- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa

Abwanderung von Arbeitnehmern


Freizügigkeit der Arbeitnehmer: Mittel sollten gezielter eingesetzt werden, so das Fazit der EU-Prüfer
Nach Einschätzung der Prüfer stellt die Kommission über mehrere Kanäle hilfreiche Informationen über die Rechte der Arbeitnehmer bereit, doch könnte diesbezüglich mehr Sensibilisierungsarbeit geleistet werden

- Anzeigen -





Die Europäische Kommission hat Instrumente eingerichtet, um die Freizügigkeit der Arbeitnehmer zu gewährleisten, ihre Informationen darüber, wie sich dies in der Praxis gestaltet, sind jedoch unvollständig. Ferner bestehen Schwachstellen bei der Konzeption und Überwachung der EU-finanzierten Maßnahmen. Zu dieser Einschätzung gelangt der Europäische Rechnungshof in einem neuen Bericht. Nach Ansicht der Prüfer wäre eine bessere Zielausrichtung der EU-Mittel der Arbeitnehmermobilität förderlich. Die Prüfer beurteilten, wie die Kommission die Freizügigkeit der Arbeitnehmer und die Wirksamkeit der EU-Maßnahmen zur Mobilität der Arbeitskräfte gewährleistet. Prüfbesuche fanden in den fünf Mitgliedstaaten (Deutschland, Luxemburg, Polen, Rumänien und Vereinigtes Königreich) statt, die entweder die größte Zuwanderung von Arbeitnehmern aus anderen Ländern oder die größte Abwanderung von Arbeitnehmern in andere Länder verzeichneten.

Nach Einschätzung der Prüfer stellt die Kommission über mehrere Kanäle hilfreiche Informationen über die Rechte der Arbeitnehmer bereit, doch könnte diesbezüglich mehr Sensibilisierungsarbeit geleistet werden. Auch wenn Kommission und Mitgliedstaaten seit Langem bestehende Fragen geklärt haben, wie die Anerkennung von Berufsabschlüssen, bleiben bestimmte Hindernisse auch weiterhin bestehen. Daten zu Ungleichgewichten bei Fachkräften und am Arbeitsmarkt werden von den Mitgliedstaaten in unterschiedlichem Maße vorgehalten. Die Kommission bemüht sich zusammen mit den Mitgliedstaaten darum, hier Abhilfe zu schaffen.

"Das Jahr 2018 markiert den 50. Jahrestag der Verordnung über die Arbeitnehmerfreizügigkeit", erläuterte George Pufan, das für den Bericht zuständige Mitglied des Europäischen Rechnungshofs. "Die bestehenden Instrumente zur Erleichterung der Arbeitskräftemobilität können aber verbessert werden. Überdies ist die EU-Förderung schwer zu ermitteln und unzureichend überwacht." Im Rahmen des gemeinsam von der Europäischen Kommission und den Mitgliedstaaten verwalteten Europäischen Sozialfonds stehen den Mitgliedstaaten im Zeitraum 2014-2020 bis zu 27,5 Milliarden Euro zur Förderung der Arbeitskräftemobilität zur Verfügung.

Die für diese Zwecke tatsächlich verwendeten Beträge sind jedoch nicht bekannt, so die Prüfer. Über EURES (Europäisches Netz der Arbeitsvermittlungen), ein Unterprogramm des von der Kommission verwalteten Programms für Beschäftigung und soziale Innovation, für das im selben Zeitraum ein Finanzierungspaket von 165 Millionen Euro bereitsteht, soll die freiwillige geografische Mobilität gefördert werden.

Das Europäische Portal zur beruflichen Mobilität ("EURES-Portal") ist das wichtigste EU-Instrument zur Erleichterung der Mobilität der Arbeitskräfte. Es bestehen jedoch erhebliche Herausforderungen, die nicht zuletzt darauf zurückzuführen sind, dass zahlreiche öffentliche Arbeitsverwaltungen das Portal nicht nutzen, um all ihre Stellenangebote dort zu veröffentlichen. Darüber hinaus führte eine Analyse der über das Portal bekanntgegebenen Stellenangebote häufig zu dem Ergebnis, dass von Arbeitsuchenden benötigte Informationen fehlten. Beispielsweise war bei 39 von 50 Stellenangeboten keine Bewerbungsfrist angegeben, und bei 44 fehlte das Antrittsdatum.

Eine Überprüfung von 23 grenzüberschreitenden Projekten im Rahmen von EURES ergab, dass nur bei wenigen die Ergebnisse genau festgelegt waren. Ferner konnten aufgrund von Schwachstellen bei der Überwachung Outputs und Ergebnisse nicht aggregiert werden. Zahlenangaben der Kommission zufolge führten im Jahr 2016 lediglich 3,7 Prozent der Kontakte zwischen Arbeitsuchenden und EURES-Beratern zur Vermittlung von Arbeitsplätzen. Außerdem wiesen die Prüfer darauf hin, dass die meisten der von ihnen befragten öffentlichen Arbeitsverwaltungen angaben, sie seien nicht in der Lage, die Zahl der tatsächlich vermittelten Stellen zu präzisieren.

Die Prüfer empfehlen der Kommission,
• >> zu ermitteln, inwieweit die bereitgestellten Informationen zur Arbeitnehmerfreizügigkeit und zu Diskriminierungen bekannt sind;
• >> die verfügbaren Informationen besser zu nutzen, um die Arten der Diskriminierung zu bestimmen;
• >> mit den Mitgliedstaaten zusammenzuarbeiten, um die Erhebung der Daten zur Arbeitskräftemobilität sowie zu Ungleichgewichten am Arbeitsmarkt zu verbessern;
• >>die Ausgestaltung und Überwachung der EU-Förderung zur Erleichterung der Arbeitskräftemobilität
zu verbessern.

Die Mitgliedstaaten sollten
• >> die Überwachung der Wirksamkeit des Unterprogramms EURES verbessern;
• >> die Einschränkungen des EURES-Portals beseitigen, damit es zu einem echten europäischen
Arbeitsvermittlungsinstrument wird.

Die Freizügigkeit der Arbeitnehmer ist eine der vier Grundfreiheiten der Europäischen Union. Sie umfasst
die Abschaffung jeder auf der Staatsangehörigkeit beruhenden unterschiedlichen Behandlung in Bezug auf
Beschäftigung, Entlohnung und sonstige Arbeitsbedingungen in den Mitgliedstaaten. Im Jahr 2015 lebten
11,3 Millionen mobile Arbeitnehmer im erwerbsfähigen Alter aus der EU-28 in einem anderen EUMitgliedstaat
als dem ihrer Staatsangehörigkeit. Das entspricht 3,7Prozent der Gesamtbevölkerung der EU im
erwerbsfähigen Alter.
(Europäischer Rechnungshof: ra)

eingetragen: 12.04.18
Newsletterlauf: 30.04.18

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: EU und Europa

  • Abfederung der Auswirkungen des COVID-19-Ausbruchs

    Der Europäische Rechnungshof hat alle erforderlichen Schritte eingeleitet, um der Union während der COVID-19-Pandemie auch weiterhin eine wirksame öffentliche Finanzkontrolle bieten und aktuelle Prüfungsberichte, Stellungnahmen und Analysen bereitstellen zu können, soweit dies in diesen schwierigen Zeiten möglich ist. Gleichzeitig spricht er all jenen, die sich in Luxemburg, in der EU und überall in der Welt dafür einsetzen, Menschenleben zu retten und die Pandemie zu bewältigen, seinen Dank aus. Er unterstützt zudem entschlossen die Politik der luxemburgischen Regierung zum Schutz der öffentlichen Gesundheit. Im Bemühen um Abmilderung der Folgen der derzeitigen Gesundheitskrise für sein Personal hat er vorbeugende Maßnahmen ergriffen, um das Risiko für seine Mitarbeiter und ihre Familien so gering wie möglich zu halten. Bei der Abfederung der Auswirkungen des COVID-19-Ausbruchs mithilfe der EU-Strukturfonds müssen sich größere Flexibilität und Rechenschaftspflicht die Waage halten, so die EU-Prüfer. Die Europäische Kommission schlägt vor, die Vorschriften für Ausgaben zulasten der Europäischen Struktur- und Investitionsfonds (ESI Fonds) vorübergehend zu lockern, um den Mitgliedstaaten zu helfen, die Auswirkungen des COVID-19-Ausbruchs abzufedern.

  • Kraftfahrer im grenzüberschreitenden Verkehr

    Der Rat hat das sogenannte Mobilitätspaket, eine umfassende Reform des Straßenverkehrssektors der EU, angenommen. Mit den neuen Vorschriften werden die Arbeitsbedingungen der Kraftfahrer verbessert, besondere Regeln für die Entsendung von Kraftfahrern im grenzüberschreitenden Verkehr eingeführt und die Bestimmungen über den Marktzugang im Güterkraftverkehr aktualisiert. Sie werden auch zu einer effizienteren Durchsetzung führen. Der Vorsitz des Rates und das Europäische Parlament hatten diesbezüglich am 11. Dezember 2019 eine vorläufige Einigung erzielt. Der vereinbarte Text wurde am 20. Dezember 2019 vom Ausschuss der Ständigen Vertreter des Rates gebilligt, und der Rat hat die politische Einigung am 20. Februar 2020 bestätigt.

  • Durchsetzung internationaler Handelsregeln

    Die EU verbessert den Schutz ihrer Handelsinteressen und ihrer Rechte in der aktuellen Situation, in der die Welthandelsorganisation (WTO) nicht in der Lage ist, verbindliche Streitbeilegungsbeschlüsse zu fassen, wenn ein WTO-Mitglied gegen einen Panelbericht Rechtsmittel einlegt. Die europäischen Botschafter haben heute auf der Tagung des Ausschusses der Ständigen Vertreter (AStV) den Standpunkt des Rates zur Änderung einer Verordnung über die Anwendung und Durchsetzung internationaler Handelsregeln durch die EU gebilligt. Der Standpunkt des Rates zur sogenannten EU-Durchsetzungsverordnung wird die Grundlage für die Verhandlungen des Vorsitzes mit dem Europäischen Parlament bilden. "Unsere erste Wahl ist und bleibt der Multilateralismus. Wir müssen jedoch sicherstellen, dass wir unsere Handelsinteressen schützen und unsere Rechte durchsetzen können, auch durch Sanktionen, wenn andere die Lösung eines Handelskonflikts blockieren", sagte Gordan Grli? Radman, kroatischer Minister für auswärtige und europäische Angelegenheiten und Präsident des Rates.

  • Mehrwertsteuerbefreiung für Kleinunternehmen

    Der Rat hat vereinfachte Mehrwertsteuervorschriften für Kleinunternehmen beschlossen. Die neuen Maßnahmen sollen dazu beitragen, den Verwaltungsaufwand und die Befolgungskosten für Kleinunternehmen zu verringern, und für steuerliche Rahmenbedingungen sorgen, die Kleinunternehmen helfen, zu expandieren und effizienter grenzüberschreitend Handel zu treiben.

  • Speicherung von Zahlungsinformationen

    Der Rat hat ein Bündel von Vorschriften verabschiedet, die dafür sorgen sollen, dass Steuerbetrug bei grenzüberschreitenden elektronischen Geschäften leichter aufgedeckt werden kann. Die neuen Maßnahmen ermöglichen den Mitgliedstaaten, die von den Zahlungsdienstleistern (z. B. Banken) elektronisch bereitgestellten Aufzeichnungen auf einheitliche Weise zu erfassen. Außerdem wird ein neues zentrales elektronisches System für die Speicherung von Zahlungsinformationen und die weitere Verarbeitung dieser Informationen durch nationale Betrugsbekämpfungsstellen geschaffen.