt. Im Mittelpunkt der Berichte wie auch des Seminars werden Beispiele bewährter Verfahrensweisen aus der gesamten EU stehen; dabei werden zentrale Erfolgsfaktoren und Probleme benannt und die wichtige Rolle von Vermittlern für die erfolgreiche Anwendung von Verfahren und Werkzeugen zur Förderung des Arbeitsschutzes in KKU erläutert.